Music Interview | verfasst 20.10.2014
Pierre Sonality
Der Neinsager und der Jasager
Mit der »Magdeburg«-Trilogie löst sich Pierre Sonality nicht nur aus dem trauten Kreis der Funkverteidiger, sondern auch aus seiner bisherigen Comfort Zone: dem klassischen Battle-Rap.
Text Fionn Birr
Pierre-sonality-bangkok-hhv-mag

Gerade als man gedacht hat, Pierre Sonality passe wie kaum jemand anderes in die Schublade der heiligen Kulturbewahrer, löst sich der Wahlhamburger nicht bloß aus dem trauten Kreis der Funkverteidiger, sondern auch aus seiner bisherigen Comfort Zone – dem wertkonservativen Battle-Rap in eisenharter B-Boy-Stance. Seine »Magdeburg«-Trilogie zeigt den Entwicklungsprozess eines Mannes auf, der gelernt hat ein Dope-MC zu sein und trotzdem »Ja« zu sagen.

Die »Magdeburg«-Trilogie ist dein erstes Soloprojekt seit 2009. Wie viel Einfluss hatten die restlichen Funkverteidiger auf die Entstehung?
Pierre Sonality: Ich zeige das eigentlich immer zuerst den Jungs, wenn ich neue Sachen mache. Manchmal rufe ich Mr.Lipstar nachts an und sage »Ich habe gerade aufgenommen, hör’ dir das mal an!« und er muss dann total pennt den Rechner hochfahren (lacht). Aber die anderen kriegen das natürlich auch zu hören und geben mir Feedback. Wir haben dieses »Is’ dope, is’ gut«-Gerede irgendwann abgeschafft und sagen uns auch direkt, wenn wir etwas scheiße finden. Auch zusammen im Studio herrscht ein gesunder Sportsgeist. Da ich aber selbst mein größter Kritiker bin, ist die Competition auch ständig präsent, wenn ich alleine Musik mache.

Du bezeichnest die drei Veröffentlichungen als »Zyklus«, was ja auf etwas Abschließendes hindeutet…
Pierre Sonality: Man könnte jetzt natürlich plump sagen, dass das Album fertig ist und dieser »Zyklus« abgeschlossen wurde. Aber es ist ja viel mehr als ein herkömmliches Album geworden – die »Magdeburg«-Trilogie fasst meine Entwicklung der letzten Jahre zusammen. Der Begriff »Status Quo« passt da ganz gut, finde ich. Meine letzten Releases waren ja eher »Neinsager«-Musik, worauf ich einfach keinen Bock mehr hatte. Ich habe schon immer auch andere Musik gemacht als das, was man von mir kennt. Eine ganze Weile dachte ich nur, dass die Leute es nicht verstehen oder scheiße finden würden. Von diesen Gedanken habe ich mich in den letzten Jahren lösen können – wir haben halt 2014 und die Scheuklappen müssen weg.

Gab es einen Schlüsselmoment für diese musikalische Öffnung?
Pierre Sonality: Ein wichtiger Punkt war auf jeden Fall das »Mega Drive«-Video mit Lukutz. Das war ja schon sehr viel bunter als die vorherigen Lieder, weil ich zum Beispiel auch plötzlich gesungen habe oder im Video Verkleidungen trug. Darauf kam so viel positives Feedback, was mich dann in meinen Gefühlen nur bestärkt hat, mich musikalisch zu öffnen.

Warum hast du dich für eine Trilogie entschieden?
Pierre Sonality: Ich hatte so viel Material, dass ich mir wirklich Gedanken machen musste, wie ich das sinnvoll an die Öffentlichkeit bringe und habe dann beschlossen, es stilistisch zu staffeln. Ich bin kein Fan von Doppelalben – das ist so ein krampfhafter Versuch alles auf einer LP unterzubringen. »Fundamente« setzt sozusagen in meinem Urschleim an: Hauptsächlich Boom Bap-Beats und Battle-Raps. »Olvenstedt« ist dagegen schon viel freakiger und die »Magdeburg«-LP bringt das alles zusammen. Im besten Fall stellst du am Ende fest, dass Pierre Sonality mittlerweile auch mal »Ja« sagen kann anstatt immer nur »Nein«.

»Ich habe bemerkt, je mehr ich den Wack-MC rauslasse, desto mehr Zeit habe ich, um selbst ein Dope-MC zu sein.« (Pierre Sonality) Wie hat sich die Herangehensweise zu deinen bisherigen Releases unterschieden ?
Pierre Sonality: »Kein Hip Hop Fame« ist zum Beispiel so entstanden, dass ich an freien Tagen morgens aufgestanden bin, den Rechner angeschmissen und bis zum Nachmittag Beats gebastelt habe. Abends habe ich geschrieben, dann aufgenommen und in der Nacht war der Song fertig. So arbeite ich immer noch am liebsten. Wobei ich mich jetzt auch mal länger hinsetze beim Schreiben einer Story oder einem Text über meine Weltsicht. Den Wack-MC zu vernichten, stand damals halt ganz oben auf dem Plan, was mittlerweile nicht mehr so wichtig ist. Es gibt da so einen Satz: »Funk ist die Note, die man nicht spielt«. Ich habe bemerkt, je mehr ich den Wack-MC herauslasse, desto mehr Zeit habe ich, um, sagen wir, »relevantere Sachen« zu erzählen und selbst ein Dope-MC zu sein.

