Music Interview | verfasst 09.03.2015
Audio88 & Yassin
Die »normale« Gang
Audio88 & Yassin haben ihr erstes gemeinsames Album seit 2011 vor allem: verschoben, verschoben und verschoben. Doch am Ende fühlt sich das Erscheinen von »Normaler Samt« einfach vollkommen »normal« an. Ein Interview.
Text Fionn Birr , Fotos Thomas von Wittich / © hhv.de mag
Audio-88-yassin-c-thomas-von-wittich-hhv-mag-interview

In vier Jahren schließen andere die Oberstufe, ein Praktikum und ein FSJ ab – Audio88 & Yassin haben in derselben Zeit zwar eine handvoll Soloprojekte sowie einen denkwürdigen Fast-Sommerhit mit Platinproduzenten/Kinderarzt Dexter geschrieben, aber seit 2011 vor allem ein weiteres gemeinsames Album verschoben, verschoben und verschoben. Umso verwunderlicher, dass sich das Erscheinen von »Normaler Samt« als eines der meist erwarteten Deutschrapalben 2015 am Ende dann doch einfach vollkommen »normal« anfühlt.

Nach »Grüner Samt« und »Lila Samt« kommt nun »Normaler Samt«. Warum stellt man 15 Jahre nach Release von »Blauer Samt« eine Referenz zu Torch her?
Yassin: Es gab doch einen Re-Release – das ist doch ein hochaktuelles Thema. (Gelächter)
Audio88: Es gibt ja auch nicht so viele Deutschrap-Klassiker und dann muss man sich halt unter den Wenigen, die es gibt, aussuchen, welchen man ablösen möchte. Wir dachten uns »Okay, sein Samt ist blau – unser ist normal«.
Yassin: Aber es wäre ein Trugschluss zu glauben, das Album wäre jetzt »Blauer Samt 2.0«. Es ist einfach »Normaler Samt 1.0«. Wie wir zu dem anderen Samt stehen…
Audio88: Vielleicht beziehen wir uns ja auch auf den David Lynch-Film und nicht auf Torch…

Torch wird gerne als moralische Instanz für deutschen Hip Hop inszeniert. Sind Audio88 & Yassin dann die Nestbeschmutzer für deutschen Hip Hop?
Yassin: Also, wir sind jetzt nicht die Hip Hop-Polizei – auch, wenn wir manchmal so tun. Wir sind aber auch nicht so drauf »Ey, Rap ist unser Vater und ihr dürft nichts gegen ihn sagen!«. Aber manche Leute in diesem Rap-Nest kennen unseren Vater einfach nicht – denen muss man den erstmal vorstellen. Ich glaube auch, dass jeder Rapper in diesem »Nest« andere Beschmutzer sieht. Wir finden aber halt, dass wir am Richtigsten liegen.

Warum habt ihr dieses Mal ausschließlich mit Torky Tork gearbeitet – ihr hättet ja auch andere Kontakte aktivieren können?
Yassin: Wir sind ohnehin gut mit ihm befreundet. Die Freundschaft hat sich auch gefestigt, bevor überhaupt die Entscheidung fiel, das Album nur mit ihm zu produzieren. Da wir sowieso immer mit einem einzelnen Produzenten zusammenarbeiten wollen, hat sich das einfach angeboten. Das ist einfach eine interessante Arbeitsweise, weil man viel stärker Einfluss auf alles nehmen kann als, wenn man jetzt einfach nur Beats von verschiedenen Leuten zugeschickt bekommt. Gleichzeitig hatte Torky Tork auch einen guten Einfluss auf unser Schreiben.
Audio88: Torky Tork verschickt auch keine Beats – du musst zu ihm kommen, wenn du etwas willst.
Yassin: Wir hingen viel miteinander rum. Ende 2013 fuhren wir gemeinsam eine Woche nach Polen, in so ein kleines Waldhäuschen – das war quasi der Startschuss für die Produktion. Vorher haben wir mal ein paar Beats zusammen gemacht, vielleicht etwas geschrieben, es eventuell aufgenommen und es anschließend wieder verworfen. In und nach Polen entwickelte sich das Ganze dann zu so einer Art »Band«-Kunstwerk mit Breaque, Torky und uns beiden.

