Music Kolumne | verfasst 30.09.2014
Keine halben Sätze
Proband: Slowy
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Slowy. Leistung: Realness-Barometer im Deutschrap. Hat Pizza zum Frühstück salonfähig gemacht.
Text Björn Bischoff
Slowy

Wenn ich mich der Welt nochmal vorstellen müsste, dann zusammen mit 12Vince oder einer Hand voll Schallplatten unter dem Arm.

Den besten Beat hatte ich hoffentlich bisher noch nicht.

Ein typischer Tag sieht bei mir meist sehr viel anders aus als der vorherige.

Deutschrap finde ich aktuell eher so ganz geil. Wenn ich sage, Deutschrap ist wack, dann geschieht das eher aus einer abgefuckten Situation heraus, als Statement gegen den ganzen Müll, der medial heute auf einen einprasselt, wenn man sich nicht schützt, nicht selektiert. Und gegen die ganzen Idioten, die dafür sorgen. Aber ich bin zu viel herumgekommen, war auf zu vielen Jams, hatte zu viel gute Auftritte in geilen Locations, wo sich die Locals und Veranstalter wahnsinnig bemüht haben, habe zu viel talentierte Leute überall kennengelernt und zu viele Freunde gewonnen, deren Zeug ich mag, als dass ich dir ernsthaft sagen könnte, dass Deutschrap und sein Umfeld heute allgemein wack ist. Im Gegenteil, es gibt heute fast in jedem Kaff Leute, wo es mich wundert, von denen noch nie etwas mitbekommen zu haben, während fast die ganze mediale Oberfläche mit Scheiße geflutet wird. Aber es gab doch die letzten Jahre da auch wieder eine angenehme Entwicklung. Man konnte im deutschsprachigen Bereich wieder einige gute Sachen auf Vinyl kaufen, gute Jams, Partys und die Leute, die sie machen, gibt es nach wie vor und auch größere Veranstaltungen, wie beispielsweise das Tapefabrik-Festival schließen doch auch wieder Lücken, die entstanden sind, weil andere sich zu sehr auf den Poptrend eingelassen und ihn mit geprägt haben. Klar, meckern ist immer leichter, aber es gibt doch gerade echt wieder gute Sachen, die Spaß machen. Alleine, was in der Beatszene hierzulande abgeht, ist doch eine geile Entwicklung.

Wenn Rap wie ein Comic ist, dann bin ich manchmal der Nerd mit Bleistift und Radierer, der sich bemüht, ein besseres Bild zu zeichnen, und dann wieder der Schmierfink, der belustigt Penisse in die Gesichter der Superhelden zeichnet. Als Figur vielleicht eine Kreuzung aus Garfield und Glenn Quagmire.

Bestes Spielzeug in der Juniortüte kann ich mich nicht dran erinnern. Meine Eltern haben mir so etwas auch nicht gekauft. Von dem Preis einer Juniortüte hat meine Mutter für unsere ganze Familie ein gutes Essen gekocht. Ich war als Kind mal bei so einem dicken Jungen aus meiner Klasse zum Geburtstag eingeladen, da waren wir alle in einem roten Bus auf dem Parkplatz vor McDonald‘s und dann kam da ein Clown herein und hat uns Juniortüten gebracht. Und der Kuchen hat beinahe geleuchtet. Das fand ich scary. Das Spielzeug war mir wohl unwichtig genug, sodass ich kein Bild mehr davon im Kopf habe. Das beste Spielzeug in so einer braunen Papptüte ist immer noch eine frische Kombi.

Ich wusste, ich werde Rapper, als ich nicht mehr drum herum kam, mich als solcher bezeichnen zu lassen? Ich habe nie gesagt: »So, jetzt werde ich Rapper!« Ich finde Titel immer schwierig, vor allem, wenn sie klingen, als ob sie ein Beruf wären, und Leute denken, dass du damit Geld verdienst.

»Mein letztes Album steht noch nicht im Regal jedes zweiten Haushalts, weil es da glaube ich Lieferschwierigkeiten gab. Blöder Fehler, sollte bald behoben sein.« (Slowy) Wenn das mit dem Rap nicht geklappt hätte, dann hätte es nicht geklappt – hat es das? Zum Glück haben wir uns nie auf Terrain begeben, wo jemand zu uns irgendwann sagt, dass etwas jetzt geklappt hat oder nicht und das deshalb irgendwas nicht weitergehen kann.

