Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Text Christian Neubert
Records_revisited_vorlage_1024x685px-absolute-beginner-flashnizm

Hip Hop in den mittleren Neunzigern befand sich hierzulande im Klammergriff eines dogmatischen Realness-Gedankens. Fest in der überschaubaren Szene verankerten Helden wie Torch, Scope, Storm und DJ Stylewarz ist es sogar gelungen, in der VIVA-Reihe »Freestyle« diesen im Fernsehen zu installieren. In einer denkwürdigen Ausgabe von »Freestyle« entert ein Trupp Hanseaten das Studio: Das waren die Beginner samt Entourage und ihrem damals noch im Crewnamen geführten Adverb »Absolute«. Allein schon durch ihr Auftreten verpassten sie dem Szene-Dogmatismus eine Abfuhr. Ihre Kostüme zwischen Fasching und Big Pimping enthoben sie einer Zugehörigkeitsdoktrin. Gleichzeitig entlockten die Moderatoren den buntgewandten Weirdos systemkritische und szenekritische Aussagen. Eine eigenwillige, schwer zu kategorisierende Mischung.

Der Zugehörigkeitsdoktrin enthoben
Wie eben auch ihr Albumdebüt »Flashnizm (Stylopath)«, das sie 1996 bei Buback Tonträger herausbrachten. Damals waren die Beginner noch ein Quartett, zu dem sie wiederum erst einige Zeit vorher geschrumpft sind: Der Fortgang von DJ Burn, Nabil und Mirko lichtete und verdichtete die Reihen der Absoluten Beginner, und die heute berühmte Dreifaltigkeit aus Jan Delay, Denyo und DJ Mad wurde erst durch Platin Martin komplettiert. »Flashnizm (Stylopath)« ist ein bunter Blumenstrauß voller musikalischer Experimente – und, obwohl eindeutig ein Kind seiner Zeit, ihr dennoch vollkommen entrückt. Andernorts wurde dem Rap zuliebe fast ausschließlich über Rap gerappt. Die Absoluten Beginner dagegen öffneten sich nicht nur einer breiten Themenvielfalt, sondern auch verschiedenen Musikstilen. Der zeitgemäße Crossover-Ansatz schlug sich dabei nicht nur auf Gigs der Band, sondern auch auf die Albumproduktion nieder. Aber, um es vorweg zu nehmen: »Flashnizm (Stylopath)« war mehr von einem beflissenen Eklektizismusgedanken getragen als von einer vordergründigen Rockattitüde. Sprich: weniger H-Blockx, mehr Beastie Boys.

Es gab auch Hip Hop
Am deutlichsten wird ihr Ansatz wohl in »Frehnwarts Nutzsignal« formuliert. »Ein wenig hiervon, ein bisschen davon und hiervon noch ‘ne Prise/Jeder Hip Hop-Fascho kriegt ’ne Krise« heißt es in dem Track, der die Elbcore-Rocker von Caligari featured. Außerdem machten’s die Hamburger, klar, mit der Band ihres Produzenten und Verlegers Mattias Arfmann, den Kastrierten Philosophen. Für das Weed-Liebeslied »Natural Born Chillas« und die Bossa, Ska und die Violent Femmes umkreisende und von Eißfeldt unnachahmlich treffsicher Zwischen »K.E.I.N.E.« und der sich eher auf Styles und Skills als auf Parolen besinnenden LP »Bambule« angesiedelt, offenbart »Flashnizm« deutlich sein Potential, Subversion mit Humor schmackhaft zu machen, ohne sie zu konterkarieren. besungene Hymne »Ich <3 Die Beginner« baten sie gar den Filmkomponisten, Embryo-Gründungsvater und Amon Düül II-Krautrocker Lothar Meid ins Studio. Und als sie bei »Get Funky Bulle« gemeinsam mit Main Concepts’ David P den Herren Ordnungshütern aus den Uniformen halfen, steckten sie knietief im P-Funk. Zwischendurch unternahmen sie immer wieder Ausflüge in dubbig-elektronische Soundscapes: Die Tracks »Spacemadness«, »Pissen From Outer Space« und »Deep Glass« machen deutlich, dass die Absoluten Beginner bereits vor »La Boom« »Atarihuana« rauchten. Lupenreine Hip Hop-Banger fährt »Flashnizm« aber auch auf. Doch selbst mit diesen sprengten sie Szenekonventionen. Und zwar nicht mal vornehmlich durch ihre den limitierten Hip Hop-Kosmos entwachsenen Storyteller-Fähigkeiten, die sie in Form von allegorischen Schweinestallwelten (»McFly«), psychopathischen Introspektiven (»Dr. Octopuss TV«) oder düster-psychedelischen Endzeitvisionen (»1:0 Für Babylon«) bewiesen: Zwischen die typischen repetitiven und samplebasierten Klangwelten auch mal ein Rhodes-Solo einzubetten war ´96 definitiv ein starkes Stück.

