Music Liste | verfasst 05.06.2015
Stephan Bodzin
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Stephan Bodzin der Aufgabe an.
Text , Fotos ©Tailored Communication
Bodzin

Stephan Bodzin hat vergangene Woche sein neues Album »Powers Of Ten« auf dem eigenen Label Herzblut veröffentlicht. Vorab erschien auf Life And Death-Imprint eine Vorab-Single mit dem Track »Singularity«, die neben dem Originalstück zwei Edits durch Monoloc versammelt. Der Begriff ›Singularität‹ bezeichnet in der Systemtheorie einen Punkt, in dem auf eine kleine Ursache eine große Wirkung in der weiteren Entwicklung eines Systems folgt. Da ist es nur sinnig, Stephan Bodzin auf seine zehn musikalischen Singularitäten abzuklopfen, also auf Alben und Tracks, die seine musikalische Laufbahn geformt haben.

Bei der von Vangelis über Jazz und Heavy Metal bis hin zu Minimal Techno reichenden Auswahl Stephan Bodzins wird schnell klar, dass dessen Laufbahn nicht ganz so geradlinig verlief wie die Kickdrum seiner Tracks das vorgibt. Da war der Musikervater, dem Stephan Bodzin nicht nur ein paar wertvolle Tipps, sondern auch Gründe zur Revolte zu verdanken hat. Da war Marc Romboy, der ihm einen Schlüsseltrack vorspielte. Da war sein ehemaliger Mentor, der ihm die Musik zeigte, die Bodzin gerne auf seiner Beerdigung hören würde. Vor der Entdeckung der geraden Kick ging also einiges.

Plain White Record Sleeve 1 – »Harmonium« by John Adams, ECM New Series 1984
Ich halte »Harmonium« für das beste Stück zeitgenössischer Musik. Ihm vorgestellt wurde ich von meinem ehemaligen Mentor, dem Film- und Theater-Komponisten Uli Harmssen, der mein Verständnis von Harmonie entschieden beeinflusst hat. Im Grunde ist »Harmonium« ein zehnminütiges Crescendo, das vom Philadelphia Orchestra mitsamt dessen gigantischem Chor aufgeführt wurde. Das Arrangement folgt einer simplen, starken und komplexen Struktur. Wunderschön. In Hinsicht auf die Dynamik der Dramaturgie ist »Harmonium« ein absolutes Meisterwerk. Für gewöhnlich höre ich es mir nur einmal pro Jahr an, sodass meine Erfahrung so ist, als würde ich es zum allerersten Mal hören. Ich bin mir ziemlich dass, wenn ich sterbe, »Harmonium« auf meiner Beerdigung gespielt wird.

Plain White Record Sleeve 2 – »Die Roboter« by Kraftwerk
taken from the 7” »Die Roboter«, Kling Klang 1978
Als ich ein junges Kind von ungefähr neun Jahren war, begann ich damit, mir die Platten meines Vaters durchzuhören. Er war ein großer Jazzmusiker und leitete ein Studio, das zu großen Teilen mit demselben Equipment bestückt war, welches Kraftwerk benutzten. Während meiner Jugend versuchte mir mein Vater seine Leidenschaft für energetische und innovative Musik näherzubringen. Natürlich waren Kraftwerk mit von der Partie und ich erinnere mich, wie ich damals dieses Stück in seinem Studio über sein massives (und immer noch sehr seltenes) Moog-Soundsystem rauf und runter gehört habe. Noch heute erinnere ich mich an jedes Detail von »Die Roboter«. Der warme Analogklang kombiniert mit ihrem kühlen Sound wurde zu einem wichtigen Bestandteil meines musikalischen Lebens. Kraftwerks ultrasimples und effektives Songwriting geht mir hier und dort noch durch den Kopf, wenn ich an eigenem Material arbeite. Helden!

Air - Moon Safari LP 3 – »Moon Safari« by Air, Source 1998
Mein Sohn Luka war gerade zwei Jahre alt geworden, als Nicolas Godin und Jean-Benoît Dunckel eines der einflussreichsten Dub-Projekte starteten… Ich zumindest nenne das Dub. Was warme, elektronische Produktion in Kombination mit atemberaubendem, simplem Songwriting anbelangt, so ist dieses Album das wohl kohärenteste, das ich kenne. Es befindet sich immer auf meinem iPad und ich höre es mir gelegentlich an, wenn ich auf Reisen bin. Bis heute ist diese Platte wohl diejenige, die ich in meinem Leben am häufigsten gehört habe.

