Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px_lance-butters

Aigner: Worüber wir vielleicht als erstes reden sollten: delivery.
Kunze: Sein Steckenpferd.
Aigner: Das hier ist ja ein bisschen Deutschraps’ »So much eeeemphasis«-Moment.
Kunze: Jep! Hört sich für mich so an, als wäre Schoolboy Q Hirte und würde stoned seinen Hirtenhunden Anweisungen geben, was dann wiederum die Schafherde verrückt macht. Weidengedöns und Q: Für beides habe ich Liebe. Aber auf Albumlänge ist das schwierig, v.a. weil mir die Beats auf Dauer einfach zu … ach vielleicht ist mir das einfach auf Dauer zu laut.

Aigner: Also ich hab mich damit voll arrangiert. Ich finde es aber trotzdem schwierig da voll hinter zu stehen, wenn ich jetzt jemanden davon überzeugen wollen würde, 2015 Deutschrap mal wieder eine Chance zu geben.
Kunze: Was Lance Butters aber ja auch gar nicht will.
Aigner: Ich glaube, dass er immer Method Man und ODB als seine Hauptinspirationen nennt, ist ganz aufschlussreich: Style over Substance. Das ist ja eh ein Konzept mit dem ich gut kann und auch eine schöne Antithese zur letzten Sprechstunde über Kendrick Lamar.

Kunze: Das gefällt mir am besten an der delivery: Es ist ein bisschen so, als wären Lance Butters und Deutschrap ein unglückliches Paar und würden spazieren gehen. Deutschrap, das Mädchen, wünscht sich ein gutes Gespräch und Händchen halten, aber Lance rotzt die ganze Zeit Grünes und Gelbes in die Gosse. Woraufhin sich Deutschrap angewidert abwendet, Lance sein Ziel erreicht hat, Heim geht, und »Call of Duty« zockt. Aber das Allerbeste daran, dass Style hier über allem anderen steht, ist halt auch: So kommt Deutschrap so nahe ans Croissant wie nie zuvor.

Aigner: Ich denke da gerade drüber nach.
Kunze: Die einfachen Reime, dieser Nichtinhalt: verdammte Croissants.
Aigner: Ja, aber nicht so random wie bei den Croissants.
Kunze: Stimmt, die randomness fehlt. Und daran krankt das Album letztendlich auch.

Aigner: Es passiert ja alles ausnahmslos in diesem Forever 17-Kontext. Lammbock mit Croissants.

Die Musik leitet einen da zwar erstmal fehl, aber eigentlich ist das ein depressives Album. Kunze: Ja, auch dieses dringend keine Ficks geben wollen. Was ich so toll finde: Wie viele er dabei halt aus Versehen gibt. Damit kann ich mich auch gut identifizieren: Klar, da sind die Dicke-Eier-Momente, aber so eine Grundunsicherheit, halt doch angreifbar zu sein, bleibt. Deshalb ist »Ich & Mein Hut« auch so logisch, obwohl er das erstmal nicht zu sein scheint. Da spricht er von allem, was man ihm eventuell vorwerfen könnte: Kein Doubletime-Akrobaten-Shit, keine Silbendrescherei; dieses vorwegnehmen von eventuellen Vorwürfen – das ist Unsicherheit.

Aigner: Das »8 Mile«-Prinzip. Klar.
Kunze: Right. Danke. Und ich finde, dass man das dem Album krass anhört.
Aigner: Ja. Absolut.
Kunze: Es steckt ihm so ’ne Schwere in den Knochen.
Aigner: Ich glaube das ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass er sich als einer der ganz wenigen nicht auf Umfeld und Stadt als inhaltliche Komfortzone berufen will oder kann.Das ist echt eines der ersten Deutschrap-Alben, die sich völlig von Posse, Milieu und Hustle abwenden. Das macht vielleicht noch Kollegah oder Casper, auch K.I.Z. irgendwo, aber ansonsten spielt es immer krass eine Rolle, 70 Prozent der Texte auf Kindergartensoziologieniveau zu verteidigen und zu kontextualisieren.
Kunze: Ja, und Lance Butters ist lost in the world. Die Musik leitet einen da zwar erst einmal fehl, aber eigentlich ist das ein depressives Album.

