Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Text Florian Aigner

Shabazz Palaces - Lese Majesty Find it at hhv.de:2LP | 2LP Der Fokus war ein anderer als ich mit Kollege Philipp Kunze krude Diagnosen für Shabazz Palaces extrem ambitioniertes, oft unzugängliches, aber immer gebendes neues Album aufstellte, aber im Inventurskontext muss es mal gesagt werden: dass sich Rapper mit Ü40 noch einmal so radikal neu erfinden wie der ehemals bei Digable Planets aktive Künstler, das gibt es selten bis nie. Umso unglaublicher ist »Lese Majesty« auch zwei Monate nach Erscheinen.
 

common nobody smiling Find it at hhv.de:2LP | CD Man kann das nämlich auch anders machen. So wie Common beispielsweise, der auf »Nobody’s Smiling« enorm davon profitiert, dass sich No I.D. in den letzten Jahren als zweite große Konstante neben Alchemist etabliert hat, wenn den Großkopferten der Sinn nach Nostalgie-Realness steht, ohne dabei direkt ihre Nahright-Hits zu halbieren. Doof nur, dass Common, der Rapper, mich 2014 etwa so lange bei der Stange hält wie eine Vaginalpilzreklame. So verlasse ich »Nobody’s Smiling» mit einem Vers von Big Sean auf den Lippen, einer Portion Selbsthass und der erneuten Gewissheit, dass Vince Staples chronisch unterbewertet wird.
 

Dilated Peoples - Directors Of Photography (2014) Find it at hhv.de:2LP | CD Für Evidence, den alten Schnarchsack, habe ich erstaunlicherweise ja immer noch erstaunlich viel Liebe, vermutlich weil auf dem schon in Audiogalaxy-Tagen immer nur herumgeprügelt wurde. Da steht er nun aber wieder, näselt sich mit seinem alten Dilated Peoples-Team um Iriscience und DJ Babu durch Boom Bap-Produktionen, wie man sie heute kaum besser selektieren kann. Selbst Premo scheint für »Directors of Photography« in einen Jungbrunnen gefallen zu sein und wacht direkt im Jahr 2002 wieder auf. Mit dem Gewissen, dass ich mir stattdessen doch noch mal die letzte French Montana-Single anhören soll und danach dieses Album direkt wieder vergessen haben werde…
 

D.I.T.C. - The Remix Project Cover Find it at hhv.de:2LP | CD …wende ich mich mit dem Gefühl chronischen Zwangspubertärismus den nächsten Helden des alten Jahrtausends zu. D.I.T.C. haben nämlich einige ihrer größten Hits remixen lassen, von Dinosauriern wie Diamond D, Showbiz oder – natürlich – Premo, aber auch die Zukunftsverweigerer Marco Polo, Apollo Brown und 9th Wonder durften sich austoben. Richtig hängen bleibt überraschenderweise vor allem Binks Neubearbeitung von »The Enemy« und die Einsicht, dass sich Big L 2001 Roc-A-Fella hätte anschließen müssen, so denn Harlem, die alte Danger Zone, mitgespielt hätte.
 

Rustie - Green Language Find it at hhv.de:2LP | CD Kommen wir zum nächsten Highlight: Rustie hat sich bekanntermaßen mit »Glass Swords» ein Denkmal gesetzt. Das Problem mit den kalten Füßen löst er auf »Green Language« mit weniger Zuckerzufuhr und Vocals. Natürlich ist die Grundstimmung immer noch so hyperaktiv wie ein Siebenjähriger im Cola-Rausch nach 9 Stunden Nickelodeon, aber es fällt schon auf wie Rustie diese Adrenalinausbrüche etwas reduziert, seinen EDM-Not-EDM-Synths mehr Zeit gibt sich zu entwickeln und mit Danny Brown, D Double E und Gorgeous Children auch noch die perfekten Gäste in den Candy Shop einlädt. Anders als bei »Glass Swords» schafft er es aber merkwürdigerweise nicht den Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht zu erhalten, zu schwach ist das letzte Drittel des Albums. Essentiell ist das stellenweise nichtsdestotrotz, aber eigenverantwortlich zu portionieren.
 

