Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Text Philipp Kunze, Florian Aigner
Aphex-twin-syro-vinyl_sprechstunde_1024x685px

Aigner: Ich frage mal so: welches ist dein Lieblings-Aphex-Twin-Track? Also überhaupt jetzt.
Kunze: »Windowlicker«, hihihihähähhi.
Aigner: Das finde ich in dem Kontext unglaublich erfrischend. Ich meine, ich habe ja auch das gemacht, was alle machen, gestern in der Inventur. Weil es nicht anders geht, wenn man Aphex Twin halt mitgekriegt hat. Aber so ganz jungfräulich an »Syro« ran, das ist toll. Also: Warum ist dir »Syro« egal? Nochmal: Das finde ich toll.
Kunze: Ich weiß ja noch gar nicht, ob es mir egal ist. Okay, mir war es jedenfalls schnuppe, dass es erschienen ist. Ich weiß aber vor allem nicht, warum Musikkenner immer so besessen sind, von allem wissen zu müssen, wo es herkommt. Mir ist es auch schnurzpiepegal, wer das Rad erfunden hat, wenn ich ein neues Fahrrad kaufen gehe.
Aigner: Die Rezeptions-Heiligenschreinerei geht mir ja auch tierisch gegen den Strich. Ich finde dieser akademische Zugang macht da soviel kaputt. Allein schon wie da Gearporn-mäßig wieder am Rad gedreht wurde, weil Aphex Twin das mit dem Cover natürlich dermaßen provoziert hat. Und alle fallen darauf rein und sind auf einmal Synth-Gurus.
Kunze: Vor allem finden die meisten ja nicht den heilig, sondern sich selbst, weil sie erkannt haben, dass er heilig ist.

Aigner: Ja, das sind halt die Warp-Ultras. Und Juniorprofessoren. Mach mal Track 1. Da ist nichts gleich, aber trotzdem hängt alles zusammen.
Kunze: Tja, ich bin mitten in »Minipops« drin und völlig geflasht, wie gut das ›groovt‹, obwohl da vom Kinderkeyboard bis zum komplett verstotterten Drum-Gerüst alles dabei ist.
Aigner: Also mich kriegt er ja für gewöhnlich auch nur wirklich mit diesen groovenden House-Tracks. Der Rest ist halt Arbeit. Aber im Gegensatz zu Autechre, für die ja das gleiche gilt, ist da viel mehr Sexyness im Groove. Für mich sind die wichtigen Tracks die, die ich in irgendwelchen DJ Sets häufig rekontextualisiert bekommen habe, also da wo mir der Groove erklärt wurde.
Kunze: Aber eigentlich geht es Aphex Twin nicht um Groove, oder?
Aigner: Ich glaube eigentlich geht es ihm voll darum. Ich glaube, der hat für einen kaukasischen Trickster unglaublich viel Detroit-Groove im Arsch. Und dann pusht er halt so lange bis der Groove fast weg ist. So ein Reizen des Limits, das auf jeden Fall.

Kunze: Ich muss auch direkt zugeben: Das alles macht mich munter. Das klingt so wenig verkopft, obwohl es zellmembranmäßig richtig dampfen muss, wenn man solche Tracks baut.
Aigner: Ja! »Produk 29« zum Beispiel: 1A Boogie-Synths, aber die kippen dann so geil um, wie man das in diesem Kontext halt nicht kennt. Toll.
Kunze: Hitchcockboogie, ey.
Aigner: Wundervoll. Und gar nicht soweit von Spezi Max D und Co. entfernt.
Kunze: Klingt für mich wie ne Detektivstory mit tausend wahnsinnigen Indizien, und die Lösung ist direkt da, auf der Tanzfläche.
Aigner:Ich finde da merkt man auch schön wie weitreichend das alles auf jemanden wie Floating Points abgefärbt hat, einfach nur von den Synths her.
Kunze: Gefällt mir eh gut, wie viel Gewicht die Songs haben. Da hat man richtig etwas zum anfassen.
»Das ist auch wieder so eine komplette Audienzverarschung. Das ist Hooligan-Techno, aber weil es Aphex Twin ist, behandeln wir das wie ein Kammerkonzert.«
Aigner: Ja voll! Aber man merkt schon: wir nehmen das hier auch direkt wieder viel zu Ernst. Du hast noch gar nicht dein Frühstück in die Kolumne integriert. Deswegen: wie würde es dir gehen, wenn du um 8 Uhr morgens »180db_« und Schimmelbrot essen müsstest?
Kunze: Ich glaube, dank »180db_« wäre ich dabei. Da würde ich mich so Space-Trooper-in-Not-mäßig fühlen und einen harten Actionheld-Flash kriegen. Einfach nur Schimmelbrot macht Bäuchlein tot.

