Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl-spreachstunde-kendrick-lamar-hhv-mag1024x685px

Kunze: Zunächst: Findest du »To Pimp A Butterfly« als nächsten Schritt so mutig? Ich bin mürrisch, weil das alle als »so gewagten Schritt« darstellen; keine Vorab-Tracks für Club/Radio bla bla bla. Aber eigentlich empfinde ich so ein »Black Power«-Album von Kendrick Lamar als überhaupt nicht mutig, sondern beinahe berechnend. Ist doch klar, dass das 2015 ballert: die Straßen sind wieder genauso hot wie die Strip Clubs.
Aigner: Stimmt ja auch eh nicht wirklich. »I «ist ja mit drauf. Und »The Blacker The Berry« ist halt die typische Street- Single dazu. Und bitte, »I« ist der beliebigste Scheiß, den Kendrick Lamar je gemacht hat. Da geht mir auch diese Scheinheiligkeit allerorts auf den Sack. Ich erhoffte mir da wirklich mehr Subversität vom Rest als von Kendrick Lamars »I Need A Dollar«. Aber ey, erster Track bei mir vorbei: fett. OK, »For Free« fickt direkt Leben. Da wird in einem nun wirklich geil dreisten Jazz-Dudel-Kontext ja an Blackness alles aufgefahren was es zu verhandeln gibt. Junge, Junge.

Kunze: Auf jeden Fall eine Kampfansage. Gleichzeitig ist es für mich eine krasse Armutserklärung, wie alle direkt komplett ausrasten müssen. Etwas Spoken Word und Free Jazz auf einem Rap-Album dieser Größenordnung und direkt gibt es keine gegenwärtige Messlatte mehr. Unberechenbar ist das nicht. – Und irgendwo avantgardistisch auch nicht.
Aigner: Avantgarde ist ja auch für mich überhaupt nicht das, was Kendrick Lamar ausmachen würde.
Kunze: Mir ist das einfach von der Grundvoraussetzung zu einfach: wie schnell man im Rapgame revolutionär sein kann. Da will ich relativieren, bevor ich dann auch nur noch sabbere. Man muss schon erwähnen, dass der Kontext verdammt armselig sein muss, wenn wegen eines Covers und ein paar grimmiger Lines vorab ein Album direkt diesen Stellenwert eingeräumt bekommt.

»Kohärenz im Rap-Game ist 2015 halt auch revolutionär.« Aigner: Bin ich voll bei dir, aber das erste Album war auch schon einen Scheiß von revolutionär. Aber kohärent. Und Kohärenz im Rap-Game ist 2015 halt revolutionär. Oder ein The Roots-Album, das man schon 254 mal zuvor gehört hat. »King Kunta« zum Beispiel, das klingt als hätte er bei DJ Quik einen aus dem Archiv bestellt und ungeniert Santana das Gitarrensolo spielen lassen. Das ist nicht Avantgarde – und das ist auch gut. Avantgarde hat im Rapkontext ohnehin seit »The Cold Vein« und »Madvillain« kaum funktioniert. Ich hatte ja die gleiche Reaktion auf Good Kid M.a.a.d City. Habe dem Braten monatelang nicht getraut und heute: so nah am Classic wie es überhaupt noch geht.

Kunze: Ist halt aber auch Wahnsinn, wie ein bisschen Okayplayer-Instrumentierung in Zeiten von 808s überall in dein Gesicht rein gleich alles so brutal aufwerten.
Aigner: Das ist ein guter Punkt: Musikalisch ist das überhaupt null neu, klar.
Kunze: Dem Dada-Rap rund um Migos hätte so mancher Rap-Fan im Sinne der Kunst da einen viiiel höheren Stellenwert geben müssen.
Aigner: Das geht hier halt echt nur schwer, Adenauer State of Mind.
Kunze: Bei Rap scheint für viele immer das das Beste zu sein, was am ehesten nach dem besten Rapalbum der Vergangenheit klingt.

Aigner: Ich überlege die ganze Zeit, welches das passendste Rap-Album wäre, so als Vergleich.
Kunze: »Like Water For Chocolate« mit Eazy-E statt Common?
Aigner: Und vermutlich ist es halt wirklich so etwas wie »Like Water For Chocolate«, aber das will jetzt natürlich keiner mehr wahr haben, weil sich ja selbst Deutschland von Common getrennt hat.
Kunze: Ha, gleichzeitig!

