Music Porträt | verfasst 23.02.2015
Mr. Mitch
Gefühlsausbrüche auf Eisschollen
Emo-Grime? Jedenfalls ist Mr. Mitch’ Version des Genres eine eigene. Vor allem deshalb, weil sie etwas zusammenbringt, das erstmal nicht zusammen gehört. Wie Mr. Mitch über eine Müslipackung und ein Sportgeschäft seinen Weg gefunden hat.
Text Philipp Kunze , Fotos Pani Paul / © Planet µ
Mr-mitch-pani-paul-planet-%c2%b5-hhv-mag

Ein kühles Emotionsbündel? Gibt’s nicht. Man sagt ja nicht umsonst, »der/die ist total unterkühlt«, wenn man ausdrücken will, dass vom Gegenüber keine Gefühlsausbrüche oder emotionale Inbrunst zu erwarten sind. Kälte und Gefühle verschiedener Art: passen nicht zusammen.

Mr. Mitch wirft das mit seinem Debütalbum durcheinander; bringt zusammen, was sich doch eigentlich widerspricht: Auf »Parallel Memories« gießt er Grime zu einer Eisskulptur und vergießt doch ein Meer aus Gefühlen. Es strömt gleichzeitig Kälte und geballte Emotion aus diesem Album. Als Hörer assoziiert man Kühlhäuser, kalte Fließen, Eisglötze und bibberndes Metall, wenn man die Synthesizer hört, das mechanische Piepsen und die generischen Geräusche. Aber als Hörer fühlt man hier auch. Fühlt trotzdem. Und zwar nicht nur, wenn die Stimme des Blackstreet-Sample fleht, »don’t leave me girl«.

Mr. Mitch erschafft mit minimalem Aufwand maximale Gefühle
Alle Töne frösteln, ein eisiger Schimmer liegt auf den Instrumentals. Doch nicht nur hauchen diese Töne einem den kalten Atem ins Gesicht, nein, sie sind obendrauf noch karg, minimalistisch, schnörkellos; sind Zimmer ohne Möbel, Landschaften ohne Bäume. Alles auf »Parallel Memories« klingt, als habe es Mr. Mitch geschliffen bis es glatt und leer scheint wie eine Eislaufhalle in der Morgendämmerung. Menschenleer und dunkel glitzernd, so mutet »Parallel Memories« an. Und trotzdem fleht es und weint es, windet sich und plärrt. »Das Gefühl transportiere ich über die Melodien«, erklärt Mr. Mitch, »so können Gefühle in einem Song existieren, egal wie minimalistisch er ist«. Das ihm das gelingt, ist eine Kunst. Seine Kunst. Mr. Mitch erschafft mit minimaler Ausstattung maximale Gefühlsdichte.

Zimmer ohne Möbel, Landschaften ohne Bäume: alles scheint leer und doch voller Gefühl. Bis vor einem Jahr war das noch ganz anders. Bis »Parallel Memories« erschien, war Mr. Mitch dafür bekannt, Songs über die Tanzfläche zu jagen, die absolut keine filigranen Eisgebilde waren – eher mutierte Riesenkröten auf Steroiden. Ein Beispiel dafür ist »Viking«, 2013 auf Big Dada erschienen, inklusive ODB-Sample und HudMo-esquen Zappelphilippismus.

Als DJ und als Produzent machte sich der Musiker so in London einen Namen. Gemeinsam mit Slackk, Logos und Oil Gang veranstaltet er die Partyreihe Boxed, die Grime in seiner ganzen Bandbreite abdeckt und das Genre wieder fester im Londoner Nachtleben verankerte. Ein Genre, das von einer handvoll Produzenten vor Monitoren neu erdacht wurde, drang plötzlich wieder raus in die stets progressive Musikszene Londons. Außerdem gründete Mr. Mitch 2010 sein eigenes Label, Gobstopper Records, sowie ein Jahr später Beatfighter, ein Online-Portal auf dem sich Produzenten clashen, ein instrumentales Äquivalent zu den bekannten Battle-Rap Seiten.

