Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Text Peter Gebert , Fotos Magdalena Blaszczuk / © Editions Mego
Peter-rehberg-wow-1
Rubriken_sticker_detail_06

»Das Techno-Label, das keinen Techno veröffentlicht«. Vor wenigen Wochen war es 20 Jahre her, dass ein kleines Wiener (und damals auch Berliner) Label mit seiner ersten Veröffentlichung in die Welt der elektronischen Beats trat: Mego.

Als Peter Rehberg es nach der allgemeinen Vertriebskrise vor zehn Jahren als Editions Mego neu aufstellte, ließ sich die einzigartige, richtungsweisende, auch identitätsstiftende Position, die es heute genießt, kaum erahnen. Sein eingangs zititiertes Selbstverständnis zieht nicht nur eine Hörerschaft an, deren Abenteuerlust ein Zuhause sucht. Die in stündlichem Takt aufschlagenden Demos bezeugen auch, dass es für schwer einzusortierende Musiker zu einer ersten Adresse geworden ist.

Sein Katalog, inzwischen auf mehrere hundert Releases gewachsen (die fünf gastkuratierten Sublabels noch nicht eingerechnet) lebt allerdings auch von Kontinuität. Fennesz, der hier 1995 debütierte, ist nur der erste einer ganzen Reihe von Künstlern, die über lange Jahre den Sound des Labels geprägt haben. Mit der Wiederauflage der eingangs angesprochenen »Fridge Tracks« von General Magic & Pita blickt Editions Mego heuer zurück. Vielmehr feiert es jedoch mit Blick nach vorn, in Form einer noch gar nicht ganz durchgeplanten Serie von Showcases (u.a. beim Sónar Festival, im Herbst auch in Berlin), darunter auch mit neuem Material von Peter Rehberg selbst.

Es fällt auf, dass Editions Mego sich so mancher marktüblichen Mechanismen entzieht: die Präsenz in sozialen Netzwerken ist knapp gehalten, die Webseite übersichtlich, Compilations oder Merchandise gibt es nicht. Auf der anderen Seite leistet sich das Label nicht selten sperrige Releases auch auf Vinyl. Wie kommt es, dass Editions Mego so erfolgreich ist?
Peter Rehberg: Puh! Also, wir versuchen nicht, besonders unauffällig zu wirken, aber ich mochte schon immer Labels, die einfach nur gute Platten machen, kein Business. Ich lebe ja in Wien und hier findet Musikbusiness auch kaum statt. Aber warum das so erfolgreich ist, sehr gute Frage… ich schätze, weil es sehr ehrlich ist. Es wird allerdings nicht einfacher, muss ich sagen. Plastik, das Leute aus dem Laden nach Hause tragen, wird jedes Jahr etwas weniger. Das heißt aber nicht, dass das Interesse an der Musik abnimmt. Aber selbst die Vinylkäufer, die bei mir direkt ordern, wollen als erstes den Downloadcode. Ich selbst spiele ja auch meistens eine Playlist. Bei Vinyl musst du nach zwanzig Minuten aufstehen.

Warum zum Beispiel gibt es EVOLs »Proper Headshrinker« auf Vinyl, so etwas wie Tujiko Norikos Pop-Entwurf von »My Ghost Comes Back« aber nur auf CD?
Peter Rehberg: Nun, die EVOL ist eine Konzeptplatte: Die Stücke sind nicht nur alle gleich lang, wir haben sie auch so auf Vinyl geschnitten, dass sie gleich breit sind. Das ist ein Objekt. Und Tujiko Norikos Alben verkaufen sich vor allem in Japan, weil sie Japanerin ist. Und dort werden eher CDs gekauft. Dort hat man die CDs ja auch erfunden…

…was ich meinte: EVOLs Album ist einfach schwierig als Musik.
Peter Rehberg: Ja. Wir haben von Anfang an immer wieder Platten veröffentlicht, die es auf dem Markt eigentlich nicht geben dürfte. Eine Sache der Haltung; ich will nicht sagen Punk oder so, eher in Richtung Prankster. Das mochte ich schon immer. Und als DJ kommt man immer mal in Situationen, wo man so eine Platte gut gebrauchen kann.