Aigner: Warum macht Kendrick Lamar das besser als alle anderen? Dieses Zeitlose?
Kunze: Weil er als einziger noch erzählen und gleichzeitig flowen kann. Und beides besser als jeder andere (außer Drake höhöhö)? Vielleicht auch, weil er der einzige Rapper ist, der liest, ohne dabei direkt seine Dick-Power zu verlieren?
Aigner:Hahahaahah, Dick-Power!

»Hier besteht so eine schöne Hin- und Hergerissenheit zwischen situativer Inbrunst und reflektierender Schlauheit. Das zwischen diesen Polen Großartigkeit entsteht, ist doch kein Wunder.« Aigner: Mich macht ein bisschen fertig, dass der im echten Leben ja nur 140 Zentimeter groß sein soll. Das ist alles so staatstragend hier und dann muss der sich seine Nikes in Frauengröße holen, das ist doch unfair.
Kunze: Du bist ein doofer Zyniker. Deshalb lass uns schnell ganz ernst wenigstens den Titel »literaturwissenschaften« – wenn die Zeit schon für die Texte nicht reicht. Weißte, für mich ist im Titel, »To Pimp A Butterfly«, schon das enthalten, weshalb ich die Politiknummer hier so unterstützenswert finde: Das ist Kritik am weißen Mann, ohne die Rolle des Schwarzen dabei zu vergessen. Der im TV über »Pimp My Ride« porträtiert wird, sich aber in der Unterhaltungsindustrie zu selten richtig dagegen wehrt, sondern vor allem durch viele Raptexte noch zu dieser Karikatur beiträgt. Und auf der anderen Seite der Verweis zu »Kill A Mockingbird«. Im Buch schafft es ja der Anwalt, Name vergessen, nicht, den farbigen Angeklagten vor dem Schuldspruch zu bewahren. Die rassistische Gesellschaft siegt.
Aigner: Und das ist im Rapkontext dann doch irgendwo revolutionär, weil – seien wir mal realistisch – im literarischen Sinne diese Empowerment-Platten und Bands entweder krass destruktiv und rebellisch oder naiv und utopisch waren. Kendrick Lamar ist da eher so bei Ellison, Baldwin und Lee. Das finde ich auch ungeheuer frisch.
Kunze: Genau das! Dass er eben nicht nur wie N.W.A Fronten aufbaut…
Aigner: …was jetzt nicht »Straight Outta Compton« und »It Takes A Nation« entwerten soll…
Kunze: ..sondern die Menschheit als Ganzes betrachtet. Ich finde es mega spannend, dass er einerseits dazu aufruft, das Weiße Haus zu stürmen, andererseits Liebe als finale Lösung anbietet. Da tanzen die Black Panthers auf LSD und in Tücher gehüllt einen Reigen in der grünen Natur. Dieses Quäntchen Hippietum… <3
Aigner: Das ist der Punkt, an dem du mir hier alles kaputt machen kannst, das weißt du, ja?
Kunze: Hier besteht so eine schöne Hin- und Hergerissenheit zwischen situativer Inbrunst und reflektierender Schlauheit. Das zwischen diesen Polen Großartigkeit entsteht, ist doch kein Wunder.

Aigner:OK, bin ich dabei. Und ich glaube deswegen ist es auch viel vielversprechender sich den Spex- und Pitchfork-Support damit zu erklären, als mit irgendwelchen Sound-Attributen. Kendrick Lamar wird vermutlich als erster Rapper in Echtzeit als Lyriker rezipiert. Das war vielleicht noch so bei Nas, aber »Illmatic« war halt nicht so explizit politisch, eher mit dieser krassen Mikro-Perspektive. Ich finde es fast notwendig, dass wir das in drei Monaten nochmal zur Sprechstunde bestellen.
Kunze: Selten wäre das angemessener als hier. Aber hey: das Konzept lebt ja von der Unmittelbarkeit, breh breh.
Aigner: Wir sind eh wahnsinnig das so on first listen zu besprechen, aber »Internet gonna Internet«.
Kunze: Bei mir verkackt gerade Spotify.
Aigner: Alle werden lachen, dass wir mit so erbärmlichen Spotify-Free-Accounts hier im digitalen Waffle House rumstrugglen.
Kunze: Musikjournalimus Zweifünfzehn gonna Musikjournalismus Zweifünfzehn.
Aigner: To Stream A Masterpiece.

