Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Text Fionn Birr
Sylabil-spill_stallion_01

»Das Fressen kommt vor der Moral«. Wäre der gebürtige Bonner Sylabil Spill nicht einer der verlässlichsten Punchline- und Battlerapper im Deutschrap-Geschehen, er schriebe vermutlich Bücher wie dieses. Ein Jahr nach dem Uppercut-Opus »Steine und Zwiebeln« erscheinen gleich zwei EPs: »Fress.Orgie« und »Okular EP« mit Ghanaian Stallion, seinerseits Haus-und Hof-Producer für Megaloh. Wir trafen das frisch-gefundene Duo im Stephankiez in Berlin-Moabit.

Eure Kollaboration hätte man so nicht erwartet. Wie habt ihr euch getroffen?
Ghanaian Stallion: Ich glaube der erste Kontakt entstand, als ich auf die »Respekt vor Gewalt«-Kampagne aufmerksam wurde. Unser Kollege Yassin hatte auf dem splash! Festival so einen Pulli an und ich wollte auch einen haben. Daraufhin habe ich Sylabil Spill eine E-Mail geschrieben und einen bestellt. Im gleichem Atemzug, fragte ich ihn dann auch, ob ich mal Beats schicken kann. So hat die Zusammenarbeit angefangen. Das erste Mal persönlich haben wir uns bei einem Tribes Of Jizu-Konzert getroffen, wo auch Megaloh dabei war.
Sylabil Spill: Sherin Kürten [Gründerin von Heart Working Class] hatte mir vorher auch schon eine CD von ihm gegeben, die ich dope fand.
Ghanaian: Das ist schon ein paar Jahre her. Vermutlich würde ich diese Beats heute nicht mehr rausschicken (grinst). Ich finde es auch nicht geil, Beat-CDs zu versenden. Heutzutage, wo es so viele Beatmaker gibt, muss man das zwar mitnehmen, aber ein ganzes Projekt ist schon etwas anderes.

Was ist denn das besondere an dem klassischen »MC/Producer-Konzept«?
Ghanaian Stallion: Ich kann die Beats direkt auf Sylabil Spill zuschneiden. Er bekam immer jene, wo ich gleich dachte, dass das in seinen Kosmos passt. »Okular« ist durch diese Abstimmung auch sehr stringent geworden, obwohl wir nur übers Internet kommuniziert haben. Es war aber auch nicht so, dass ich ihm Doubletime-Beats geschickt habe oder Sachen, die nicht zu ihm passen. Ich respektiere ihn als Künstler dafür zu sehr. Ich fände das zwar spannend, aber es ging gar nicht darum ihn zu fordern – bei den kommenden Projekten wird das vielleicht experimenteller.
Sylabil Spill: Ich bin ein Freund von abgeschlossenen Sachen – mein Gesamtwerk ist eine Galaxie mit verschiedenen Planeten. Wenn ich mit Hubert Davis etwas mache, hat das eine ganz andere Atmosphäre als bei Twit One. Es ist auch spannend zu sehen, was der einzelnen Produzent mitbringt und wie facettenreich er wirklich ist. Das ist eine gewisse Form der Respektbekundung gegenüber dem Künstler.

Liegt es auch an diesem »Respekt«, dass du die zwei EPs nicht zu einem Album gemacht hast?
Sylabil Spill: Jein, »Okular« hat ein konkretes Konzept. »Fress.Orgie« funktionierte nach dem Prinzip: Feierabend, Blatt raus, Punchlines loswerden. Ich hätte zu viele Kompromisse eingehen müssen, wenn das jetzt als Album zusammengefasst worden wäre.