Plain White Record Sleeve 4 – »Lifelike« by Klaus Doldinger + Passport, Atlantic 1980
Mein Vater brachte mir Klaus Doldinger näher. Für mich ist er einer der großartigsten Komponisten aller Zeiten. Obwohl er wohl den meisten als Komponist des Soundtracks zu »Das Boot« bekannt ist, scheint mir das superchaotische und geniale Jazz/Rock-Album »Lifelike« viel beeindruckender. Es entspricht zwar nicht jedermanns Geschmack, aber ich wuchs damit auf, jeden einzelnen Ton und jedes Detail in mich aufzusaugen. Seitdem ich elf Jahre alt bin, hat es sich tief in mein Bewusstsein eingegraben und wird dort für immer bleiben. Dieter Petereits Soli haben mich dazu inspiriert, mit dem Bassspielen anzufangen, was ich neun Jahr lang tat. Klaus Doldingers Talent war es, auf den sehr straighten jazzigen Harmonien Melodien zu schreiben und das hat mich dazu inspiriert, an meinem eigenen Material zu arbeiten. Wenn sie in meiner Gegend waren, habe ich selten eine Show der Beiden verpasst.

Plain White Record Sleeve 5 – »Birdland« by Weather Report
taken from the album »Heavy Weather«, Columbia 1977
In Hinblick auf meine Geschichte mit meinem Vater verhält es sich mit Weather Report ähnlich wie mit Passport, obwohl erstere international bekannter sind. Damals vereinten beide Bands die besten Musiker ihrer Zeit. Weather Report war vor allem als Band von Miles Davis bekannt, der wiederum dafür bekannt war, seine Bands nach strengen Qualitätskriterien fluktuieren zu lassen. Der Bassist Jaco Pastorius war eine weitere große Inspiration für mich zu Jugendzeiten. Leider starb er viel zu jung. Ich halte ihn immer noch für den besten Bassisten aller Zeiten. An ihm faszinierte mich vor allem sein einzigartiger Stil und wie er den Bass richtiggehend zum Singen brachte. »Birdland« habe ich so oft gespielt, um zu verstehen und zu lernen, wie er es genau anstellte, gelungen ist mir das aber natürlich nie.

Plain White Record Sleeve 6 – »Ghost In The Machine« by The Police, A&M 1981
Meine erste Schallplatte und natürlich habe ich sie nicht mal selbst gekauft. Sie war ein Weihnachtsgeschenk, das nie aufgehört hat zu schenken. Ich halte Police für eine der innovativsten und stärksten Pop-Bands überhaupt. Die Energie ihrer frühen Werke war gewaltig! Ihre Live-Performances haben mich umgehauen. Intelligente Pop-Musik, die unvergesslich bleibt.

Iron Maiden - The Number Of The Beast 7 – »Number Of The Beast« by Iron Maiden, EMI 1982
find it at hhv.de on LP
Ich habe, bevor ich 16 Jahre alt wurde, mindestens zehn Iron Maiden-Konzerte besucht. »The Number Of The Beast« ist ihr stärkstes und meiner Meinung nach bestes Album. Ich war sehr jung und mein Vater hasste mich dafür, dass ich mir diese Scheiße anhörte, aber heute weiß ich, wie wichtig diese private Revolution für mich war. So fing ich an, mir meine ganz eigene musikalische Basis zu erschaffen. Große Musiker. Große Künstler. Selbst heute noch sind sie echte Helden für mich. Gute Besserung, Bruce Dickinson!

Vangelis - Blade Runner O.S.T 8 – »Blade Runner O.S.T.« by Vangelis, EastWest 1993
find it at hhv.de on LP
Falls du den Film noch nicht gesehen hast, hol das unbedingt nach. Dann schalt den Bildschirm aus und hör dir nur den Soundtrack an. Dann wirst du begreifen, dass die Atmosphäre des Films zu 95% aus den genialen Soundscapes von Vangelis besteht. Diese rein synthetischen, endlosen Blechblassounds sind symptomatisch dafür und erledigen ihren Job echt gut. Diese Gänsehautfanfaren schmeißen mich jedes Mal aus dem Sessel, wenn ich den Film schaue – was ich hin und wieder tue. Den Director’s Cut, bei voller Lautstärke! Für die Nerds unter euch: Der Klangerzeuger ist ein Yamaha CS80.

The Prodigy - The Fat Of The Land 9 – »The Fat Of The Land« by The Prodigy, XL Recordings 1997
find it at hhv.de on LP
Ich bin kein großer Fan ihres Früh- oder Spätwerks, aber das verfickte »Fat Of The Fucking Land« bedeutete damals wohl die massivste Energieeruption seiner Zeiten! Superinnovativ und frisch, und obwohl es da auch die Chemical Brothers und Fatboy Slim gab, rockte nur diese Platte meine Welt und inspirierte mich zu den Beats, die ich in den späten neunziger Jahren bastelte. Eine verfickte Bombe, und zeitlos obendrein!

