Music Porträt | verfasst 14.05.2015
Dial Records
Dinge ändern sich, Dial bleibt
Keine Haltung ist auch eine, und das erst recht. Seit nunmehr 15 Jahren steht das in Hamburg gegründete Label Dial für musikalische Offenheit. Mitgründer Lawrence erzählt uns, wie das alles gekommen ist: irgendwie halt nämlich.
Text Kristoffer Cornils
Lawrence2
Rubriken_sticker_detail_06

»Ach, das ist halt irgendwie entstanden« ist so ein Satz, der von Peter Kersten häufig zu hören ist, als wir uns an einem sonnigen Apriltag im Café der Berliner Akademie der Künste treffen. Noch ein paar Stunden bis Dial Records in der Panorama Bar gefeiert wird. Jenes Label also, das Kersten gemeinsam mit David Lieske zum Jahrtausendwechsel gegründet hat.

Den Anlass für die Party liefert das 15jährige Bestehen des Hamburger Imprints, das sich zeitgleich mit einer Compilation einen kleinen Meilenstein setzt. Die heißt zwar »All«, aber auch das ist halt, ach, irgendwie entstanden. »Das hört sich alles sehr konzentriert an, aber es war eher so dass David meinte: ›Ja, die Compilation heißt dann ja »All«‹ und dann hieß sie einfach so«, beschwichtigt ein hörbar verschnupfter Kersten die Vermutung, es könne sich beim Titel um ein Statement halten. »Tatsächlich war das gar nicht konzeptuell, sondern ein totales Kuddelmuddel, sie zusammenzustellen. Mittlerweile sind wir aber alle superglücklich damit, vor allem weil es nicht wie aus einem Guss klingt, ganz im Gegenteil. Auch dass es zum 15jährigen 15 Stücke sind, das ist…« Na? Ja, genau: reiner Zufall.

Verzicht lernen
Bevor er 1999 Dial mitbegründete, sammelte Kersten Erfahrungen beim Major-Riesen Universal, der damals noch unter der Leitung vom jetzigen Berliner Kulturstaatssektretär Tim Renner stand. »Ich habe ganz viel Überflüssiges gelernt«, erinnert sich Kersten an seinen Studentenjob in der Jazz- und Klassik-Abteilung des Labels, an den er gerne zurückdenkt. »Vor allem, worauf man verzichten kann«.

Bei Dial Records wird vor allem auf Entscheidungsstress verzichtet..Tatsächlich geht das Label-Kollektiv, zu dem neben Kersten, David Lieske (alias Carsten Jost), Phillip Sollmann (alias Efdemin), Henrik Weber (alias Pantha du Prince) und Christian Naujoks noch andere Personen wie etwa der Grafiker Till Sperrle gehören, mit Hamburger Gelassenheit an die Dinge heran. Und das, obwohl sich Dial mittlerweile zu einem internationalen Imprint entwickelt hat, wie der zwischen Hamburg und Berlin, Clubkultur und Kunstmarkt hin und herpendelnde Kersten erzählt. Von Professionalisierung keine Spur. Um das Business kümmern sich andere.

»Wir haben uns total verkalkuliert. Es war ein finanzielles Desaster.« ( Peter Kersten) Wer bei Dial welche Aufgaben übernimmt, das wechselt von Release zu Release. Mitbestimmungsrecht haben trotzdem alle. »Die Künstler und Musiker haben eine sehr große Freiheit.« Dass mit großer Freiheit eine gewisse Verantwortung oder zumindest ein höheres Risiko einhergeht, das hat das Label ebenfalls lernen müssen. »Ein gutes Beispiel ist die Queens-Platte von Scott Mou, bei der wir uns total verkalkuliert haben. Henrik Weber, Phillip Sollmann und Josh Dibb von Animal Collective waren dabei und der Vertrieb brachte uns deshalb dazu, eine größere Auflage als geplant zu pressen. Auf der sind wir dann hängengeblieben! Es war ein finanzielles Desaster.« Trotzdem würde er sie jederzeit wieder rausbringen, betont er.

Einfach machen
Es sind Platten wie die von Queens, einer Mischung aus Drone-Klangkunst und dezenter Folk-Instrumentierung, die in der öffentlichen Wahrnehmung eher untergehen. Dial Records steht in der Kritik wie bei den Fans für fluffigen Deep House made in Hamburg. Dabei ist das Label viel disparater aufgestellt. »Das ist glaube ich ein bisschen wie bei Warp, wo alle sagen: ›Typisch Warp!‹ und wenn du dann eine Gravenhurst auflegst, dann wundern sie sich, dass die auch dort erschienen ist.«

»Der Unterschied allerdings ist, dass wir kein A&R-Label sind, das sich auf die Suche nach toller, neuer Musik macht. Es war schon immer so, dass wir Leute kennengelernt haben und uns mit denen angefreundet haben und da tolle Musik bei rumkam.« Die musikalische Disparität des Labels, die von der »All«-Compilation elegant gespiegelt wird, ist wie so vieles bei Dial organisch gewachsen. »Es gab gar kein Konzept. Wir haben einfach gemacht«, erinnert sich Kersten an die Anfangszeiten des Labels. Die Dial angedichtete Haltung ist eben im Grunde keine. Was allerdings erst recht einer Haltung gleichkommt.