Aigner: »180db_« ist glaube ich auch wieder so eine komplette Audienzverarschung. Das ist Hooligan-Techno, aber weil es Aphex ist, behandeln wir das wie ein Kammerkonzert. Danach, bei »CIRCLONT6A«, musst du stark sein, ich warne dich schon mal vor.
Kunze: Okay, ich bin jetzt da. Hat mich nach zehn Sekunden angekotzt, jetzt bin ich aber krass fasziniert davon, wie man so 8bit, CD-Rom-Laufwerk-Mucke in solch einen funky, funky Groove packen kann.
Aigner: Das Licht, du siehst es. Ich bin fast etwas enttäuscht. Ich will eigentlich, dass ihm endlich mal einer aufs Maul haut, aber ich kann’s halt nicht.
Kunze: Klar, die Musik macht aus meinem Ohrenschmalz ein scharfes Blatt Papier und ich mag mein Ohrenschmalz wie meine Marmelade: lauwarm und weich. Aber der Track ist halt ein kraaaahaasser Geniestreich. Fucking Vollgalopp durch die Datenwüste, Tempowechsel und trotzdem hat das Melodie. »Sick« will ich an dieser Stelle gerne mal in mein Vokabular aufnehmen. Sorry, jetzt finde ich das halt auch gut…
Aigner: Immerhin wurde das sicherlich das erste Mal mit einer Ohrenschmalz-Analogie unterfüttert.
Kunze: Ohrenschmalz spielt in meinem Leben gerade auch wieder eine verstärkte Rolle.
Aigner:Jetzt sag mal was negatives.
Kunze: Ich kann nicht mehr sagen, als dass mich das Album oft nervt, vor allem die Drums. Wenn er mit denen komplett ausrastet, klingt es halt doch so, als wolle er noch etwas beweisen. Aber weil das Zusammenspiel mit allen anderen Elementen so komplett unlogisch logisch und somit genial ist, finde ich sie doch wieder geil – ich habe keine Ahnung wie in Gottes Namen man das in grünen und blauen Soundbalken aneinandersetzen, wie man so etwas arrangieren kann…
Aigner: …und da ist halt immer noch Restgroove…
Kunze: …und auf diese Drums eine asiatische Opiumhymne zu setzen [»CIRCLONT14«] ist wieder geil, einfach geil, was soll man machen.
Aigner: Haha.