Aigner: Schön auch diese drei persönlichen Zeilen, die er sich nicht verkneifen konnte, dass er mit seinem Bruder seit fünf Jahren nicht geredet hat und Vaddern nicht alles richtig gemacht hat. Das atmet dann so krass, wenn es von so viel Battle-Onanie eingerahmt ist.
Kunze: Und er grenzt sich ja von allem ab, hasst alles. Aber er landet da am Ende nicht in der Chefetage über dem Stripclub, was Amirap-typisch wäre, sondern leer und alleine auf der Couch.
Aigner: Deswegen ist diese musikalische Eintönigkeit auch Teil des Konzeptes. Fragezeichen?
Kunze: Mm, glaube ich nicht. Ich glaube, das Konzept war Konzeptlosigkeit.
Aigner: Dann hat er Glück, dass Bennett diese furztrockene Snare so schön platziert, dass es einem erst auffällt, dass die erste Hälfte des Albums quasi aus einem Beat besteht.

Kunze: Und findest du das gut?
Aigner: Ich weiß es auch nicht. Ich fand es bei den ersten paar Durchgängen kohärent, aber jetzt leidet mal wieder die Langzeitmotivation darunter. Es gibt aber auch wirklich ein paar krasse Aha-Momente hier, rein beatmäßig.
Kunze: Ich finde, dass das auf drei Tracks knallt. Zum restlichen Vibe würde für mich aber mehr »40« Shebib statt HudMo passen. Von einem Typen, der so demonstrativ wenig von seinem Leben erwartet, erwartest du zu viel wirklich gewitzte Ignoranz.
Aigner: Hudson Mohawke ist das doch nicht wirklich. Klingt eher so als hätte Bennett One acht Mal »Bad Boy 4 Life« durch den Bitcrusher gejagt. »Es zieht/Ich zieh« ist für mich dazu noch das, was ich von Clams Casino gerne hätte gerade.
Kunze: Stimmt.
Aigner: Und »Raw« ist immer noch das unfassbarste ODB-Tribute, an das ich mich gerade erinnern kann.

Kunze: Mhm, das finde ich auch sehr stimmig: Die einzigen Male, wo richtig Euphorie aufkommt, ist, wenn er seinen Vorbildern Tribut zollt. Sonst ist da Leere.
Aigner: Und ich finde diesen latent depressiven Vibe eigentlich spannend als Kontrast oder besser als das, was zwischen den Zeilen steht.
Kunze: Ich ja auch! Ich hatte nach der »Futureshit EP« und den Singles nur erwartet, dass es ganz anders auf mich wirkt. Ich dachte, dass die Ignoranz hier strahlen würde.
Aigner: Und ich glaube von einem Typen, der so demonstrativ wenig von seinem Leben erwartet, erwartest du zu viel wirklich gewitzte Ignoranz. Kann halt nicht jeder so geil anekdotisieren wie Badu-Drake und Croissant-Kanye.
Kunze: Jep, und deswegen langweilt mich das hier schnell. Obwohl mir die Herangehensweise sehr sympathisch ist und mich die delivery anturnt.

Aigner: Ja, ich habe ja genau das gleiche Problem. Ich weiß nur nicht, ob ich ihm das tatsächlich vorwerfen kann, weil ich keine Alternative sehe.
Kunze: Vielleicht bin ich auch einfach wieder nur niedergeschlagen, weil mir so bewusst wird, dass es in Deutschland einfach keinen Young Thug geben kann. Es gibt keinen Young Thug in Deutschland ist »es gibt kein richtiges Leben im falschen« spezifiziert.
Aigner: Hustensaft Jüngling ftw.

