Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Text Peter Gebert , Fotos Magdalena Blaszczuk / © Editions Mego
Peter-rehberg-wow-1
Rubriken_sticker_detail_06

»Das Techno-Label, das keinen Techno veröffentlicht«. Vor wenigen Wochen war es 20 Jahre her, dass ein kleines Wiener (und damals auch Berliner) Label mit seiner ersten Veröffentlichung in die Welt der elektronischen Beats trat: Mego.

Als Peter Rehberg es nach der allgemeinen Vertriebskrise vor zehn Jahren als Editions Mego neu aufstellte, ließ sich die einzigartige, richtungsweisende, auch identitätsstiftende Position, die es heute genießt, kaum erahnen. Sein eingangs zititiertes Selbstverständnis zieht nicht nur eine Hörerschaft an, deren Abenteuerlust ein Zuhause sucht. Die in stündlichem Takt aufschlagenden Demos bezeugen auch, dass es für schwer einzusortierende Musiker zu einer ersten Adresse geworden ist.

Sein Katalog, inzwischen auf mehrere hundert Releases gewachsen (die fünf gastkuratierten Sublabels noch nicht eingerechnet) lebt allerdings auch von Kontinuität. Fennesz, der hier 1995 debütierte, ist nur der erste einer ganzen Reihe von Künstlern, die über lange Jahre den Sound des Labels geprägt haben. Mit der Wiederauflage der eingangs angesprochenen »Fridge Tracks« von General Magic & Pita blickt Editions Mego heuer zurück. Vielmehr feiert es jedoch mit Blick nach vorn, in Form einer noch gar nicht ganz durchgeplanten Serie von Showcases (u.a. beim Sónar Festival, im Herbst auch in Berlin), darunter auch mit neuem Material von Peter Rehberg selbst.

Es fällt auf, dass Editions Mego sich so mancher marktüblichen Mechanismen entzieht: die Präsenz in sozialen Netzwerken ist knapp gehalten, die Webseite übersichtlich, Compilations oder Merchandise gibt es nicht. Auf der anderen Seite leistet sich das Label nicht selten sperrige Releases auch auf Vinyl. Wie kommt es, dass Editions Mego so erfolgreich ist?
Peter Rehberg: Puh! Also, wir versuchen nicht, besonders unauffällig zu wirken, aber ich mochte schon immer Labels, die einfach nur gute Platten machen, kein Business. Ich lebe ja in Wien und hier findet Musikbusiness auch kaum statt. Aber warum das so erfolgreich ist, sehr gute Frage… ich schätze, weil es sehr ehrlich ist. Es wird allerdings nicht einfacher, muss ich sagen. Plastik, das Leute aus dem Laden nach Hause tragen, wird jedes Jahr etwas weniger. Das heißt aber nicht, dass das Interesse an der Musik abnimmt. Aber selbst die Vinylkäufer, die bei mir direkt ordern, wollen als erstes den Downloadcode. Ich selbst spiele ja auch meistens eine Playlist. Bei Vinyl musst du nach zwanzig Minuten aufstehen.

Warum zum Beispiel gibt es EVOLs »Proper Headshrinker« auf Vinyl, so etwas wie Tujiko Norikos Pop-Entwurf von »My Ghost Comes Back« aber nur auf CD?
Peter Rehberg: Nun, die EVOL ist eine Konzeptplatte: Die Stücke sind nicht nur alle gleich lang, wir haben sie auch so auf Vinyl geschnitten, dass sie gleich breit sind. Das ist ein Objekt. Und Tujiko Norikos Alben verkaufen sich vor allem in Japan, weil sie Japanerin ist. Und dort werden eher CDs gekauft. Dort hat man die CDs ja auch erfunden…

…was ich meinte: EVOLs Album ist einfach schwierig als Musik.
Peter Rehberg: Ja. Wir haben von Anfang an immer wieder Platten veröffentlicht, die es auf dem Markt eigentlich nicht geben dürfte. Eine Sache der Haltung; ich will nicht sagen Punk oder so, eher in Richtung Prankster. Das mochte ich schon immer. Und als DJ kommt man immer mal in Situationen, wo man so eine Platte gut gebrauchen kann.

