Music Interview | verfasst 28.07.2015
Motrip
Kein Hypebeast
Langsam aber stetig schiebt sich Motrip auf den Deutschrap-Olymp. Sein neueste Werk »Mama« zeigt, er ist dort völlig zu recht. Ein Interview über Hypes, Bescheidenheit, Möglichkeiten der Selbsttherapie und auch über traumatische Erlebnisse.
Text Georg Rackow , Fotos Vitali Gelwich / © Universal Music
Vitali-gelwich-photography-berlin-motrip-mo-trip-album-mama-easy-doesit-universal-artist-2

Motrip ist einer von den Guten. Für ihn zählt Musik noch mehr als Marketing. Er hat eine große Liebe fürs Ding und für seine Mitmenschen. Er besitzt eine einmalige Stimme, ein herausragendes Rap-Talent, ein vielschichtiges Songwriting und, was noch viel wichtiger ist, eine Message. Dazu kommt, als wäre all das noch nicht genug, auch noch ein grundlegend authentisches und bescheidenes Auftreten. Zusammenarbeiten mit Kool Savas, Samy Deluxe, Sido, Fler, Silla und JokA sowie sein Debütalbum »Embryo« im Jahr 2013 katapultierten den Rapper mit libanesischen Wurzeln direkt ins Zentrum der deutschen Rap-Szene. Die letzten zwei Jahre war es etwas stiller um ihn geworden, doch zu Beginn des Sommers 2015 meldete er sich mit seinem zweiten Album »Mama« zurück – etwas weniger laut, als man nach den Anfangserfolgen vielleicht vermuten konnte: keine Show, keine musikalischen Mätzchen, nur Rap, so wie er ihn in seinen ersten Tagen gemacht hat, ohne zu viel nachzudenken, ohne Pop-Kalkül, ohne große Promophase. Einfach Motrip.

Eines fällt bei deinem neuen Album sofort auf: Du verzichtest auf Trap. War das eine bewusste Entscheidung, wo der Sound doch allgegenwärtig ist in der Szene?
Motrip: Ja schon, allerdings nicht in dem Sinne von »ich mache auf gar keinen Fall Trap, das steht auf einem Board und da gucke ich jeden Tag drauf«, sondern ich kann halt nicht aus mir heraus. Ich habe wirklich gar nichts gegen Trap. Es gibt guten Trap, das muss man einfach sagen. Und es gibt schlechten (grinst). Es gibt in meinen Augen einen Song, der so ein bisschen in die Richtung geht, auf der »Alien«-EP. Ich will damit nur sagen, privat höre ich auch ein paar Dinger, affin bin ich schon irgendwo, aber ich finde es lächerlich eins zu eins etwas nachzumachen, was uns ein paar Leute vormachen. Und das ist passiert. Und das kritisiere ich dann auch, wenn ich sage: »Alle sind auf Trap, ich bin aufm Trip«. Ich bin auf meinem eigenen Trip.

»Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.« (Motrip) In dem Song »Hype« kritisierst du die heutige Hypekultur der Rap-Szene, die ja auch ziemlich stark mit der Hipster-Kultur einhergeht. Stichwort: »Hypebeast«. Entweder etwas ist völlig wahllos das Beste der Welt oder man spricht nicht drüber. Eine differenzierte Auseinandersetzung findet kaum statt. Das heißt natürlich, dass Künstler, wenn sie mit Musik Erfolg haben wollen, einen Hype kreieren müssen oder darauf mitreiten müssen, oder?
Motrip: Ja, kann schon sein, das es so ist. Wir sind auf keinen Fall frei davon. Ich kritisiere in dem Song ja auch eher, dass es bei mir selber so ist. Ich kam ins Game damals, es war ein Hype, alle haben es gefeiert, man kann es quasi selber steuern. Das ist ja das Traurige: Man kann mit ein paar Bildern oder ein paar Sprüchen dafür sorgen, dass sich dann alles um dich dreht. Das kritisiere ich eigentlich: wie leicht es ist, einen Hype zu entfachen. Das ist natürlich aufs Game bezogen gewesen. Bei Hipstern ist das wirklich etwas, das ich scharf kritisiere. Es wird sich mit nichts mehr auseinander gesetzt. Es ist entweder gut oder scheiße. Und vor allem – das ist aber natürlich komplett subjektiv – hypen die vor allen Dingen nur Scheiße (Gelächter), wo sie wissen, okay, das werden nur wir hypen, das wird kein anderer wollen. Nee, da bin ich kein Fan von.