»Wenn man es genau nimmt, gab es in letzter Zeit auch gar nicht so viel Rap über Rap. Es gab Rap über Drogen, Rap über Autos, Rap übers Kiffen – unser Album ist jetzt quasi eine Selbstreinigung.« (Yassin) Habt ihr zu Beginn darüber nachgedacht, euren Sound komplett zu verändern?
Yassin: Das ist auf dem Album ja passiert. Generell sind wir aber keine Beat-Nazis, die bestimmte Sachen kategorisch ausschließen. Wenn wir etwas feiern können, dann machen wir auch etwas drauf. Wenn es hinterher beschissen klingt, kriegt es halt keiner zu hören. (lacht)
Audio88: Niemand kennt unsere Reggaeton-Songs (Gelächter).
Yassin: Wir waren mit »Nochmal zwei Herrengedeck, bitte« einfach sehr zufrieden und hatten das Gefühl, dass es diesem Themenspektrum nichts Entscheidendes mehr hinzuzufügen gab. Außerdem haben wir uns auch an der Lehre anderer Künstler orientiert, die das Gleiche, was sie schon einmal gut gemacht haben, noch einmal versuchen und daran scheitern.
Audio: Ja, »Nochmal zwei Herrengedeck, bitte« war ja schon quasi nochmal das erste Album – nur in konsequenter.

Mancher könnte sich darüber brüskieren, dass ihr sehr viel über Rap rappt.
Audio88: Wir sind nicht sehr darauf fixiert, eine breite Themenpalette abzustecken, nur um viele Hörer zu erreichen. Der eine feiert dann das Liebeslied, der nächste die Battle-Raps und der Letzte ist ein Storyteller-Fan, der irgendwelche abgefahrenen Geschichten über Banküberfälle hören will – du kannst es eh nicht allen Recht machen.
Yassin: Das Album ist auch eine kleine Reminiszenz an die Zeiten, wo Rap über Rap eigentlich Hauptthema war und das auch total geil war. Ursprünglich sollte »Normaler Samt« auch eine reine Battlerap-Platte sein – jetzt ist es ein bisschen mehr geworden.
Audio88: Rap über Rap ist ja auch nicht gleich Rap über Rap. Ich kann es auch nicht leiden, wenn mir einer über drei Strophen erzählt, wie geil sein Flow ist – das höre ich doch, ob der Flow geil ist. Aber generell ist es ja nichts Verkehrtes, sich mit Rap auseinanderzusetzen.
Yassin: Wenn man es genau nimmt, gab es in letzter Zeit auch nicht so viel Rap über Rap. Es gab Rap über Drogen, Rap über Autos, Rap übers Kiffen – unser Album ist quasi eine Selbstreinigung: Wir wollen Themen im Rap wieder kaputtmachen (lacht).
Audio88: Du musst Rap erst verstehen, um ihn zerstören zu können.

Die Antilopen Gang sagt »Deutschrap muss sterben, damit wir leben können« …
Yassin: Ja, dann sollen Sie das so sehen (lacht)… Also, ohne denen jetzt zu nahe zu treten: die machen ja trotzdem Deutschrap. Wir machen auch Deutschrap. Und wir mögen auch Deutschrap. Es wäre total affig zu sagen, dass deutscher Rap keine Daseinsberechtigung hat und wir das aber die ganze Zeit machen. Wir mögen diese Kultur – auch, dass es so viel Wackness gibt. Das gehört alles dazu und ich finde, dass man sich auch freuen kann in so einem ambivalenten Umfeld, Musik zu machen. Besser als in einem Umfeld, wo alles gleich »okay« ist.