»Diese ganzen akademischen Sachen: Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will.« ( Peter Rehberg) Als ihr angefangen habt, war die Love-Parade in ihrer Hochphase. Als dissidentes Techno-Label habt ihr der Hitze dieses Mainstreams nicht nur symbolisch eine kühlere Temperatur entgegengestellt. Inzwischen seid ihr Zentralgestirn eines eigenen musikalischen Kosmos. Bringt das Verantwortung mit sich, zum einen für die Künstler, aber auch für ein junges Publikum?
Peter Rehberg: Ja, darum versuchen wir so viele gute Platten zu machen wie möglich. Mir ging es nie um Genres, aber ich möchte, dass die Leute verstehen, warum eine Platte auf dem Label erscheint. Vermutlich bin ich der einzige, dem alles darauf gefällt. Aber mir begegnen viele junge Leute, so um die zwanzig, die es verstehen. Ich sehe aber auch bei Demos, dass so viele den Fehler machen, dazu zu sagen: Das klingt wie irgendwas. so wie Fennesz zum Beispiel. Warum sollte ich das herausbringen? Ich habe Fennesz. Wenn du jemand anderes bist, mache etwas anderes. Der ganze Sinn dieser Industrie ist es, viel Geld damit zu verdienen, populäre und hübsche Sachen zu produzieren, den Markt zu bedienen. Wir sind nicht Teil dieses Spiels. Wir werden nicht lauter Platten produzieren, die nach Fennesz klingen. Aber man weiß auch, was man bei uns bekommt, auch bei den Sublabels. Manchmal schieben wir Überraschungen ein. Bei Spectrum Spools denken die Leute, das ist diese amerikanische Synth/Noise/Drone-Musik, und dann machen wir da David Borden oder die Sachen von Donato Dozzy.

Ich fand David Borden völlig passend…
Peter Rehberg: Ja, weil es ein Klassiker ist. John (Elliott, Kurator von Spectrum Spools) liebt Musik und ist sehr gut darin, Dinge aufzuspüren. Steven (O’Malley, Kurator von Ideologic Organ) genauso. Dort haben wir jetzt Ákos Rózmann…

…dessen neue 7-CD-Box sicher auch schwer zu verkaufen ist?!
Peter Rehberg: Gar nicht mal – wir können im Herbst wohl nachpressen! Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will. Diese ganzen akademischen Sachen aus den Siebzigern und Achtzigern, auch Sechzigern, die damals von fünfzig Leuten gehört wurde, die am selben Institut gearbeitet haben, und die dann in einem Archivregal landete. In den Neunzigern vielleicht noch auf CD, ohne dass es jemand mitbekam. Heute ist eine andere Zeit, in der wir sagen können: hört euch das mal an. Hört Bernard Parmegiani.

Fennesz oder Tujiko Noriko zählen auch zu den Künstlern, mit denen du schon sehr lange arbeitest, die aber auch woanders veröffentlichen. Wie ist das, wenn du Material eines Künstlers ablehnst? Bereust du es manchmal, wenn es dann woanders rauskommt?
Peter Rehberg: Eigentlich nicht. Manchmal denke ich, dass ich nicht der Richtige dafür bin, und bereue die Entscheidung dann auch nicht. Es ist aber auch hart, zu sagen: Ich kann das nicht machen. Wenn ein Release woanders erscheint, dann meist, weil ich ihn nicht zu dem Zeitpunkt machen kann, zu dem der Künstler ihn haben möchte. Die meisten hätten ihre Platte ja gerne gestern. Wenn ich ihnen sage »Wie wär’s mit November?« und wir haben Februar, geht das Grummeln los… Es ist eher eine logistische als eine Geschmacksfrage.

Vor drei Jahren hatte das Label eine aufregende, explosive Phase. Im Jubiläumsjahr hat sich der Output etwas verschlankt, auch der Sound scheint sich ein wenig auf Post-Industrial zu fokussieren. Auch in den Showcases, die nun kommen.
Peter Rehberg: Ja, fast. Dafür gibt es eigentlich keinen besonderen Grund. John Elliott von Spectrum Spools ist viel umhergezogen, bei Recollection GRM hat das 3D-Cover von Michel Redolfi lange gebraucht, solche Dinge. Wir haben einfach ein wenig das Tempo herausgenommen. Ich denke, den Vertrieben war das nicht unrecht. Und dann ist es auch eine Zeitfrage, weil ich selbst wieder neue Musik mache und Konzerte spiele. Ich versuche jeden Tag zwei, drei Stunden mit meinem Setup zu verbringen, und sei es nur um ein fertiges Set nachzujammen. Oft morgens, ich stehe zur Zeit mit den Vögeln auf. Nachts, so wie früher, geht das nicht mehr. Da gucke ich Filme und denke nicht mehr nach.

