Music Interview | verfasst 01.12.2014
Q-Cut
Der geloopte Beat
Q-Cut hat sich auf »Kaiju Dugu« neu erfunden und einen Ansatz erprobt, der Beat und Loop zusammendenkt. Das Resultat ist packend. Wie es genau dazu kam und wer ihn dabei inspirierte, erzählt uns Q-Cut im Interview.
Text Lev Nordstrom
Q-cut%20b

»Keats« nennt sich eine neue Reihe an Vinylreleases, die sich mithilfe von Beatmakern stetig ihren Weg durch die Städte bahnt. Genauer gesagt, durch die heimischen Kieze. Im ersten Teil stattete Figub Brazlevič dem Berliner Kiez Moabit einen Besuch ab, Auf Keats 02 tritt nun DJ, Produzent und Beatschmied Q-Cut in Erscheinung und schickt sogleich ein ganz eigenes, handverlesenes Arsenal an instrumentalen Beats ins Rennen. Mit diesem Release möchte der 30-jährige aber keineswegs in irgendwelche Fußstapfen treten. Vielmehr schlägt der gebürtige Magdeburger auf »Kaiju Dugu« einen völlig neuen Kurs ein. Hier geht es nicht bloß um einen Kiez. Wohin die Reise genau gehen soll, bestimmt das Kaiju, diese phantastische, von Q-Cut ins Leben gerufene Kreatur, die sich unaufhaltsam, über ganze Straßenzüge, Stadtviertel und Landesgrenzen hinweg, in die Gehörgänge derjenigen schleicht, die ihrem überirdischen Ruf folgen. Auf einer Skala von düster bis abstrakt, kreiert Q-Cut eine sagenhaft melodische Loop-Symphonie der Eigenart, die vielmehr einem Drehbuch gleicht, als einem willkürlichen Griff in die Plattenkiste.

Was bedeutet der Titel »Kaiju Dugu« genau?
*Q-Cut:
Bis heute bin ich ein großer Fan von Dinosauriern. Früher schaute ich gern die alten »Godzilla«-Filme, die eine Zeit lang sonntags im Fernsehen liefen oder auch »Jurassic Park«. Und dann habe ich den Film »Pacific Rim« gesehen. Dort tauchte das Wort kaiju auf, dass im Japanischen ›eigenartige Kreatur‹ oder schlicht ›Monster‹ bedeutet. Das hat es mir angetan und entsprach dem Sound. Schließlich kam ich noch auf dugu, einer Zeremonie des karibischen Garifuna-Stammes, um die verstorbenen Ahnen zu beschwichtigen, ein spirituelles Opferfest sozusagen.

Wie kam es zur Veröffentlichung in der »Keats«-Reihe und für welchen Kiez gehst du ins Rennen?
Q-Cut: Die Jungs von hhv.de wollten eine Instrumental-Reihe ins Leben rufen. Durch den Release von »T.C.A.Z.« mit Main Moe bestand der Kontakt und so kamen wir ins Gespräch. Wenn ich wirklich einen Kiez nennen müsste, dann wäre es wohl Stadtfeld, in meiner Heimat Magdeburg. Inzwischen wohne ich im Prenzlauer Berg in Berlin, aber eigentlich bin ich hier nur zu Gast. Für mich gibt es keinen richtig festen Kiez. Es ließe sich somit nicht ganz vermeiden, mit dem Kiez-Beats-Konzept der »Keats«-Reihe zu brechen. Jetzt ist sozusagen das Kaiju für mich ins Rennen gegangen. Sprich, die Musik spielt immer in dem Kiez, in dem das Kaiju gerade auftaucht.

In welchem Umfeld ist das Album entstanden?
Q-Cut: 80 Prozent der Beats auf »Kaiju Dugu«sind schon ca. ein Jahr alt. Es war also tiefster Winter. Und da ich in der Regel abends Musik mache, war es wahrscheinlich immer dunkel. Das hatte sicher einen gewissen Einfluss. Ich bin ein klassischer bedroom musician. In unserem Schlafzimmer stehen mir ziemlich genau drei Quadratmeter für meine Technik zur Verfügung. Aber das reicht. Ein Freund erzählte mir neulich, dass er seit Längerem meditiere. Als er mir den Zustand, den er dabei einnimmt, beschrieb, fiel mir auf, dass ich einen ähnlichen Zustand beim Produzieren einnehme. Seitdem erwische ich mich quasi immer wieder dabei, wie meine Gedanken auf Null fahren und ich einfach mache.

