Music Interview | verfasst 16.10.2014
Ωracles
Träume eines bunten Haufens
Hier könnte der Name eines sehr bekannten Musikers stehen. Sollte er aber nicht, denn die fünfköpfige Band Ωracles hat ausreichend Potenzial, um selbst im Fokus zu stehen. Wir haben sie zum Interview getroffen.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Hans Arnold / © hhv.de mag
20140929_oracles-hhv
Rubriken_sticker_detail_01

Sie sind zu fünft und kommen trotzdem nicht gegen den einen, hageren Typen an. Immer steht er im Weg. In jeder Einleitung zu einem Text über Ωracles selbst. Dabei bietet die Band Anlass genug, direkt mit ihnen in einen Text über sie einzusteigen: Seitdem sich Ωracles Anfang 2013 gründeten, ging alles sehr flott; sie spielen auf Festivals in der ganzen Welt, haben mit »Melt Tonight« einen Sommerhit hingelegt und jetzt ihre starke Debüt EP »Stanford Torus« veröffentlicht. Ωracles schlafwandeln durch einen Sound, der u.a. Disco, Krautrock und Afrobeat miteinbezieht, doch in seinem Kern Gitarrenmusik bleibt. Gute Gitarrenmusik. Die fehlte Deutschland in den letzten Jahren. Fand auch der eingangs erwähnte hagere Typ, der eine Lokomotivführer-Mütze trägt, dessen Arme aber zu dünn sind, als dass er wirklich ein Lokomotivführer sein könnte. Die Rede ist von Pete Doherty, der Ωracles in Hamburg spielen und Rock N Roll aus Deutschland gerettet sah. »They’re shit-hot« sind seine berühmten Worte, die dazu geführt haben, dass ein Text über Ωracles jetzt meist mit Doherty anfängt. Aber auch dazu, dass die internationale Fachpresse die Band aus Berlin/Köln bald im Blick hatte, und sich Ωracles so ungewöhnlich schnell für eine deutsche Newcomer-Band einen Namen gemacht haben.

Ωracles, das sind Niklas, Schlagzeuger und Sprachrohr der Band mit »Prinz Eisenherz-Frisur«. Dennis, Gitarrist und Mann für die Produktionsseite des Musikmachens, der, der »die Sachen auch auf dem Bildschirm positionieren kann«. Nils, der »alles spielt, was bei drei nicht auf dem Baum ist; der Mann fürs Geniale«. »Wir sind eine Band, die ein bisschen träumen und sich Gedanken machen will, die man gar nicht beantworten kann.« Joshua, der »Visionär«, der, der als erster wusste, was er mit dem Ωracles-Projekt erreichen will. Und schließlich Hanitra, die im März 2014 als letzte zur Band stieß, eigentlich Geige spielt, bei Ωracles aber die Tasteninstrumente übernimmt und bei der immer ein »sehr gut« davor steht, wenn ihre Bandmitglieder beschreiben, was sie so macht: Tanzen und Singen zum Beispiel. Als Hanitra zur Band stoß, fand sie nach eigener Aussage »einen bunten Haufen an Inspiration und Lautstärke vor«.

Den Kölner Teil dieses Haufens, Niklas, Dennis und Hanitra nämlich, trafen wir an einem regnerischen Abend im Kölner Café Elefant. Ein Gespräch über eine Band, die »ein bisschen träumen und sich Gedanken machen will, die man gar nicht beantworten kann«, wie Dennis das Gefühl, das Ωracles Musik ausstrahlt, treffend zusammenfasst.

Ich stelle mir eure gemeinsamen Aufnahmen als Hühnerhaufen vor, der in einer kleinen Kammer auf Dingen herumschlägt, drückt und streicht. Oder setzt ihr euch direkt mit einem Konzept zusammen?
Dennis: Es kommt darauf an, in welcher Konstellation wir zusammensitzen. Tatsächlich entstehen die meisten Demos alleine oder in Zweierteams. Sobald es drei werden, ist es schwieriger, fokussiert zu bleiben.
Niklas: Ja, selten in kompletter Orchestrierung. Meistens geht es von ein, zwei kleinen Motiven aus, die aus dem Nichts kommen, wenn wir irgendwas anschließen.

Ihr hattet ja alle, bzw. habt noch, auch Erfahrung mit anderen musikalischen Projekten, bei denen weniger Mitglieder dabei sind. Was ist denn der größte Nachteil an einer fünfköpfigen Band?
Dennis: Zeit. Es ist viel schwieriger Zeit zu finden.
Niklas: Und Geld. Ist bei fünf Leuten natürlich was anderes, als in einem Duo oder zu dritt. Die Anfangshürden etwas zu fünft in Vollzeit zu machen, was mit Ωracles inzwischen schon beinahe der Fall ist, ist auf jeden Fall eine höhere. Ja, es sind die beiden Sachen…
Dennis: Zeit und Geld: wie immer!
Hanitra: Und räumliche Distanz. Also Köln – Berlin.
Niklas: Auf jeden Fall, das stimmt. Wir sind im Moment schon auch noch ein ziemliches Logistikunternehmen.

Und das Label sitzt in Hamburg. Ihr habt euch ja am Anfang bewusst nach Plattenlabels im Ausland umgeguckt. Warum ist es jetzt doch ein deutsches geworden?
Dennis: Wir haben uns nach einem Label außerhalb Deutschland nur umgesehen, weil uns keines eingefallen ist, bei dem wir reinpassen würden. Und weil es in Deutschland als Band einfach schwierig ist. Das geht halt vielen Bands aus Übersee ganz anders; die kommen schnell herum. In Deutschland bleibt man eher auf der Strecke.
Niklas: Aber mit Cloud Hills hat es dann einfach geflutscht.

