Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Eigentlich wollte Mike Paradinas nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den Nullerjahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre.
Text Jens Pacholsky
Mike-paradinas_02-not-t
Rubriken_sticker_detail_06

Wenige Label waren in den letzten zwei Jahrzehnten so wegweisend, wandlungsfähig und zugleich authentisch wie Planet Mu (eigentlich: Planet µ).
Wer Grime und die etwas eigenwilligeren Schattierungen von Dubstep entdecken wollte oder sich danach zu Footwork die Beine zu verrenken gedachte, der kam nicht an Planet Mu vorbei. Die DJane, Moderatorin und John Peels legitime Nachfolgerin Mary Anne Hobbs präsentierte hier 2006 bis 2009 in drei Teilen die Wandelungen der Bass Music vom rauen Minimalismus zum melodiösen Wonky. Selbst Breakcore sowie die Revival von Acid und zuckersüßem 80s Electronic Pop wurden unter dem µ-Symbol mitgedacht und zelebriert.

Labelgründer Mike Paradinas, der unter seinem Künstlernamen µ-Ziq auch als Musiker zu einigen Ehren gekommen ist, hat es stets geschafft, sein Label ehrlich und konsistent wirken zu lassen – ganz anders als seine Wegbegleiter von Warp oder Ninja Tune, die phasenweise echte Identitätskrisen bewältig(t)en. Bei Mike Paradinas und Planet Mu ging es nie darum, den nächsten Hype oder die neueste Revolution anzustoßen – selbst wenn er einige Hypes und Revolutionen in der Musik mit in die weite Welt getragen hat.

Der Erfolg des Wohlwollens
Vielleicht liegt es daran, dass Mike Paradinas es immer ruhig angehen ließ, weniger aufsehenerregend und vorlaut als die anderen. Entscheidungen fielen eher aus Musikverliebtheit, als aus Hipnessgelüsten und Marketingstrategien. »Als ich Planet Mu 1995 [als Sublabel von Virgin Records] startete, war ich sehr idealistisch und voller Ideen«, erinnert sich Mike Paradinas.

Virgin war da etwas verhaltener, gab Planet Mu eine schlechte Distribution und ließ Mike Paradinas drei Jahre quasi in Hausarrest nur seine eigene Musik veröffentlichen. Das passte nicht gerade zu der Vision des damals Mittzwanzigers, einen musikalisch vielfältigen Hub für spannende Sounds aufzubauen. Wahrscheinlich hatte man aber auch eine sehr unterschiedliche Definition von Erfolg. »Ich kann mich nicht wirklich erinnern, was ich 1995 erreichen wollte. Ich hatte keinen festen Plan, außer großartige Musik zu veröffentlichen. Ich denke, ich wollte, dass wir ein erfolgreiches und langlebiges Label werden. Unser Erfolg ist aber eher einer des Wohlwollens – und damit kann ich sehr gut leben«.

»»Ich kann mich nicht wirklich erinnern, was ich 1995 erreichen wollte. Ich hatte keinen festen Plan, außer großartige Musik zu veröffentlichen. « (Mike Paradinas von Planet Mu) Dieses Wohlwollen bedeutet für Mike Paradinas vor allem, Musik zu veröffentlichen, die er einfach für so gut befindet, dass sie dringend eine Heimat und die Ohren der Menschen finden muss. So war es denn auch der fantastische IDM-geschwängerte Drum & Bass eines befreundeten Mancunians, der Mike Paradinas dazu anstachelte, das Schattendasein als Virgin-Sublabel zu beenden und Planet Mu endlich mit Leben zu besiedeln. Nach dreijähriger Inkubation im Konzerngeflecht markierte die Juni 1998 veröffentlichte »Type Xero EP« von Jega die eigentliche offizielle Geburt des Independent Labels Planet Mu.

Brutale Beats und Pop
Die Vorliebe für brutale, zerbrochene Beats hat sich Planet Mu bis heute behalten. Anfang der Nuller Jahre prägten nach sehr zurückhaltenden Anfangsjahren die brachialen Rhythmuskonstruktionen von Venetian Snares, Remarc, dem wiederentdeckten Bizzy B. und Shitmat das Klangbild. 2004 tauchte mit Mark One der erste Wink Richtung Grime auf. Ein Jahr später läuteten Vex’d die Ära des Dubstep ein, die auf Planet Mu über mehrere Jahre eine Stilvielfalt sondergleichen entwickelte. Footwork setzte schlussendlich 2010 mit DJ Nash das erste Mal einen Fuß auf europäisches Land – lange bevor all die anderen etablierten Labels auch nur Wind davon bekommen hatten. Zwischendrin mischten Luke Vibert und The Gasman das Acid Revival auf. Oriol machte den 80s Pop erträglich. Rudi Zygadlo, Tropics und Julian Fane gaben Shoegaze etwas mehr Glitch, und The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble verbanden Breakcore mit Drone und Jazz.

