Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Text Fionn Birr
Sylabil-spill_stallion_01

»Das Fressen kommt vor der Moral«. Wäre der gebürtige Bonner Sylabil Spill nicht einer der verlässlichsten Punchline- und Battlerapper im Deutschrap-Geschehen, er schriebe vermutlich Bücher wie dieses. Ein Jahr nach dem Uppercut-Opus »Steine und Zwiebeln« erscheinen gleich zwei EPs: »Fress.Orgie« und »Okular EP« mit Ghanaian Stallion, seinerseits Haus-und Hof-Producer für Megaloh. Wir trafen das frisch-gefundene Duo im Stephankiez in Berlin-Moabit.

Eure Kollaboration hätte man so nicht erwartet. Wie habt ihr euch getroffen?
Ghanaian Stallion: Ich glaube der erste Kontakt entstand, als ich auf die »Respekt vor Gewalt«-Kampagne aufmerksam wurde. Unser Kollege Yassin hatte auf dem splash! Festival so einen Pulli an und ich wollte auch einen haben. Daraufhin habe ich Sylabil Spill eine E-Mail geschrieben und einen bestellt. Im gleichem Atemzug, fragte ich ihn dann auch, ob ich mal Beats schicken kann. So hat die Zusammenarbeit angefangen. Das erste Mal persönlich haben wir uns bei einem Tribes Of Jizu-Konzert getroffen, wo auch Megaloh dabei war.
Sylabil Spill: Sherin Kürten [Gründerin von Heart Working Class] hatte mir vorher auch schon eine CD von ihm gegeben, die ich dope fand.
Ghanaian: Das ist schon ein paar Jahre her. Vermutlich würde ich diese Beats heute nicht mehr rausschicken (grinst). Ich finde es auch nicht geil, Beat-CDs zu versenden. Heutzutage, wo es so viele Beatmaker gibt, muss man das zwar mitnehmen, aber ein ganzes Projekt ist schon etwas anderes.

Was ist denn das besondere an dem klassischen »MC/Producer-Konzept«?
Ghanaian Stallion: Ich kann die Beats direkt auf Sylabil Spill zuschneiden. Er bekam immer jene, wo ich gleich dachte, dass das in seinen Kosmos passt. »Okular« ist durch diese Abstimmung auch sehr stringent geworden, obwohl wir nur übers Internet kommuniziert haben. Es war aber auch nicht so, dass ich ihm Doubletime-Beats geschickt habe oder Sachen, die nicht zu ihm passen. Ich respektiere ihn als Künstler dafür zu sehr. Ich fände das zwar spannend, aber es ging gar nicht darum ihn zu fordern – bei den kommenden Projekten wird das vielleicht experimenteller.
Sylabil Spill: Ich bin ein Freund von abgeschlossenen Sachen – mein Gesamtwerk ist eine Galaxie mit verschiedenen Planeten. Wenn ich mit Hubert Davis etwas mache, hat das eine ganz andere Atmosphäre als bei Twit One. Es ist auch spannend zu sehen, was der einzelnen Produzent mitbringt und wie facettenreich er wirklich ist. Das ist eine gewisse Form der Respektbekundung gegenüber dem Künstler.

Liegt es auch an diesem »Respekt«, dass du die zwei EPs nicht zu einem Album gemacht hast?
Sylabil Spill: Jein, »Okular« hat ein konkretes Konzept. »Fress.Orgie« funktionierte nach dem Prinzip: Feierabend, Blatt raus, Punchlines loswerden. Ich hätte zu viele Kompromisse eingehen müssen, wenn das jetzt als Album zusammengefasst worden wäre.

