Music Liste | verfasst 07.11.2014
Kasper Bjørke
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der dänische Synthpop-Exportschlager Kasper Bjørke der Aufgabe an.
Text Redaktion , Fotos Rasmus Weng Karlsen / © hfn Records
Kasperbjorke_by_rasmuswengkarlsen_5-1

Es regt sich nicht viel im Publikum, wenn man die zwei Worte sagt: Dänemark. Musik. Für seine musikalischen Exportschlager ist das Land nicht bekannt. Einige hat es natürlich doch hervorgebracht. Einer davon ist Kasper Bjørke. Gemeinsam mit Tom Barford hat Bjørke als Filur angefangen Musik zu machen. 1999 war das und die beiden produzierten Disco House. Inzwischen hat Kasper Bjørke vier Soloalben und eine Best-Of-Compilation veröffentlicht. Sein viertes Album »After Forever« erschien Ende September. Kasper Bjørke zelebriert darauf den Synthpop, für den er bekannt ist. Er lotet ihn in alle Richtungen aus, betont mal seine »soulfullen« Elemente, ein anderes mal klingt er wie Track 3 auf einer Bravo-Hits CD aus den Neunzigern.

In seinen Katalog zählen außerdem Hitsongs wie »Young Again« oder das Rolling-Stone-Cover »Heaven«, zu dem Prins Thomas und Nicolas Jaar Remixe beisteuerten, und das international über die Plattenteller von Clubs und Radiostationen lief. Damit aber lange nicht genug: Bjørke macht nicht nur als Kasper Bjørke Musik, sondern außerdem als The Mansisters (gemeinsam mit der Bassistin und Sängerin Sexy Lazer – äh, toller Name…), Kasper Bjørke & His Friendly Ghost und Superbacon (toller Name again!). Wenn er nicht gerade Musik für eines seiner Projekte macht, managt er zum Beispiel Trentemøller (Dänermark. Musik), oder junge Talente wie Reptile Youth. Und wenn er gerade keinen Synthesizer bespielt, kein Mikrofon besingt, keinen Anruf beantwortet, keine E-Mail verschickt, dann ist immer noch nicht Feierabend. Denn auch als DJ hat sich Kasper Bjørke einen Namen gemacht. Er hat die bekannten Berliner Clubs wie die Panorama Bar und das Watergate bespielt, in London legte er bei Fabric auf, und so geht das munter über Paris, Miami nach Rio De Janeiro weiter. Und irgendwo dazwischen hat der vielbeschäftigte Mann noch Zeit gefunden. Uns stellt Kaspar Bjørke seiner 10 All Time Favs vor. Aus Dänemark hat es übrigens nichts in die Liste geschafft.

Public Enemy - It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back 1 – »Dont Believe The Hype« by Public Enemy
taken from the LP »It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back«, Def Jam Recordings 1988
Find it at hhv.de: LP
Kasper Bjørke: One of the first vinyls I ever bought and the very first concert I ever went to, was Public Enemy in 1988, just 12 years old. I remember the experience as totally mind-blowing. That album is so great and I remained a big hiphop fan until the beginning of the 1990s when I got more into Pink Floyd, early brit pop and synth pop before being turned on by dance music. But hip hop is a big part of who I am musically and I still love to listen to olds school albums from that era in rap history.

The Cure - Disintegration 2 – »Plainsong« by The Cure
taken from the Double-LP »Disintegration«, Fiction Records 1989
Find it at hhv.de: 2LP
Kasper Bjørke: I could pick any song from the Disintegration album, which is my favorite Cure album – with Faith coming in on a strong second place.
Plainsong is one of the most heartwrenching opening tracks I have ever heard on an album by any artist and it sets the mood of this unique masterpiece by one of my favorite all time bands. I didnt really get into The Cure until I saw them live in 1995 – but after that I was and still is spellbounded by their music.

Pink Floyd - Obscured By Clouds 3 – »Obscured By Clouds« by Pink Floyd
taken from the LP »Obscured By Clouds«, Harvest 1972
Kasper Bjørke: Another opening track that I can hear again and again. Pink Floyd was one of my favorite bands in my teens but actually I started listening to their newer records like Division Bell, before I discovered the old ones. When I dj I sometimes play this amazing psychedelic tune – so cool and atmospheric. If I could ever make a track as strong and simple as this, I would be very happy.