Kommen bei »Kaiju Dugu« ausschließlich Samples zum Einsatz oder verarbeitest du auch Liveaufnahmen?!
Q-Cut: Es sind zu 95 Prozent Samples. Ich wollte es bewusst analog halten und keine externen Klangerzeuger nutzen, sondern Melodien aus gesammelten und gesampleten Sounds erstellen. Einzige Ausnahmen sind ein paar MicroKORG-Klänge sowie einige Shaker und andere Percussion im Hintergrund.

Was hat es mit »Vinyl-Rumination« auf sich? Volume 11 scheint eine Art Skizze von »Kaiju Dugu« zu sein…
*Q-Cut:
Die »Vinyl-Rumination«-Reihe veröffentliche ich seit 2005 in unregelmäßigen Abständen. Grundidee ist es dort Loops zu sammeln, die einfach so wie sie sind schon dope klingen. Alchemist oder Madlib machen das ja fast nur noch und ich feiere das total. Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt. Für die aufwändigeren Beats auf »Kaiju Dugu« brauchte ich vor allem Soloparts einzelner Instrumente. Alles andere Coole, wird dann auch aufgenommen, gespeichert und landet irgendwann auf einem »Vinyl-Rumination«-Release. Bei »Vinyl-Rumination Vol. 11 waren es eben Loops, die ich auf der Suche nach den passenden Sounds für »Kaiju Dugu« gefunden habe.

»Meistens zerstört man den ursprünglichen Vibe, wenn man den Loop um weitere Drums oder ähnliches ergänzt.« (Q-Cut) »Kaiju Dugu« klingt streckenweise nach klassischer Musik, wären da nicht die Beats und Loops, welche die Tracks im Hip Hop verorten. Was war die Vision bzw. woher kam die Inspiration zum Bruch mit dem bisherigen Schaffen?
*Q-Cut:
Grundsätzlich war und bin ich von den Beats gelangweilt, die man so hört. Auch von denen, die ich selbst noch bis vor zwei Jahren gebaut habe. Im Netz gibt es diese Sammlung von 300 Drumloops, die wirklich jeder zu haben scheint. Die sind zwar cool, aber sie tauchen immer wieder auf. Das hatte mich schon lange gestört, bis ich auf einmal »Rare Chandeliers« von Alchemist und Action Bronson hörte. Darauf wird zu 80 Prozent mit Loops gearbeitet, einfach nur Loops. Das war wohl musikalisch die größte Inspiration. Also kam ich auf die Idee, Beats zu kreieren, die klingen, als wären sie geloopt. Im Idealfall, wie auch gleich beim »Prelude«, sogar zu versuchen ganz auf Bassdrum und Snare zu verzichten und dabei dennoch fette Sounds zu erzeugen. Sounds, die den Beat rollen lassen. Das hat nicht immer so funktioniert, führte aber dazu, dass ich mir wieder jede Menge neue Drum-Samples und Percussion-Samples besorgt habe und teilweise auch längst durchgesamplete Platten nochmals durchgegangen bin, um nach Schlagzeugsolos zu suchen. Parts, die ich eventuell überhört hatte, weil sie nicht nach klassischen Hip Hop-Drums klangen. Inzwischen
suche ich bei jedem Beat zunächst nach einem coolen Drum- oder Percussion-Loop und dann erst nach einem passenden Sample. »Kaiju Dugu« vereint also das Beste der ersten 25 Beats, die ich mit dieser quasi neuen Technik erstellt habe.

Welche Hoffnungen setzt du an dieses Projekt?
Q-Cut: Madlib sagt immer: »I do it for my health.« So geht es mir auch. Mir macht es Spaß diesen Sound zu produzieren und ich freue mich, dass ich einen ersten Teil davon auf Vinyl bringen konnte. Natürlich freue ich mich dabei über jeden Like, jede positive Resonanz. Aber ich bin auch realistisch und weiß, dass es genügend andere Beatbauer gibt. Zudem ist das keine leichte Kost und könnte den ein oder anderen Hörer eventuell abschrecken.