Bevor ich mir eine Pandamaske beim Rappen überziehe… ach, das Thema ist doch durch.

Hipsterrap ist die logische Konsequenz der marktorientierten Hip Hop-Industrie, sich an Mode und Zeitgeist kommerziell anzupassen.

Das letzte Mal Pizza zum Frühstück hatte ich mit Vince letzt morgens auf dem Kiez. Die kam frisch aus dem Steinofen und war sehr gut und auf den ersten Blick auch preiswert, aber viel zu klein, dadurch mussten wir jeder zwei Pizzen essen und dadurch war die Pizza doch nicht mehr so preiswert, aber wahrscheinlich immer noch eine gute Alternative zu dem vielen Müll dort. Eine Tiefkühlpizza hatte ich schon länger nicht mehr, da ich derzeit auch nicht im Besitz eines Kühlschranks mit Tiefkühlfach oder gar eines Gefrierschrankes bin und sich meine Kochkünste seit dem Schreiben des besagten Titels doch zum Glück ein wenig verbessert haben.

Das beste Konzert meines Lebens war als Zuschauer sicher eines, an das die Erinnerung gerade schon etwas verblasst ist. Auf der Bühne hatten Vince und ich bisher die besten Gigs bei der Tapefabrik in Wiesbaden und beim Hip Hop Kemp in Tschechien.

Mein letztes Album steht noch nicht im Regal jedes zweiten Haushalts, weil es da glaube ich Lieferschwierigkeiten gab. Blöder Fehler, sollte bald behoben sein.

Wenn ich die Welt ein Stück besser machen könnte, würde ich… Wieso Konjunktiv? Ich bin davon überzeugt, dass es keines besonders großen Aufwandes oder außergewöhnlicher Fähigkeiten bedarf, die Welt ein Stück besser machen zu können. Das fängt bei kleinen Dingen an. Schenk morgens in der Bahn jemandem ein Lächeln und vielleicht wird der Effekt vom Größeneinheitskomitee der Weltverbesserer ja schon als »ein Stück« gewertet. Das klingt jetzt sehr hippiemäßig, vielleicht würde man »die Welt« auch ein gewaltiges Stück besser machen, wenn man die Menschheit einfach auslöschen würde.

Ich weiß, dass eine Zeile gut ist, wenn sie mich zum Lachen bringt.

Autotune finde ich siehe Pandamaske.

Es geht in Deutschraptexten ständig über Deutschrap, weil es Spaß macht. Mir zumindest.

Das Feature, auf das ich am meisten Lust hätte für einen Song, ist AzudemSK. Gerne auch für mehr als einen Song oder ein ganzes Projekt. Einfach, weil ich ihn auch als Person sehr schätze. Vielleicht kommt da ja irgendwann noch was. Ansonsten gibt es viele Leute, deren Musik ich sehr mag, aber ich kann deren Musik auch gut weiter zu Hause hören, ohne mit denen gemeinsam Musik zu machen. So etwas kann einem auch eine gewisse Illusion und Magie rauben. Zusammen Musik machen, muss sich einfach ergeben, ich bin niemand, der deswegen Mails oder Nachrichten verschickt.

Mein unproduktivster Tag in letzter Zeit… ach… ich sehe das nicht mehr so eng. Kein Tag an sich ist unproduktiv. Selbst wenn man ’nen Tag mal nichts macht, entsteht daraus vielleicht etwas, eine Idee, oder eine Erkenntnis, irgendetwas, woraus sich wieder etwas entwickelt. Oder man erholt sich einfach und hat am nächsten Tag dadurch mehr Energie. Ich mach mir da keinen Stress.


Slowy ist zusammen mit 12Vince am 25.10. live bei der großen »12 YRS hhv.de«-Sause in Hamburg zu erleben. Die Tickets für 12 YRS hhv.de im Mojo Club in Hamburg erhältst du bei uns im Shop. Wer neben Slowy & 12 Vince noch zugegen sein wird und alle weiteren Informationen diesbezüglich erfahrt ihr in unserem Eventkalender und in diesem Facebook-Event.

