Music Interview | verfasst 08.12.2014
Antilopen Gang
»Es wurde einfach unbequem«
Es hat sich einiges verändert bei der Antilopen Gang. Wir sprachen mit den Düsseldorfern über ihr Album »Aversion«, darüber, dass beinahe ein echter »Hitler« das Cover geziert hätte und den fehlenden Punk im deutschen Rap.
Text Fabian Heinz , Fotos Thomas Schermer / © JKP
Pic_2_antilopen_gang_2014_copyright_thomas_schermer

Manche würden sagen, dass die Antilopen Gang gerade dabei ist, sich neu zu erfinden: Neues Label, professionelle Strukturen, hochwertigerer Sound. Vorbei die Zeiten der abgeranzten und verdreckten Clubs, kaputten Mikrophone und Aufnahmen im eigenen Kleiderschrank, um am Ende selbstgebrannte CDs in Eigenregie unters Volk zu bringen. Aber ist das wirklich so? Lassen sich derart beschriebene Zustände vielleicht auch kombinieren, um am Ende etwas Einzigartiges zu kreieren ohne die eigene Identität zu verlieren? Klar ist seit »Spastik Desaster« viel passiert und zwangsläufig musste das auch so sein. Grund genug sich mit Koljah, Danger Dan und Panik Panzer mal näher zu befassen und sie nach dem aktuellen Release »Aversion« auszufragen.

Euer neues Album trägt den Titel »Aversion«. Was hat es damit auf sich?
Koljah: Wir hätten eigentlich gerne keine Aversionen und wünschen uns, dass keine Aversion nötig ist, aber leider funktioniert das nicht. Und deswegen sprudelt hier da doch mal ein kleines Aversiönchen aus uns heraus. Aber das ist alles nur ein stummer Schrei nach Liebe.
Danger Dan: Es ist fehlgeleitete Liebe. Wir sind sehr lebensbejahende Menschen, die die Welt und die Menschen lieben und deswegen krass darunter leiden, dass alle dumm sind. Und dadurch, dass auch wir dumm sind. Dadurch entstehen dann diese Aversionen. Aber diese sind auf jeden Fall ein Zeichen der Zuneigung und lassen sich positiv lesen.

Lass uns über das gemalte Artwork von »Aversion« reden. Darauf sind auch Dinge zu sehen, die erst beim zweiten Blick sichtbar werden wie zwei Regenbögen oder ein Pinguin, der das Lamm entweder neckt oder ihm an den Kopf pickt….
Panik Panzer: Die beiden sind Freunde. (lacht) Ich hatte mir als erster Gedanken zu dem Artwork gemacht und nachdem wir uns auf den Titel »Aversion« geeinigt hatten, der ja recht destruktiv klingt, war klar, dass das Artwork irgendwie im Kontrast dazu stehen müsse. Und dann hatte ich auf Google nach alten Ölgemälden gesucht, auf denen so etwas wie die perfekte Idylle zu sehen ist. Das hab ich den Jungs gezeigt und dann kamen die mit Adolf Hitler als nächsten Zwischenschritt, den ich aber nicht wollte.
Koljah: Hitler war ja ein bekannter Landschaftsmaler, der ganz biedere Kunstmalerei betrieben hat. Wir haben dann nach Bildern von ihm gesucht und fanden es eine wahnsinnige Idee einen originalen »Hitler« zu nehmen. Rechtlich wäre das sogar gegangen. Panik Panzer fand die Idee aber nicht gut.
Panik Panzer: Mir war einfach schon zu viel Hitler auf dem Album, als dass wir das auch noch auf dem Cover bräuchten. Dann sind wir jedoch auf die Paradiesdarstellung der Zeugen Johovas gekommen und haben eine Illustratorin aus Düsseldorf gefunden, die davon total begeistert war. Dann hat sie das letztlich für uns gemalt und ich hab noch die Typografie draufgeknallt. Ich finde auch, dass es bis jetzt auf jeden Fall unser coolstes Cover ist.
Danger Dan: Yvonne Domava heißt die Frau, falls du ein bisschen Werbung machen willst.

