Music Interview | verfasst 25.06.2015
Knxwledge
Das Gefühl konservieren
Kendrick Lamar will sie, Action Bronson will sie, Roc Marciano will sie auch: Knxwledge’ Beats sind gefragt. Knxwledge selbst scheint sich indes zu fragen, warum das überhaupt so ist. Wir haben mit dem bescheidenen Produzenten gesprochen.
Text Georg Rackow , Fotos Theo Jemison
Knxwledge

Jeder andere Producer würde es wohl auf einem großen Schild vor sich her tragen: »Kendrick Lamar hat für ›To Pimp A Butterfly‹ einen Beat von mir gepickt.« Für Knxwledge jedoch war das reiner Zufall.

Und dass immer mehr Rapper daran interessiert sind, auf seine Beats zu rappen, läuft ihm auch noch nicht so ganz rein. Prodigy will Songs auf seine Beats aufnehmen, Action Bronson kocht für ihn, während er im Gegenzug an Beats für ihn schraubt und für seinen Lieblings-MC Roc Marciano entstehen auch immer mal wieder neue Dinger. Aber am liebsten hätte Knxwledge es eigentlich, wenn seine Beats weiterhin für sich alleine stünden. Sein Traum wäre es, für immer einfach Songs auf Bandcamp zu veröffentlichen und irgendwann davon leben zu können. Mehrere Dutzend Releases zwischen EP und LP in sechs Jahren sprechen zumindest für eine herausragende Arbeitsmoral.

Die Sterne stehen also äußerst günstig für den 26-jährigen aus Philadelphia, der mittlerweile in Los Angeles heimisch geworden ist, der Alchemist beim Diggen im Record Store um die Ecke trifft, der während des Interviews eine E-Mail von Oh No bekommt für die gemeinsame Arbeit an einem Computerspiel-Soundtrack, der in der Low End Theory Szene für Wirbel sorgt. Und der mit »Hud Dreems«, das über Stones Throw erscheint, nun den nächsten Schritt macht.

In deiner Kindheit hast du in der Kirche deines Vaters bereits auf vielen Instrumenten gespielt. Was war damals dein Lieblingsinstrument? Und welches ist es heute?
»Also mittlerweile digge ich schon auch bis zu meinem Geburtsjahr, also bis 1988, aber zu deiner Frage: Vor ’81 klang die Musik einfach echter und ernsthafter.« ( Knxwledge) Knxwledge: Ich würde sagen, damals war es die Orgel. Ich habe keine präzise Erklärung dafür. Es geht eher darum, wie ich Musik umfassend empfinde. Und die Orgel hatte wirklich einen großen Einfluss auf meine Empfindung. Alleine was diese Maschine alles kann. Man kann verschiedene Akkorden in verschiedenen Oktaven spielen. Das hat mich schon früh schwer beeindruckt. Das war noch weit vor meiner Zeit von Bass und Schlagzeug. Und jetzt, puh, da ist es schwer eins auszuwählen, weil ich immer noch alles spiele, was ich in die Finger kriege. Aber wenn ich mich wirklich entscheiden müsste, würde ich wohl den Bass nehmen.

Noch vor den Drums?
Knxwledge: Puh, ja, ich würde schon sagen. Ich spiele Bass einfach ein bisschen öfter. Ich meine, ich habe schon immer Drums gespielt, aber Drums sind irgendwie auch Standard. Für mich als Jamaikaner fühlt es sich irgendwie näher und natürlicher an, Bass zu spielen. Es ist auch immer der ausschlaggebendste Moment eines Songs, wenn man die Bassline kreiert.

Das verwundert doch ein wenig, wenn man sich »Hud Dreems« anhört, das gerade bei den Drums sehr verspielt mit Breaks, Synkopen und Pausen arbeitet.
Knxwledge: Ja, das stimmt, das ist aber eher nebenbei passiert. Auf dem Album befinden sich viele Songs, an denen ich schon etwas länger arbeitete. Von anfänglich etwa 100 Beats habe ich dann die ausgewählt, die ästhetisch und stilistisch zueinander passten. Und die Aufgabe war ja auch, ein Album für Stones Throw zusammenzustellen, dass eine angemessene Laufzeit hat, also habe ich die Beats noch etwas ausgefeilt und das kam dann einfach dabei raus. (lacht)

Was ist aus deiner Regel geworden für Samples nur Platten bis 1981 zu diggen? Gibt es die noch? Und was hat sich 1982 verändert?
Knxwledge: Also mittlerweile digge ich schon auch bis zu meinem Geburtsjahr, also bis 1988… aber zu deiner Frage: Vor 1981 klang die Musik einfach echter und ernsthafter, obwohl es natürlich auch schon Synthesizer gab. Die Achtziger klangen eher vorlaut und frech. (lacht) Ich kann es nicht so richtig beschreiben. Vorher hatte die Musik mehr Seele, mehr Bedeutung, würde ich sagen.

