Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Text Florian Aigner

Aphex Twin - Syro Find it at hhv.de:3LP | CD Es gibt ein neues Album von Aphex Twin und erwartungsgemäß verfällt das Web in Hysterie. Die Leistungen von Richard D. James für seltsame Tanzmusik sind längst kanonisiert, jeder neue Takt mehr Risiko für sein religiös Œuvre denn kluge Entscheidung. Man muss zwar fairerweise gestehen, dass er sich mit seiner richtungsweisenden Idiosynkrasie noch apologetischere Fans erzogen hat als Thom Yorke, aber ey: »Syro« ist eine Sensation. Natürlich. Weil keiner so klingt wie er. Weil, wenn sich Aphex Twin entscheidet House zu machen, das immer direkt Viervierteltakte für die Ewigkeit sind. Weil er auch bei 155 bpm, achtfach gelagerten Basslines und 14 Rhythmuswechseln in fünf Minuten Melodiefragmente unterbringt, die den Terror meistern und weil das alles gleichzeitig nach 1997 und 2047 klingt. Und weil die Streber wieder einen Monolith haben, den sie mindestens so lange dekonstruieren können.
 

Lee Gamble - Koch Schade, dass deswegen die Aufmerksamkeit für das neue Album von Lee Gamble etwas zu leiden scheint, hat der auf »KOCH« nämlich nicht nur sein Faible für kleinteilig arrangierte, zickige Noise-Drones in Perfektion ausgelebt, sondern auch einige der wunderschön understatedsten Gespenster-House-Tracks des Jahres in diese zähe Ölplörre von einem Album gemischt. Dem fällt das gerade alles zu, das hört man, das ist toll.
 

Ital - EndgameFind it at hhv.de:2LP Ebenfalls ein Karriere-Highlight darf Ital vermelden, der sich scheinbar endlich von der eigenen Kunstprätention lösen konnte und Techno Techno sein lassen kann. Klar, die Sozialisierung in der Noise-Szene, der Williamsburg-Habitus, das schlägt natürlich hier immer noch mehr durch als auf einer humorfreien Frozen Border Platte, aber mit »Endgame« schafft es Ital seit »Culture Clubs« endlich mal wieder frei und gleichzeitig wild entschlossen zu wirken.
 

 Vessel - Punish, HoneyFind it at hhv.de:2LP Auch was auf Vessels neuem Album passiert erfreut, insbesondere an einem Montagmorgen, an dem es selbst um 8 Uhr morgens partout nicht hell werden will. Bevor ich mir von der dystopischen Atmosphäre auf »Punish Honey« jedoch Terpentin in den Espresso gieße, zieht Vessel gen Ende des Albums mit »DPM« noch einmal entschieden an und bewirbt sich für den Soundtrack zu »Die Hard 5«, gesetzt den Fall David Lynch würde sich der Franchise annehmen. Für das zuvor gehörte könnte man Schubladen aufmachen, auf Tri Angle verweisen, die Morastigkeit von Andy Stott erwähnen, aber wer nach der Terpentin-Analogie nicht bereits zum nächsten Abschnitt gesprungen ist, weiß das ohnehin schon.
 

Christopher Willits - OpeningFind it at hhv.de:2LP Um die Wohnung verlassen zu können, ohne mich alle drei Sekunden paranoid nach Kot riechenden Androiden umdrehen zu müssen, bietet sich im Anschluss Christopher Willits Album auf Ghostly International an, der dronet und ambientet auf »Opening« wunderschön vor sich her, streift dabei eher Monolake und John Beltran als Brian Eno und ist mir allein schon deswegen sehr willkommen, weil er keiner dieser dogmatischen Drum-Verweigerer ist. Die lassen solche Sachen ja dann gerne mal Richtung Fangopackungs-Schauerlichkeit kippen.
 