Nichts definieren
»Wir blenden die Krise erfolgreich aus«, sagte Phillip Sollmann noch anlässlich des 10jährigen Geburtstages des Labels in einem Interview hinsichtlich der damals wackligen Vinylverkäufe. Überwunden hat sie Dial schließlich auf unerwartete Weise. »Wir haben ja zu einer Zeit angefangen, als viele Labels aufgehört und Plattenläden geschlossen haben. WIr haben spät damit angefangen, digital zu vertreiben. Dann fingen aber so viele Leute damit, dass wir uns doch dazu entschlossen haben.« Es sollte der richtige Schritt zur richtigen Zeit sein. Mit dem zusätzlichen Geld, das durch die Digitalverkäufe hereinkam, konnten neue Vinylpressungen bezahlt werden. »Es ist ein bisschen paradox, aber im Grunde bedeutete der Wachstum des digitalen Markts einen großen Gewinn für Vinyl.« Vom vielerorts kolportierten Hype um das Medium Vinyl bekämen sie aber nichts mit, meint Kersten und stellt klar: »Das betrifft Major-Konzerne und ist eigentlich desaströs für kleine Labels. Wir müssen irrsinnig lange auf unsere Pressungen warten und die Majors machen mit Platten, die auf jedem Vorstadtflohmarkt zu finden sind, die Presswerke richtiggehend kaputtmachen. Das ist schlimm!« Wie sich die Dinge aber auch ändern mögen, Dial Records bleibt.

Und wächst sogar: Aus Sky Walking, dem Impro-Projekt, das Peter Kersten mit Christian Naujoks und Richard von der Schulenburg im Umfeld des Hamburger Golden Pudel Clubs gegründet hat, entwickelt sich gemächlich ein neues Label. Konkrete Pläne gibt es aktuell wenig, es wird aber schon halt irgendwie etwas enstehen.

Die bei Dial Records erschienene Musik findest Du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.10.2013
Lawrence
Films & Windows
Lawrence veröffentlicht mit »Films & Windows« ein ambivalentes Album, bei dem die Melodien überzeugen und die Beats belanglos sind.
Music Liste | verfasst 28.11.2014
Lawrence
10 All Time Ambient Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent und DJ Lawrence alias Peter Kersten der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 22.04.2016
Lawrence
Yoyogi Park
Der Körper dürfte sich genauso angesprochen fühlen wie der Geist: Zum neuen Album »Yoyogi Park« von Lawrence.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 07.06.2013
John Roberts
Fences
Roberts ist mit detailverliebter House-Musik losgezogen und mit house-verliebter Detail-Musik zurückgekehrt.
Music Review | verfasst 26.03.2014
Efdemin
Decay
»Decay« von Efdemin klingt, wie es vor fünf, sechs Jahren aus den Clubs deutscher Großstädte klang. Und doch ganz anders.
Music Review | verfasst 03.06.2014
John Roberts
Ausio EP
Roberts versucht, was Four Tet bereits gelang: den Spagat zwischen Folktronica und Club-Musik mehr in Richtung Tanzfläche verlagern.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Roman Flügel
Happiness Is Happening
»Happiness Is Happening« von Roman Flügel rattert wie ein angerosteter Roboter im Midtempo über die Autobahn des post-industriellen Lebens.
Music Review | verfasst 03.03.2015
Roman Flügel
Sliced Africa
Einmal Höchstform-House, krudes Afrika und Kraftwerk-Reminiszenen: Roman Flügel meldet sich mit »Sliced Africa« zurück.
Music Review | verfasst 09.09.2015
DJ Richard
Grind
Man mag in der Art, wie DJ Richard seine Elemente auf »Grind« loopt, oft eine Form des Anbrandens hören.
Music Review | verfasst 26.11.2015
Dawn Mok
Eternal Love
Sollten bisher noch Zweifel am R’n’B-Revival bestanden haben, »Eternal Love« von Dawn Mok weiß diese souverän zu beseitigen.
Music Review | verfasst 13.06.2018
DJ Richard
Dies Iræ Xerox
Auf seinem zweiten Album regelt DJ Richard die Farbwerte noch weiter runter und tut vor allem eins: Haltung bewahren.
Music Porträt | verfasst 01.11.2010
John Roberts
Leerstellen und Brüche
John Roberts unterzieht House einer Frischzellenkur, in der Madlib, Larry Heard, Dance Mania und Jimmy Edgar keine unwichtigen Funktionen übernehmen. Endtroducing auf House gebürstet.
Music Interview | verfasst 14.02.2019
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt | verfasst 24.05.2012
Cómeme Records
Labels We Like
Bei Cómeme geht es um Freundschaft und den transatlantischen Austausch von Musik. Das Label des in Chile geborenen und in Köln aufgewachsenen Musikers Matias Aguayo verkehrt musikalisch genau zwischen zwei Welten.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Review | verfasst 25.11.2014
Lawrence
A Day In The Life
Mit »A Day In The Life« hat der Hamburger Produzent Lawrence sein erstes »richtiges« Ambientalbum vorgelegt.
Music Review | verfasst 15.04.2016
James K
Pet
James K fährt auf ihrem Debütalbum eine Schubladenvermeidungsstrategie. Hinter »Pet« steht trotzdem eine Attitüde.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.