Plain White Record Sleeve 10 – »Decompression« by Mathew Jonson
taken from the 12” »Decompression«, M_nus 2004
Wie du vielleicht gemerkt hast, spricht mich die heutige Musik nicht mehr so an wie das damals der Fall war. Das mag daran liegen, dass ich mein ganzes Leben lang schon Musik mache, seitdem ich als vierjähriger Junge zum Klavierspielen genötigt wurde. Heutzutage genieße ich Stille ebenso sehr wie das Hörerlebnis, das dazu gehört. Der letzte Track, der unbedingt auf dieser Liste zu finden sein muss, ist »Decompression«. Nicht nur, weil es ein großartiger Track von einem ebenso großartigen Künstler ist, sondern weil er mich 2005 wachgerüttelt hat. Nach 15 Jahren voll merkwürdiger Musik in meiner Diskografie hörte ich damit auf, nach dem Sound zu suchen, der mich und wie ich klingen wollte reflektieren könnte. Im Frühjahr 2005 hing ich mit meinem Kumpel Marc Romboy bei ihm zuhause rum und er spielte mir diesen Track vor. Plötzlich ergab alles Sinn. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich ging nach Hause, nahm innerhalb von zwei Stunden einen Track auf und die erste Stephan Bodzin-EP war geboren. In musikalischer Hinsicht richtete sich mein Leben völlig neu aus und selbstverständlich ist »Decompression« einer meiner Lieblingstracks auf ewig geblieben.

Die Musik von Stephan Bodzin findest Du bei hhv.de. Stephan Bodzin’ neustes Album »Powers Of Ten« ist gerade auf Herzblut erschienen. Du findest sie bei bei hhv.de: 3LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.04.2012
Hobo
Iron Triangle
Hobo hat sich nach seinem Meilenstein »A To B« Zeit mit dem Nachfolger gelassen. Dieser ist gelungen, ohne zu brillieren.
Music Review | verfasst 17.06.2013
Various Artists
minMAX
Minus Records lassen sich seit 1998 nicht beirren: Minimalismus ist hier Hauspolitik. Dennoch hat sich diesmal etwas geändert.
Music Liste | verfasst 20.02.2015
I.A. Bericochea
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent I.A Bericochea dieser Aufgabe an.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Michael Mayer
Immer 3
Auch Mayers dritte Werkschau des eigenen Geschmacks, »Immer 3«, schert sich nicht um aktuelle Trends
Music Review | verfasst 23.10.2010
Apparat
DJ Kicks
Apparat weiß wie kein anderer atmosphärisch komplexe Stimmungen zwischen Electronica und Techno zu generieren.
Film Review | verfasst 12.01.2011
Paul Kalkbrenner
2010 A Live Documentary
Die DVD gibt Einblicke in das rastlose Tourleben zwischen Soundcheck, Suite und Schlafmangel.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 20.10.2011
Voigt & Voigt
Speicher 69
Nach vier Jahren mal wieder ein Lebenszeichen der Gebrüder Voigt & Voigt. Die Kompakt-Gründer haben aber nichts verlernt.
Music Review | verfasst 25.10.2011
SCB
Mace/Overlay
Ein weiterer Release von Scuba unter seinem technoiden Alter Ego SCB auf dem Paul Rose zeigt, dass er nicht nur Dubstep kann.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Wolfgang Voigt
Kafkatrax
Wolfgang Voigt spielt mit der Stimme Franz Kafka, was seltsam verstört und doch zum Tanzen ermutigt.
Music Review | verfasst 03.11.2011
Billy Dalessandro
Cracktime
Billy Dalessandro widmet sich auf seinem fünften Album wieder verstärkt dem Diktat des Viervierteltakts.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Highgrade Disharmonic Orchestra
Multilayer
Mit Größen wie Tom Clark, Philip Bader oder auch Todd Bodine bestückt, ist das Highgrade Disharmonic Orchestra gut aufgestellt.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Trentemøller
Reworked/Remixed
Der dänische Technoproduzent Trentemøller zeigt wie er mit fremden Material und wie andere mit seinem Material umzugehen verstehen.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Kowton & Tom Dicicco
Untitled EP
Je ein Track von Kowton und ein Track von Tom Diccico ist hier zu finden, welcher dann auf der B-Seite vom jeweils anderen geremixed wurde
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.