The Bug - Angels & Devils Find it at hhv.de:2LP | CD Auch toll: The Bug. Der hat ein neues Album gemacht, auf dem er zunächst morastigen Apokalypsepop von Inga Copeland, Liiz Harris und Gonjasufi machen lässt, dem Andy Stott’schen Fatalismus nicht unähnlich, bevor er auf der zweiten Albumhälfte alles über den Haufen wirft und eine wahnwitzige Grime-Noise-Bombe nach der anderen zündet, ehe die langjährigen Vertrauten Warrior Queen und Flowdan Dub und Reggae jeglicher Romantik berauben. Nochmal: toll.
 

FKA twigs - LP1 Find it at hhv.de:LP | LP Es mag in unserem Hobbypsychologen-Dialog etwas untergegangen sein: aber eigentlich fand zumindest ich das ersten Album von FKA Twigs gelungen. Zickig, prätentiös, aber eben auch musikalisch so wichtig, dass man bei all seiner aalglatten Inszenierung nicht vergessen sollte, dass FKA Twigs in diesem Popkontext, in dem das ja alles stattfindet, unverzichtbar ist.
 

wife between Find it at hhv.de:LP | LP Musikalisch gar nicht so weit davon entfernt ist »What’s Between«, James Kellys Album für Tri Angle, auf dem er als Wife vielleicht das poppigste, weil Vocal-lastigste Album der notorisch sediert klingenden Tri Angle-Schmiede veröffentlicht. Langsam, mäandernd – eh klar, aber stimmlich viel involvierter als wir das von den meist für ihre ätherisch-distanzierten Produktionen bekannten Labelkollegen kennen.
 

jim e-stack belongFind it at hhv.de:2LP Darf ich zu Protokoll geben, dass ich von den Fähigkeiten Jim E-Stacks durchaus überrascht bin? Mir primär als XLR8R-Download-Provider und Soundcloud-Bootleg-Institution aufgefallen, vermengt der Amerikaner auf »Tell Me I Belong« äußerst lässig und gekonnt diverseste Genres und ist gerade in den leiseren Zwischentönen dabei höchst überzeugend, egal ob er auf »Run« den Daphni-Impersonator gibt oder mit »Reassuring« eine wunderschön schmalzige House-Ballade mit Jacques Greene-mäßigen Vocalsamples auftischt. Gut, »Without You« überspannt den Bogen dann, aber mit »Wake« und »Somewheres« entschuldigt sich Jim E-Stack ja dann gleich doppelt charmant. Also im Repeat-Modus, in dem sich dieses Album erstaunlich wohlfühlt.
 

moire shelterFind it at hhv.de:2LP So, nicht FKA Twigs, nicht Rustie, nicht Shabazz Palaces, nein: Moire macht mal eben so das Album des Monats. Über Werkdiscs erschienen, ist Moire vielleicht der klassischste House-Entwurf, den der ewige Dekonstruktivist Actress bisher hat veröffentlichen lassen. »Shelter« bewahrt sich dabei diese seltsame, britische Prismen-Wahrnehmung, selbst der geradeste Viervierteltakt wirkt immer als würde er sich in jeder Sekunde auflösen. Gerade das hat Moire gar nicht nötig und am Ende klingt das ein bisschen so als wäre Actress mit Omar-S und Big Strick beim Dragster-Rennen gewesen und hätte auf dem Rückflug nur Maurizio gehört.
 

gavin guthrieFind it at hhv.de:2LP Noch schnörkelloser geht es auf Gavin Guthries Doppel-LP für Creme zu, auf der der Texaner seine als TX Connect veröffentlichten Acid-Banger noch um proggigen Legowelt-Techno und eine überragende Slo-Mo-Coda erweitert, alles immer schön analog und kurz vor der Übersteuerung. Mag ich, wisst ihr.
 