Volle Kanone anstatt Minimalismus also. Die Gangart änderte sich 2014 – für den Betrachter schlagartig und überraschend: Die »Peace Dubs« folgten auf jedermanns War Dubs; ein verlangsamter, entschlackter Sound folgte auf bedrohliche Basswalzen. Aber Mr. Mitch selbst wendete sich nicht etwa abrupt einem neuen Sound zu, er produzierte zu diesem Zeitpunkt schon seit zwei Jahren vornehmlich Stücke, die mehr nach Frieden denn nach Krieg klangen. Aber er zeigte sie der Öffentlichkeit nicht, sondern saß, wie er selbst sagt, auf seinen Songs, bis sich endlich der Zeitpunkt richtig angefühlt habe.

Vom Müsli über JD Sports zu RinseFM
Es ist nicht das erste Mal in der Karriere des heute 26jährigen, dass er eigenes Material lange zurückhält. Aber von von vorne: Alles beginnt als Mr. Mitch, noch ausschließlich als Miles Mitchell unterwegs, an einem Küchentisch sitzt. Einem Küchentisch in Catford, das zu Lewisham und damit zu einem der gefährlichsten Stadtteilen Londons gehört. Dort hievt er eines Tages das Programm »HipHop DJ« vom Boden einer Müslipackung. »Fruity Loops« heißt der logische Nachfolger. Damit beginnt er bereits im Alter von 12 Jahren erste Songs zu bauen. Die Einflüsse sind schon damals jene, die man auch heute noch seiner Musik anhört: Seine Eltern hören Soul, Mr. Mitch entdeckt schnell eine Vorliebe für R&B; allen voran die Produktionen von Timbaland faszinieren ihn. Außerdem beginnt Crime zu dieser Zeit die ersten großen Wellen zu schlagen und die So Solid Crew steigt schnell zu Miles Mitchells wichtigsten Inspirationsquellen auf. Electro-Pop-Acts wie Metronomy oder Hot Chip schärfen außerdem sein Gehör für eingängige Melodien.

Emo-Crime, Eski Goth? Mr. Mitch hat seine eigene Version von Grime geschaffen. Der weite Kreis an Einflüssen schließt sich mit einem Einkauf bei JD Sports. Dort sitzt Miles damals und ist begeistert von dem, was da durch die Boxen dröhnt: »Wow, das hört sich an, als wären es zwei Songs in einem!«. Miles fragt daraufhin den Ladenbesitzer, was er da höre und bekommt von diesem eine Mix-CD von DJ Spoony in die Hand gedrückt – so findet Mr. Mitch zu UK Garage und bald darauf auch seine eigenen Produktionen gut. Doch ihm fehlt das Selbstbewusstsein, sie zu präsentieren. Eines Tages lädt ihn Flukes, mit dem Miles Mitchell damals oft Musik macht, ein, ihn zu Sticky ins Studio zu begleiten. Miles lehnt ab. Zwar ist Sticky für ihn damals ein großes Vorbild, aber die Idee gemeinsam mit diesem in einem noch größeren Studio zu sitzen, schüchtert ihn ein.

Flukes geht hin. Und erreicht wenig später mit seinem »Wifey Riddim« die Ohren der Menschen. Es braucht bis zum zweiten Jahr seines Studiums der Medienproduktion, dass sich Miles Mitchell fragt: Halt mal, warum produziere ich eigentlich keine Musik? Auf RinseFM hört er schließlich Elijah und Skilliam, mit denen er sich auf einer Wellenlänge fühlt. Er traut sich, schickt den beiden seine Musik und landet bald selbst auf RinseFM. Der Durchbruch ist geschafft.

Mr. Mitch einsam auf der Polarkappe
Um die fünf Jahre nach seinem ersten Airplay erscheint auf Planet µ »Parallel Memories«, mit dem Mr. Mitch der Welt seine ganz eigene Version von Grime vorstellt. Aber ist das überhaupt noch Grime? Vielleicht kann man es Emo-Crime nennen, vielleicht Eski Goth, wie es auf T Shirts zu lesen ist, die Mr. Mitch vertreibt (mit den er aber eigentlich nur den Health Goth-Trend persiflieren will). Zu seiner eigenen Musik sieht sich Mr. Mitch auf einer abgebrochenen Polarkappe über das Meer schippern und es fühlt sich für ihn an, als sei das wirklich passiert. Daraufhin stellt er sich die Frage: »Was, wenn diese Bilder, die ich da sehe, Erinnerung eines alternativen Ichs in einer parallelen Dimension sind?«. Der Albumtitel ist geboren. Ein perfektes Bild für den Klang seiner Musik auch. Einsam und allein, nur umgeben von einem Meer, dem man die Kälte ansieht, und kantigen Eisschollen irgendwo alleine in der Arktis. Und in so einer Situation passt dann eben auch Kälte und Gefühl zusammen, denn: ist es nicht umwerfend schön und beißend traurig da draußen, einsam im Eismeer?

