Music Interview | verfasst 16.10.2014
Ωracles
Träume eines bunten Haufens
Hier könnte der Name eines sehr bekannten Musikers stehen. Sollte er aber nicht, denn die fünfköpfige Band Ωracles hat ausreichend Potenzial, um selbst im Fokus zu stehen. Wir haben sie zum Interview getroffen.
Text Philipp Kunze , Fotos Hans Arnold / © hhv.de mag
20140929_oracles-hhv
Rubriken_sticker_detail_01

Sie sind zu fünft und kommen trotzdem nicht gegen den einen, hageren Typen an. Immer steht er im Weg. In jeder Einleitung zu einem Text über Ωracles selbst. Dabei bietet die Band Anlass genug, direkt mit ihnen in einen Text über sie einzusteigen: Seitdem sich Ωracles Anfang 2013 gründeten, ging alles sehr flott; sie spielen auf Festivals in der ganzen Welt, haben mit »Melt Tonight« einen Sommerhit hingelegt und jetzt ihre starke Debüt EP »Stanford Torus« veröffentlicht. Ωracles schlafwandeln durch einen Sound, der u.a. Disco, Krautrock und Afrobeat miteinbezieht, doch in seinem Kern Gitarrenmusik bleibt. Gute Gitarrenmusik. Die fehlte Deutschland in den letzten Jahren. Fand auch der eingangs erwähnte hagere Typ, der eine Lokomotivführer-Mütze trägt, dessen Arme aber zu dünn sind, als dass er wirklich ein Lokomotivführer sein könnte. Die Rede ist von Pete Doherty, der Ωracles in Hamburg spielen und Rock N Roll aus Deutschland gerettet sah. »They’re shit-hot« sind seine berühmten Worte, die dazu geführt haben, dass ein Text über Ωracles jetzt meist mit Doherty anfängt. Aber auch dazu, dass die internationale Fachpresse die Band aus Berlin/Köln bald im Blick hatte, und sich Ωracles so ungewöhnlich schnell für eine deutsche Newcomer-Band einen Namen gemacht haben.

Ωracles, das sind Niklas, Schlagzeuger und Sprachrohr der Band mit »Prinz Eisenherz-Frisur«. Dennis, Gitarrist und Mann für die Produktionsseite des Musikmachens, der, der »die Sachen auch auf dem Bildschirm positionieren kann«. Nils, der »alles spielt, was bei drei nicht auf dem Baum ist; der Mann fürs Geniale«. »Wir sind eine Band, die ein bisschen träumen und sich Gedanken machen will, die man gar nicht beantworten kann.« Joshua, der »Visionär«, der, der als erster wusste, was er mit dem Ωracles-Projekt erreichen will. Und schließlich Hanitra, die im März 2014 als letzte zur Band stieß, eigentlich Geige spielt, bei Ωracles aber die Tasteninstrumente übernimmt und bei der immer ein »sehr gut« davor steht, wenn ihre Bandmitglieder beschreiben, was sie so macht: Tanzen und Singen zum Beispiel. Als Hanitra zur Band stoß, fand sie nach eigener Aussage »einen bunten Haufen an Inspiration und Lautstärke vor«.

Den Kölner Teil dieses Haufens, Niklas, Dennis und Hanitra nämlich, trafen wir an einem regnerischen Abend im Kölner Café Elefant. Ein Gespräch über eine Band, die »ein bisschen träumen und sich Gedanken machen will, die man gar nicht beantworten kann«, wie Dennis das Gefühl, das Ωracles Musik ausstrahlt, treffend zusammenfasst.

Ich stelle mir eure gemeinsamen Aufnahmen als Hühnerhaufen vor, der in einer kleinen Kammer auf Dingen herumschlägt, drückt und streicht. Oder setzt ihr euch direkt mit einem Konzept zusammen?
Dennis: Es kommt darauf an, in welcher Konstellation wir zusammensitzen. Tatsächlich entstehen die meisten Demos alleine oder in Zweierteams. Sobald es drei werden, ist es schwieriger, fokussiert zu bleiben.
Niklas: Ja, selten in kompletter Orchestrierung. Meistens geht es von ein, zwei kleinen Motiven aus, die aus dem Nichts kommen, wenn wir irgendwas anschließen.

Ihr hattet ja alle, bzw. habt noch, auch Erfahrung mit anderen musikalischen Projekten, bei denen weniger Mitglieder dabei sind. Was ist denn der größte Nachteil an einer fünfköpfigen Band?
Dennis: Zeit. Es ist viel schwieriger Zeit zu finden.
Niklas: Und Geld. Ist bei fünf Leuten natürlich was anderes, als in einem Duo oder zu dritt. Die Anfangshürden etwas zu fünft in Vollzeit zu machen, was mit Ωracles inzwischen schon beinahe der Fall ist, ist auf jeden Fall eine höhere. Ja, es sind die beiden Sachen…
Dennis: Zeit und Geld: wie immer!
Hanitra: Und räumliche Distanz. Also Köln – Berlin.
Niklas: Auf jeden Fall, das stimmt. Wir sind im Moment schon auch noch ein ziemliches Logistikunternehmen.

Und das Label sitzt in Hamburg. Ihr habt euch ja am Anfang bewusst nach Plattenlabels im Ausland umgeguckt. Warum ist es jetzt doch ein deutsches geworden?
Dennis: Wir haben uns nach einem Label außerhalb Deutschland nur umgesehen, weil uns keines eingefallen ist, bei dem wir reinpassen würden. Und weil es in Deutschland als Band einfach schwierig ist. Das geht halt vielen Bands aus Übersee ganz anders; die kommen schnell herum. In Deutschland bleibt man eher auf der Strecke.
Niklas: Aber mit Cloud Hills hat es dann einfach geflutscht.