Du hast die zweite EP »Fress.Orgie« alleine produziert. Was unterscheidet die Arbeitsweise mit eigenen von fremden Beats…?
Sylabil Spill: …dass der fremde Beat nicht von mir ist? (Gelächter) Aber im Ernst: Ein Beatkonducta hat mehr Kniffe als ich, weil er sich viel mehr mit der Materie auseinandersetzt. Der macht ja nicht immer einen Beat, wo er sich direkt einen Rap vorstellen kann. Ghanaian Stallion hat ein viel größeres Spektrum als ich beim Produzieren. Meine Beats sind sehr rap-lastig – sie wurden gemacht, um von mir berappt zu werden. Es ist auch viel schwieriger auf seinen eigenen Beats zu rappen, da braucht man Abstand zu. Bei Ghanaians Beats kommt das alles von Extern, sodass ich gleich ein Bild im Kopf habe und anfange zu schreiben. Ich muss nicht die richtige Sternenkonstellationen abwarten. (lacht)

»Ich lege dir keinen Brei hin, den du auslöffeln kannst, sondern einen Brocken, den du erstmal aufbekommen musst – wie der Affe eine Kokosnuss.« (Sylabil Spill) Welche Form von Rap funktioniert besser für dich: Als Luftpumpe, wie man es über »Fress.Orgie« sagen könnte oder als Ventil, wie es eher das gesellschaftskritische »Okular« suggeriert?
Sylabil Spill: Ich finde nicht, dass Rap eine Luftpumpe ist – das ist immer Ventil. Wenn ich dir gegenüberstehe, so als Gegner, benutze ich dich ja auch als Ventil. Sowohl »Okular« als auch »Fress Orgie« ist einfach Battlerap. Diesen Gegner, den du in einem Battle hast, den findest du ja auch in der Gesellschaft – manche nennen das »Leviathan« oder so. Auf einer Meta-Ebene ist das alles ein Duell. Das eine ist halt gesellschaftskritisch, das andere auf Competition.

Dir haftet ein Ruf als humorloser Battlerapper an. Wie empfindest du solche Kommentare?
Sylabil Spill: Das finde ich gut. (Gelächter) Aber ich lese keine Kommentare oder sowas. Ich glaube auch, dass die meisten Leute, die Kommentare schreiben, das eine Minute später schon bereuen. Ich finde es aber cool, dass die Leute schreiben, dass ich humorlos bin. Ich will gar nicht witzig sein – sehe ich aus wie ein Clown?! Bin ich ironisch?! Guck mal, das Schicksal des Zuhörers ist die Interpretation. Je breitgefächerter ich rede, desto mehr Möglichkeiten biete ich dir, zu interpretieren. Je größer dein Kosmos ist, desto mehr Möglichkeiten hast du für dich selbst, die Dinge einzuordnen. Als Künstler habe die komfortable Position, das unbewusst oder bewusst machen zu können. Es ist auch oft eine Frage der Aufmerksamkeit, Sachen herauszufiltern. Wir leben in einer Zeit, wo im Rap alles sehr simplifiziert wird, alles ist breiig. Ich lege dir aber keinen Brei hin, den du auslöffeln kannst, sondern einen Brocken, den du erstmal aufbekommen musst – wie der Affe eine Kokosnuss.

Warum trennst du, Sylabill Spill so stark von deiner Privatperson – man weiß fast nichts über dein bürgerliches Leben?

Sylabil Spill: Das ist eine Frage des Respekts gegenüber der Ausdrucksform Rap. Dieses Voyeuristische, will ich nicht unterstützen. Mucke ist heutzutage oft nur ein Geschäft mit musikalischem Hintergrund ist. Es gibt superviele wacke Rapper, die interessante Geschichten haben, aber wacke Musik machen. Die bedienen dann ausschließlich diese voyeuristische Wahrnehmung. Da habe ich keine Lust zu. 

Ghanaian Stallion: Ich würde aber dennoch sagen, dass man trotz der wenigen persönlichen Hinweise, darauf schließen kann, womit er sich beschäftigt. Man merkt, dass er nicht bloß zu Hause sitzt und das Leben nicht kennt. Gerade auf der »Okular«-EP finde ich ihn gar nicht mal so »unpersönlich«. 
Sylabil Spill: Viele wünschen sich ja auch einen offensichtlichen Erzählstil: »Wer bist du? Was machst du? Erzähl’ doch mal was Persönliches«. (Gelächter) Das reduziert aber die Kreativität der Sache. Das ist keine Herausforderung für mich.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Music Liste
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Avalanches, MC Bomber, Blood Orange und Mala.
Music Interview
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Music Porträt
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.