*Dann machten sie Bambule«
Auf ihrem Nachfolgealbum »Bambule«, beim Majorlabel Universal verlegt, rappte Denyo: »Für neue Wege öffne ich Schranken, ey nee, ich meine/nicht als BGSler, weil ich immer noch K.E.I.N.E./Werf’ immer noch Meilensteine, doch weil es mir nichts gibt/zwanghaft Missstände zu benennen, üb’ ich mehr Rap als Kritik«.»K.E.I.N.E.« war ihre erstes Veröffentlichung, ein Beitrag auf der ’92er Hip Hop Compilation »Kill The Nation With A Groove«. Dort stand ihr Hip Hop-Entwurf noch deutlich im Zeichen des Punk und der politischen Agitation. Eingeordnet zwischen diesem ersten Release und der sich eher auf Styles und Skills als auf Parolen besinnenden LP »Bambule« offenbart »Flashnizm« deutlich sein Potential, Subversion mit Humor schmackhaft zu machen, ohne sie zu konterkarieren. Und zwar von vornherein: Der instrumentale Opener »Dum Dum (Diedel Dum Dum)« entfaltet sich auf einem Sample von »Duck And Cover«, einem für Kinder produzierten Trickfilm der US-Zivilverteidigungsbehörde. Der Film führt anhand einer niedlichen Schildkröte vor, wie man sich mittels Zusammenkauern und Bedecken vor einer Atomexplosion schützt…

Der größere Wurf
Klar, »Bambule« markierte den Durchbruch einer der erfolgreichsten Rap-Crews des Landes und ist für die Genese dessen, was als Deutschrap Geschichte machte, kaum zu Unterschätzen. Dennoch ist »Flashnizm« der größere Wurf. Das Album paart Experimentierfreude mit Ausdrucksvielfalt, ist genreübergreifend, scheuklappenfrei und gehaltvoll – und einer der wahren Glanzlichter deutschsprachiger Rap-Releases.


Weiterlesen: Unser Autor Christian Neubert hat zuletzt ein lesenswertes Porträt über den Würzburger Beatmaker Azabeats geschrieben.

Das Album »Flashnizm« von Absolute Beginner findest du bei hhv.de: 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Film Interview | verfasst 01.10.2007
Denyo
Funky Soundtrack
Klischees und Vorurteile, wohin man blickt. Was gibt es also passenderes als sich mit dem Musiker Denyo über »Leroy« zu unterhalten, einen Film, der genau damit kokettiert und dessen musikalische Leitung Denyo übernommen hat.
Music Review | verfasst 18.11.2013
grim104
grim104 EP
Es ist die bitterböse Bestandsaufnahme eines gebeutelten Provinzjungen, den die Geister seiner Vergangenheit nicht loslassen.
Music Review | verfasst 13.02.2015
Zugezogen Maskulin
Alles brennt
Zugezogen Maskulins Debüt »Alles brennt« klingt als würde eine aufgestachelte Jugendbewegung dem Postmoderne-Lifestyle ins Gesicht spucken.
Music Review | verfasst 13.11.2015
Main Concept
Hier und Jetzt
Main Concept sind zurück und zeigen, dass man auch im »Hier und Jetzt« in Sachen Deutschrap andere Schattierungen ausprobieren kann.
Music Essay | verfasst 17.07.2017
Records Revisited
Freundeskreis - Quadratur des Kreises (1997)
Der Ohrwurmcharakter der Freundeskreis-Refrains wurde zu Deutschraps Trojanischem Pferd. So aufgesattelt erreichten sie die Straßen und die Studenten-WGs, die Lounges und das Frühstücksradio.
Music Kolumne | verfasst 28.06.2018
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Kreisky
Blick auf die Alpen
»In was für einer Zeit leben wir eigentlich?« Mit »Blick auf die Alpen« beantworten sich Kreisky diese Frage selbst.
Music Review | verfasst 20.03.2015
Dagobert
Afrika
Für alle, denen sogar das stinknormale, öffentlich-rechtliche Radio zu diskursiv ist, kommt Dagoberts »Afrika« gerade recht.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Schnipo Schranke
Satt
Schnipo Schranke führen auf ihrem Album »Satt« prustendes Pathos gegen konkrete Probleme ins Feld. Am Ende steht eine naiv-schöne Utopie.
Music Review | verfasst 27.01.2017
Schnipo Schranke
Rare
Man sollte sich froh schätzen, heirzulande eine Band wie Schnipo Schranke zu haben. Selten, dass deutscher Pop aufrichtiger ist.
Music Interview | verfasst 31.01.2017
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.