Music Interview | verfasst 24.11.2014
Stefan Goldmann
Der Klang der Gebrauchsanweisung
Instagram-Filter? Gitarrensounds auf USB-Sticks? Der IKEA-Effekt? Stefan Goldmann erklärt, was all das mit seinem neuen Album, einem von ihm herausgegebenen Interview-Band und vor allem miteinander zu tun hat.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Stefan Botev / © Macro
Stefan_goldmann1a_(c)stefan_botev
Rubriken_sticker_detail_07

Als scharfsinniger Essayist, Produzent, DJ und Label-Mitbetreiber von Macro hat Stefan Goldmann mit Text und Ton schon oft vermeintliche Grenzen auf die Probe gestellt. Nun widmet er sich erneut theoretisch wie praktisch einem Gegenstand, dem vom selbsterklärten Untergrund mit Naserümpfen begegnet wird: Presets. Im Interview-Band »Presets – Digital Shortcuts to Sounds« diskutiert Stefan Goldmann mit Software- und Synthesizer-Entwicklern, aber auch überraschenden Gästen deren Anwendungsgebiete und (sub-)kulturellen Auswirkungen. Im Interview erzählte uns Stefan Goldmann, was genau Presets sind, wo der Widerwillen ihnen gegenüber herrührt und warum er auf seinem neuen Album »Industry« die Synthesizer-Workstations Technics WSA1R, Korg Triton Rack und Yamaha TG33 die künstlerische Führung übernehmen ließ.

Was genau sind eigentlich Presets und wofür werden sie verwendet?
Stefan Goldmann: Presets sind vorgefertigte Werkseinstellungen bei Geräten, mit denen man bestimmte Ergebnisse erzielt, ohne sich mit Details auseinandersetzen zu müssen. Instagram zum Beispiel bietet Presets. Mit einer analogen Kamera müsste man dazu einen Film wählen, Blenden einstellen, Belichtungszeiten regeln und wissen, was man tut. Übertragen auf Synthesizer und Studiotechnik bieten Presets fertige Klänge in komplexen Geräten. Sie sparen daher Zeit. Der Preis ist, dass alles gleich aussieht oder klingt.

Warum ist die Verwendung von Samples und auch Presets in der elektronischen Musik so verpönt?
Stefan Goldmann: Wenn wir die Begegnungen von ein paar Leuten in Chicago und Detroit mit den Roland-Maschinen 303, 808 und 909 als Ausgangspunkt für Techno und House betrachten, dann geht es darum, einen persönlichen Ausdruck gegen sehr rigide Maschinen zu setzen. Der Umgang gegen die Gebrauchsanleitung macht Techno aus. Presets sind das exakte Gegenteil: Das ist der Klang der Gebrauchsanleitung. Ihre Verwendung riecht nach Faulheit oder Schwindel. Wenn Stars sich als begnadete Talente feiern lassen und in Wirklichkeit die Arbeit anderer nutzen, ernten sie entsprechend Häme. David Guetta beispielsweise wurde vorgeworfen, dass er für seine Melodien nur die Presets eines Software-Synths nutzt. Der industrielle Ursprung, also der Versuch von Herstellern, einen klanglichen Mainstream herzustellen, wird sicherlich auch als verdächtig empfunden.

Möchtest du dich durch deine Beschäftigung mit Presets gegen die herrschenden Vorurteile positionieren?
Stefan Goldmann: Ich habe oft das Gefühl, dass die Einforderung von handwerklichem Aufwand an der Sache vorbei geht. Wenn ein Track hammergeil klingt, ist doch alles andere egal. Das ist ein Urgedanke von Techno: Gesichter und Namen verschwinden, nur die Musik zählt. Es gibt viele Leute, die laut gegen Presets wettern, auf anderen Ebenen aber ähnlich arbeiten. Es ist ja schön, jeden Sound von null auf selbst zu formen – wenn der aber immer in das gleiche Beat-Raster gepresst wird, wurde das Preset nur auf eine andere Ebene verlegt. Viel interessanter ist es für mich, dass ich mit drei Presets bestimmte Klangbilder herstellen kann, die anderswo als große, individuelle Leistung abgefeiert werden. Wenn aber ein Preset das erzeugen kann, was für eine individuelle Leistung gehalten wird, kann ich mir doch auf diese nichts mehr einbilden.

» Ich habe oft das Gefühl, dass die Einforderung von handwerklichem Aufwand an der Sache vorbei geht. Wenn ein Track hammergeil klingt, ist doch alles andere egal.« (Stefan Goldmann) Bestimmen mittlerweile die Software-Entwickler den Sound der Zeit?
Stefan Goldmann: Programmierer wie Robert Henke oder Mike Daliot haben in den letzten zehn Jahren bestimmt einen größeren Einfluss gehabt als jeder Produzent. Es ist ein interessanter Gedanke, vielleicht einen neuen Künstlertypus zu haben, der auf der Meta-Ebene arbeitet, das Werkzeug ausgibt statt der Tracks. Das ist aber sicher verkürzt. Um Skrillex zu sein gehört halt doch etwas mehr dazu, als zehn bestimmte Presets abzufeiern. Ich glaube, die Macht der Sound-Designer zeigt sich mehr bei den Tausenden von Nachahmern, die Presets zusammenschmeißen und glauben, damit auf der Höhe der Zeit zu sein. So entstehen von einem Soundpack zum nächsten komplette Stile. Irgendwelche Retro-Fanatiker, die nur nach dem perfekten 303-Clone suchen, machen letztlich nichts anderes. Man will seiner eigenen Musik die Magie eines bereits ikonischen Sounds einhauchen und vergisst, dass dieser Sound ikonisch klingt, weil er sich von allem vorherigen abhebt.

