Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px_lance-butters

Aigner: Worüber wir vielleicht als erstes reden sollten: delivery.
Kunze: Sein Steckenpferd.
Aigner: Das hier ist ja ein bisschen Deutschraps’ »So much eeeemphasis«-Moment.
Kunze: Jep! Hört sich für mich so an, als wäre Schoolboy Q Hirte und würde stoned seinen Hirtenhunden Anweisungen geben, was dann wiederum die Schafherde verrückt macht. Weidengedöns und Q: Für beides habe ich Liebe. Aber auf Albumlänge ist das schwierig, v.a. weil mir die Beats auf Dauer einfach zu … ach vielleicht ist mir das einfach auf Dauer zu laut.

Aigner: Also ich hab mich damit voll arrangiert. Ich finde es aber trotzdem schwierig da voll hinter zu stehen, wenn ich jetzt jemanden davon überzeugen wollen würde, 2015 Deutschrap mal wieder eine Chance zu geben.
Kunze: Was Lance Butters aber ja auch gar nicht will.
Aigner: Ich glaube, dass er immer Method Man und ODB als seine Hauptinspirationen nennt, ist ganz aufschlussreich: Style over Substance. Das ist ja eh ein Konzept mit dem ich gut kann und auch eine schöne Antithese zur letzten Sprechstunde über Kendrick Lamar.

Kunze: Das gefällt mir am besten an der delivery: Es ist ein bisschen so, als wären Lance Butters und Deutschrap ein unglückliches Paar und würden spazieren gehen. Deutschrap, das Mädchen, wünscht sich ein gutes Gespräch und Händchen halten, aber Lance rotzt die ganze Zeit Grünes und Gelbes in die Gosse. Woraufhin sich Deutschrap angewidert abwendet, Lance sein Ziel erreicht hat, Heim geht, und »Call of Duty« zockt. Aber das Allerbeste daran, dass Style hier über allem anderen steht, ist halt auch: So kommt Deutschrap so nahe ans Croissant wie nie zuvor.

Aigner: Ich denke da gerade drüber nach.
Kunze: Die einfachen Reime, dieser Nichtinhalt: verdammte Croissants.
Aigner: Ja, aber nicht so random wie bei den Croissants.
Kunze: Stimmt, die randomness fehlt. Und daran krankt das Album letztendlich auch.

Aigner: Es passiert ja alles ausnahmslos in diesem Forever 17-Kontext. Lammbock mit Croissants.

Die Musik leitet einen da zwar erstmal fehl, aber eigentlich ist das ein depressives Album. Kunze: Ja, auch dieses dringend keine Ficks geben wollen. Was ich so toll finde: Wie viele er dabei halt aus Versehen gibt. Damit kann ich mich auch gut identifizieren: Klar, da sind die Dicke-Eier-Momente, aber so eine Grundunsicherheit, halt doch angreifbar zu sein, bleibt. Deshalb ist »Ich & Mein Hut« auch so logisch, obwohl er das erstmal nicht zu sein scheint. Da spricht er von allem, was man ihm eventuell vorwerfen könnte: Kein Doubletime-Akrobaten-Shit, keine Silbendrescherei; dieses vorwegnehmen von eventuellen Vorwürfen – das ist Unsicherheit.

Aigner: Das »8 Mile«-Prinzip. Klar.
Kunze: Right. Danke. Und ich finde, dass man das dem Album krass anhört.
Aigner: Ja. Absolut.
Kunze: Es steckt ihm so ’ne Schwere in den Knochen.
Aigner: Ich glaube das ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass er sich als einer der ganz wenigen nicht auf Umfeld und Stadt als inhaltliche Komfortzone berufen will oder kann.Das ist echt eines der ersten Deutschrap-Alben, die sich völlig von Posse, Milieu und Hustle abwenden. Das macht vielleicht noch Kollegah oder Casper, auch K.I.Z. irgendwo, aber ansonsten spielt es immer krass eine Rolle, 70 Prozent der Texte auf Kindergartensoziologieniveau zu verteidigen und zu kontextualisieren.
Kunze: Ja, und Lance Butters ist lost in the world. Die Musik leitet einen da zwar erst einmal fehl, aber eigentlich ist das ein depressives Album.