Hast du noch etwas anderes bewusst nicht mit einfließen lassen?
Pierre Sonality: Wackness! Aber die habe ich noch nie zugelassen (lacht). Ansonsten habe ich alles gemacht, was ich cool fand. Das waren aber keine bestimmten Elemente oder so. Neu ist vielleicht, dass ich jetzt auch mal eine 808-Kick oder eine geflangerte 16tel-Hihat einbaue. Ich habe auch von meinem Mitbewohner einen KORG-Synthesizer bekommen, den ich bei rund 60 Prozent der Songs eingesetzt habe.

Neben FV oder Dudley Perkins überraschen vor allem Flowin Immo, Spax und Shivv als Featuregäste. Waren das Träume, die du dir erfüllt hast?
Pierre Sonality: Ja, voll. Gerade die Künstler aus der alten Garde sind Leute, die mich musikalisch sehr geprägt haben. Das DCS-Album »Ungesund und teuer« ist quasi mein Startschuss gewesen. Kennst du noch den »Flowzirkus«-Sampler? Da war Schivv mit diesem Track »Kannst du mich fühlen?« drauf. Den habe ich früher rauf- und runtergehört, der war einfach Boss. Es war für mich nur folgerichtig ihn mal auf ein Feature anzuhauen.

Gab es eine Session, die dich besonders beeindruckt hat?
Pierre Sonality: Mir ist eine Sache sehr krass im Kopf geblieben: Schivv sagt auf unserem Song »Komm Mit« direkt den Satz »Komm’ mit auf die Nachtschicht«. Das war lustigerweise exakt der Song [»Nachtschicht« von DCS, Anmerk. d. Verf.], den ich früher immer in meinem VW Polo gehört habe, wenn wir auf Graffitti-Tour gingen. Das in einem Schivv-Part für mein Album zuhören war ein sehr krasser Moment. Ansonsten fand ich es einfach nur krass, dass die allesamt wussten, wer ich bin, was ich mache und warum ich mit ihnen arbeiten will. Diese Wertschätzung war ein gutes Gefühl.

Hip Hop ist 2014 (wieder) in bestimmten gesellschaftlichen Schichten akzeptierter als noch vor ein paar Jahren. Gab es Momente, wo du das am eigenen Leib erfahren hast?
Pierre Sonality: Ja, da gibt es eine witzige Geschichte aus dem letzten Jahr. Wir waren zusammen mit Sonne Ra in Amsterdam und haben für das Video »Kiff High« eine Coffeeshop-Tour gemacht. Da haben wir uns richtig gegönnt (lacht). Wir waren in so einem großen VW-Bus mit getönten Scheiben unterwegs und wurden – natürlich – auf dem Rückweg hinter der Grenze angehalten. Die Beamten fragten uns auch gleich »Haben sie denn etwas mitgebracht nach Deutschland?«. Als wir denen dann erklärten, dass wir drüben bereits alles erledigt haben, was es zu erledigen galt und nur ein Rapvideo gedreht haben, entgegnete uns ein jüngerer Polizist »Ein Rap-Video? Ach, wie cool!«. Wir dachten schon, dass die uns jetzt die Karre auseinandernehmen und wir den halben Tag auf der Autobahn verbringen würden, aber nachdem die unsere Persos gecheckt hatten, durften wir weiterfahren. Die haben uns dann noch viel Erfolg mit unserem Hip Hop gewünscht. (lacht)

Die »Magdeburg Trilogie« von Pierre Sonality findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.09.2013
Pierre Sonality
Kein Hip Hop Fame
Wo andere sich in verkrampft-politischen Aussagen verheddern, versteckt man hier verbal-injurierende Seitenhiebe aus 30 Jahren Deutschrap.
Music Review | verfasst 09.09.2016
Hiob (V-Mann) & Pierre Sonality
Die Zampanos
»Die Zampanos« ist die Späti-Version der Bacardi Insel. Mit gedrosseltem Gas, Elektrofunk, abgehangenen Samples und 80er Retrofuturismus.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Katharsis & Pawcut
Sommer EP
Dank der »Sommer EP« der Leipziger Katharsis und Pawcut kann man die nächste Boombap-Playlist ruhigen Gewissens mit #Connewitz hashtaggen.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: Schaufel und Spaten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmalige Probanden: Schaufel und Spaten. Leistung: Sind Teil der Funkverteidiger und veröffentlichen ihren Boom Bap am liebsten auf Vinyl.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.