Du interviewst neben Henke und Daliot auch bulgarische Folklore-Musiker, einen ehemaligen Metallica-Produzenten und einen klassischen Pianisten. Wie passt das zusammen?
Stefan Goldmann: Es gibt bestimmte Musikrichtungen, die sich besonders handgemacht und authentisch geben, gerade auch in ihrer Ablehnung von Techno. Ich glaube aber, wir wissen gar nicht, wie sehr wir schon digitalisiert sind. Letztlich wird alles Beschreibbare irgendwann automatisierbar. Es wäre lächerlich, so zu tun, als gäbe es das nicht und weiterhin Handarbeit um der Optik willen zu betreiben. Ich wollte diese Reichweite zeigen und mir Antworten auf die Frage holen, was es dann für die Musik und ihre Wahrnehmung bedeutet, wenn ich mir zum Beispiel als Metal-Gitarrist einen besonders schönen Gitarrensound maßschneidern lassen kann, den ich als digitales Preset auf einem USB-Stick herumtragen kann anstatt mir Gedanken über Verstärker-Türme zu machen.

Warum war es dir wichtig, auf die Theorie die Praxis folgen zu lassen und welchen Ansatz hast du bei der Produktion von »Industry« verfolgt?
Stefan Goldmann: Das Buch war wichtig, weil es keine sinnvollen Beschreibungen zum Thema gibt, »Industry« wiederum war als Arbeit mit seinen ganzen albernen Sounds ein Riesenspaß. Es besteht komplett aus Preset-Klängen, Cubase-Shuffles und Ausschnitten aus MIDI-Files alter Tracks von mir. Nichts Neues. Ich wollte sehen, wie weit ich meinen individuellen Input beseitigen kann, ohne, dass ich sagen muss: Das geht jetzt gar nicht mehr. Und man kommt erstaunlich weit. Ich kenne Sachen, die mit riesigen Modularwänden erzeugt sind, die aber nicht spannender klingen als drei, vier kombinierte Presets. Das fand ich sehr interessant. Ein Psychologe hat es mal als IKEA-Effekt beschrieben: Weil man Aufwand in etwas steckt, findet man es selbst wertvoller, obwohl es ein mieses Billigregal ist. Aus Hörerperspektive ist das aber völlig belanglos: es geht immer nur um Ergebnisse, nie um Aufwand. Ich habe mich fast geärgert, dass ich das Album noch mischen musste. Das stört die Reinheit des Ganzen. Ich glaube, das ist das einzig Individuelle an der Platte: die Lautstärkeverhältnisse der einzelnen Sounds und ein paar Fader-Bewegungen. In einem halben Jahr hätte ich mir theoretisch auch das sparen können: Ein kanadisches Start-up plant ein völlig automatisiertes Mix-Programm – Einzelspuren rein, fertiger Track raus.

Obwohl du eine Lanze für die Preset-Entwickler brichst und deinen Anteil als minimal bezeichnest, veröffentlichst du »Industry« unter deinem eigenen Namen. Ist das nicht ein Widerspruch?
Stefan Goldmann: Die Preset-Schreiber haben eine ganz andere Agenda: Geräte verkaufen und bezahlt werden. Ein konsequentes Preset-Album eröffnet mir die Möglichkeit, die Kritik auf ihre Automatismen zu stoßen wie das unhinterfragte Einfordern von Aufwand und Handwerk. Ich beanspruche für das, was man auf der Platte hört, keine Originalität, keinen Aufwand… Aber was dann? Was der Unterschied zwischen einer leeren Schallplatte und »Industry« ist, muss die Kritik beantworten. Man muss sich auch nicht um Presets, japanische Synthesizer und Simulation von Sound-Design scheren, sondern kann sich das Album anhören und dann mögen oder nicht. Oder aber sich davon total gruseln lassen. Mir ist es wichtig, dass meine Sachen auch immer sinnlich erfassbar sind und nicht auf irgendwelche Außenthesen verweisen, die man dann so schlucken soll.

Das Album »Industry« von Stefan Goldmann findest du bei hhv.de: LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.05.2015
Elektro Guzzi
Circling Above
Elektro Guzzi demonstrieren sie auf »Circling Above«, dass sie im Studio auch längere Strecken mühelos bewältigen können.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 09.11.2015
rRoxymore
Tautologies
rRoxymore wiederholt sich auf »Tautologies« nicht nur, sie wiederholt sich außerdem noch. Schlimm ist das aber nicht.
Music Review | verfasst 05.07.2016
KUF
Gold
KUF sind auf ihrem zweiten Album »Gold« das Buffet der Musik: 12 mal (re-)kombinieren sich hier Leckereien unterschiedlichen Geschmacks.
Music Review | verfasst 20.09.2016
Elektro Guzzi
Clones
Elektro Guzzi zählte einmal zu den Vorreitern der akustischen Techno-Produktion. Mit »Clones« wurde der ursprüngliche Ansatz aufgeweicht.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Mit seinem neuen Buch DJ Dionysos steigt Hans Nieswandt jetzt auch zum Romancier auf. Zumindest ein wenig.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.