Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Text Tim Caspar Boehme
Ben-zimmermann-collag-3

Die Klage, dass es keine wirklich neue Musik mehr gebe, alles schon mal da gewesen sei oder sich nur noch in Variationen bekannter Themen und Genres erschöpfen würde, ist zum Glück ein Vorurteil. Große Revolutionen mögen schon ein bisschen her sein, doch kommt immer wieder Neues nach, das weit mehr ist als eine bloße Fußnote zur Musikgeschichte. Man muss nur danach suchen. Und manchmal entdeckt jemand womöglich Musiker, die einen individuellen Zugang zur Musik gefunden haben, für den sie eher unübliche Mittel gewählt haben.

Der Zwecke heiligt die MIttel
Ben Zimmerman aus Brooklyn, New York City hat sich Zeit gelassen, um mit seiner Musik an die Öffentlichkeit zu treten. Von dem 2002 entstandenen Sounddesign für die Filminstallation »Trigger« des Künstlers Jordan Crandall abgesehen, trat er als Musiker bisher nicht groß in Erscheinung. Dabei hat Zimmerman schon als College-Student angefangen, mit einem primitiven Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack und dessen Betriebssystem DeskMate Musik zu machen. Die Aufnahmen aus der Zeit von 1992 bis 2002 fanden schließlich ihren Weg zu Daniel Lopatin, auf dessen Label Software jetzt eine Auswahl unter dem Titel »The Baltika Years« erschienen ist. Und das, obwohl die DeskMate-Stücke, die Ben Zimmerman in seiner Freizeit aufnahm, gar nicht zur Veröffentlichung gedacht waren, sondern erste Schritte in die Computermusik.

»DeskMate hatte ein Musikprogramm und ein Soundprogramm«, sagt Ben Zimmerman. »Mit dem Soundprogramm konnte man Samples aufnehmen und dann im Musikprogramm als Noten aufschreiben. Man benutzte also richtige Noten. Du hast damit die Tonhöhe der Samples verändert. Wenn man eine Oktave tiefer gingst, wurde auch das Sample eine Oktave tiefer gespielt. Du hast zwar mit Samples gearbeitet, aber in konventioneller Notation gearbeitet. Das ist ziemlich schräg. Heute macht so etwas niemand mehr.« Ben Zimmerman benutzt inzwischen längst Ableton. Von seinen alten Gewohnheiten hat er sich allerdings nicht getrennt: »Ich übertrage die DeskMate-Methoden sozusagen im Geiste, wenn ich mit Ableton arbeite.«

Die Entdeckung der Samplefunktion
Anfangs verwendete Ben Zimmerman lediglich die vier schlichten Preset-Klänge des Musikprogramms wie Klarinette, Klavier und Cello. In der Suite »Phyllis« auf der ersten Schallplattenseite von »The Baltika Years« kann man einige der überwiegend kruden Ergebnisse hören. Nach einem Jahr erst entdeckte er die Sampling-Funktion. Zur selben Zeit begann er, Platten zu sammeln. »In den DeskMate-Stücken erfährst du einiges über meine Plattensammlung damals.«

»Ich habe damals Musik gemacht, um damit entweder das zu imitieren, was ich selbst gehört habe oder um dem etwas anderes entgegenzusetzen.« (Ben Zimmerman) Gesammelt hat er sowohl Komponisten des 20. Jahrhunderts wie John Cage, Arvo Pärt, Karlheinz Stockhausen oder Philip Glass als auch House Music, insbesondere des Labels Strictly Rhythm. Der frühe IDM auf Mille Plateaux oder A-Musik habe ihn ebenfalls beeinflusst. Von seiner House-Sammlung ist auf »The Baltika Years« wenig zu hören, auch seine frühe musikalische Prägung durch Pop und Rock kann man allenfalls erahnen. Zimmermans Musik klingt stattdessen auf fremdartig spröde Weise expressiv. Mitunter hat man den Eindruck, der Computer habe selbst versucht, menschliche Ausdrucksformen im Medium Musik zu generieren. »John Peel hat, glaube ich, gesagt, dass er immer Sachen hören wollte, die er noch nie zuvor gehört hatte. Und ich habe damals Musik gemacht, um damit entweder das zu imitieren, was ich selbst gehört habe oder um dem etwas anderes entgegenzusetzen.«

The Baltika Years: Ein akustisches Tagebuch
Dass Zimmerman sich auch für Drum’n’Bass begeisterte, lässt sich auf der vierten Plattenseite von »The Baltika Years« nachvollziehen . »Pausebreak«, in sechs Teile gegliedert, nähert sich dem britischen Club-Hardcore auf eigensinnig abgehackte Weise, ist aber im Unterschied zum stärker an Klängen und Melodien orientierten Rest des Albums deutlich Rhythmus-basiert, wenngleich vielleicht nicht vollständig zum Tanzen geeignet.

