Music Liste | verfasst 05.06.2015
Stephan Bodzin
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Stephan Bodzin der Aufgabe an.
Text Kristoffer Cornils , Fotos ©Tailored Communication
Bodzin

Stephan Bodzin hat vergangene Woche sein neues Album »Powers Of Ten« auf dem eigenen Label Herzblut veröffentlicht. Vorab erschien auf Life And Death-Imprint eine Vorab-Single mit dem Track »Singularity«, die neben dem Originalstück zwei Edits durch Monoloc versammelt. Der Begriff ›Singularität‹ bezeichnet in der Systemtheorie einen Punkt, in dem auf eine kleine Ursache eine große Wirkung in der weiteren Entwicklung eines Systems folgt. Da ist es nur sinnig, Stephan Bodzin auf seine zehn musikalischen Singularitäten abzuklopfen, also auf Alben und Tracks, die seine musikalische Laufbahn geformt haben.

Bei der von Vangelis über Jazz und Heavy Metal bis hin zu Minimal Techno reichenden Auswahl Stephan Bodzins wird schnell klar, dass dessen Laufbahn nicht ganz so geradlinig verlief wie die Kickdrum seiner Tracks das vorgibt. Da war der Musikervater, dem Stephan Bodzin nicht nur ein paar wertvolle Tipps, sondern auch Gründe zur Revolte zu verdanken hat. Da war Marc Romboy, der ihm einen Schlüsseltrack vorspielte. Da war sein ehemaliger Mentor, der ihm die Musik zeigte, die Bodzin gerne auf seiner Beerdigung hören würde. Vor der Entdeckung der geraden Kick ging also einiges.

Plain White Record Sleeve 1 – »Harmonium« by John Adams, ECM New Series 1984
Ich halte »Harmonium« für das beste Stück zeitgenössischer Musik. Ihm vorgestellt wurde ich von meinem ehemaligen Mentor, dem Film- und Theater-Komponisten Uli Harmssen, der mein Verständnis von Harmonie entschieden beeinflusst hat. Im Grunde ist »Harmonium« ein zehnminütiges Crescendo, das vom Philadelphia Orchestra mitsamt dessen gigantischem Chor aufgeführt wurde. Das Arrangement folgt einer simplen, starken und komplexen Struktur. Wunderschön. In Hinsicht auf die Dynamik der Dramaturgie ist »Harmonium« ein absolutes Meisterwerk. Für gewöhnlich höre ich es mir nur einmal pro Jahr an, sodass meine Erfahrung so ist, als würde ich es zum allerersten Mal hören. Ich bin mir ziemlich dass, wenn ich sterbe, »Harmonium« auf meiner Beerdigung gespielt wird.

Plain White Record Sleeve 2 – »Die Roboter« by Kraftwerk
taken from the 7” »Die Roboter«, Kling Klang 1978
Als ich ein junges Kind von ungefähr neun Jahren war, begann ich damit, mir die Platten meines Vaters durchzuhören. Er war ein großer Jazzmusiker und leitete ein Studio, das zu großen Teilen mit demselben Equipment bestückt war, welches Kraftwerk benutzten. Während meiner Jugend versuchte mir mein Vater seine Leidenschaft für energetische und innovative Musik näherzubringen. Natürlich waren Kraftwerk mit von der Partie und ich erinnere mich, wie ich damals dieses Stück in seinem Studio über sein massives (und immer noch sehr seltenes) Moog-Soundsystem rauf und runter gehört habe. Noch heute erinnere ich mich an jedes Detail von »Die Roboter«. Der warme Analogklang kombiniert mit ihrem kühlen Sound wurde zu einem wichtigen Bestandteil meines musikalischen Lebens. Kraftwerks ultrasimples und effektives Songwriting geht mir hier und dort noch durch den Kopf, wenn ich an eigenem Material arbeite. Helden!

Air - Moon Safari LP 3 – »Moon Safari« by Air, Source 1998
Mein Sohn Luka war gerade zwei Jahre alt geworden, als Nicolas Godin und Jean-Benoît Dunckel eines der einflussreichsten Dub-Projekte starteten… Ich zumindest nenne das Dub. Was warme, elektronische Produktion in Kombination mit atemberaubendem, simplem Songwriting anbelangt, so ist dieses Album das wohl kohärenteste, das ich kenne. Es befindet sich immer auf meinem iPad und ich höre es mir gelegentlich an, wenn ich auf Reisen bin. Bis heute ist diese Platte wohl diejenige, die ich in meinem Leben am häufigsten gehört habe.