Du hast die Menge deines Bandcamp-Outputs mal als »super bootleg style of making music“« bezeichnet. Was ist dein Qualitätskriterium bevor du etwas veröffentlichst?
Knxwledge: Um ehrlich zu sein, es geht nur um das Gefühl, dass der Beat mir gegeben hat. Das Qualitätskriterium ist letztendlich mein Geschmack. Wenn das Gefühl konserviert wurde und ich über das Gefühl und den Beat hinweg bin und der Beat sich fertig anfühlt, dann veröffentliche ich ihn. Es ist ja auch nicht so, dass ich mir viele Zweifel erlauben kann. Ich bin ja darauf angewiesen, dass Menschen meine Musik hören wollen und kaufen. Dazu muss ich Musik veröffentlichen. Also kein Platz für Zweifel. (lacht)

Dein Vater ist Jamaikaner und du betonst immer, wie musikalisch deine Familie ist, aber ein jamaikanischer Einfluss in deiner Musik lässt sich nicht erkennen. Woher kommt das?
Knxwledge: Ja, das ist schon irgendwie komisch. Also wenn überhaupt etwas Jamaikanisches bei mir zu finden ist, dann sind es wahrscheinlich Congas oder andere Drumsounds. Auf dem Beat für Kendrick Lamar sind zum Beispiel welche zu hören. Aber grundsätzlich wurde ich einfach sehr früh von HipHop sozialisiert und auch von der Musik, die in der Kirche gespielt wurde.

Siehst du dich in der Zukunft eher als Beatmaker, der Instrumentalmusik veröffentlicht, oder als Produzent, der auch für andere Künstler Sounds kreiert?
Knxwledge: Oh, ich weiß nicht, ob ich das beantworten kann. Das ist schwer. Also, was ich sagen kann ist, dass ich auch in Zukunft gerne mein eigenes Ding machen will, die Projekte, auf die ich Lust habe und nicht exklusiv gesignt zu sein bei einem Label für nur eine Aufgabe.

Mit deiner Arbeit stellst du dich auch ein wenig in die Reihe der großen Beatmaker und ihrer Instrumentalalben. Als Vorzeigebeispiel ist da natürlich Dilla mit »Donuts« zu nennen. Wie würdest du die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu deinem Werk beschreiben.
Knxwledge: Also mir fällt es schwer mich da in die gleiche Reihe zu stellen, aber ja, ich denke, dass das schon passt. Egal ob »Petestrumentals« oder »Donuts« oder sonst irgendein ein Beattape, wir machen alle nur Beats und es geht ums Feeling. Mein Ansatz ist, zusätzlich zum Sound, noch mehr Dinge aus der Außenwelt zu integrieren. Durch verschiedene Vocalsamples mit Zitaten und Redewendungen versuche ich eine Bildhaftigkeit entstehen zu lassen, aus der man, wenn man das möchte, auch eine Message herauslesen kann.

Knxwledge’ neues Album »Hud Dreems« findest Du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.07.2015
Knxwledge
Hud Dreems
Unzählige Beats kann man von Knxwledge auf Bandcamp finden.Mit »Hud Dreems« steht nun sein erst dritter physischer Release an.
Music Review | verfasst 09.10.2013
Knxwledge
Kauliflowr
Knxwledge veröffentlicht so gut wie jeden Monat irgendwas. Sein Album »Kauliflowr« ist aber zum Glück nicht irgendwas, sondern richtig gut.
Music Review | verfasst 27.10.2016
NxWorries
Yes Lawd!
Mit »Yes Lawd!« steht eine weitere Zusammenarbeit von Knxwledge und Anderson .Paak als NxWorries im Raum. In diesem Raum wird Sex gemacht.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review | verfasst 20.10.2014
Homeboy Sandman
Hallways
Auch auf seinem fünften Album »Hallways« schleudert uns Homeboy Sandman gewohnt »conscious« die harmonischen Schweinekoteletts um die Ohren.
Music Review | verfasst 27.04.2016
Samiyam
Animals Have Feelings
Viel hat sich verändert bei den Beats aus Los Angeles. Doch Samiyam bleibt auf »Animals Have Feelings« seinem Kopfnickersound treu.
Music Liste | verfasst 20.09.2016
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 06.12.2013
Farhot
Kabul Fire Vol.1
Farhot legt sein Solodebüt vor: Wenn Kreuzberg Klein-Istanbul ist, heißt Hamburg-Hausbruch jetzt Klein-Kabul.
Music Review | verfasst 05.08.2015
Fat Jon
Hundred Eight Stars
Mit »Hundred Eight Stars« hat Fat Jon Musik für die Morgenstunden des Sommers komponiert.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 08.04.2011
James Pants
James Pants
James Pants klingt nach James Pants und das mühelos. Selten klang Kreativität so unaufgesetzt.
Music Review | verfasst 26.04.2011
J. Rocc
Some Cold Rock Stuf
Mit Some Cold Rock Stuf besticht Beatjunkie J. Rocc mit einer positiv überraschenden, hervorragenden Platte.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 15.12.2011
The Stepkids
The Stepkids
0s Soul, Funk, Punk, Jazz, Folk, westafrikanischen Rhythmen und moderner Klassik auf einen gemeinsamen Nenner gebracht.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.