Kunze: Bleib mir weg mit diesen billigen Imitaten! Womit wir wieder bei Lance Butters wären: ein Imitat ist er null. Und kommt seinen Ami-Vorbildern nahe, ohne eine Persiflage zu sein.
Aigner: Und das reicht eigentlich schon.
Kunze: Voll.
Aigner: Und vor allem klingt das ziemlich Ära-unspezifisch.
Kunze: Darf ich Fazit?
Aigner: Flex!
Kunze: Das Album kommt ja erstmal so als Bastion daher: Abgeriegelt durch dicke Beat-Bretter, die gefletschte Zähne im Schaukelstuhl-Delivery und die Abwehrhaltung gegen Inhalt. Aber das ist alles gar nicht so souverän, wie es im ersten Anschein wirkt. Und das ist das, was mich über die drei Banger hinaus packt. Weißte, alleine schon dieses Absichern gegen mögliche Kritik, indem er sie vorwegnimmt: Darin liegt ja bereits ein Zweifel. Und dann die Familien-Episode, wie du ja schon gesagt hast. Und die Charakterzüge, die da dann unfreiwillig doch durch die Maske dringen, finde ich viel beeindruckender als ein Biographie-Epos auf Streicher-Quartett.
Aigner: Ich bin zufrieden.

Das Album »BLAOW« von Lance Butters findest du bei hhv.de auf CD und LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.05.2015
Lance Butters
BLAOW
Lance Butters Debütalbum »BLAOW« ist No-Bullshit-Rap, der durch eine Eigenschaft efrischt, die heutzutage oft vergessen wird: Style.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Review | verfasst 01.07.2015
ASD (Afrob & Samy Deluxe)
Blockbasta
Das Album »Blockbasta« von ASD veranschaulicht, wie sich ein Spätwerk zweier Künstler nicht mit früheren Schaffensphasen vereinbaren lässt.
Music Review | verfasst 10.03.2017
Mädness & Döll
Ich und mein Bruder
Mädness & Döll lassen auf ihrem ersten gemeinsamen Album «Ich und mein Bruder» mental die Hosen runter.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Zugezogen Maskulin
Alle Gegen Alle
Wie schwer es ist, seinen Platz zu finden und dann zu halten – davon wissen Zugezogen Maskulin zu erzählen.
Music Kolumne | verfasst 20.06.2011
Keine halbe Sätze
Proband: Casper
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Casper, Leistung: Er hat Rap mit Postrock und Inhalten gemischt und HipHop im Jahr 2011 endlich wieder relevant gemacht.
Music Interview | verfasst 01.07.2011
Casper
»Crossover ist der Feind«
Auf seinem neuen Album befreit sich der in den USA aufgewachsene Bielefelder von alten Rap-Konventionen und überkommenen Genregrenzen. Wir sprachen mit Cas über die Arbeit am neuen Album, Crunk-Platten und falsche Dogmen.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Flo Mega
Die wirkliche wahren Dinge
Flo Mega hat sein erstes Album veröffentlicht und es bleibt der Verdacht, der Junge habe hier noch nicht sein ganzes Pulver verschossen.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Music Review | verfasst 01.11.2007
The Far East Band
Tough Enough
Das Debüt ist abwechslungsreich und originell, jedoch nicht wirklich »tough«. Mit illustrer Gästeliste trotzdem »Tough Enough«.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Robots Don't Sleep
Mirror
Robot Koch hat die manchmal verstörenden Elemente seiner Soloproduktionen gegen melodiöses Songwriting eingetauscht.
Music Review | verfasst 05.06.2007
Miss Platnum
Chefa
Hip-Hop-Beats und klassische R&B-Elemente treffen auf eine ordentliche Portion Ostblock – und diese Mischung funktioniert bestens.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.