Depeche Mode - Music For The Masses 4 – »Behind The Wheel« by Depeche Mode
taken from the LP »Music For The Masses«, Mute 1987
Find it at hhv.de: LP
Kasper Bjørke: Again this is an album where I could pick any song from. I have heard this album maybe close to 1000 times during my lifetime and it still sounds fresh to me to this day. Not that many albums can do that to me. Behind The Wheel is such a strong track and obviously one of Depeche Modes all time best songs – the synths hooks, the drums, the vocals – everything is perfect. For my new After Forever, I had the chance to cowrite with my friend musician Kurt Uenala in NYC, who also cowrote all the songs with Dave Gahan on the latest Depeche Mode album. So that definitely gave something of the DM vibe to my music…

The Stone Roses - I Wanna Be Adored 5 – »I Wanna Be Adored« by The Stone Roses
taken from the 12’’ »I Wanna Be Adored«, Silvertone Records 1991
Kasper Bjørke: The Stone Roses debut album is another of my alltime favorite albums. I got the 12” before I got the album and is one of my most treasured vinyls in my collection. I love the artwork and I obviously love the song. Such a strong and catchy vocal and the slowly rising intro always gives me goosebumbs – when the bass and guitar starts before the drums kicks in, thats one magical moment…

Daft Punk - Homework 6 – »Burnin´« by Daft Punk
taken from the Double-LP »Homework«, Virgin 1997
Find it at hhv.de: 2LP
Kasper Bjørke: This is one of the rougher and very clubby tracks on the most siginifcant electronic album of the 1990s. I have DJed this track out many, many times and it just sounds amazing. When that album came out I actually stopped listening to indie and hip hop and what else I had been into since I was a boy. Daft Punk changed my perspective on music and I wanted to make music because of what they were doing.

Aphex Twin - Windowlicker 7 – »Windowlicker« by Aphex Twin
taken from the 12’’ »Windowlicker«, Warp Records 1999
Find it at hhv.de: 12inch
Kasper Bjørke: Richard D James is a electronic genius – no doubt about that. I just never really got into that whole electronica wave of music during that time. But Windowlicker obviously stood out with that insane electronica production that sounded like nothing else -and also because of the insane cover on the vinyl taken from that amazing music video. Its definitely one of the tunes that still sounds amazing today. I have actually decided to check out his new album which was released on the same date as my new album on 22nd September.

LCD Soundsystem - Losing My Edge / Beat Connection 8 – »Losing My Edge« by LCD Soundsystem
taken from the 12’’ »Losing My Edge / Beat Connection«, DFA 2002
Kasper Bjørke: I still put Losing My Edge into my DJ sets sometimes. I got toally caught up in the DFA sound from the very beginnining when Tim Goldsworthy and James Murphy started releasing their first tracks and remixes when I visited my friend Dominique Keegan in NYC at his record label Plant, who shared offices with DFA back then, I got all the promos of their back catalogue and I still keep them in my collection. When Daft Punk changed my life in the 90s – DFA changed it again in the early 2000s. That combination of Disco, Punk and Dance led me to start producing music in a different way and it opened up to a whole new scene that I still find very interesting to this day.

ESG - ESG 9 – »Moody« by ESG
taken from the 12’’ »ESG«, 99 Records 1981
Kasper Bjørke: I discovered ESG after I started listening to DFA and found out that most of their inspiration came from bands like ESG. All these 80s post disco bands in NYC really blew my mind because they carried on the dance aspect of the disco tradition but totally changed the sound at the same time. Much cooler and more loose. That bassline and those wobbly drums was such an inspiration and I started DJing all these records out as well which made it both alot more fun but also alot more difficult because none of these bands played very tight, which made it very hard to beatmix.

Liquid Liquid - Optimo 10 – »Optimo« by Liquid Liquid
taken from the 12’’ »Optimo«, 99 Records 1983
Kasper Bjørke: Another big source of inspiration for me from that period of time is Liquid Liquid from NYC. A Glasgow DJ team that I am a big fan of even named themselves after this track. Its insanely great and has a fantastic percussion vibe going on. I got in contact with Liquid Liquids percussionist, Dennis Young, long after the band had broken up and met up with him in NYC. Such a great guy. He ended up playing percussion on two of my previous albums, which was a personal big highlight even though most people dont know this band.

Eine Übersicht über die 10 ALL TIME FAVS von Kasper Bjorke haben wir dir bei hhv.de zusammengestellt. Das Album »After Forever« von Kasper Bjørke findest du bei LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?