Aigner: Schön auch diese drei persönlichen Zeilen, die er sich nicht verkneifen konnte, dass er mit seinem Bruder seit fünf Jahren nicht geredet hat und Vaddern nicht alles richtig gemacht hat. Das atmet dann so krass, wenn es von so viel Battle-Onanie eingerahmt ist.
Kunze: Und er grenzt sich ja von allem ab, hasst alles. Aber er landet da am Ende nicht in der Chefetage über dem Stripclub, was Amirap-typisch wäre, sondern leer und alleine auf der Couch.
Aigner: Deswegen ist diese musikalische Eintönigkeit auch Teil des Konzeptes. Fragezeichen?
Kunze: Mm, glaube ich nicht. Ich glaube, das Konzept war Konzeptlosigkeit.
Aigner: Dann hat er Glück, dass Bennett diese furztrockene Snare so schön platziert, dass es einem erst auffällt, dass die erste Hälfte des Albums quasi aus einem Beat besteht.

Kunze: Und findest du das gut?
Aigner: Ich weiß es auch nicht. Ich fand es bei den ersten paar Durchgängen kohärent, aber jetzt leidet mal wieder die Langzeitmotivation darunter. Es gibt aber auch wirklich ein paar krasse Aha-Momente hier, rein beatmäßig.
Kunze: Ich finde, dass das auf drei Tracks knallt. Zum restlichen Vibe würde für mich aber mehr »40« Shebib statt HudMo passen. Von einem Typen, der so demonstrativ wenig von seinem Leben erwartet, erwartest du zu viel wirklich gewitzte Ignoranz.
Aigner: Hudson Mohawke ist das doch nicht wirklich. Klingt eher so als hätte Bennett One acht Mal »Bad Boy 4 Life« durch den Bitcrusher gejagt. »Es zieht/Ich zieh« ist für mich dazu noch das, was ich von Clams Casino gerne hätte gerade.
Kunze: Stimmt.
Aigner: Und »Raw« ist immer noch das unfassbarste ODB-Tribute, an das ich mich gerade erinnern kann.

Kunze: Mhm, das finde ich auch sehr stimmig: Die einzigen Male, wo richtig Euphorie aufkommt, ist, wenn er seinen Vorbildern Tribut zollt. Sonst ist da Leere.
Aigner: Und ich finde diesen latent depressiven Vibe eigentlich spannend als Kontrast oder besser als das, was zwischen den Zeilen steht.
Kunze: Ich ja auch! Ich hatte nach der »Futureshit EP« und den Singles nur erwartet, dass es ganz anders auf mich wirkt. Ich dachte, dass die Ignoranz hier strahlen würde.
Aigner: Und ich glaube von einem Typen, der so demonstrativ wenig von seinem Leben erwartet, erwartest du zu viel wirklich gewitzte Ignoranz. Kann halt nicht jeder so geil anekdotisieren wie Badu-Drake und Croissant-Kanye.
Kunze: Jep, und deswegen langweilt mich das hier schnell. Obwohl mir die Herangehensweise sehr sympathisch ist und mich die delivery anturnt.

Aigner: Ja, ich habe ja genau das gleiche Problem. Ich weiß nur nicht, ob ich ihm das tatsächlich vorwerfen kann, weil ich keine Alternative sehe.
Kunze: Vielleicht bin ich auch einfach wieder nur niedergeschlagen, weil mir so bewusst wird, dass es in Deutschland einfach keinen Young Thug geben kann. Es gibt keinen Young Thug in Deutschland ist »es gibt kein richtiges Leben im falschen« spezifiziert.
Aigner: Hustensaft Jüngling ftw.