Planet µ - Logo Cutting Edge aus dem Bauch heraus
Damit hat Planet Mu es immer geschafft, das zu sein, was die meisten nur gerne von sich behaupten: cutting edge. Wo alle anderen groß posaunen, bleibt Planet µ immer demütig, als wäre die ständige Suche nach Entwicklung das natürlichste auf der Welt. Der entscheidende Unterschied? Bauchgefühl statt Kalkül! »Ganz ehrlich? Wir sind da einfach immer drüber gestolpert«, gesteht Mike Paradinas. »Wenn du rund um die Uhr Musik hörst, geht es dir einfach in Fleisch und Blut über zu wissen, was wichtig ist und Wert hat und was nicht. Wenn ich mir also etwas anhöre, muss es etwas in mir bewegen – egal, ob es das tut, weil es musikalisch gut ist, für unsere heutige Zeit relevant ist oder weil es in einem bestimmten Verhältnis zu vergangener Musik steht«.

Mike Paradinas hat sich dabei immer auf die Kreativität und Vision der Künstler verlassen. Die kreative Kontrolle hat er nie übernommen. In Summe kann man das Leben auf Planet Mu wohl als Symbiose zwischen Musiker und Label verstehen. Das Label soll »ein nützliches Zuhause sein, das die Künstler unterstützt, ihre musikalischen Ambitionen zu erfüllen«. Und die Künstler müssen ganz einfach »die Meister des Mu zufrieden stellen«. Aufnahmeanträge in dieses Paradies nimmt Mike Paradinas noch immer wohlwollend an.

Die Musik von Planet Mu findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.11.2013
Ital Tek
Control
Footwork in bunten, atmosphärischen D&B-Sneakers. Auch wenn Ital Tek nicht die Virtuosität von »Nebula Dance« erreicht.
Music Review | verfasst 18.09.2015
Various Artists
µ20
Mike Paradinas Label Planet µ (Planet Mu) wird zwanzig und feiert mit einer umfassenden Compilation nebst 100seitigem Booklet.
Music Review | verfasst 19.04.2013
µ-ziq
Somerset Avenue Tracks (1992-1995)
Diese Zusammenstellung ist es Zeugnis einer unbeschwerten Kindheit der elektronischen Musik, bevor sie irgendwann bierernst wurde.
Music Review | verfasst 24.06.2013
µ-ziq
Chewed Corners
2013 zeigt einen komplett revitalisierten µ-Ziq, der sich auch nicht mehr an der Erwartung des großen, bahnbrechenden IDM-Wurfs messen muss.
Music Review | verfasst 19.08.2014
µ-Ziq
Rediffusion
Mike Paradinas hat als µ-Ziq eine neue 12" veröffentlicht: »Rediffusion« ist konzentrierter Ruhepunkt und konservativer als früher mal.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Mike & Rich
Expert Knob Twiddlers
Ein kindisches Vergnügen:1994 kamen die Knöpfchendreher Mike Paradinas und Richard D. James zusammen und nahmen »Expert Knob Twiddlers« auf.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 18.10.2010
DJ Roc
The Crack Capone
Mit DJ Roc erfährt eine weitere Größe der begeisternden Chicagoer Juke-Szene sein Albumdebüt. Dabei zeigt er sich roher und abstrakter als sein Kollegen.
Music Review | verfasst 01.02.2011
Various Artists
Bangs & Works Vol.1
Juke mag ein Phänomen sein, aber ein ernsthaftes. Ein lebendiges und vielfältiges dazu. Diese Compilation erzählt davon.
Music Review | verfasst 01.03.2011
Various Artists
14 Tracks of Planet µ
Die Compilation markiert den Status quo der Erfolgsgeschichte und auf geplante Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Boxcutter
The Dissolve
Boxcutter hält auf Album Nummer vier seine elektronische Musik sehr weich, man möchte fast sagen »verträumt«.
Music Review | verfasst 15.09.2011
DJ Diamond
Flight Muzik
Planet µ hat sich ja inzwischen als europäischer Stellvertreter für die Chiagoer Juke-Szene etabliert. Die neueste Entdeckung: DJ Diamond.
Music Review | verfasst 01.08.2012
Konx-om-Pax
Regional Surrealism
Tom Scholefield ist der neue Liebling der Electronica- und IDM-Szenerie. Nun hat er die Wandlung vom Grafiker zum Musiker vollzogen.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Ital Tek
Nebula Dance
Das Resultat ist ein Album, das Footwork den entscheidenden Schritt weiterträgt, den Scuba und Starkey einst mit Dubstep gingen.
Music Review | verfasst 16.05.2013
RP Boo
Legacy
Mit all den irrsinnigen, gepitchten Vocals wirkt dieses Album des Urvaters des Footwork wie ein Rap-Album auf Koffein-Infusion.
Music Review | verfasst 11.04.2014
Ekoplekz
Unfidelity
Nick Edwards ist mit seinem Projekt Ekoplekz und dem Album »Unfidelity« endlich dort angekommen, wo er hingehört: bei Planet µ.
Music Review | verfasst 19.05.2014
Traxman
Da Mind Of Traxman Vol.2
»Da Mind Of Traxman Vol.2« besteht wiederum aus dieser wunderbaren Mischung aus Hyperaktivität und Hip Hop-Kopfnickerei.
Music Review | verfasst 30.06.2014
Venetian Snares
My Love Is A Bulldozer
Mit »My Love Is A Bulldozer«, seinem 23. Soloalbum, liefert Funk eine musikalisch-kompositorische Glanzleistung.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.