Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Text Peter Gebert , Fotos Magdalena Blaszczuk / © Editions Mego
Peter-rehberg-wow-1
Rubriken_sticker_detail_06

»Das Techno-Label, das keinen Techno veröffentlicht«. Vor wenigen Wochen war es 20 Jahre her, dass ein kleines Wiener (und damals auch Berliner) Label mit seiner ersten Veröffentlichung in die Welt der elektronischen Beats trat: Mego.

Als Peter Rehberg es nach der allgemeinen Vertriebskrise vor zehn Jahren als Editions Mego neu aufstellte, ließ sich die einzigartige, richtungsweisende, auch identitätsstiftende Position, die es heute genießt, kaum erahnen. Sein eingangs zititiertes Selbstverständnis zieht nicht nur eine Hörerschaft an, deren Abenteuerlust ein Zuhause sucht. Die in stündlichem Takt aufschlagenden Demos bezeugen auch, dass es für schwer einzusortierende Musiker zu einer ersten Adresse geworden ist.

Sein Katalog, inzwischen auf mehrere hundert Releases gewachsen (die fünf gastkuratierten Sublabels noch nicht eingerechnet) lebt allerdings auch von Kontinuität. Fennesz, der hier 1995 debütierte, ist nur der erste einer ganzen Reihe von Künstlern, die über lange Jahre den Sound des Labels geprägt haben. Mit der Wiederauflage der eingangs angesprochenen »Fridge Tracks« von General Magic & Pita blickt Editions Mego heuer zurück. Vielmehr feiert es jedoch mit Blick nach vorn, in Form einer noch gar nicht ganz durchgeplanten Serie von Showcases (u.a. beim Sónar Festival, im Herbst auch in Berlin), darunter auch mit neuem Material von Peter Rehberg selbst.

Es fällt auf, dass Editions Mego sich so mancher marktüblichen Mechanismen entzieht: die Präsenz in sozialen Netzwerken ist knapp gehalten, die Webseite übersichtlich, Compilations oder Merchandise gibt es nicht. Auf der anderen Seite leistet sich das Label nicht selten sperrige Releases auch auf Vinyl. Wie kommt es, dass Editions Mego so erfolgreich ist?
Peter Rehberg: Puh! Also, wir versuchen nicht, besonders unauffällig zu wirken, aber ich mochte schon immer Labels, die einfach nur gute Platten machen, kein Business. Ich lebe ja in Wien und hier findet Musikbusiness auch kaum statt. Aber warum das so erfolgreich ist, sehr gute Frage… ich schätze, weil es sehr ehrlich ist. Es wird allerdings nicht einfacher, muss ich sagen. Plastik, das Leute aus dem Laden nach Hause tragen, wird jedes Jahr etwas weniger. Das heißt aber nicht, dass das Interesse an der Musik abnimmt. Aber selbst die Vinylkäufer, die bei mir direkt ordern, wollen als erstes den Downloadcode. Ich selbst spiele ja auch meistens eine Playlist. Bei Vinyl musst du nach zwanzig Minuten aufstehen.

Warum zum Beispiel gibt es EVOLs »Proper Headshrinker« auf Vinyl, so etwas wie Tujiko Norikos Pop-Entwurf von »My Ghost Comes Back« aber nur auf CD?
Peter Rehberg: Nun, die EVOL ist eine Konzeptplatte: Die Stücke sind nicht nur alle gleich lang, wir haben sie auch so auf Vinyl geschnitten, dass sie gleich breit sind. Das ist ein Objekt. Und Tujiko Norikos Alben verkaufen sich vor allem in Japan, weil sie Japanerin ist. Und dort werden eher CDs gekauft. Dort hat man die CDs ja auch erfunden…

…was ich meinte: EVOLs Album ist einfach schwierig als Musik.
Peter Rehberg: Ja. Wir haben von Anfang an immer wieder Platten veröffentlicht, die es auf dem Markt eigentlich nicht geben dürfte. Eine Sache der Haltung; ich will nicht sagen Punk oder so, eher in Richtung Prankster. Das mochte ich schon immer. Und als DJ kommt man immer mal in Situationen, wo man so eine Platte gut gebrauchen kann.