Plain White Record Sleeve 4 – »Lifelike« by Klaus Doldinger + Passport, Atlantic 1980
Mein Vater brachte mir Klaus Doldinger näher. Für mich ist er einer der großartigsten Komponisten aller Zeiten. Obwohl er wohl den meisten als Komponist des Soundtracks zu »Das Boot« bekannt ist, scheint mir das superchaotische und geniale Jazz/Rock-Album »Lifelike« viel beeindruckender. Es entspricht zwar nicht jedermanns Geschmack, aber ich wuchs damit auf, jeden einzelnen Ton und jedes Detail in mich aufzusaugen. Seitdem ich elf Jahre alt bin, hat es sich tief in mein Bewusstsein eingegraben und wird dort für immer bleiben. Dieter Petereits Soli haben mich dazu inspiriert, mit dem Bassspielen anzufangen, was ich neun Jahr lang tat. Klaus Doldingers Talent war es, auf den sehr straighten jazzigen Harmonien Melodien zu schreiben und das hat mich dazu inspiriert, an meinem eigenen Material zu arbeiten. Wenn sie in meiner Gegend waren, habe ich selten eine Show der Beiden verpasst.

Plain White Record Sleeve 5 – »Birdland« by Weather Report
taken from the album »Heavy Weather«, Columbia 1977
In Hinblick auf meine Geschichte mit meinem Vater verhält es sich mit Weather Report ähnlich wie mit Passport, obwohl erstere international bekannter sind. Damals vereinten beide Bands die besten Musiker ihrer Zeit. Weather Report war vor allem als Band von Miles Davis bekannt, der wiederum dafür bekannt war, seine Bands nach strengen Qualitätskriterien fluktuieren zu lassen. Der Bassist Jaco Pastorius war eine weitere große Inspiration für mich zu Jugendzeiten. Leider starb er viel zu jung. Ich halte ihn immer noch für den besten Bassisten aller Zeiten. An ihm faszinierte mich vor allem sein einzigartiger Stil und wie er den Bass richtiggehend zum Singen brachte. »Birdland« habe ich so oft gespielt, um zu verstehen und zu lernen, wie er es genau anstellte, gelungen ist mir das aber natürlich nie.

Plain White Record Sleeve 6 – »Ghost In The Machine« by The Police, A&M 1981
Meine erste Schallplatte und natürlich habe ich sie nicht mal selbst gekauft. Sie war ein Weihnachtsgeschenk, das nie aufgehört hat zu schenken. Ich halte Police für eine der innovativsten und stärksten Pop-Bands überhaupt. Die Energie ihrer frühen Werke war gewaltig! Ihre Live-Performances haben mich umgehauen. Intelligente Pop-Musik, die unvergesslich bleibt.

Iron Maiden - The Number Of The Beast 7 – »Number Of The Beast« by Iron Maiden, EMI 1982
find it at hhv.de on LP
Ich habe, bevor ich 16 Jahre alt wurde, mindestens zehn Iron Maiden-Konzerte besucht. »The Number Of The Beast« ist ihr stärkstes und meiner Meinung nach bestes Album. Ich war sehr jung und mein Vater hasste mich dafür, dass ich mir diese Scheiße anhörte, aber heute weiß ich, wie wichtig diese private Revolution für mich war. So fing ich an, mir meine ganz eigene musikalische Basis zu erschaffen. Große Musiker. Große Künstler. Selbst heute noch sind sie echte Helden für mich. Gute Besserung, Bruce Dickinson!

Vangelis - Blade Runner O.S.T 8 – »Blade Runner O.S.T.« by Vangelis, EastWest 1993
find it at hhv.de on LP
Falls du den Film noch nicht gesehen hast, hol das unbedingt nach. Dann schalt den Bildschirm aus und hör dir nur den Soundtrack an. Dann wirst du begreifen, dass die Atmosphäre des Films zu 95% aus den genialen Soundscapes von Vangelis besteht. Diese rein synthetischen, endlosen Blechblassounds sind symptomatisch dafür und erledigen ihren Job echt gut. Diese Gänsehautfanfaren schmeißen mich jedes Mal aus dem Sessel, wenn ich den Film schaue – was ich hin und wieder tue. Den Director’s Cut, bei voller Lautstärke! Für die Nerds unter euch: Der Klangerzeuger ist ein Yamaha CS80.

The Prodigy - The Fat Of The Land 9 – »The Fat Of The Land« by The Prodigy, XL Recordings 1997
find it at hhv.de on LP
Ich bin kein großer Fan ihres Früh- oder Spätwerks, aber das verfickte »Fat Of The Fucking Land« bedeutete damals wohl die massivste Energieeruption seiner Zeiten! Superinnovativ und frisch, und obwohl es da auch die Chemical Brothers und Fatboy Slim gab, rockte nur diese Platte meine Welt und inspirierte mich zu den Beats, die ich in den späten neunziger Jahren bastelte. Eine verfickte Bombe, und zeitlos obendrein!

