Music Porträt | verfasst 02.06.2015
Gold Roger
Boy Meets World
Ein turbulentes Jahr liegt hinter Gold Roger. Aus dem Nichts rappt er sich zum MOT-Gewinner, bekommt einen splash!-Auftritt und einen Deal bei Melting Pot Music. Mit »Räuberleiter« zählt er zu den spannendesten Deutschrap-Newcomern 2015.
Text Fionn Birr , Fotos Robert Winter / © Melting Pot Music
Mpm191_gold_roger_by_robert_winter-hhv-mag
Rubriken_sticker_detail_01

Es gleicht einem mittleren Popmärchen, was Gold Roger in den letzten zwei Jahren erlebt hat: Aus dem Nichts rappt sich der Dortmunder per Wildcard zum umjubelten MOT-Gewinner, bekommt einen Auftritt auf dem Splash! und wenig später einen Deal beim mittlerweile auch in Deutschrap-Fragen gut aufgestellten Label Melting Pot Music-Label. Wo andere den steinigen Weg durch Battles, Free Downloads und haufenweise abgelehnte Demo-Bewerbungen entlang-stolpern müssen, raste Sebastian Goldstein quasi in Lichtgeschwindigkeit vorbei. Unfair? Nein, es zeugt nur von Talent und dem einfachen Umstand, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein. »Ich habe das alles irgendwie noch gar nicht richtig verarbeitet. Natürlich gab es zwischendurch Momente, wo ich mich dafür abfeierte. Ich mache mir aber viel mehr Gedanken darüber, was als nächstes kommen wird.« Mit seinem Debüt »Räuberleiter« ist der 25-jährige einer der spannendsten Newcomer im deutschen Hip Hop.

Gold Roger: Bekehrt im dunklen Zeitalter
Dabei ging es bis zu seinen ersten wirklichen Rap-Versuchen Ende 2013 gar nicht um Kicks, Snares und Flows, sondern um Kickflips, Patches und Pogo. Seine frühpubertäre Selbstfindung beginnt mit einem Skateboard und einer Die Ärzte-CD, welche er zusammen mit seiner ersten Stereoanlage geschenkt bekommt. Von da an hängt Gold Roger erstmal bei den Punks ab. »Das gehörte für mich zusammen: Gegen Nazis und Kapitalismus sein, sich prügeln und Skateboardfahren.» Durch Anti-Haltung Stellung beziehen, Gold Roger ist der klassische Rebell ohne Grund. Die »Fubu-Gangster«, die zur Hochphase von Aggro Berlin die Schulhöfe bevölkern, belächelter eher. Sein Lifestyle definiert sich anders: »Ich hielt das alles für völlig bescheuert und alles andere als musikalisch. Zu der Zeit, als ich Hip Hop mitbekam, lief gerade ›Air Max Muzik ‹ von Fler in Deutschland. Das ist halt aus einer Rap-Perspektive ziemlich scheiße«, kommentiert er die vergangene Dekade. »Gerade die 2000er waren aus Hip Hop-historischer Sicht eigentlich voll das dunkle Zeitalter – auch in den USA

»Ich würde niemals so eine Scheiße sagen wie ›Rap ist Therapie‹« (Gold Roger) Ein gewonnenes Freestylebattle auf dem Schulhof und ein bekifftes Aha-Erlebnis zu einem Jan Delay-Song später, packt ihn dann aber doch der Rap-Virus. »Wenn ich damals The Pharcyde oder sowas gekannt hätte, wäre ich vielleicht eher auf den Rap-Film gekommen«, blickt er heute auf seine Punkphase zurück, die ihn trotzdem weiterhin prägt. Auf »Räuberleiter« mischt sich sein politisches Bewusstsein mit persönlicher Story und einer organischen Wohnzimmer-Soundkulisse. Gold Roger balanciert zwischen der Abgeklärtheit seiner Generation Maybe und der naiven Idealisten-Perspektive. Der einstigen Anti-Alles- ist eine Für-Etwas-Stehen-Haltung gewichen. »Kämpf’ auch für dich wenn es geht/ mehr MLX als MLK/ Denn ich bin mit den Träumern, doch wachsam«, heißt es auf der ersten Single »MLXMLK«.

Macht aus seinem Herzen keine Mördergrube
Doch wirkt der technisch-versierte Newcomer, der auch mal den Migos-Flow auspacken kann, nicht wie ein politisch-motivierter Rap-Missionar, sondern eher wie der grundehrliche Kumpel-Typ. Die Songs seines Debüts »Räuberleiter« tragen die Namen seiner Freunde, »Yunus« oder »Özge« etwa, und haben einen direkten biografischen Bezug. Sein Ansatz ist einem Masta Ace oder Fashawn nicht unähnlich, wie er auch selbst zustimmt. »Es ging mir bei dem Mixtape darum, mich als Person vorzustellen. Damit Leute begreifen, wie Sebastian Goldstein tickt. Auf ›Boy Meets World‹ gab es ja auch den Track ›Life Is A Shorty‹, wo viele persönliche Zeilen gedroppt werden. Oder bei Jay-Zs ›Momma Loves Me‹. Ich würde aber niemals so eine Scheiße sagen wie ›Rap ist Therapie‹.« Ehrlichkeit bedeutet für ihn nicht gleich einen peinlichen Seelenstriptease hinzulegen, Gold Roger macht aus seinem Herz nur einfach keine Mördergrube.