Das Album »Parallel Memories« von Mr. Mitch findest Du bei hhv.deauf 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.11.2014
Mr. Mitch
Don't Leave 12"
Bizz und dunkel. »Don’t Leave« ist handwerklich großartig gemachtes Elend vom Londoner Mr. Mitch.
Music Review | verfasst 21.04.2017
Mr. Mitch
Devout
»Devout«, das neue Album von Mr. Mitch, ist Soul und Pop auf der Basis von UK Bass und Grime.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Eigentlich wollte Mike Paradinas nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den Nullerjahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 18.10.2010
DJ Roc
The Crack Capone
Mit DJ Roc erfährt eine weitere Größe der begeisternden Chicagoer Juke-Szene sein Albumdebüt. Dabei zeigt er sich roher und abstrakter als sein Kollegen.
Music Review | verfasst 01.02.2011
Various Artists
Bangs & Works Vol.1
Juke mag ein Phänomen sein, aber ein ernsthaftes. Ein lebendiges und vielfältiges dazu. Diese Compilation erzählt davon.
Music Review | verfasst 01.03.2011
Various Artists
14 Tracks of Planet µ
Die Compilation markiert den Status quo der Erfolgsgeschichte und auf geplante Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 11.04.2011
Falty DL
You Stand Uncertain
You Stand Uncertain ist eine Ode an die eigene Unsicherheit. Das Album wahrt trotz fahriger Genreandeutungen eine melancholische Dichte.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Boxcutter
The Dissolve
Boxcutter hält auf Album Nummer vier seine elektronische Musik sehr weich, man möchte fast sagen »verträumt«.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Machinedrum
Room(s)
Machine Drum macht den Kontrast zwischen schnellen Beats und entspannten Synthesizerflächen auf.
Music Review | verfasst 14.10.2011
Kuedo
Severant
Jamie Teasdale ist bislang als die eine Hälfte von Vex’d aufgefallen. Nun legt er sein Solodebüt als Kuedo vor.
Music Review | verfasst 15.09.2011
DJ Diamond
Flight Muzik
Planet µ hat sich ja inzwischen als europäischer Stellvertreter für die Chiagoer Juke-Szene etabliert. Die neueste Entdeckung: DJ Diamond.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Tropics
Parodia Flare
Eingespielt und produziert in einem Kleiderschrank ist Parodia Flare eine Traummusik, eine positive Sehnsucht nach einem perfekten Sommer.
Music Review | verfasst 30.04.2012
The Host
The Host
Barry Lynn hat es mit seinem neuen Projekt tatsächlich geschafft, in kurzen Sequenzen ganz große Szenerien auferstehen zu lassen.
Music Review | verfasst 11.07.2012
Polysick
Digital Native
Der Albumtitel ist irreführend. Digital ist hier nichts. Stattdessen schraubt Polysick detailversessen an seinen Rolands.
Music Review | verfasst 01.08.2012
Konx-om-Pax
Regional Surrealism
Tom Scholefield ist der neue Liebling der Electronica- und IDM-Szenerie. Nun hat er die Wandlung vom Grafiker zum Musiker vollzogen.
Music Review | verfasst 17.10.2012
Rudi Zygadlo
Tragicomedies
Auf seinem zweiten Album negiert der Schotte seine Dubstepwurzeln fast vollständig zugunsten des Songwriteraspekts.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Ital Tek
Nebula Dance
Das Resultat ist ein Album, das Footwork den entscheidenden Schritt weiterträgt, den Scuba und Starkey einst mit Dubstep gingen.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.