Sind die kleineren Sublabel Old News und Sensate Focus abgeschlossen?
Peter Rehberg: Nein, da kam nur in letzter Zeit nichts. Jim war im letzten Jahr mit seinem Pop-Album beschäftigt. Mark schickt mir hin und wieder Kollaborationen, aber ich hätte gerne 100% Mark Fell.

Zum Abschluss die Frage: Leben wir heute in musikalisch besseren Zeiten als vor zwanzig Jahren?
Peter Rehberg: Ja, weil man viel besseren Zugang zu viel mehr Dingen hat. Natürlich hat das Internet da sehr geholfen. Nur das Problem mit dem Internet ist: Es ist eine große Bibliothek, aber ohne Index. Man muss immer noch wissen, was man sucht. Aber wenn ich mich heute für eine bestimmte Band interessiere, kann ich innerhalb von zwei Tagen ihren gesamten Backkatalog an meiner Tür haben. Ich glaube auch, dass es gut ist, dass Vinyl wieder da ist, weil es die Idee wieder gestärkt hat, dass es sich um Produkte handelt. Wenn alles nur noch digital erscheint und wenn die Leute dafür dann nicht bezahlen, kommt einfach kein Geld herein, um weiterzuarbeiten. Das ganze ist schon seltsam. Aber das ist in Ordnung, darum geht es ja überhaupt. Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?

Die Musik von Editions Mego findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Voices From The Lake
Live at MAXXI
Donato Dozzy und Neel haben als Voices From The Lake im Oktober des vergangenen Jahres das MAXXI in Rom live bespielt.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 13.03.2017
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review | verfasst 09.10.2015
Donato Dozzy
The Loud Silence
Donato Dozzy räumt auf seinem Album die Gedanken weg. Ohne dabei Krach zu machen.
Music Review | verfasst 25.01.2017
Various Artists
Dreamy Harbor
25 Jahre Tresor, ein Leitspruch: »We were space pioneers«. Die Geburtstagscompilation »Dreamy Harbor« kommt dem nach.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Donato Dozzy
Mindless Fulness – 12"
Schweben war selten schöner als mit der zwei Track starken Vinyl 12" »Mindless Fulness« von Donato Dozzy.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 04.06.2015
Jim O'Rourke
Simple Songs
Ein neues Album von Jim O’Rourke ist stets eine Offenbarung. Diesmal kommt er mit »Simple Songs« daher. Reine Maskerade.
Music Review | verfasst 15.11.2017
Keiji Haino, Jim O'Rourke & Oren Ambarchi
This Dazzling, Genuine »Difference« Now Where Shall It Go?
Auf »This Dazzling, Genuine ›Difference‹ Now Where Shall It Go?« finden sich Keiji Haino, Jim O’Rourke und Oren Ambarchi erneut zusammen.
Music Review | verfasst 20.12.2010
Mark Fell
UL8
Mark Fell hat für UL8 die Monitorbox namens Celestion UL8 als Quelle der Inspiration gewählt.
Music Review | verfasst 16.06.2011
Bruce Gilbert
This Way to The Shivering man
Bruce Gilbert schuf in der Verbindung von Experiment, Arrangement, Rhythmus und Popappeal ein musikalisches Zeugnis der Achtziger.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Der 24-jährig Mark McGuire, Gitarrist der Emeralds, legt seine erste abendfüllende Werkschau vor.
Music Review | verfasst 12.08.2011
Mika Vainio
Life (... It Eats You Up)
Wildes Gitarren-Geschrammel, verstaubte Industrial Beats, ein paar Filterschreie füllen die übrigen neun Titel sehr beliebig.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Bill Orcutt
How The Thing Sings
Bill Orcutt hat wieder seine ramponierte Gitarre vom Dachboden geholt und arbeitet an einer Variante von postmodernem Blues.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Mark McGuire
Get Lost
Und was machen die Götter? Sie machen und machen weiter und weiter. Mark McGuire hat ein weiteres tolles Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Angel
26000
Schneider TM, Ilpo Väisänen (Pan Sonic) und Hildur Gudnadóttir variieren auf ihrem fünften Album zwischen Untergang und Neuanfang.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.