»Trotzdem hat sich an unserer Arbeitsweise nichts geändert: Wir haben das Album in meinem Kleiderschrank aufgenommen, Daniel hat die Beats auf seinem kaputten Laptop aufgenommen und wir haben uns, so wie immer, getroffen, gemeinsam abgehangen und letztlich diese Musik gemacht.« (Kolja) Ihr seid mittlerweile bei JKP, dem Label der Toten Hosen unter Vertrag, und erwähnt auch in »Die neue Antilopengang« dass sich, wenn auch ironisch gemeint, nun einiges ändert für euch. Was hat sich denn tatsächlich geändert und vielleicht auch im Entstehungsprozess des Albums im Vergleich zu früher?
Koljah: Also was sich auf jeden Fall geändert hat, ist, dass wir nicht mehr alles alleine machen. Wir haben zwar immer noch die kreative Kontrolle, aber gewisse Arbeiten müssen wir nicht mehr selbst machen, sondern uns wird geholfen. Trotzdem hat sich an unserer Arbeitsweise nichts geändert: Wir haben das Album in meinem Kleiderschrank aufgenommen, Daniel hat die Beats auf seinem kaputten Laptop aufgenommen und wir haben uns, so wie immer, getroffen, gemeinsam abgehangen und letztlich diese Musik gemacht. Nur dann hatten wir eben die Möglichkeit das Album nochmal von Roe Beardie abmischen zu lassen, so etwas ermöglicht dann eben JPK. Und natürlich auch, dass es die Platte nun im Laden gibt.
Danger Dan: Früher haben wir auch versucht unsere Promo selbst zu machen, aber wussten im Prinzip gar nicht wie. Jetzt gibt es eben Agenturen, die uns dabei unterstützen und uns viele Arbeitsschritte abnehmen. Dadurch ändert sich dann auch, dass wir z.B. am Bahnhof in Dresden stehen und auf einmal Leute auf uns zukommen und uns erkennen. Ich bin mal gespannt wie sich das weiterentwickelt. Bis jetzt finde ich alle Veränderungen recht schön.
Koljah: Es wurde zuletzt auch einfach unbequem, weil wir auch vorher schon langsam etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen haben und wir uns um jeden Arbeitsschritt selbst gekümmert haben. Das war irgendwann gar nicht mehr alleine zu bewältigen oder zumindest wäre die Kreativität auf der Strecke geblieben. Jetzt ist es zwar immer noch stressig, aber wir können uns wieder ein bisschen mehr auf das konzentrieren, was wir eigentlich machen wollen: Nämlich tighten Rapshit yo!

Im Lied »Spring« setzt ihr euch mit dem Thema Freitod auseinander und versucht auch den Suizidgefährdeten zu verstehen bzw. ermutigt ihr ihn sogar, das zu tun, was er möchte. Ist der Track auch als eine Art Vergangenheitsverarbeitung im Zusammenhang mit dem Tod von NMZS zu verstehen?
Danger Dan: Mit Sicherheit. Wobei das Lied schon vor seinem Tod geschrieben wurde und NMZS das Lied auch schon, in einer anderen, weniger ausgearbeiteten Version, kannte. Und es hat eben nach seinem Tod für mich und uns alle nochmal eine ganz andere Bedeutung bekommen. Wir gehen jetzt nicht bewusst an etwas heran und sagen, wir machen jetzt ein Lied, in dem wir irgendetwas verarbeiten wollen oder so. Aber mit mehr zeitlichem Abstand würden wir das wohl so unterschreiben, dass wir sagen, klar ist das auch eine Auseinandersetzung.
Koljah: Gerade das Ende von dem Lied hat eine große Gewichtung. Wir sagen zwar, wenn sich jemand umbringen will, dann können wir ihn nicht daran hindern. Das ist halt eine Erfahrung die wir gemacht haben. Trotzdem sagen wir ja am Ende auch »ich glaub du liegst falsch und wir kriegen das hin«, und das finde ich mit Hinblick auf Jakob die zentrale Aussage in dem Lied. Es gibt auch schon Diskussionen im Internet, in denen Leute anzweifeln, dass wir mit Jakob befreundet waren, denn man würde seinem Freund ja nicht zum Selbstmord raten. Abgesehen davon, dass ich nicht finde, dass die Leute darüber urteilen sollten, sagt das auch keiner, sondern das ganze ist schon ein bisschen ambivalenter. Man sollte das Lied schon bis zum Schluss hören.

Auf dem Album ist mit »Anti Alles Aktion« auch ein sehr punk-lastiger Track mit dabei und auch das Label JKP steht ja eher für Punkrock. Wie ist euer Verhältnis zu Punk und wie viel Punk steckt in Rap?
Danger Dan: Es fehlt halt Punk krass an Rap (lacht).
Koljah: Ich hätte jetzt ein bisschen Angst, wenn jetzt irgendwelche Rapcrews versuchen einen auf Punk zu machen. Ich würde das vielleicht Zugezogen Maskulin noch zutrauen. Punk spielt für uns natürlich eine Rolle als Attitüde, das merkt man zwar auf dem Album, war aber auch schon immer so.
Danger Dan: Unser Verhältnis zu Punk ist recht gut. Wir sind für eine Rapcrew doch einigermaßen bewandert, was Punk betrifft. Wir waren alle schon mal auf einem Punkkonzert oder der eine oder andere von uns hat eine große Punksammlung. Für mich persönlich ist Claus Lüer der Boss im deutschen Punkgeschäft und alle seine Bands sind super. Am allerbesten finde ich Knochenfabrik. Das ist meine Lieblings-Punkband.

Das Album »Aversion« von Antilopen Gang findest du bei hhv.de auf CD und 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 07.11.2014
Antilopen Gang
Aversion
Das Debüt »Aversion« von Antilopen Gang ist vermutlich die politischste LP ihrer Bandgeschichte sowie des ausklingenden Deutschrap-Jahres.
Music Review | verfasst 23.01.2017
Antilopen Gang
Anarchie und Alltag
Antilopen Gang ist mit ihrem zweiten Album »Anarchie und Alltag« zurück – und macht genau da weiter, wo sie mit »Aversion« aufgehört haben.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.