»Diese ganzen akademischen Sachen: Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will.« ( Peter Rehberg) Als ihr angefangen habt, war die Love-Parade in ihrer Hochphase. Als dissidentes Techno-Label habt ihr der Hitze dieses Mainstreams nicht nur symbolisch eine kühlere Temperatur entgegengestellt. Inzwischen seid ihr Zentralgestirn eines eigenen musikalischen Kosmos. Bringt das Verantwortung mit sich, zum einen für die Künstler, aber auch für ein junges Publikum?
Peter Rehberg: Ja, darum versuchen wir so viele gute Platten zu machen wie möglich. Mir ging es nie um Genres, aber ich möchte, dass die Leute verstehen, warum eine Platte auf dem Label erscheint. Vermutlich bin ich der einzige, dem alles darauf gefällt. Aber mir begegnen viele junge Leute, so um die zwanzig, die es verstehen. Ich sehe aber auch bei Demos, dass so viele den Fehler machen, dazu zu sagen: Das klingt wie irgendwas. so wie Fennesz zum Beispiel. Warum sollte ich das herausbringen? Ich habe Fennesz. Wenn du jemand anderes bist, mache etwas anderes. Der ganze Sinn dieser Industrie ist es, viel Geld damit zu verdienen, populäre und hübsche Sachen zu produzieren, den Markt zu bedienen. Wir sind nicht Teil dieses Spiels. Wir werden nicht lauter Platten produzieren, die nach Fennesz klingen. Aber man weiß auch, was man bei uns bekommt, auch bei den Sublabels. Manchmal schieben wir Überraschungen ein. Bei Spectrum Spools denken die Leute, das ist diese amerikanische Synth/Noise/Drone-Musik, und dann machen wir da David Borden oder die Sachen von Donato Dozzy.

Ich fand David Borden völlig passend…
Peter Rehberg: Ja, weil es ein Klassiker ist. John (Elliott, Kurator von Spectrum Spools) liebt Musik und ist sehr gut darin, Dinge aufzuspüren. Steven (O’Malley, Kurator von Ideologic Organ) genauso. Dort haben wir jetzt Ákos Rózmann…

…dessen neue 7-CD-Box sicher auch schwer zu verkaufen ist?!
Peter Rehberg: Gar nicht mal – wir können im Herbst wohl nachpressen! Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will. Diese ganzen akademischen Sachen aus den Siebzigern und Achtzigern, auch Sechzigern, die damals von fünfzig Leuten gehört wurde, die am selben Institut gearbeitet haben, und die dann in einem Archivregal landete. In den Neunzigern vielleicht noch auf CD, ohne dass es jemand mitbekam. Heute ist eine andere Zeit, in der wir sagen können: hört euch das mal an. Hört Bernard Parmegiani.

Fennesz oder Tujiko Noriko zählen auch zu den Künstlern, mit denen du schon sehr lange arbeitest, die aber auch woanders veröffentlichen. Wie ist das, wenn du Material eines Künstlers ablehnst? Bereust du es manchmal, wenn es dann woanders rauskommt?
Peter Rehberg: Eigentlich nicht. Manchmal denke ich, dass ich nicht der Richtige dafür bin, und bereue die Entscheidung dann auch nicht. Es ist aber auch hart, zu sagen: Ich kann das nicht machen. Wenn ein Release woanders erscheint, dann meist, weil ich ihn nicht zu dem Zeitpunkt machen kann, zu dem der Künstler ihn haben möchte. Die meisten hätten ihre Platte ja gerne gestern. Wenn ich ihnen sage »Wie wär’s mit November?« und wir haben Februar, geht das Grummeln los… Es ist eher eine logistische als eine Geschmacksfrage.

Vor drei Jahren hatte das Label eine aufregende, explosive Phase. Im Jubiläumsjahr hat sich der Output etwas verschlankt, auch der Sound scheint sich ein wenig auf Post-Industrial zu fokussieren. Auch in den Showcases, die nun kommen.
Peter Rehberg: Ja, fast. Dafür gibt es eigentlich keinen besonderen Grund. John Elliott von Spectrum Spools ist viel umhergezogen, bei Recollection GRM hat das 3D-Cover von Michel Redolfi lange gebraucht, solche Dinge. Wir haben einfach ein wenig das Tempo herausgenommen. Ich denke, den Vertrieben war das nicht unrecht. Und dann ist es auch eine Zeitfrage, weil ich selbst wieder neue Musik mache und Konzerte spiele. Ich versuche jeden Tag zwei, drei Stunden mit meinem Setup zu verbringen, und sei es nur um ein fertiges Set nachzujammen. Oft morgens, ich stehe zur Zeit mit den Vögeln auf. Nachts, so wie früher, geht das nicht mehr. Da gucke ich Filme und denke nicht mehr nach.