Das ist auch deine erste eigene LP auf Vinyl. Was kommt als nächstes?
Q-Cut: Die wirklich erste Vinyl war die »T.C.A.Z.«, aber ja, das ist mein erster eigener Vinylrelease. Ich habe gerade ein neues Album mit Main Moe fertiggestellt und auch weitere Projekte, u.a. mit Fleur Earth und Moontroop sind in der Pipeline. Ansonsten mache ich fleißig weiter Beats. Irgendwie will ich auch die »Kaiju«-Reihe fortsetzen. Man könnte die Geschichte weiterspinnen. Dazu habe ich auch schon ein paar Ideen für das Artwork, die ich
damit verknüpfen werde.

Kommen wir nochmal auf Berlin zu sprechen. Fühlst du dich in Berlin zumindest musikalisch zu Hause oder fehlt dir die Magdeburger Szene?
Q-Cut: Ich bin nach Berlin gezogen, weil ich einen Tapetenwechsel brauchte und meine Freundin bereits hier wohnte. Noch fühle ich mich hier wie im Urlaub, da Berlin nicht wirklich meine Heimat ist und ich hier sicherlich nicht alt werde. Mittlerweile wohnt hier sogar auch ein Teil der Magdeburger Szene, zumindest die Leute mit denen ich in der Vergangenheit schon viel gemacht habe, wie zum Beispiel die OFDM-Bande um Schaufel & Spaten, Der Plusmacher, Fresh Face oder Pierre Sonality, der allerdings in Hamburg wohnt. Aber ich denke nicht, dass mein Wohnort einen musikalischen Einfluss auf mich hat. Andererseits lernt man in Berlin schneller Leute kennen und die Platte wäre vielleicht nicht erschienen, wenn ich noch in Magdeburg wohnen würde.


Dieses Interview ist in Kooperation mit dem Blog Levislev.com entstanden. Dort findest du auch eine englische Version des Interviews mit Q-Cut.

Den Release »Keats 02: Kaiju Dugu« von Q-Cut findest du bei hhv.de: LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.06.2012
Main Moe & Q-Cut
T.C.A.Z.
Main Moe ist der Rotzbengel, dem man nicht böse sein kann und Q-Cut versteht es Beats zu arrangieren.
Music Kolumne | verfasst 19.06.2012
Keine halben Sätze
Probanden: Main Moe & Q-Cut
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Main Moe, Leistung: Hat mit der entspanntesten Rap-Stimme Deutschlands mehrfach den Titel bei »Rap am Mittwoch« verteidigt
Music Review | verfasst 23.10.2013
Keyza
Sydney II
Der nach Australien übergesiedelte, Berliner Producer Keyza Soze hat weitere instrumentale Ode an seine neue Heimat veröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2014
MecsTreem
Drunken Robots 7“
Eine beatlastige Stellungnahme zum prädestinierten Dasein eines Roboters vom Berliner Beatbastler MecsTreem.
Music Bericht | verfasst 23.10.2012
10 YRS MPM & hhv.de Party
Live am 4.10. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Melting Pot Music und hhv.de feierten am 4.10. gemeinsamen ihren zehnten Geburtstag und zeigten uns an diesem Abend die Vielzahl der Gesichter, die ihr Wiegenkind Hip-Hop im Repertoire hat.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 13.03.2012
Gensu Dean
Lo-Fi Fingahz
Gensu Dean versammelt Rapgrößen der Neunzigerum seinen klassischen Boom Bap-Sound. Das Potenzial dieser Zusammenkunft wurde nicht genutzt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Flatpocket
Geldfundphantasyen
Hinter Flatpocket verbergen sich mit Twit One und Lazy Jones zwei verflucht talentierte Musiker. Nur »Geldpfundphantasyen« ist mehr so okay.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
2012: The New Beginning
Das Debüt von The Doppelgangaz wurde wiederveröffentlicht. Es ist das Ineinandergreifen der Wu Tang-Roughness und der Jazzmatazz-Smoothness.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
Beats For Brothels Vol. 2
The Doppelgangaz beweisen erneut, dass sie ihre Beats auch einfach unberappt für sich stehen lassen können.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Dela
Atmosphere Airlines
Renaissance ist französisch. Der Franzose Dela weiß das und beweist es im Namen des Hip Hop auch auf »Atmosphere Airlines«.
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.