Du hast die zweite EP »Fress.Orgie« alleine produziert. Was unterscheidet die Arbeitsweise mit eigenen von fremden Beats…?
Sylabil Spill: …dass der fremde Beat nicht von mir ist? (Gelächter) Aber im Ernst: Ein Beatkonducta hat mehr Kniffe als ich, weil er sich viel mehr mit der Materie auseinandersetzt. Der macht ja nicht immer einen Beat, wo er sich direkt einen Rap vorstellen kann. Ghanaian Stallion hat ein viel größeres Spektrum als ich beim Produzieren. Meine Beats sind sehr rap-lastig – sie wurden gemacht, um von mir berappt zu werden. Es ist auch viel schwieriger auf seinen eigenen Beats zu rappen, da braucht man Abstand zu. Bei Ghanaians Beats kommt das alles von Extern, sodass ich gleich ein Bild im Kopf habe und anfange zu schreiben. Ich muss nicht die richtige Sternenkonstellationen abwarten. (lacht)

»Ich lege dir keinen Brei hin, den du auslöffeln kannst, sondern einen Brocken, den du erstmal aufbekommen musst – wie der Affe eine Kokosnuss.« (Sylabil Spill) Welche Form von Rap funktioniert besser für dich: Als Luftpumpe, wie man es über »Fress.Orgie« sagen könnte oder als Ventil, wie es eher das gesellschaftskritische »Okular« suggeriert?
Sylabil Spill: Ich finde nicht, dass Rap eine Luftpumpe ist – das ist immer Ventil. Wenn ich dir gegenüberstehe, so als Gegner, benutze ich dich ja auch als Ventil. Sowohl »Okular« als auch »Fress Orgie« ist einfach Battlerap. Diesen Gegner, den du in einem Battle hast, den findest du ja auch in der Gesellschaft – manche nennen das »Leviathan« oder so. Auf einer Meta-Ebene ist das alles ein Duell. Das eine ist halt gesellschaftskritisch, das andere auf Competition.

Dir haftet ein Ruf als humorloser Battlerapper an. Wie empfindest du solche Kommentare?
Sylabil Spill: Das finde ich gut. (Gelächter) Aber ich lese keine Kommentare oder sowas. Ich glaube auch, dass die meisten Leute, die Kommentare schreiben, das eine Minute später schon bereuen. Ich finde es aber cool, dass die Leute schreiben, dass ich humorlos bin. Ich will gar nicht witzig sein – sehe ich aus wie ein Clown?! Bin ich ironisch?! Guck mal, das Schicksal des Zuhörers ist die Interpretation. Je breitgefächerter ich rede, desto mehr Möglichkeiten biete ich dir, zu interpretieren. Je größer dein Kosmos ist, desto mehr Möglichkeiten hast du für dich selbst, die Dinge einzuordnen. Als Künstler habe die komfortable Position, das unbewusst oder bewusst machen zu können. Es ist auch oft eine Frage der Aufmerksamkeit, Sachen herauszufiltern. Wir leben in einer Zeit, wo im Rap alles sehr simplifiziert wird, alles ist breiig. Ich lege dir aber keinen Brei hin, den du auslöffeln kannst, sondern einen Brocken, den du erstmal aufbekommen musst – wie der Affe eine Kokosnuss.

Warum trennst du, Sylabill Spill so stark von deiner Privatperson – man weiß fast nichts über dein bürgerliches Leben?

Sylabil Spill: Das ist eine Frage des Respekts gegenüber der Ausdrucksform Rap. Dieses Voyeuristische, will ich nicht unterstützen. Mucke ist heutzutage oft nur ein Geschäft mit musikalischem Hintergrund ist. Es gibt superviele wacke Rapper, die interessante Geschichten haben, aber wacke Musik machen. Die bedienen dann ausschließlich diese voyeuristische Wahrnehmung. Da habe ich keine Lust zu. 

Ghanaian Stallion: Ich würde aber dennoch sagen, dass man trotz der wenigen persönlichen Hinweise, darauf schließen kann, womit er sich beschäftigt. Man merkt, dass er nicht bloß zu Hause sitzt und das Leben nicht kennt. Gerade auf der »Okular«-EP finde ich ihn gar nicht mal so »unpersönlich«. 
Sylabil Spill: Viele wünschen sich ja auch einen offensichtlichen Erzählstil: »Wer bist du? Was machst du? Erzähl’ doch mal was Persönliches«. (Gelächter) Das reduziert aber die Kreativität der Sache. Das ist keine Herausforderung für mich.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2017
Sylabill Spil
Der letzte weiße König
»Der letzte weiße König«, das neue Album des brachialen Deutschrappers Sylabil Spill ist mitreißend. Unsere Autorin fragt sich: warum?
Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.