Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Text Henning Koch , Fotos Hans Arnold
20150618_hoodies-hats-councilestates_detail-1024px

Die verwinkelten Strukturen eines Süd-Londoner Sozialwohnungskomplexes bei Nacht. Eine verwackelte Handkamera durchstreift die kantigen grauen Strukturen und tunnelartigen Unterführungen. Novelist posiert darin im schwarzen Hoodie und Nike-Cap. In selbstbewusstem und dominantem Tonfall trägt er abgeklärte Reimstrukturen über einem rauen, polyrhythmischen Beat vor. Postcodes, Dough, Zoots und der Stadtbezirk Lewisham sind das Thema.

Zu Beginn des Jahres ließ das Musikvideo zu »1 Sec« von Novelist x Mumdance urbane Musikfans aufhorchen. Der energetische Flow des gerade einmal 18-jährigen Newcomers und die kompromisslose Produktionsweise von Mumdance brachten frischen Wind in die britische Beatmaker-Kultur. Doch hatte man ähnliche Muster schon einmal beobachten können. Grime ist im großen Stil zurückgekehrt. Neben Mumdance und Novelist haben zahlreiche weitere Produzenten, MCs und DJs wie Logos, Slackk, Mr. Mitch, Visionist oder Wen die Merkmale dieses Genres aufgegriffen und es auf individuelle Weise in aufregende und neuartige musikalische Formen transformiert.

Doch wo kommt Grime (engl. für Schmutz, Dreck) eigentlich her? Und warum ist diese Musikrichtung in den vergangenen Jahren so sehr aus dem Blickfeld verschwunden, dass man gerade von einer Wiedergeburt sprechen kann? Um dies herauszufinden, müssen wir uns zeitlich zurück an den Beginn des neuen Jahrtausends begeben.

Der bissige Hybrid aus dem Brutkasten
Dort entstand im Rahmen des »Hardcore Continuum« in London ein Musikhybrid, der in den 2-Step genannten Rhythmen des UK Garage wurzelte. Dieser zeichnete sich durch eine bewusste Distanzierung vom klassischen Hip Hop oder dem charttauglichen UK Garage der So Solid Crew aus. Anstelle von Samples und einem entspannten Vibe verwendeten die Produzenten scharfe Synths und harte, gebrochene, Beatstrukturen. Die MCs präsentierten sich wortgewandt und schlagfertig und versetzten ihre Einflüsse aus Ragga, Crunk, Dub, Jungle und Gangsta Rap mit dem selbstsicheren Blickwinkel der schwarzen Diaspora südlich und östlich der Themse.

»Es ist kein Sound, den man in seinem Schlafzimmer hören sollte, sondern auf dem größten Soundsystem, das man bekommen kann.« ( Kode 9) Dies konnte auch einen maßgeblichen Eindruck auf Kode9 hinterlassen, der zu dieser Zeit das experimentierfreudige Label Hyperdub für neuartige Dub-Formen gründete. In der einflussreichen BBC Radio 1 Show Breezeblock betonte er die enge Verwandtschaft zwischen Grime und dem frühen UK Dubstep: »Ich bin sehr stark von Grime beeinflusst worden. Was ich darin gehört habe, ist die Energie, die sich aus der Kombination von sehr reduzierten Beats und den darüberliegenden Vocals ergibt. Es ist kein Sound, den man in seinem Schlafzimmer hören sollte, sondern auf dem größten Soundsystem, das man bekommen kann.«

Grime existierte zu dieser Zeit vor allem in der verborgenen Subkultur der Pirate Radio Stations. Während diese illegalen operierenden Sendestationen in den 1990er Jahren die Jungle und Rave-Szene entscheidend geprägt hatten, konnten sie zu Beginn des Millenniums durch Formung der UK Garage- und Grime-Szene die Ohren der Zuhörer aus den angrenzenden Stadtteilen auf sich ziehen.

Insgesamt operierten damals bis zu 150 Piratensender überwiegend im Großraum London. »Pirate Radio ist ein Brutkasten, in dem neue Musikformen mutieren« beschreibt der Journalisten Matt Mason (vgl. Steve Goodmans »Sonic Warfare«, S. 181) dieses britische Phänomen. Seinen Schätzungen zufolge zogen diese Sender zeitweise bis zu 10 Prozent der Radiohörer auf sich. Der Produzent und DJ Slackk zählt Deja Vu, Freeze, Top FM und vor allem Rinse FM zu den damals wichtigsten Pirate Radio Stationen für Grime.