Und jetzt kommen wir halt doch zu Pete Doherty. Der meinte ja, es habe vor euch in Deutschland keinen vernünftigen Rock’n’Roll gegeben.
(alle lachen)
Niklas: Bullshit, man! Ach, Quatsch.
Dennis: Auf keinen Fall! Das liegt wenn dann an der Art und Weise, wie die Bands hier veröffentlicht werden.
Niklas: Ja, und es ist halt ein englischer Blickwinkel. Einer von außerhalb. Wenn du in der Blase unterwegs bist, wo du deine Säulenheiligen wie Morrissey oder Blur hast, dann blickst du notwendigerweise ein bisschen herab. Und da fallen dann ein paar geile deutsche Bands hinten runter.

Die Pete-Doherty-Referenz geht euch inzwischen wahrscheinlich eher auf die Nerven, oder? Es fängt ja kein Artikel über euch mit Ωracles an – sondern immer mit Pete Doherty.
Dennis: Ne, wir sehen das eigentlich realistisch. Das ist halt ein guter journalistischer Aufhänger, der uns aber gar nicht so krass wichtig ist. Wir freuen uns über das, was sich daraus ergeben hat. Und gleichzeitig hoffen wir auch, dass die Leute sich die Musik unabhängig anhören können. Es wäre das schlimmste, die Musik zu hören und die ganze Zeit Pete Doherty zu denken.

»Okay, dann haben wir den Hipster-Filter doch drauf.« Wie habt ihr es eigentlich geschafft, aus all euren verschiedenen musikalischen Visionen diesen Sound zusammenzusetzen, der jetzt so logisch klingt?
Dennis: Es gibt schon eine große Geschmacksüberschneidung zwischen allen von uns. Und die Musik ist letztendlich durch Demos entstanden, die jeder für sich aufgenommen hat und an denen wir dann gemeinsam gearbeitet haben.

Euer Sound fordert es ja nahezu, und auch mit dem Video habt ihr dem nicht gerade entgegen gewirkt, in die Vintage/Retro-Ecke geschoben zu werden.
Hanitra: Ja, das nimmt man mit einem kleinen Augenzwinkern in Kauf. Auf dem Appletree Festival gab es einen Fernsehbeitrag über uns, und da gab es ein Kommentar, »ein Hauch von Woodstock liegt in der Luft«. Und in der nächsten Aufnahme sieht man den Niklas. Seitdem das Video herausgekommen ist, muss man sich halt immer rechtfertigen, dass dieser Filter drauf ist. Obwohl es gar kein Filter war – oder, war doch einfach die Kamera?
Niklas: Ne, ne, war schon alles knallhart digital. War alles Postproduktion.
Hanitra: Okay, dann haben wir den Hipster-Filter doch drauf.
Dennis: Die Siebziger sind für uns ja auch kein Schimpfwort. Es ist nur irgendwie komisch, auf Sachen reduziert zu werden. Wir fühlen uns genauso »Siebziger« wie »2014«. Und es gibt genauso Sachen in den 1980er wie in den 1990er Jahren, die wir feiern.
Niklas: Und klar, man könnte das auch nur, weil ich so eine Frisur habe, so aufziehen, dass man den Leuten »ein Hauch von Woodstock« in Flaschen andrehen möchte. Im Rockabilly deckt man ja so Sachen zum Beispiel absichtlich komplett ab: da ist man zufrieden mit einem Schema, denkt sich, okay, wir machen uns alle die Entenarschfrisur, einer legt sich auf den Kontrabass und dann läuft das. Das ist ein gesetztes Feld an Referenzen, die man abdeckt. Aber um Gottes Willen, da habe ich echt keine Lust drauf. Vielleicht irgendwann mit 60, 70.
(Gelächter)

Ihr seid visuell ja aber auch eine auffällige, extrovertierte Band. Ihr seht aus, wie sich ein 16jähriger eine ›coole‹ Band vorstellen würde. Dann Bilder im Altbau mit einer Katze…
Niklas: …ein ausgestopfter Alligator war es.
(Gelächter)

Ja, genau, ein ausgestopfter Alligator. Dass da der Betrachter schnell die Vorurteile auspackt, braucht euch dann auch nicht zu wundern, oder?
Niklas: Ne. Ich muss auch sagen, dass ich es persönlich an allen Bands, die ich als geschlossene Bands wahrnehme, geil finde, dass die sowohl die Unterschiede einzelner Charaktere einer Band kultivieren, als auch eine geschlossene Gesamtperformance bieten. Ich finde, es sollte nicht zu weit weg von der Mucke gehen – finde es aber geil, wenn man sich Gedanken darüber macht, dass sich eine Band durch alles möglich dem Rezipienten vermittelt.

Die »Stanford Torus EP« von Ωracles findest Du bei hhv.de als LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 17.07.2013
Dirty Beaches
Vorwärts zum alten Ich
Mit seiner Musik durchwühlt Dirty Beaches dir Vergangenheit. Nicht aus nostalgischen Gründen, sondern weil darin zwischenzeitlich etwas verloren ging: die Naivität. Für sein neues Album hat er sie wiedergefunden.
Music Interview | verfasst 16.02.2018
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.