Kunze: Bleib mir weg mit diesen billigen Imitaten! Womit wir wieder bei Lance Butters wären: ein Imitat ist er null. Und kommt seinen Ami-Vorbildern nahe, ohne eine Persiflage zu sein.
Aigner: Und das reicht eigentlich schon.
Kunze: Voll.
Aigner: Und vor allem klingt das ziemlich Ära-unspezifisch.
Kunze: Darf ich Fazit?
Aigner: Flex!
Kunze: Das Album kommt ja erstmal so als Bastion daher: Abgeriegelt durch dicke Beat-Bretter, die gefletschte Zähne im Schaukelstuhl-Delivery und die Abwehrhaltung gegen Inhalt. Aber das ist alles gar nicht so souverän, wie es im ersten Anschein wirkt. Und das ist das, was mich über die drei Banger hinaus packt. Weißte, alleine schon dieses Absichern gegen mögliche Kritik, indem er sie vorwegnimmt: Darin liegt ja bereits ein Zweifel. Und dann die Familien-Episode, wie du ja schon gesagt hast. Und die Charakterzüge, die da dann unfreiwillig doch durch die Maske dringen, finde ich viel beeindruckender als ein Biographie-Epos auf Streicher-Quartett.
Aigner: Ich bin zufrieden.

Das Album »BLAOW« von Lance Butters findest du bei hhv.de auf CD und LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.05.2015
Lance Butters
BLAOW
Lance Butters Debütalbum »BLAOW« ist No-Bullshit-Rap, der durch eine Eigenschaft efrischt, die heutzutage oft vergessen wird: Style.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Review | verfasst 01.07.2015
ASD (Afrob & Samy Deluxe)
Blockbasta
Das Album »Blockbasta« von ASD veranschaulicht, wie sich ein Spätwerk zweier Künstler nicht mit früheren Schaffensphasen vereinbaren lässt.
Music Review | verfasst 10.03.2017
Mädness & Döll
Ich und mein Bruder
Mädness & Döll lassen auf ihrem ersten gemeinsamen Album «Ich und mein Bruder» mental die Hosen runter.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Zugezogen Maskulin
Alle Gegen Alle
Wie schwer es ist, seinen Platz zu finden und dann zu halten – davon wissen Zugezogen Maskulin zu erzählen.
Music Kolumne | verfasst 20.06.2011
Keine halbe Sätze
Proband: Casper
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Casper, Leistung: Er hat Rap mit Postrock und Inhalten gemischt und HipHop im Jahr 2011 endlich wieder relevant gemacht.
Music Interview | verfasst 01.07.2011
Casper
»Crossover ist der Feind«
Auf seinem neuen Album befreit sich der in den USA aufgewachsene Bielefelder von alten Rap-Konventionen und überkommenen Genregrenzen. Wir sprachen mit Cas über die Arbeit am neuen Album, Crunk-Platten und falsche Dogmen.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Flo Mega
Die wirkliche wahren Dinge
Flo Mega hat sein erstes Album veröffentlicht und es bleibt der Verdacht, der Junge habe hier noch nicht sein ganzes Pulver verschossen.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Music Review | verfasst 01.11.2007
The Far East Band
Tough Enough
Das Debüt ist abwechslungsreich und originell, jedoch nicht wirklich »tough«. Mit illustrer Gästeliste trotzdem »Tough Enough«.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Robots Don't Sleep
Mirror
Robot Koch hat die manchmal verstörenden Elemente seiner Soloproduktionen gegen melodiöses Songwriting eingetauscht.
Music Review | verfasst 05.06.2007
Miss Platnum
Chefa
Hip-Hop-Beats und klassische R&B-Elemente treffen auf eine ordentliche Portion Ostblock – und diese Mischung funktioniert bestens.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.