Aigner: Zurück zur Musik: Man muss mal die Basslines hervorheben, finde ich. Westcoasting im ganz klassischen Sinne.
Kunze: Ja, der G-Funk wedelt zwischen der vermeintlichen Sperrigkeit locker-fröhlich die Palmen in Cpt.
Aigner: Das ist auch alles wieder so geil erzählt: Hood Tales mit Eichel-Politur und kurz danach Five-O und Barack Obama. Er kann es einfach.
Kunze: Wie vielseitig seine delivery halt auch ist. Mich nervt dieses Stimme verstellen ja oft genug bei ihm, aber hier macht das die Stimmung immer dichter.
Aigner: Und alter, Snoop Dogg, der seinen Lodi Dodi Flow rausholt. Das Album kann halt einfach wieder alles. Boah Snoop, 300 Hunna Flowliebe.

Aigner: Wer hat eigentlich produziert? Krass auch, dass das bei K.Dot schon fast keine Rolle mehr spielt.
Kunze: Weil es bei ihm nicht mehr das typische Rapper/Producer-Ding ist. Hier kann man nicht sagen, »Raps: meh; Beat: BEAT«, sondern er hat ein Musikstück als Gesamtwerk.

Aigner: 2 Pac-Outro, let’s go. … Ich – äh – hab eine Gänsehaut. Eben als er die Panthers runtergerattert hat und dann bei Michael Jackson ankam. Da will man sich ja als verkappter Soziologe ein Jahre lang mit beschäftigen.
Kunze: Störe mich gerade an 2 Pacs Doppelmoral in seiner Betrachtung von Reichtum. Aber die Heuchelei, selbst die hat Kendrick Lamar ja eindrucksvoll thematisiert auf dem Album.
Aigner: 2 Pacs Weltbild, diese ganze Verschwörungsparanoia, das ist ja glücklicherweise bei Kendrick Lamar viel differenzierter. Aber wie er da vor dem Gewicht von 2 Pacs Worten halt auch einknickt.

Kunze: Aaaah, jetzt die Erklärung der Raupe-Schmetterlings-Allegorie: Gänsehautentzündung. Und den Kreis zum »Good Kid« schließt er auch noch. Ich strample wie eine Schildkröte, die es auf den Rücken gelegt hat. Das Album ist umwerfend und im besten Falle kommt niemand nach dem Hören so schnell wieder in den normalen Trott.

Aigner: Fuck mayne, packt das in euren Kanon, Unis. Jetzt. Finally free, strampelnd, du against the world.
Kunze: Nobelpreisshit.

Das Album »To Pimp A Butterfly« von Kendrick Lamar findest du bei hhv.de auf CD und bald auch auf Vinyl.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Bericht | verfasst 06.02.2013
Kendrick Lamar
Live am 1.2. in der C-Halle in Berlin
Freitag war endlich Berlin an der Reihe Kendrik Lamar zu empfangen. K.Dot. Mr. 2012. Die Fakten, dass Lamars Album gerade Gold gegangen ist und sein Konzert ausverkauft war, bereiteten einen nicht auf den Wahnsinn vor, der Lamar begleitet.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 16.07.2015
Halbjahresrückblick 2015
12 Platten gegen die Gesamtscheiße
Ein weiteres halbes Jahr liegt hinter uns, Zeit für einen Rückblick der besonderen Art: Wir haben zwölf Platten ausgewählt, die sich mit den Umständen nicht zufrieden geben. Die einen sprechen das laut und deutlich, die anderen subtil aus.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 14.05.2014
Vinyl-Sprechstunde
Kollegah's »King«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erörtern Florian Aigner und Philipp Kunze was Tiki-Taka mit Kollegahs neuem Album »King« gemeinsam hat.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Essay
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.