Plain White Record Sleeve 10 – »Decompression« by Mathew Jonson
taken from the 12” »Decompression«, M_nus 2004
Wie du vielleicht gemerkt hast, spricht mich die heutige Musik nicht mehr so an wie das damals der Fall war. Das mag daran liegen, dass ich mein ganzes Leben lang schon Musik mache, seitdem ich als vierjähriger Junge zum Klavierspielen genötigt wurde. Heutzutage genieße ich Stille ebenso sehr wie das Hörerlebnis, das dazu gehört. Der letzte Track, der unbedingt auf dieser Liste zu finden sein muss, ist »Decompression«. Nicht nur, weil es ein großartiger Track von einem ebenso großartigen Künstler ist, sondern weil er mich 2005 wachgerüttelt hat. Nach 15 Jahren voll merkwürdiger Musik in meiner Diskografie hörte ich damit auf, nach dem Sound zu suchen, der mich und wie ich klingen wollte reflektieren könnte. Im Frühjahr 2005 hing ich mit meinem Kumpel Marc Romboy bei ihm zuhause rum und er spielte mir diesen Track vor. Plötzlich ergab alles Sinn. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich ging nach Hause, nahm innerhalb von zwei Stunden einen Track auf und die erste Stephan Bodzin-EP war geboren. In musikalischer Hinsicht richtete sich mein Leben völlig neu aus und selbstverständlich ist »Decompression« einer meiner Lieblingstracks auf ewig geblieben.

Die Musik von Stephan Bodzin findest Du bei hhv.de. Stephan Bodzin’ neustes Album »Powers Of Ten« ist gerade auf Herzblut erschienen. Du findest sie bei bei hhv.de: 3LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.04.2012
Hobo
Iron Triangle
Hobo hat sich nach seinem Meilenstein »A To B« Zeit mit dem Nachfolger gelassen. Dieser ist gelungen, ohne zu brillieren.
Music Review | verfasst 17.06.2013
Various Artists
minMAX
Minus Records lassen sich seit 1998 nicht beirren: Minimalismus ist hier Hauspolitik. Dennoch hat sich diesmal etwas geändert.
Music Liste | verfasst 20.02.2015
I.A. Bericochea
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent I.A Bericochea dieser Aufgabe an.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Michael Mayer
Immer 3
Auch Mayers dritte Werkschau des eigenen Geschmacks, »Immer 3«, schert sich nicht um aktuelle Trends
Music Review | verfasst 23.10.2010
Apparat
DJ Kicks
Apparat weiß wie kein anderer atmosphärisch komplexe Stimmungen zwischen Electronica und Techno zu generieren.
Film Review | verfasst 12.01.2011
Paul Kalkbrenner
2010 A Live Documentary
Die DVD gibt Einblicke in das rastlose Tourleben zwischen Soundcheck, Suite und Schlafmangel.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 20.10.2011
Voigt & Voigt
Speicher 69
Nach vier Jahren mal wieder ein Lebenszeichen der Gebrüder Voigt & Voigt. Die Kompakt-Gründer haben aber nichts verlernt.
Music Review | verfasst 25.10.2011
SCB
Mace/Overlay
Ein weiterer Release von Scuba unter seinem technoiden Alter Ego SCB auf dem Paul Rose zeigt, dass er nicht nur Dubstep kann.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Wolfgang Voigt
Kafkatrax
Wolfgang Voigt spielt mit der Stimme Franz Kafka, was seltsam verstört und doch zum Tanzen ermutigt.
Music Review | verfasst 03.11.2011
Billy Dalessandro
Cracktime
Billy Dalessandro widmet sich auf seinem fünften Album wieder verstärkt dem Diktat des Viervierteltakts.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Highgrade Disharmonic Orchestra
Multilayer
Mit Größen wie Tom Clark, Philip Bader oder auch Todd Bodine bestückt, ist das Highgrade Disharmonic Orchestra gut aufgestellt.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Trentemøller
Reworked/Remixed
Der dänische Technoproduzent Trentemøller zeigt wie er mit fremden Material und wie andere mit seinem Material umzugehen verstehen.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Kowton & Tom Dicicco
Untitled EP
Je ein Track von Kowton und ein Track von Tom Diccico ist hier zu finden, welcher dann auf der B-Seite vom jeweils anderen geremixed wurde
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.