Music Interview | verfasst 25.06.2015
Knxwledge
Das Gefühl konservieren
Kendrick Lamar will sie, Action Bronson will sie, Roc Marciano will sie auch: Knxwledge’ Beats sind gefragt. Knxwledge selbst scheint sich indes zu fragen, warum das überhaupt so ist. Wir haben mit dem bescheidenen Produzenten gesprochen.
Text Georg Rackow , Fotos Theo Jemison
Knxwledge

Jeder andere Producer würde es wohl auf einem großen Schild vor sich her tragen: »Kendrick Lamar hat für ›To Pimp A Butterfly‹ einen Beat von mir gepickt.« Für Knxwledge jedoch war das reiner Zufall.

Und dass immer mehr Rapper daran interessiert sind, auf seine Beats zu rappen, läuft ihm auch noch nicht so ganz rein. Prodigy will Songs auf seine Beats aufnehmen, Action Bronson kocht für ihn, während er im Gegenzug an Beats für ihn schraubt und für seinen Lieblings-MC Roc Marciano entstehen auch immer mal wieder neue Dinger. Aber am liebsten hätte Knxwledge es eigentlich, wenn seine Beats weiterhin für sich alleine stünden. Sein Traum wäre es, für immer einfach Songs auf Bandcamp zu veröffentlichen und irgendwann davon leben zu können. Mehrere Dutzend Releases zwischen EP und LP in sechs Jahren sprechen zumindest für eine herausragende Arbeitsmoral.

Die Sterne stehen also äußerst günstig für den 26-jährigen aus Philadelphia, der mittlerweile in Los Angeles heimisch geworden ist, der Alchemist beim Diggen im Record Store um die Ecke trifft, der während des Interviews eine E-Mail von Oh No bekommt für die gemeinsame Arbeit an einem Computerspiel-Soundtrack, der in der Low End Theory Szene für Wirbel sorgt. Und der mit »Hud Dreems«, das über Stones Throw erscheint, nun den nächsten Schritt macht.

In deiner Kindheit hast du in der Kirche deines Vaters bereits auf vielen Instrumenten gespielt. Was war damals dein Lieblingsinstrument? Und welches ist es heute?
»Also mittlerweile digge ich schon auch bis zu meinem Geburtsjahr, also bis 1988, aber zu deiner Frage: Vor ’81 klang die Musik einfach echter und ernsthafter.« ( Knxwledge) Knxwledge: Ich würde sagen, damals war es die Orgel. Ich habe keine präzise Erklärung dafür. Es geht eher darum, wie ich Musik umfassend empfinde. Und die Orgel hatte wirklich einen großen Einfluss auf meine Empfindung. Alleine was diese Maschine alles kann. Man kann verschiedene Akkorden in verschiedenen Oktaven spielen. Das hat mich schon früh schwer beeindruckt. Das war noch weit vor meiner Zeit von Bass und Schlagzeug. Und jetzt, puh, da ist es schwer eins auszuwählen, weil ich immer noch alles spiele, was ich in die Finger kriege. Aber wenn ich mich wirklich entscheiden müsste, würde ich wohl den Bass nehmen.

Noch vor den Drums?
Knxwledge: Puh, ja, ich würde schon sagen. Ich spiele Bass einfach ein bisschen öfter. Ich meine, ich habe schon immer Drums gespielt, aber Drums sind irgendwie auch Standard. Für mich als Jamaikaner fühlt es sich irgendwie näher und natürlicher an, Bass zu spielen. Es ist auch immer der ausschlaggebendste Moment eines Songs, wenn man die Bassline kreiert.

Das verwundert doch ein wenig, wenn man sich »Hud Dreems« anhört, das gerade bei den Drums sehr verspielt mit Breaks, Synkopen und Pausen arbeitet.
Knxwledge: Ja, das stimmt, das ist aber eher nebenbei passiert. Auf dem Album befinden sich viele Songs, an denen ich schon etwas länger arbeitete. Von anfänglich etwa 100 Beats habe ich dann die ausgewählt, die ästhetisch und stilistisch zueinander passten. Und die Aufgabe war ja auch, ein Album für Stones Throw zusammenzustellen, dass eine angemessene Laufzeit hat, also habe ich die Beats noch etwas ausgefeilt und das kam dann einfach dabei raus. (lacht)

Was ist aus deiner Regel geworden für Samples nur Platten bis 1981 zu diggen? Gibt es die noch? Und was hat sich 1982 verändert?
Knxwledge: Also mittlerweile digge ich schon auch bis zu meinem Geburtsjahr, also bis 1988… aber zu deiner Frage: Vor 1981 klang die Musik einfach echter und ernsthafter, obwohl es natürlich auch schon Synthesizer gab. Die Achtziger klangen eher vorlaut und frech. (lacht) Ich kann es nicht so richtig beschreiben. Vorher hatte die Musik mehr Seele, mehr Bedeutung, würde ich sagen.