»Diese ganzen akademischen Sachen: Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will.« ( Peter Rehberg) Als ihr angefangen habt, war die Love-Parade in ihrer Hochphase. Als dissidentes Techno-Label habt ihr der Hitze dieses Mainstreams nicht nur symbolisch eine kühlere Temperatur entgegengestellt. Inzwischen seid ihr Zentralgestirn eines eigenen musikalischen Kosmos. Bringt das Verantwortung mit sich, zum einen für die Künstler, aber auch für ein junges Publikum?
Peter Rehberg: Ja, darum versuchen wir so viele gute Platten zu machen wie möglich. Mir ging es nie um Genres, aber ich möchte, dass die Leute verstehen, warum eine Platte auf dem Label erscheint. Vermutlich bin ich der einzige, dem alles darauf gefällt. Aber mir begegnen viele junge Leute, so um die zwanzig, die es verstehen. Ich sehe aber auch bei Demos, dass so viele den Fehler machen, dazu zu sagen: Das klingt wie irgendwas. so wie Fennesz zum Beispiel. Warum sollte ich das herausbringen? Ich habe Fennesz. Wenn du jemand anderes bist, mache etwas anderes. Der ganze Sinn dieser Industrie ist es, viel Geld damit zu verdienen, populäre und hübsche Sachen zu produzieren, den Markt zu bedienen. Wir sind nicht Teil dieses Spiels. Wir werden nicht lauter Platten produzieren, die nach Fennesz klingen. Aber man weiß auch, was man bei uns bekommt, auch bei den Sublabels. Manchmal schieben wir Überraschungen ein. Bei Spectrum Spools denken die Leute, das ist diese amerikanische Synth/Noise/Drone-Musik, und dann machen wir da David Borden oder die Sachen von Donato Dozzy.

Ich fand David Borden völlig passend…
Peter Rehberg: Ja, weil es ein Klassiker ist. John (Elliott, Kurator von Spectrum Spools) liebt Musik und ist sehr gut darin, Dinge aufzuspüren. Steven (O’Malley, Kurator von Ideologic Organ) genauso. Dort haben wir jetzt Ákos Rózmann…

…dessen neue 7-CD-Box sicher auch schwer zu verkaufen ist?!
Peter Rehberg: Gar nicht mal – wir können im Herbst wohl nachpressen! Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will. Diese ganzen akademischen Sachen aus den Siebzigern und Achtzigern, auch Sechzigern, die damals von fünfzig Leuten gehört wurde, die am selben Institut gearbeitet haben, und die dann in einem Archivregal landete. In den Neunzigern vielleicht noch auf CD, ohne dass es jemand mitbekam. Heute ist eine andere Zeit, in der wir sagen können: hört euch das mal an. Hört Bernard Parmegiani.

Fennesz oder Tujiko Noriko zählen auch zu den Künstlern, mit denen du schon sehr lange arbeitest, die aber auch woanders veröffentlichen. Wie ist das, wenn du Material eines Künstlers ablehnst? Bereust du es manchmal, wenn es dann woanders rauskommt?
Peter Rehberg: Eigentlich nicht. Manchmal denke ich, dass ich nicht der Richtige dafür bin, und bereue die Entscheidung dann auch nicht. Es ist aber auch hart, zu sagen: Ich kann das nicht machen. Wenn ein Release woanders erscheint, dann meist, weil ich ihn nicht zu dem Zeitpunkt machen kann, zu dem der Künstler ihn haben möchte. Die meisten hätten ihre Platte ja gerne gestern. Wenn ich ihnen sage »Wie wär’s mit November?« und wir haben Februar, geht das Grummeln los… Es ist eher eine logistische als eine Geschmacksfrage.

Vor drei Jahren hatte das Label eine aufregende, explosive Phase. Im Jubiläumsjahr hat sich der Output etwas verschlankt, auch der Sound scheint sich ein wenig auf Post-Industrial zu fokussieren. Auch in den Showcases, die nun kommen.
Peter Rehberg: Ja, fast. Dafür gibt es eigentlich keinen besonderen Grund. John Elliott von Spectrum Spools ist viel umhergezogen, bei Recollection GRM hat das 3D-Cover von Michel Redolfi lange gebraucht, solche Dinge. Wir haben einfach ein wenig das Tempo herausgenommen. Ich denke, den Vertrieben war das nicht unrecht. Und dann ist es auch eine Zeitfrage, weil ich selbst wieder neue Musik mache und Konzerte spiele. Ich versuche jeden Tag zwei, drei Stunden mit meinem Setup zu verbringen, und sei es nur um ein fertiges Set nachzujammen. Oft morgens, ich stehe zur Zeit mit den Vögeln auf. Nachts, so wie früher, geht das nicht mehr. Da gucke ich Filme und denke nicht mehr nach.