Und jetzt kommen wir halt doch zu Pete Doherty. Der meinte ja, es habe vor euch in Deutschland keinen vernünftigen Rock’n’Roll gegeben.
(alle lachen)
Niklas: Bullshit, man! Ach, Quatsch.
Dennis: Auf keinen Fall! Das liegt wenn dann an der Art und Weise, wie die Bands hier veröffentlicht werden.
Niklas: Ja, und es ist halt ein englischer Blickwinkel. Einer von außerhalb. Wenn du in der Blase unterwegs bist, wo du deine Säulenheiligen wie Morrissey oder Blur hast, dann blickst du notwendigerweise ein bisschen herab. Und da fallen dann ein paar geile deutsche Bands hinten runter.

Die Pete-Doherty-Referenz geht euch inzwischen wahrscheinlich eher auf die Nerven, oder? Es fängt ja kein Artikel über euch mit Ωracles an – sondern immer mit Pete Doherty.
Dennis: Ne, wir sehen das eigentlich realistisch. Das ist halt ein guter journalistischer Aufhänger, der uns aber gar nicht so krass wichtig ist. Wir freuen uns über das, was sich daraus ergeben hat. Und gleichzeitig hoffen wir auch, dass die Leute sich die Musik unabhängig anhören können. Es wäre das schlimmste, die Musik zu hören und die ganze Zeit Pete Doherty zu denken.

»Okay, dann haben wir den Hipster-Filter doch drauf.« Wie habt ihr es eigentlich geschafft, aus all euren verschiedenen musikalischen Visionen diesen Sound zusammenzusetzen, der jetzt so logisch klingt?
Dennis: Es gibt schon eine große Geschmacksüberschneidung zwischen allen von uns. Und die Musik ist letztendlich durch Demos entstanden, die jeder für sich aufgenommen hat und an denen wir dann gemeinsam gearbeitet haben.

Euer Sound fordert es ja nahezu, und auch mit dem Video habt ihr dem nicht gerade entgegen gewirkt, in die Vintage/Retro-Ecke geschoben zu werden.
Hanitra: Ja, das nimmt man mit einem kleinen Augenzwinkern in Kauf. Auf dem Appletree Festival gab es einen Fernsehbeitrag über uns, und da gab es ein Kommentar, »ein Hauch von Woodstock liegt in der Luft«. Und in der nächsten Aufnahme sieht man den Niklas. Seitdem das Video herausgekommen ist, muss man sich halt immer rechtfertigen, dass dieser Filter drauf ist. Obwohl es gar kein Filter war – oder, war doch einfach die Kamera?
Niklas: Ne, ne, war schon alles knallhart digital. War alles Postproduktion.
Hanitra: Okay, dann haben wir den Hipster-Filter doch drauf.
Dennis: Die Siebziger sind für uns ja auch kein Schimpfwort. Es ist nur irgendwie komisch, auf Sachen reduziert zu werden. Wir fühlen uns genauso »Siebziger« wie »2014«. Und es gibt genauso Sachen in den 1980er wie in den 1990er Jahren, die wir feiern.
Niklas: Und klar, man könnte das auch nur, weil ich so eine Frisur habe, so aufziehen, dass man den Leuten »ein Hauch von Woodstock« in Flaschen andrehen möchte. Im Rockabilly deckt man ja so Sachen zum Beispiel absichtlich komplett ab: da ist man zufrieden mit einem Schema, denkt sich, okay, wir machen uns alle die Entenarschfrisur, einer legt sich auf den Kontrabass und dann läuft das. Das ist ein gesetztes Feld an Referenzen, die man abdeckt. Aber um Gottes Willen, da habe ich echt keine Lust drauf. Vielleicht irgendwann mit 60, 70.
(Gelächter)

Ihr seid visuell ja aber auch eine auffällige, extrovertierte Band. Ihr seht aus, wie sich ein 16jähriger eine ›coole‹ Band vorstellen würde. Dann Bilder im Altbau mit einer Katze…
Niklas: …ein ausgestopfter Alligator war es.
(Gelächter)

Ja, genau, ein ausgestopfter Alligator. Dass da der Betrachter schnell die Vorurteile auspackt, braucht euch dann auch nicht zu wundern, oder?
Niklas: Ne. Ich muss auch sagen, dass ich es persönlich an allen Bands, die ich als geschlossene Bands wahrnehme, geil finde, dass die sowohl die Unterschiede einzelner Charaktere einer Band kultivieren, als auch eine geschlossene Gesamtperformance bieten. Ich finde, es sollte nicht zu weit weg von der Mucke gehen – finde es aber geil, wenn man sich Gedanken darüber macht, dass sich eine Band durch alles möglich dem Rezipienten vermittelt.

Die »Stanford Torus EP« von Ωracles findest Du bei hhv.de als LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 17.07.2013
Dirty Beaches
Vorwärts zum alten Ich
Mit seiner Musik durchwühlt Dirty Beaches dir Vergangenheit. Nicht aus nostalgischen Gründen, sondern weil darin zwischenzeitlich etwas verloren ging: die Naivität. Für sein neues Album hat er sie wiedergefunden.
Music Interview | verfasst 16.02.2018
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.