Die Musik von Slowy findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 23.03.2017
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Kolumne | verfasst 20.06.2011
Keine halbe Sätze
Proband: Casper
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Casper, Leistung: Er hat Rap mit Postrock und Inhalten gemischt und HipHop im Jahr 2011 endlich wieder relevant gemacht.
Music Kolumne | verfasst 23.09.2011
Keine halben Sätze
Proband: Sepalot
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sepalot, DJ, Produzent, langjähriges Fünftel vom Blumentopf, Geburtsjahr: 1974, Geburtsort: Neumünster, lebt in: München
Music Kolumne | verfasst 10.01.2012
Keine halben Sätze
Proband: Haftbefehl
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Haftbefehl, Alter: 26, aufgewachsen in: Offenbach, lebt in: Offenbach.
Music Kolumne | verfasst 14.02.2012
Keine halben Sätze
Proband: Porky (Deichkind)
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Porky, bürgerlicher Name; Sebastian Dürre, Alter: 34, Leistung: Hat das Deichkind-Erbe würdevoll in die Welt getragen.
Music Kolumne | verfasst 19.06.2012
Keine halben Sätze
Probanden: Main Moe & Q-Cut
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Main Moe, Leistung: Hat mit der entspanntesten Rap-Stimme Deutschlands mehrfach den Titel bei »Rap am Mittwoch« verteidigt
Music Kolumne | verfasst 07.08.2012
Keine halbe Sätze
Proband: Die Bestesten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Die Bestesten, Leistung: Die einzige Boygroup, die es hasst, dass ausgerechnet du sie liebst.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: Schaufel und Spaten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmalige Probanden: Schaufel und Spaten. Leistung: Sind Teil der Funkverteidiger und veröffentlichen ihren Boom Bap am liebsten auf Vinyl.
Music Kolumne | verfasst 28.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: Sir Serch
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sir Serch. Leistung: Der Rapper und Schauspieler aus Berlin liebt es unkonventionell, bei ihm hat der Antigroove Methode.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Kolumne | verfasst 30.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Rockstah
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Rockstah; Leistung: Hat den Missing Link zwischen Deutschrap und Konsole geliefert.
Music Kolumne | verfasst 22.07.2014
Keine halben Sätze
Proband: Rino Mandingo
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Rino Mandingo; Leistung: Ist vom Muttersöhnchen zum Schwesternmacher gereift.
Music Kolumne | verfasst 05.08.2014
Keine halben Sätze
Proband: Shawn The Savage Kid
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Shawn The Savage Kid; Leistung: Doppelstatus als Produzent und Rapper.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2011
Keine halben Sätze
Probant: Jan Driver
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Jan Driver, bürgerlich: Jan Siebert, Alter: 34, aufgewachsen in: Berlin, lebt in: Berlin, Leistung: 18 Jahre Technoszene.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2012
Keine halben Sätze
Proband: Doseone
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Doseone, Leistung: Lässt noch immer alle, die von Next School sprechen, furchtbar alt aussehen.
Music Kolumne | verfasst 11.07.2012
Keine halben Sätze
Proband: Modeselektor
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Modeselektor, Anlass: Letzte Woche erschien mit »Modeselektion Vol.2« die zweite Werkschau des Labels.
Music Kolumne | verfasst 20.07.2012
Keine halben Sätze
Proband: The Hundred In The Hands
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmal: The Hundred In The Hands, Anlass: Im Juni ist ihr zweites Album erschienen. Wir trafen sie auf dem Open Source Festival in Düsseldorf
Music Kolumne | verfasst 31.07.2012
Keine halbe Sätze
Proband: TBRCK
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: TBRCK. Im Gespräch wird eines deutlich: TBRCK nimmt sich Zeit, für seine Musik und zum Überlegen bevor er antwortet.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: DJ Adlib
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Adlib. Leistung: Der Beatmaker hat seine eigene Ausgabe des Hi-Hat Clubs geschraubt und auch schon für MED produziert.
Music Kolumne | verfasst 04.09.2012
Keine halben Sätze
Proband: Twit One
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Twit One. Leistung: Er marschiert der Kölner Beatmaker-Szene voran und überrascht mit immer neuen Kollaboration.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.