Sind die kleineren Sublabel Old News und Sensate Focus abgeschlossen?
Peter Rehberg: Nein, da kam nur in letzter Zeit nichts. Jim war im letzten Jahr mit seinem Pop-Album beschäftigt. Mark schickt mir hin und wieder Kollaborationen, aber ich hätte gerne 100% Mark Fell.

Zum Abschluss die Frage: Leben wir heute in musikalisch besseren Zeiten als vor zwanzig Jahren?
Peter Rehberg: Ja, weil man viel besseren Zugang zu viel mehr Dingen hat. Natürlich hat das Internet da sehr geholfen. Nur das Problem mit dem Internet ist: Es ist eine große Bibliothek, aber ohne Index. Man muss immer noch wissen, was man sucht. Aber wenn ich mich heute für eine bestimmte Band interessiere, kann ich innerhalb von zwei Tagen ihren gesamten Backkatalog an meiner Tür haben. Ich glaube auch, dass es gut ist, dass Vinyl wieder da ist, weil es die Idee wieder gestärkt hat, dass es sich um Produkte handelt. Wenn alles nur noch digital erscheint und wenn die Leute dafür dann nicht bezahlen, kommt einfach kein Geld herein, um weiterzuarbeiten. Das ganze ist schon seltsam. Aber das ist in Ordnung, darum geht es ja überhaupt. Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?

Die Musik von Editions Mego findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Voices From The Lake
Live at MAXXI
Donato Dozzy und Neel haben als Voices From The Lake im Oktober des vergangenen Jahres das MAXXI in Rom live bespielt.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 13.03.2017
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review | verfasst 09.10.2015
Donato Dozzy
The Loud Silence
Donato Dozzy räumt auf seinem Album die Gedanken weg. Ohne dabei Krach zu machen.
Music Review | verfasst 25.01.2017
Various Artists
Dreamy Harbor
25 Jahre Tresor, ein Leitspruch: »We were space pioneers«. Die Geburtstagscompilation »Dreamy Harbor« kommt dem nach.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Donato Dozzy
Mindless Fulness – 12"
Schweben war selten schöner als mit der zwei Track starken Vinyl 12" »Mindless Fulness« von Donato Dozzy.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 04.06.2015
Jim O'Rourke
Simple Songs
Ein neues Album von Jim O’Rourke ist stets eine Offenbarung. Diesmal kommt er mit »Simple Songs« daher. Reine Maskerade.
Music Review | verfasst 15.11.2017
Keiji Haino, Jim O'Rourke & Oren Ambarchi
This Dazzling, Genuine »Difference« Now Where Shall It Go?
Auf »This Dazzling, Genuine ›Difference‹ Now Where Shall It Go?« finden sich Keiji Haino, Jim O’Rourke und Oren Ambarchi erneut zusammen.
Music Review | verfasst 20.12.2010
Mark Fell
UL8
Mark Fell hat für UL8 die Monitorbox namens Celestion UL8 als Quelle der Inspiration gewählt.
Music Review | verfasst 16.06.2011
Bruce Gilbert
This Way to The Shivering man
Bruce Gilbert schuf in der Verbindung von Experiment, Arrangement, Rhythmus und Popappeal ein musikalisches Zeugnis der Achtziger.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Der 24-jährig Mark McGuire, Gitarrist der Emeralds, legt seine erste abendfüllende Werkschau vor.
Music Review | verfasst 12.08.2011
Mika Vainio
Life (... It Eats You Up)
Wildes Gitarren-Geschrammel, verstaubte Industrial Beats, ein paar Filterschreie füllen die übrigen neun Titel sehr beliebig.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Bill Orcutt
How The Thing Sings
Bill Orcutt hat wieder seine ramponierte Gitarre vom Dachboden geholt und arbeitet an einer Variante von postmodernem Blues.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Mark McGuire
Get Lost
Und was machen die Götter? Sie machen und machen weiter und weiter. Mark McGuire hat ein weiteres tolles Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Angel
26000
Schneider TM, Ilpo Väisänen (Pan Sonic) und Hildur Gudnadóttir variieren auf ihrem fünften Album zwischen Untergang und Neuanfang.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.