Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_run-dmc_1024x685px

1983 war noch alles entspannt im Hip Hop Land.

Zwar versuchten sich Jazzlegende Herbie Hancock und Sex Pistols’ Manager Malcom McLaren als erste Musikmagnaten an Rap. Alles in allem wurde Rap jedoch immer noch als niedliche Nische betrachtet. Musikalisch beherrschte der durch Afrika Bambaataa etablierte Electro-Sound das Feld. Der Party-Appeal stand an vorderster Stelle. Das Klangspektrum war minimalistisch seicht – mit verhaltenen Disco-Erinnerungen hier und dort. Humoristisches Popping und Locking war der Move der Stunde.

Dementsprechend sahen die MCs und DJs aus wie eine Mischung zwischen Parliament-Karneval, Glam-Rock-Trash und Miami Vice-Schick. Enge Lederhosen, Nieten, bunte Hüte, bauchfreie Tops oder in die Hose gestecktes Hemd gehörten zum klassischen Fashion-Statement. Scheinbar versuchte noch immer jeder, bei »Soultrain« unterzukommen.

Auf der Flucht und zurück
Hip Hop rutschte in diesem Zeitraum in seine erste Identitätskrise. Wollte man weiterhin diesen Karneval weiterfeiern, der zwischen Eskapismus und Trash ein kleiner Gimmick im Poptheater war? Eine Randnotiz im Chart-Sumpf, verniedlicht und bunt verpackt? Weit weg von der eigenen Situation und Identität?

Das Leben vieler B-Boys und B-Girls sah zumindest anders aus als die bunten Klamotten und gediegenen Synth-Electro-Tracks. Die Bronx war im wahrsten Sinne ausgebrannt. Kokain beherrschte die Szene. Trotz sinkender Kriminalitätsraten in den Jahren 1983 und 1984 herrschte in der 18 Millionen-Stadt New York City alles andere als Sorgenfreiheit. 161.000 Gewalttaten, knapp 2.000 Morde und 5.300 (gemeldete) Vergewaltigungen waren 1983 nur die Ouvertüre zu den noch kommenden Crack-Jahren. Trotz allem klebte Rap noch immer in der Disco-Ära fest.

Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Zu viel Musik
Joseph Simmons, Darryl McDaniels und Jason Mizell hätten beinahe selbst in diese Kerbe geschlagen. Eigentlich wollten Simmons und Daniels ganz traditionell als The Dynamic Two oder Treacherous Two die Welt erobern. Joseph Simmons Bruder Russell – gerade mit dem Aufbau von Def Jam Records beschäftigt – sah sowohl das Potential als auch die Unbedarftheit der Drei. Für ihn hatte die aktuelle Rap-Musik zu viel Musik und war zu wenig B-Boy. So verschaffte er seinem Bruder zwar einen Plattendeal mit Profile Records, behielt hinter den Kulissen jedoch die Zügel in der Hand.

Nicht nur setzte er für das Trio den Bandnamen Run-DMC. Zusammen mit dem Co-Producer Larry Smith und dessen Band Orange Krush entledigte er die Musik auch aller überflüssigen Elemente. Das Herzstück des selbstbetiteltes Debütalbums wurde die Roland TR-808. Als 1984 »Run-DMC« erschien, war der Electro-Sound zwar seit einem Jahr Standard, jedoch weiterhin im weichgespülten Disco mit netten Synth-Melodien verhaftet. Russell Simmons setzte dagegen auf den kalten, brutalen Groove der Drummaschine – und erschuf so den Soundtrack der Straße. Neben diesem auditiven Insichkehren zur Realität der B-Boys und B-Girls dachte Simmons zugleich weiter und öffnet den Rap nach außen – einer neuen, weißen Zielgruppe: Rock und MTV.

Think global, act global
So steht der extrem unterkühlte, knochentrockene Drum-und Percussion-Sound des Albums »Run-DMC« dem headbangenden Rock-Rhythmus viel näher als dem Klatsch-Schunkelrhythmus des Oldschool-Raps, der mit Run-DMC zugleich auch sein Ende fand. Die beiden MCs Run und DMC verlängerten diesen Sound an den Mikrofonen. Ihre Stimmen standen nicht nur kurz vor dem Schreien. In ihren Texten spiegelten sie zudem entweder dystopische Realitätsbilder oder verteilten verbale Tiefschläge an andere MCs. Sie drehten die bekannte Selbstverherrlichung der MCs nach außen und feuerten in Wellen Breitband-Disse gegen andere MCs.

Für Russell Simmons war das nicht genug. Er dachte größer. Er dachte an Image, an Fashion und Credibility. In Jam Master Jay fand er seinen Blueprint: Ein DJ mit Street Credibility, stets in schlichtem, schwarzen Leder gekleidet, mit schwarzem Fedora-Hut und von ihren Schnürsenkeln befreiten Sneakers. Letzteres war ein besonders klares Fashion-Statement in Richtung Gefängnis-Kultur. Dort waren wegen der Selbstmordgefahr Schnürsenkel verboten. »Als wir begannen, trugen wir keine Kostüme«, erklärte DMC 1986 in einem Interview. »Denn Run-DMC haben mit Gimmicks nichts am Hut. Wir tragen auf der Bühne einfach das, was die Jugend trägt.« Run-DMC machte das zur erfolgreichsten Rap-Band aller Zeiten. Kein Wunder, dass seitdem alle Rapmusiker dermaßen ihre Authentizität betonen.

Die Musik und auch Merchandise von Run-DMC findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 14.06.2007
Fabolous
From Nothin' To Somethin'
Der Albumtitel From Nothin’ To Somethin’ klingt für das 15 Track starke Werk beinahe bescheiden.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Das elfte Album der Roots, Undun, ist zugleich ihr erstes reines Konzeptalbum und erzählt das Drama von Redford Stephens.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 25.01.2013
Big Boi
Vicious Lies & Dangerous Rumors
Alles gut gemeint, aber am Ende nicht richtig gut: Das neue Album von Big Boi kann nicht gänzlich überzeugen.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Kanye West
Yeezus
Der sechste Anlauf von Kanye West, die Welt zu erobern. Hätte auch dieses Mal mit »Yeezus« fast geklappt.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Rick Ro$$
Trilla
Textlich gewinnt der selbsternannte Baaaws wiedermal keinen Poetry Slam. Erwartet aber eh keiner.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Big Sean
Hall Of Fame
Big Sean macht Spaß, wenn er selbst Spaß hat. »Hall Of Fame« wirkt aber, als wäre es eine ganze Menge Arbeit gewesen.
Music Review | verfasst 10.12.1996
Redman
Muddy Waters
Redmans stärkste Platte bis heute. So einfach und so gut kann HipHop sein. »Pick it up, pick it up«!
Music Review | verfasst 29.01.2014
Public Enemy
Yo! Bumrush The Show
»Yo! Bum Rush The Show« manifestiert die Zeit von Public Enemey, bevor sie Public Enemy wurden.
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.