Dass die »Räuberleiter« nur ein Mixtape und kein Album sei, läge vor allem an seinem Anspruch an LPs. Der selbstkritische Perfektionist vermag auf den vorliegenden 15 Tracks laut eigener Aussage nur anzudeuten, was in ihm stecke: »Wenn ich ein Album mache, muss das auf zwei Ebenen ein Konzept haben: Der Sound muss in sich einem roten Faden folgen und es muss thematisch wie textlich besser geordnet sein. Das ist bei ›Räuberleiter‹ nur teilweise so, auch wenn zum Beispiel Olski darin ein Album sieht. Dann nenne es von mir aus ›Streetalbum‹.«

Hände dreckig machen um voranzukommen
Doch egal, wie der Release auch bezeichnet werden kann: »Räuberleiter« ist eine kleine Ode an das Überwinden von Grenzen – gemeinsam oder allein, wie Gold Roger beteuert: _»Zum einen hat mich Olski dazu gebracht, mich zu überwinden etwas zu veröffentlichen. Dann kann ich dem Hörer helfen, eventuell Sachen in seinem Kopf zu überwinden. Vor allem aber geht es mir um dieses Bild einer Räuberleiter, dass einer sich die Hände schmutzig macht, um den anderen ans Ziel zu bringen. Das ist eine schöne Vorstellung.« _

Das Album »Räuberleiter« von Gold Roger findest du bei hhv.de auf LP, Tape und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.06.2015
Gold Roger
Räuberleiter
Einer der spannendsten Deutschrap-Newcomer Gold Roger verbindet auf seinem Debüt »Räuberleiter« Humor und Melancholie mit Kunst und Technik.
Music Review | verfasst 11.05.2015
Veedel Kaztro, Johnny Rakete, Gold Roger & DJ Densen
Niemand hat die Absicht auf Tour zu gehen
Veedel Kaztro, Johnny Rakete und Gold Roger sind von ihrer Tour zurück. Niemand hatte die Absicht auf Tour zu gehen, aber…
Music Review | verfasst 13.10.2016
Goldroger
Avrakadavra
Goldrogers Debüt wäre besser erst später erschienen. Gleichzeitig kommt das Album genau zur richtigen Zeit.
Music Porträt | verfasst 09.01.2014
Veedel Kaztro
Schmelztiegelpunk
Veedel Kaztro war einer der Newcomer des jüngst zu Ende gegangenen Jahres. Die »Büdchen EP« des Kölner Deutschrappers schlug gleich hohe Wellen. Doch Konventionen zu umgehen oder zumindest zu hinterfragen, ist bei ihm anerzogen.
Music Interview | verfasst 21.10.2016
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 03.09.2013
Aphroe
2x45
Aphroe huldigt weiter den Neunzigern – dieses Mal mit zwei 7’-Inches. Passt auch dieses Mal, nur fehlt das gewisse Etwas.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Dramadigs
Bei Aller Liebe
Das Producer-Album/Familientreffen »Bei Aller Liebe« von den Dramadigs lädt mit wohlig-souligen Beats dazu ein, die Seele baumeln zu lassen.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Veedel Kaztro
Büdchen LP
Veedel Kaztros von Dogmen befreite Lässigkeit summiert sich auf der »Büdchen LP« zu einem der spannendsten Alben dieses Deutschrapjahres.
Music Review | verfasst 17.07.2015
Crack Ignaz
Kirsch
Guter Humor, gute Laune und Gödlife – fehlt eigentlich nur die eigene, die wirklich gute Idee.
Music Review | verfasst 18.01.2016
Crack Ignaz & Wandl
Geld Leben
Sample-Teppiche, deppert, brah und coco. Ein Schulterschluss zwischen stupidem Ignant-Rap und tiefschürfendem Nerdtum.
Music Review | verfasst 27.03.2017
Veedel Kaztro
Büdchentape III
Veedel Kaztro kommt mit neuen Büdchenflows: Sein »Büdchentape III« hält´s down mit Köln in Allgemeinen und mit der Gang im Speziellen.
Music Kolumne | verfasst 02.04.2012
High 5
Aphroes Rap-Alben der 00er Jahre
Mit seinem aktuellen Release »90« hat uns Aphroe soeben seine Ami-Rap Sternstunden aus den 1990er Jahren aufgetischt. Dass für ihn die Rap-Zeitrechnung 1999 jedoch nicht endete, beweist die Auswahl seiner Top-5-Rap-Alben der 2000er Jahre.
Music Porträt | verfasst 13.04.2012
Aphroe
Dem Kolorit der Neunziger nachspüren
Inspiriert von Elzhis Husarenstreich »Elmatic« im letzten Jahr, ließ Aphroe die Arbeit an seinem ersten Soloalbum ruhen und ging der Idee nach, seine liebsten Tracks aus dem »Goldenen Zeitalter« des Hip Hop neu zu interpretieren.
Music Bericht | verfasst 09.05.2012
Aphroe & DJ Mirko Machine
Live am 4.5. im Heidelberger Club Ziegler
Mit »90« zollt Aphroe der goldenen Ära des Rap Tribut. Dass dieses Konzept nicht nur beim Publikum ankommt, zeigt sich auf der Tour mit DJ Mirko Machine. Wie bereits in Köln verlief auch der Gig in In Heidelberg in »familiärem« Rahmen.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.