Vor allem Megaloh und DCVDNS rechnet man als Featuregäste nicht direkt eurem Umfeld zu. Wie kam es zu diesen Zusammenarbeiten?
Audio88: Das sind einfach Homies von uns. Wir haben beide bei Auftritten kennengelernt und uns einfach gut verstanden. Als wir dann einen Anlassen hatten, haben wir beide angefragt und beide haben sich auch sehr gefreut, dabei zu sein. Wir auch – wir haben in der Platte übrigens auch Liner-Notes, die sehr viel zum Entstehungsprozess erzählen.

Ihr habt mittlerweile diverse Slangbegriffe wie »normaler Move« oder »du Schmutz« in den Umlauf gebracht. Wie groß ist eure Angst/Hoffnung ein neues »Leider geil« zu installieren?
Audio88: Ein neues »Leider geil« wäre perfekt. Wir haben uns »normaler Move« jetzt auch schützen lassen. Es gibt ja auch ein paar Leute, die das ohne unsere Erlaubnis verwendet haben – die hören aber bald von unserem Anwalt! (lacht)
Yassin: Wir sind uns unserer Verantwortung auch sehr bewusst und wollen weiterhin dafür sorgen, dass die Sprache verroht und die Kultur verfällt. Ich sage mal so: Wir fangen jetzt mit T-Shirts an und am Ende stehen wir im Duden.
Audio88: Das wäre auf jeden Fall übelst »geilon«.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.07.2012
Audio88 & Yassin
Zwei Herrengedeck, Bitte.
Drei Jahre nach Erstveröffentlichung gib es »Zwei Herrengedeck, bitte« jetzt auch auf Vinyl.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Audio88 & Yassin
Halleluja
Gottes Werk und Audio88 und Yassins Beitrag: Die rappenden Zeitgeistkritiker bringen ihre neue LP »Halleluja« raus.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2012
Keine halbe Sätze
Proband: Die Bestesten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Die Bestesten, Leistung: Die einzige Boygroup, die es hasst, dass ausgerechnet du sie liebst.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Essay | verfasst 19.04.2016
Humor im Deutschrap
Darum finden alle SSIO witzig
Deutschrap ist so komisch wie nie zuvor. Er ist es mal freiwillig, mal unfreiwillig, für jeden Geschmack was dabei. Nur ein Rapper aber besitzt eine Art von Humor, auf die sich scheinbar alle einigen können: SSIO. Warum?
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 17.06.2013
Audio88
Wer schweigt, gibt Recht.
Die Veröffentlichung von »Wer schweigt, gibt Recht« liegt bereits sechs Jahre zurück – sticht aber heute noch im Deutschrap heraus.
Music Review | verfasst 06.08.2013
Wir (Audio88 & Kid Kabul)
Über die Einsamkeit des Einzelnen EP
Im Zuge der Neuauflage der Audio 88-Releases gibt es nun auch die EP »Über die Einsamkeit des Einzelnen« auf Vinyl.
Music Review | verfasst 20.09.2013
Einervonuns (Audio88)
Die Ruhe traut sich nur vor dem Sturm nach draußen
Auch als Einervonuns bringt Audio88 Dekonstruktivismus bereits in die Produktion, anstatt ihn lediglich der Rezeption zu überlassen.
Music Review | verfasst 26.11.2013
Abroo & Audio88
Klub Der Toten Voyeure EP
Der seit den frühen Neunzigern als Rapper aktive Abroo tut sich mit Audio88 zusammen, um den »Klub Der Toten Voyeure« zu gründen.
Music Porträt | verfasst 11.11.2014
Audio88
My Latest Epiphany
Audio88 ist der polemische Weltkritiker der Deutschrapgemeinde. Der Berliner spricht die Dinge an und er spricht die Dinge aus, grenzenlos subjektiv. Wie auch sonst? Nun hat er ein mit »Der letzte Idiot« neues Album veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 19.12.2006
Audio88
»Ich bin ja keine Religion!«
Der Text, oder das Wort, im Zentrum der Musik. Audio88 bohrt sich mit seinen Gebilden aus Metaphern und Gleichnissen tief unter die Haut seiner Zuhörer. Wir trafen Audio88 auf einem Balkon im Prenzlauer Berg…
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.