Mangels professioneller Alternativen erfolgte auch die Verbreitung der Schallplatten und Releases im Rahmen einer improvisierten Mailorder-Kultur. »Die meisten Crews pressten ihre eigenen Vinyls. Es gab also nicht viele Labels im eigentlichen Sinn. Jede Crew hatte vielmehr einen eigenen Katalog von Releases. Es gab ebenfalls viele DVD-Veröffentlichungen mit Freestyles und Radio-Mitschnitten« berichtet uns Slackk von seinen damaligen Erfahrungen. Zu den bekanntesten Kollektiven zählt die 2002 von Wiley ins Leben gerufene Roll Deep Crew. Mit Flow Dan, Skepta, Jammer und auch Dizzee Rascal bot die Gruppierung über die folgenden Jahre hinweg zahlreichen prominenten Vertretern dieser neuen Musikbewegung vorübergehend ein neues Zuhause.

Hoodies, Hats & Council Estates
Mit Dizzee Rascals bahnbrechendem Debütalbum »Boy In Da Corner«, bei dem bis dahin hauptsächlich für Indierock bekannten Label XL Recordings erlangte Grime 2003 erstmals auch außerhalb dieser subkulturellen Szene Bekanntheit. Der gerade einmal 17-jährige MC und Produzent stieß darauf mit cleveren, ungehobelten Texten und kantigen, rauen Garage-Beats den Pop-Mainstream vor den Kopf. Der »Boy In Da Corner« erobert erst die London Bridge – und dann die Charts. Während er im Video zu »Jus’ A Rascal« auf einem Boot auf der Themse die Ikonen des Londoner Westends wie die Tower Bridge oder das London Eye symbolisch eroberte, war er mit diesem Album vom Londoner East End in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die sperrige Mischung verschaffte ihm sowohl bei den Kritikern als auch bei den Hörern eine bedeutende Anerkennung, mit einer Spitzenposition auf Platz 23 der UK Album Charts und dem Gewinn des renommierten Mercury Prize im selben Jahr.

Das neue Genre wurde auf einmal lebhaft in der Musikpresse diskutiert. Es hatte sich allerdings noch kein allgemein anerkannter Name dafür durchgesetzt. Ein Umstand, den Wiley auf seinem ersten Album »Treddin’ On Thin Ice« im darauffolgenden Jahr mit dem energiegeladenen Track »Wot Do U Call It?« direkt ansprach. Nicht Garage, Urban oder 2-Step, sondern Eskibeat sei die richtige Bezeichnung, stellte der zeitweise auch unter dem Synonym Eskiboy tätige MC darin klar.

Das Album klingt durch die Verwendung von charakteristischen Electro-Sounds des Korg Triton Synthesizers und die bedachtsamen, auf dominante Weise vorgetragenen Lyrics erwachsener und etwas polierter als Dizzee Rascals Debüt. Obwohl der Platte kein vergleichbarer Erfolg wie »Boy In Da Corner« zuteil wurde, hat »Treddin’ On Thin Ice« einen maßgeblichen stilistischen Einfluss auf die Szene hinterlassen.

Vor allem im Rahmen der medialen Berichterstattung etablierte sich schließlich die Bezeichnung »Grime«. Im Zuge dieser unverhofften Popularität rückten weitere Künstler mit unterschiedlichen Ambitionen ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Kano übernahm auf seinem Album »Home Sweet Home« und der Single »P’s And Q’s« 2005 die prollige Representer-Attitüde des amerikanischen Gangsta-Rap. Auch Lethal Bizzle wandte sich mit seinem Track »Fire« deutlich den R’n’B-Einflüssen aus Übersee zu. Auf der anderen Seite betonten Crews wie die Newham Generals oder das von den Brüdern JME und Skepta geformte Label Boy Better Know das ernsthafte Potential und die lokale Verwurzelung ihrer düsteren Klangräume.

Die unabhängige Produktionsweise und alternativen Vertriebswege der kleinen Independent-Labels, die aus der Szene hervorgegangen waren, boten zahlreichen jungen Künstlern neue Möglichkeiten für ihre eigenen Beiträge. Dadurch verlieh Grime der urbanen englischen Musik eine eigene Identität fernab der US-amerikanischen Vorbilder.

Sowohl in den Texten, als auch in den Videoclips spiegelte sich eine Ästhetik, die ihren unverkennbaren Ursprung in der englischen Hauptstadt hat. Neben Tracksuits, Hoodies und Caps spielten vor allem die Council Estates in Süd- und Ostlondon eine entscheidende stilistische Rolle. Die Grime-Battles und Konflikte um Postcodes, Herkunft und Bezirke verdeutlichen sich explizit in Wileys Track »Bow E3« oder dem Video zu Dizzee Rascals »Graftin’«.