sinoia caves black rainbowFind it at hhv.de:2LP Ob Sinoia Caves’ jetzt auf Vinyl erschienener Soundtrack für den visuell überwältigenden kanadischen Sci-Fi-Horrorstreifen »Beyond The Black Rainbow« wirklich so großartig ist wie ich das empfinde, ist schwer zu sagen, weil ich völlig unfähig bin die Musik ohne diese ungeheuer liebevoll inszenierte Hommage an die krude, konspirative 80s-C-Movie-Tradition zu hören, aber ich bilde mir zumindest ein, dass dieser OST tatsächlich auch für sich stehen könnte, ohne zu langweilen, u.a. weil hier zwar zitiert wird, von Carpenter (klar) über Goblin (eh klar) bis Jan Hammer (semi-klar), all das aber in seinem bewusst transparenten Umgang mit den Inspirationsquellen tatsächlich sehr eigenständig wird. Oh und viel wichtiger noch: den Film gucken, nicht nur wegen der Designer-Stühle und dem Netzer-Scheitel.
 

Roman Flügel - Happiness Is Happening Find it at hhv.de:2LP | CD Wer noch nach Vorbildern für Ü-40er-Lebensentwürfe jenseits von Baumarkt und Kindertagesstätte sucht, kann »Happiness Is Happening« gerne als Blaupause benutzen. Der ewige Endzwanziger Roman Flügel ist auch hier wieder State Of The Art, sein House bleibt unvorhersehbar und im Herzen fragil, aber auch so kraftvoll, dass er sich deutlich von der klassischen Dial-Schule abhebt. Eine Institution.
 

simian mobile disco whorl Find it at hhv.de:2LP | CD Ich bin mir sicher, dass es die Simian Mobile Disco in den letzten Jahren leichter gehabt hätte, wenn man nicht mit der Hypothek polternden Nu-Raves und der Assoziation, dass Abiturienten immer noch zu »We Are Your Friends« Looping Louie und Jim Beam mischen, kämpfen müsste. Aber gut, Mitleid für Erfolg ist viel zu Walter Ulbricht, um diesen Gedankengang ernsthaft weiterzuspinnen. Stattdessen fällt auf, dass James Ford und Jas Shaw in ihrem langen Kampf um Hard Wax Akzeptanz neue Wege gehen. Funktional ist auf »Whorl« weniges, stattdessen haben sich die beiden blassen Engländer noch tiefer in Synth-Nerdtum verstrickt und teilweise wirklich bemerkenswerte Melodien kreiert. Wirklich mitreißend ist das selten, aber Respekt für ein ungebrochenes emanzipatorisches Sendungsbewusstsein.
 

The Juan MacLean - In A DreamFind it at hhv.de:2LP Arg verschreckt hat mich gleich zu Beginn hingegen Juan MacLean, der direkt Munich Machine Mucker-Disco mit fiesen Gitarrenriffs paart und im Anschluss versucht mich mit den üblichen DFA-Strategien wieder einzufangen. Es morodert dann, Gary Numan wrestlet mit Madonna, aber was ist nur aus dem »Happy House« geworden, das mich einst zum Fan machte? Komische Entwicklung, aber aufgepumpte Nu-Disco ist ja jetzt auch schon wieder so lange her, dass James Murphy wohl Juan MacLean auserkoren hat die ersten 40 DFA-Katalognummern zu entstauben.
 

Sinkane - Mean Love Find it at hhv.de:LP | CD Bevor genau dort Sinkane erneut ein Album veröffentlichen wird, schiebt der Caribou-Tour-Sidekick auf City Slang noch ein Album ein, auf dem er diese Art von hyperinformiertem Pop macht, der schon Toro Y Moi dabei geholfen hat, bei Pete Rock Stalinisten, Fela Kuti Esoterikern und existentialistischen Germanistikstudentinnen gleichermaßen zu landen. Es orgelt, es slapbasst, es bläst als hätten es Cymande ins neue Jahrtausend geschafft und irgendwie fällt mir nicht mal ein Grund ein warum das etwas schlechtes sein sollte.
 

basement jaxx whontoFind it at hhv.de:2LP Es ist soweit. Das passendste Adjektiv für Basement Jaxx im Jahr 2014 ist »langweilig«. Das schmerzt, das war vor zehn Jahren undenkbar und zumindest vor fünf noch weit genug weg. Na klar, man windet sich gut gelaunt durch allerlei Stile, da ist das Soca-Zitat, dort die Chic-Bassline, aber so sehr die Einsicht schmerzt: in Rente gehen ist eine legitime Option, die Herren. Oder vielleicht Yoga, falls das gegen Rheuma hilft.
 