Sind die kleineren Sublabel Old News und Sensate Focus abgeschlossen?
Peter Rehberg: Nein, da kam nur in letzter Zeit nichts. Jim war im letzten Jahr mit seinem Pop-Album beschäftigt. Mark schickt mir hin und wieder Kollaborationen, aber ich hätte gerne 100% Mark Fell.

Zum Abschluss die Frage: Leben wir heute in musikalisch besseren Zeiten als vor zwanzig Jahren?
Peter Rehberg: Ja, weil man viel besseren Zugang zu viel mehr Dingen hat. Natürlich hat das Internet da sehr geholfen. Nur das Problem mit dem Internet ist: Es ist eine große Bibliothek, aber ohne Index. Man muss immer noch wissen, was man sucht. Aber wenn ich mich heute für eine bestimmte Band interessiere, kann ich innerhalb von zwei Tagen ihren gesamten Backkatalog an meiner Tür haben. Ich glaube auch, dass es gut ist, dass Vinyl wieder da ist, weil es die Idee wieder gestärkt hat, dass es sich um Produkte handelt. Wenn alles nur noch digital erscheint und wenn die Leute dafür dann nicht bezahlen, kommt einfach kein Geld herein, um weiterzuarbeiten. Das ganze ist schon seltsam. Aber das ist in Ordnung, darum geht es ja überhaupt. Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?

Die Musik von Editions Mego findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Voices From The Lake
Live at MAXXI
Donato Dozzy und Neel haben als Voices From The Lake im Oktober des vergangenen Jahres das MAXXI in Rom live bespielt.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 13.03.2017
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review | verfasst 09.10.2015
Donato Dozzy
The Loud Silence
Donato Dozzy räumt auf seinem Album die Gedanken weg. Ohne dabei Krach zu machen.
Music Review | verfasst 25.01.2017
Various Artists
Dreamy Harbor
25 Jahre Tresor, ein Leitspruch: »We were space pioneers«. Die Geburtstagscompilation »Dreamy Harbor« kommt dem nach.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 04.06.2015
Jim O'Rourke
Simple Songs
Ein neues Album von Jim O’Rourke ist stets eine Offenbarung. Diesmal kommt er mit »Simple Songs« daher. Reine Maskerade.
Music Review | verfasst 20.12.2010
Mark Fell
UL8
Mark Fell hat für UL8 die Monitorbox namens Celestion UL8 als Quelle der Inspiration gewählt.
Music Review | verfasst 16.06.2011
Bruce Gilbert
This Way to The Shivering man
Bruce Gilbert schuf in der Verbindung von Experiment, Arrangement, Rhythmus und Popappeal ein musikalisches Zeugnis der Achtziger.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Der 24-jährig Mark McGuire, Gitarrist der Emeralds, legt seine erste abendfüllende Werkschau vor.
Music Review | verfasst 12.08.2011
Mika Vainio
Life (... It Eats You Up)
Wildes Gitarren-Geschrammel, verstaubte Industrial Beats, ein paar Filterschreie füllen die übrigen neun Titel sehr beliebig.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Bill Orcutt
How The Thing Sings
Bill Orcutt hat wieder seine ramponierte Gitarre vom Dachboden geholt und arbeitet an einer Variante von postmodernem Blues.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Mark McGuire
Get Lost
Und was machen die Götter? Sie machen und machen weiter und weiter. Mark McGuire hat ein weiteres tolles Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Angel
26000
Schneider TM, Ilpo Väisänen (Pan Sonic) und Hildur Gudnadóttir variieren auf ihrem fünften Album zwischen Untergang und Neuanfang.
Music Review | verfasst 07.02.2012
Mark Fell
Periodic Orbits Of A Dynamic System Related To A Knot
Mit seinem vierten Release in nur einem Jahr legt Mark Fell jetzt ein »almost-live-album«-Format vor. Das Konzept will nicht ganz aufgehen.
Music Review | verfasst 26.03.2012
Keith Fullertown Whitman
Generators
Die beiden Stücke sind das Ergebnis zweier Liveaufnahmen, die Keith Fullertown Whitman anhand eines ähnlichen Ausgangsmaterials verdichtete.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.