Ben Zimmerman sieht sein DeskMate-Archiv vor allem als Versuch, sein Interesse an akademischer Musik mit seiner Liebe House und Rave zu vereinbaren. »Die beiden Sachen kann man eigentlich nicht zusammenbringen. Genau das habe ich mit dem ›Baltika Years‹-Projekt versucht.« Wobei die Musik für ihn eine Art akustisches Tagebuch war. »Ich habe die Sachen als Skizzen betrachtet, die ich später ausarbeiten würde. Einige davon habe ich sogar ausgedruckt und in Notenform zu bringen versucht. Ich wollte tatsächlich, dass Musiker das aufführen.«

Oneohtrix Point Never hat aus 500 Stücken ausgewählt
Als Daniel Lopatin von Zimmermans Musik erfuhr, zeigte er sich höchst interessiert an dessen akustischen Notizen. »The Baltika Years«, von dem als Oneohtrix Point Never bekannten Lopatin »kuratiert«, zeigt allerdings nur einen Ausschnitt aus dem DeskMate-Tagebuch Zimmermans. Über 500 Stücke habe er mit diesem Verfahren geschrieben. Drei Tage benötigte Zimmerman allein für die Umwandlung der Dateien von seinen alten Floppy Disks in MIDI-Dateien. Den Großteil davon hatte er selbst seit Jahren nicht mehr gehört.

Auf die Frage, ob er sein DeskMate vermissen würde, antwortet Zimmerman, ohne zu zögern: »Kein bisschen! Das einzige, was ich an DeskMate vermisse, ist, dass es ich jetzt gern hätte, um einige der alten Dateien umzuwandeln, bei denen ich bisher keinen Erfolg hatte.« Zugleich räumt er ein, dass DeskMate sein Interesse an Hardware und am Programmieren insgesamt geweckt habe. »Ich wollte wissen, wie man so etwas selbst schreibt.« Mittlerweile benutzt er Chuck, um für seine Zwecke eigene Effekte zu programmieren. »Das war ein großer Fortschritt. Die Inspiration dazu kam aber ganz klar durch DeskMate.«

Die Anthologie “»The Baltika Years« von Ben Zimmerman” findest Du bei hhv.de auf 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.06.2015
Ben Zimmermann
The Baltika Years
Die musikalischen Möglichkeiten eines alten Betriebssystems wurden bisher nur selten erkundet. Ben Zimmerman hat das zehn Jahre lang getan.
Music Review | verfasst 04.11.2013
Huerco S
Colonial Patterns
Verstörende Loops, dystopische Klangbilder und erdrückende Störcollagen bilden das Fundament eines fantastischen Debütalbums.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Tallesen
Stills Lit Through
Tallesen empfiehlt sich auf seinem Debütalbum »Stills Lit Through« als Melancholiker mit reichlich Sinn für molekulare Melodien.
Music Review | verfasst 23.04.2015
GABI
Sympathy
Gabrielle Herbst tritt mit ihrem Debütalbum »Sympathy« den Beweis an, dass Kammerpop nicht blutleer sein muss.
Music Review | verfasst 20.10.2015
Co La
No No
Auf »No No« von Co La geraten Alltagsgeräusch, App-Signale und Polizeisirenen und PC-Music-Bonbons ins Fahrwasser loser Dance-Muster.
Music Review | verfasst 09.03.2016
Thug Entrancer
Arcology
Auf »Arcology« legt Thug Entrancer Schichten von Musikstilen der Stadt Chicago zusammen: Acid House, Juke, Footwork.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Interview
Twit One
Warum liegt hier eigentlich Stroh?
Twit One, Beat-Deuschlands wichtigster Slacker, nicht wegzudenken aus der hiesigen HipHop-Szene. Gerade ist sein jüngste Platte »Hay Luv« erschienen. Natürlich trafen wir ihn zum Interview. Natürlich fand das Interview im Tierpark statt.
Music Kolumne
Records Revisited
Metro Area - Metro Area, 2002
2002, eigentlich war gerade alles egal. Alles Wissen verfügbar und damit alles irgendwie uncool. Wer was auf sich hielt, reagierte mit Ironie oder Retromanie. Nicht Metro Area.
Music Liste
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Liste
Sichtexot
10 Essentials
Sichtexot, das Mainzer Label wächst und gedeiht. Erst gerade ist mit Negromans neuer EP wieder ein gelungenes Projekt erschienen. Zeit für eine Zwischenbilanz, hier sind zehn Sichtexot-Releases, die unabdingbar sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Liste
Ausklang | 2017KW42
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2017
Wir kennen das: kaum geht das Jahr wettertechnisch den Bach runter, nehmen die Releases wieder richtig Fahrt auf. Bei ihr hält die Frisur bei jedem Wetter und das falsche Deo wurde das letzte Mal 1995 benutzt: Aigners Inventur.
Music Liste
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Liste
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Liste
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Liste
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Mount Kimbie
»Wir gehen nicht im Kreis, wir gehen aufwärts«
Mount Kimbie greifen mit ihrer neuen LP zurück in die Vergangenheit. Und doch verwehrt sich das Schaffen von Dominic Maker und Kai Campos jeglicher pessimistischer Retro-Kritik.
Music Liste
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Liste
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Kutmah
Happy End Theory
»Der Adler hat stets seine Zeit verschwendet, wenn er versuchte, vom Raben zu lernen.« Also hat Kutmah von den Größten abgeguckt. Denn er ist selbt einer von ihnen, ein Pionier der LA-Beatszene. Jetzt erst ist sein Debütalbum erschienen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.