FaltyDL - In the Wild LP Find it at hhv.de:2LP | CD Auch warenkorbwürdig ist »In The Wild«, auf dem FaltyDL so skizzenhaft wie nie zuvor produziert, dabei aber erstaunlicherweise so fokussiert wie nie klingt. Den Tanzflur komplett aus dem Blick, aberwitzige Drum-Patterns hinter sich lassend, knüpft er hier einen Flickenteppich aus unbequemem Ambient, wahnwitzigen Interludes und Genre-Clusterfucks, der auf dem Papier nicht funktionieren sollte, im Albumformat aber tatsächlich enorm fesselnd ist.
 

Mono/Poly - Golden Skies Find it at hhv.de:LP | CD Ebenfalls positiv überrascht war ich von »Golden Skies«, der ersten Mono/Poly Veröffentlichung, bei der ich das Gefühl habe, dass der Brainfeeder sein gesamtes Potential ausschöpft. Gleich zu Beginn zeigt er wo MoWax in diesem Jahrhundert hätte ankommen können, danach immer wieder beatlose Szenerien, Harfen, asiatische Gongs, Headfuckery auf hohem Niveau, ehe er selbst die grellste Synths in diese Schwelgereien einreiht. Ich wusste gar nicht, dass ich für so etwas 2014 noch empfänglich bin, aber hier wird Dampf mit einer Prise Salz gebildet.
 

jj v Find it at hhv.de:LP | LP Weniger gimmicky als sonst kommt das neue JJ Album daher, die Rap-Referenzen sind subtiler eingewepflegt und »V« ist in erster Linie ein emotional doppelbödiges Indie-Mädchen-Album, für das Mann sich öffnen kann, aber nicht muss. Mich stört aber diese krude Vice-Überreflektiertheit, die den ganzen Schmonz hier etwas zu cool konterkariert. Wenn schon Mädchenmusik, dann bitte aufrichtig und ohne All White Everything Codes.
 

raveonettes 2014Find it at hhv.de:LP Man könnte den Raveonettes ähnliches vorwerfen, aber irgendwie bleibe ich da Apologet, auch wenn »Pe’ahi« mitnichten die große Veränderung ist, die uns Waschzettel und ernstzunehmende Journalisten nahe legen wollen. Klar, die ganz simple Rock’n’Roll-Schnodderigkeit wurde zugunsten ambitionierterer Instrumentierung stellenweise ad acta gelegt, aber das ist immer noch so surfig und harmonisch wie man es Außenstehenden wie mir verkaufen muss. Wäre ich da tiefer in medias res, ich wäre vielleicht gelangweilt.
 

spoon soulFind it at hhv.de:LP Und weil ich im kontemporären Klampfen-Masturbations-Zirkus mit meiner Furcht vor echten Drummern immer noch Außenstehender bleibe, muss ich mich bei Spoon und »They Want My Soul« auf das Urteil erfahrenerer Schwielenhände verlassen: soll wohl gut sein.
 

wildest dreams lpFind it at hhv.de:LP Was ich wiederum verstehe ist DJ Harveys Classic Rock Projekt Wildest Dreams, weil ich zumindest meinen David Bowie gehört und das The Doors-Latinum mit Ach und Krach bestanden habe. Ich würde dem zwar jede Map Of Africa-Wiederbelebung oder Sarcastic Disco-Huldigung vorziehen, aber mit solch zeitlosem Machismo weiß ich wenigstens wie man umgehen muss.
 

Die hier vorgestellten Schallplatten haben wir Euch bei uns im Shop zusammengestellt. Gehe zu Aigners Inventur Juli/August 2014 im hhv.de Shop.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.