Banks - GoddessFind it at hhv.de:2LP Auch ein Problem hat Banks. Weil deren Album gut sechs Wochen nach dem Erstling von FKA Twigs erscheint und alles was Banks tut, daneben unglaublich redundant wirkt. Nun ist die Amerikanerin fairerweise für Lana del Rey-Teenies ohnehin interessanter als für den narzisstischen FKA Twigs-Versteher mit der Weltformel im Kopf, aber es fällt dennoch auf, dass man für diese Art der modernen, entschleunigt-düsteren R&B-Interpretation mehr als einen veritablen Hit benötigt, um musikalisch relevant zu bleiben. Zu schnell hat Drake in der Zwischenzeit den nächsten 16er auf das nächste Sensatiönchen gepresst, zu flink ist A$AP Rocky im Feature-Geschäft. Ich gebe ihr noch zwei Jahre. Oder Eins Live Dauerrotation.
 

wiz khalifa blacc Find it at hhv.de:LP | CD Weil diesen Monat ja Aphex Twin-Schreine gebaut werden mussten, kommen wir erst am Ende zu Sprechgesang, wäre auch seltsam gewesen von »Syro« direkt zu Wiz Khalifa und dessen wunderbar einfachen Welt überzuleiten. »Blacc Hollywood« beinhaltet ungefähr so viele gehaltvolle Zeilen wie eine Folge die Geissens, aber es wäre auch seltsam wenn Wiz Khalifa eingeklemmt in Ambers Popospalte auf einmal beginnen würde sich die Gretchenfrage zu stellen. Doof nur, dass die hier relevantesten Verkaufsargumente (Beats, Gäste) ebenfalls nicht sonderlich überzeugen.
 

dj mustard 10 summers Dass sich auch DJ Mustard nicht nachhaltig für ein Panel-Referat über Jürgen Habermas aufgedrängt hat, lässt sich immer noch am schönsten in diesem tollen Beitrag der Kollegen von FACT nachvollziehen, dass der gemütliche Dicke aber mit ein und demselben Beat für etwa 75 der letzten 100 Raphits verantwortlich war, würde Lex Luger und Swizz Beatz fast so glücklich machen wie mich. »10 Summers« heißt sein temporär frei verfüggbares Album, auf dem er eben diesen (Mustard on the) Beat (Ho) noch ein Dutzendmal von Hochkarätern und Grünzeugschleppern berappen lässt. Auf Albumlänge natürlich irgendwann gaga, aber eine Viertelstunde Spaß kann man damit schon haben, Ho!
 

mick jenkins the waters Derartige Selbstgenügsamkeit ist »The Water(s)« fremd. Im Gegenteil, Mick Jenkins schuldet Organized Noise und Kendrick Lamar weit mehr als Chief Keef und Lil Durk und Chicago ist und bleibt der musikalisch unvorhersehbarste Fleck in der Rap-Landschaft. Deep ist das, rhetorisch verspielt, aber nie unsexy. Und als Mixtape bereits ambitionierter als die gesamte Diskographie vieler Kollegen.
 

jeezy seen it all Wäre er nicht so angewidert von so viel Weicheiertum, ich würde Jeezy an dieser Stelle mein Beileid ob seiner Zukunftsplanung aussprechen und ihm sagen, dass er in meiner offiziellen Schneemännerliste gar nicht so weit hinter Raekwon und den beiden Thorntons rangiert. Er würde irgendwas grummeln, von wegen »Seen it all«, «Been Getting Money« und »Fuck The World«, um sich dann mit einem zischenden »Win Is A Win« (sic) hinter schwedische Gardinen zu verabschieden. Ob er auch schon nach einem Zehntel seiner Strafe Freigang wegen guter Führung bekommt wie Thug-Ikone U. Hoeneß?
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.