Du hast die Menge deines Bandcamp-Outputs mal als »super bootleg style of making music“« bezeichnet. Was ist dein Qualitätskriterium bevor du etwas veröffentlichst?
Knxwledge: Um ehrlich zu sein, es geht nur um das Gefühl, dass der Beat mir gegeben hat. Das Qualitätskriterium ist letztendlich mein Geschmack. Wenn das Gefühl konserviert wurde und ich über das Gefühl und den Beat hinweg bin und der Beat sich fertig anfühlt, dann veröffentliche ich ihn. Es ist ja auch nicht so, dass ich mir viele Zweifel erlauben kann. Ich bin ja darauf angewiesen, dass Menschen meine Musik hören wollen und kaufen. Dazu muss ich Musik veröffentlichen. Also kein Platz für Zweifel. (lacht)

Dein Vater ist Jamaikaner und du betonst immer, wie musikalisch deine Familie ist, aber ein jamaikanischer Einfluss in deiner Musik lässt sich nicht erkennen. Woher kommt das?
Knxwledge: Ja, das ist schon irgendwie komisch. Also wenn überhaupt etwas Jamaikanisches bei mir zu finden ist, dann sind es wahrscheinlich Congas oder andere Drumsounds. Auf dem Beat für Kendrick Lamar sind zum Beispiel welche zu hören. Aber grundsätzlich wurde ich einfach sehr früh von HipHop sozialisiert und auch von der Musik, die in der Kirche gespielt wurde.

Siehst du dich in der Zukunft eher als Beatmaker, der Instrumentalmusik veröffentlicht, oder als Produzent, der auch für andere Künstler Sounds kreiert?
Knxwledge: Oh, ich weiß nicht, ob ich das beantworten kann. Das ist schwer. Also, was ich sagen kann ist, dass ich auch in Zukunft gerne mein eigenes Ding machen will, die Projekte, auf die ich Lust habe und nicht exklusiv gesignt zu sein bei einem Label für nur eine Aufgabe.

Mit deiner Arbeit stellst du dich auch ein wenig in die Reihe der großen Beatmaker und ihrer Instrumentalalben. Als Vorzeigebeispiel ist da natürlich Dilla mit »Donuts« zu nennen. Wie würdest du die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu deinem Werk beschreiben.
Knxwledge: Also mir fällt es schwer mich da in die gleiche Reihe zu stellen, aber ja, ich denke, dass das schon passt. Egal ob »Petestrumentals« oder »Donuts« oder sonst irgendein ein Beattape, wir machen alle nur Beats und es geht ums Feeling. Mein Ansatz ist, zusätzlich zum Sound, noch mehr Dinge aus der Außenwelt zu integrieren. Durch verschiedene Vocalsamples mit Zitaten und Redewendungen versuche ich eine Bildhaftigkeit entstehen zu lassen, aus der man, wenn man das möchte, auch eine Message herauslesen kann.

Knxwledge’ neues Album »Hud Dreems« findest Du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.07.2015
Knxwledge
Hud Dreems
Unzählige Beats kann man von Knxwledge auf Bandcamp finden.Mit »Hud Dreems« steht nun sein erst dritter physischer Release an.
Music Review | verfasst 09.10.2013
Knxwledge
Kauliflowr
Knxwledge veröffentlicht so gut wie jeden Monat irgendwas. Sein Album »Kauliflowr« ist aber zum Glück nicht irgendwas, sondern richtig gut.
Music Review | verfasst 27.10.2016
NxWorries
Yes Lawd!
Mit »Yes Lawd!« steht eine weitere Zusammenarbeit von Knxwledge und Anderson .Paak als NxWorries im Raum. In diesem Raum wird Sex gemacht.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review | verfasst 20.10.2014
Homeboy Sandman
Hallways
Auch auf seinem fünften Album »Hallways« schleudert uns Homeboy Sandman gewohnt »conscious« die harmonischen Schweinekoteletts um die Ohren.
Music Review | verfasst 27.04.2016
Samiyam
Animals Have Feelings
Viel hat sich verändert bei den Beats aus Los Angeles. Doch Samiyam bleibt auf »Animals Have Feelings« seinem Kopfnickersound treu.
Music Liste | verfasst 20.09.2016
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Interview | verfasst 22.10.2018
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Review | verfasst 06.12.2013
Farhot
Kabul Fire Vol.1
Farhot legt sein Solodebüt vor: Wenn Kreuzberg Klein-Istanbul ist, heißt Hamburg-Hausbruch jetzt Klein-Kabul.
Music Review | verfasst 05.08.2015
Fat Jon
Hundred Eight Stars
Mit »Hundred Eight Stars« hat Fat Jon Musik für die Morgenstunden des Sommers komponiert.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 08.04.2011
James Pants
James Pants
James Pants klingt nach James Pants und das mühelos. Selten klang Kreativität so unaufgesetzt.
Music Review | verfasst 26.04.2011
J. Rocc
Some Cold Rock Stuf
Mit Some Cold Rock Stuf besticht Beatjunkie J. Rocc mit einer positiv überraschenden, hervorragenden Platte.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 15.12.2011
The Stepkids
The Stepkids
0s Soul, Funk, Punk, Jazz, Folk, westafrikanischen Rhythmen und moderner Klassik auf einen gemeinsamen Nenner gebracht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!