Kunze: Das Album ist eine eigene Welt.
Aigner: Beschreib die mal, ich kenne die schon irgendwie zu lange für frische Eindrücke.
Kunze: Ich habe halt das Gefühl, mich durch die Kabel des Google-Hauptquartiers zu wühlen, irgendwie zusammenzuschrumpfen, jeden Sound zu hören, den jede einzelne Verbindung macht und da so durch zu irren. Unter jedem scheiß Kabel liegt noch eines. In allen verschiedenen Farben und Durchmessern. Überall scheiß Kabel, ohne Ende, Alter, und im Endeffekt kommt doch so etwas geiles wie das Internet dabei raus! FLASH ALLLA FLASH!
Aigner: #historyinthemaking. Ich wusste es.
Kunze: Könnte das Schönste gewesen sein, was ich je über ein Musikstück gesagt habe. Was nicht heißt, dass ich den Song jetzt öfter als »I Don’t Like« hören werde.
Aigner: Hahahahaaha.
»Überall scheiß Kabel, ohne Ende, Alter, und im Endeffekt kommt doch so etwas geiles wie das Internet dabei raus!«
Kunze: Sorry, sorry, sorry, ich lese ja nicht viel und wider mich jetzt schon selber an, aber, das muss jetzt halt sein: Dass dieser Track, »Aisatsana«, am Ende des Albums steht, erinnert mich an »Infinite Jest«: die Ganze Zeit die volle Dröhnung von alles abdeckendem Wahnsinn, voll aus der Mitte der Moderne und dann, ganz am Ende, die einzige liebevolle Naturdarstellung und Ruhe.
Aigner: Wobei ich das von der Pointe fast schon zu billig finde. Ein paar schöne Klavierakkorde, thanks und goodnight, folks. Eigentlich erwartet man doch noch, dass einem zum Ende der Show ins Gesicht gepisst wird.
Kunze: Ich finde, dass es einem ins Gesicht pisst. Weil diese Harmonie einfach zu trügerisch ist nach so einem Werk. Und so eine trügerische Harmonie ist viel brutaler als Pipi direkt in die Augen.
Aigner: Ja, aber es überrascht nicht, vor allem weil die BPM-Zahlen in Klammern schon diese Brave New World-Pointe verraten.
Kunze: Der Effekt, den es hat, der hat mich schon überrascht.
Aigner: Es ist auf jeden Fall ein schlüssiges Plädoyer dafür auch 2014 Alben noch so zu hören, wie sie der Künstler sequenziert hat. Das ist ja fast schon nostalgisch, zwischen all diesen Googlethreadexplosionen.
Kunze: Pfuah, ich bin jetzt erschlagen.
Aigner: Jetzt sind wir total begeistert, aber wie oft wirst du dieses Album noch hören?

Kunze: Vielleicht ein, zwei Mal.
Aigner: Und ich glaube über diese Zahl würde er sich freuen, ich glaube das ist eigentlich das Ziel. So eine singuläre Erfahrung.
Kunze: Ja, und die ist es.
Aigner: Das ist jetzt medizinisch völliger Blödsinn, aber ich finde man kommt nirgends so nah an diese Asperger-Erfahrung ran wie auf Aphex Twin-Alben.
Kunze: Kann ich dazu jetzt noch irgendwas mit Ohrenschmalz sagen? Ich glaube nein.

Das Album »Syro« von Aphex Twin findest du bei hhv.de: 3LP, CD
Dein Kommentar
1 Kommentare
28.09.2014 18:37
Bertolt Brechtakt:
Mit der Singularität ist ein interessantes Fazit, gerade auch weil die Deluxe Edition des Albums mit einem Bonustrack kommt, der auf Papier gedruckt ist, also nicht gerade viele Abspielversuche erlaubt.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.09.2014
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review | verfasst 26.01.2015
Aphex Twin
Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP
Auf »Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP« lässt Aphex Twin nicht nur Instrumente sprechen.
Music Review | verfasst 21.08.2015
AFX
Orphaned Deejay Selek 2006-2008
Richard D. James belebt sein AFX-Alias. Orphaned Deejay Selek 2006-2008« ist stringent, aber kein überzeugendes Comeback.
Music Review | verfasst 07.07.2016
Aphex Twin
Cheetah EP
Der Aufmerksamkeit kann sich Aphex Twin stets sicher sein, wenn der einstige Überflieger der elektronischen Musik neues Material ankündigt.
Music Review | verfasst 14.09.2018
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Essay | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2019
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Review | verfasst 27.06.2014
Caustic Window
Caustic Window LP
Die »Caustic Window LP« zeigt: Richard D. James alias Aphex Twin kann auch 2014 noch für Wirbel sorgen.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Mike & Rich
Expert Knob Twiddlers
Ein kindisches Vergnügen:1994 kamen die Knöpfchendreher Mike Paradinas und Richard D. James zusammen und nahmen »Expert Knob Twiddlers« auf.
Music Kolumne | verfasst 13.10.2014
Zwölf Zehner
September 2014
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 18.06.2011
Prefuse 73
The Only She Chapters
Ein neuer Streich von Guillermo Scott Herren. Diesmal widmet er sich dem weiblichen Geschlecht.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?