Raus aus der Ecke, rein in die Bedeutungslosigkeit
Ab 2008 gab es einen merklichen Wandel in der Grime-Szene. Dizzee Rascal wandte sich durch Kooperationen mit Calvin Harris oder Armand van Helden auf »Tongue N’Cheek« zunehmend der Pop-Musik zu. Auch Wiley und seine Role Deep Crew versuchten sich zumindest vorübergehend an leichterem, Mainstream-tauglichem Material.

Zeitgleich geriet Grime jedoch im Zuge von Berichten über kriminellen Jugendgangs und die damit verbundenen »Postcode Wars« zwischen verschiedenen Stadtteilen und Council Estates ins Kreuzfeuer der Medien. Grime ist populär. Und gleichzeitig im Kreuzfeuer der Medien. Die London Metropolitan Police konterte mit einer Auflage unter dem Titel »Form 696«, welche sich vor allem gegen Londons unabhängige Clubkultur richtete. Demnach müssen sämtliche Veranstalter mindestens 14 Tage vor einem Konzert sämtliche Namen und Adressen aller teilnehmenden Künstler sowie den Musikstil und die erwartete Zielgruppe an die Polizei übermitteln. Falls sie dem nicht folge Leisten, kann ihnen die Lizenz für die Veranstaltung entzogen werden.

MC Jammer berichtet in einer Noisey Dokumentation von einem vorsätzlichen Versuch des Racial Profiling, der mit dieser gravierenden Einschränkung des Veranstaltungsrechts einhergeht: »Was die Polizei hierdurch macht, ist falsche Stereotype festzulegen. Sie behaupten, dass die englische Underground-Musik mit Veranstaltungen in Clubs mit DJs und MCs eine Gefahr darstellt. Wir sind professionelle Musiker und dies ist ein professionelles Geschäft für uns. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass dieses Formular rassistisch ist.«

In der Zeit zwischen 2008 und 2012 flachte das öffentliche Interesse an Grime merklich ab. Die schroffen Raps und Electro-Beats inspirierten jedoch eine ganze Reihe junger Künstler auch über die Grenzen Londons und Englands hinaus. Vor allem das Internet eröffnete ihnen dabei internationale Marketing- und Vertriebsmöglichkeiten. In welcher Form diese neue Generation den Stil und die Merkmale dieses Genres wahrnimmt, verarbeitet und weiterentwickelt, könnt ihr im zweiten Teil unseres Grime-Reports lesen.

Ein vielfältiges Angebot an Schallplatten aus dem Grime findest du bei hhv.de. Darunter natürlich auch die Musik von Wiley und Dizzee Rascal. Anlässlich von Teil 2 dieses Features werden wir euch eine exklusive Auswahl an aktuellen Grime-Releases auf hhv.de präsentieren.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.07.2007
Wiley
Playtime Is Over
Wiley beweist mit seinem neuesten Release, dass Grime auch auf Albumlänge funktionieren kann. Da gibt’s einiges nachzulegen für Dizzee Rascal.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 01.05.2007
Roll Deep
Rules & Regulations
Grime ist ja beinahe schon ein alter Hut. Doch noch nicht tot! Der Beweis: Roll Deep’s neues Album
Music Review | verfasst 28.06.2011
Wiley
100% Publishing
Nicht so bahnbrechend wie auf Playtime Is Over und doch durchaus hörenswert präsentiert sich der Eskiboy auf seinem neuen Album..
Music Review | verfasst 30.01.2012
Wiley
Evolve Or Be Extinct
Das neue Album von Wiley ist sein fokussiertestes und gleichzeitig facettenreichstes Album bisher.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Dizzee Rascal
The Fifth
Dizzee Rascal hat sich längst vom Grime verabschiedet. Ballerpop ist das Zauberwort – auch auf »The Fifth«.
Music Review | verfasst 16.02.2015
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Terror Danjah
Dark Crawler
Wo bleibt endlich eine neue überzeugende Grime-Platte? Terror Danjah liefert sie auch nicht.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2014
Zwölf Zehner
August 2014
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Laurel Halo
Quarantine
Die Quintsprünge in der Melodieführung erinnern an Björk, das Timbre an Kate Bush und die tiefer gepitchten Gesangsspuren an Fever Ray.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Terror Danjah
Dark Crawler EP
Eine EP mit zwei Tracks auf Hyperdub von Terror Danjah. Die Hälfte der Platte ist gut, könnte aber auch 50/50 sein.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 13.06.2013
Laurel Halo
Behind The Green Door EP
Laurel Halo ist eine der interessantesten Künstlerinnen, die das Musikbusiness zu bieten hat. Ihre neue EP unterstreicht diese Einschätzung.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.