Ich muss zugeben, ich verstehe das David-gegen-Goliath-Ding auf »Mama« nicht so richtig. Wie passt diese Inszenierung damit zusammen, dass du bei Kritikern, Rapper-Kollegen und zum Beispiel auf dem Splash!-Zeltplatz schon seit Jahren Everybodys Darling bist?
Motrip: Es ist einfach kein Hebel, den ich umschalten kann. Ich war schon immer so. Mein Bruder hat mir schon in der Jugendzeit gesagt, dass ich mich selber viel zu wenig abfeiere. Keine Ahnung, wir sind auch so erzogen worden. Ich bin nicht so, dass ich mit meiner Musik rumlaufe und sage: »Boah, hier, guck mal«. Das ist einfach keine falsche, sondern echte Bescheidenheit. Das hat mein Vater mir so beigebracht und das finde ich auch gut. Es ist doch auch schön, eher nichts zu sagen, und dann zu überraschen, als sich selbst immer als den Krassesten zu verkaufen und dann nur Durchschnitt zu sein. Mein ernstes Gefühl ist immer – und auch mein ehrliches Gefühl –, ich muss mich erst beweisen und ich muss mir das erarbeiten.

Auch in dem Song »Malcolm mittendrin«, wo du zum Beispiel über hochbegabte Außenseiter sprichst, schwebt das Thema Einsamkeit über allem. Wie kommt es dazu?
Motrip: Das bin auch ein bisschen ich. Die Hook »Du kannst die Welt nicht alleine bewegen« … Anders: Ich hatte einfach Hooks auf dem Album, da ging es um gar nichts mehr, um nichts. Wenn ich dann aber die Nachrichten schaue, mit meiner Familie über Angehörige im Libanon spreche oder einfach die Probleme auf der Welt sehe, dann wird es schwer so zu tun als wäre nichts. Es wird dann schwer, sich davon frei zu machen, das fließt dann immer mit ein. Auch wenn es für andere Lappalien sind. Wenn ein Junge in der Schule gehänselt wird, finde ich das unheimlich traurig. Ich war nie ein Außenseiter in der Schule, aber ich kann das ziemlich gut nachvollziehen. Und ich sehe das auch auf Konzerten und bei ein paar Menschen in meinem Umfeld, denen das aus der Seele spricht. Ich finde, da muss einfach auch mal eine Lanze gebrochen werden. Das sind einfach Sachen, die mich bewegen.

Du verwendest die zweite Person, also die Du-Perspektive, in deinen Texten deutlich mehr als deine Rap-Kollegen. Wenn man da literaturwissenschaftlich herangeht, kann das zwei Gründe haben: Entweder du möchtest die Schwachen und Außenseiter, um dies es in diesen Songs geht, direkt ansprechen oder aber das ist eine Vermeidungsstrategie, um nicht »Ich« sagen zu müssen und somit nicht zu persönlich zu werden. Was ist bei dir der Grund für die Du-Perspektive?
Motrip: Die Intention ist ehrlich gesagt nicht, weil ich sonst zu viel von mir selbst preisgebe. Ich habe ja auch Songs wie »Mama« oder »Embryo«. Ich nehme Gott sei Dank, oder leider, ich weiß es nicht, kein Blatt vor den Mund. Es geht mir schon eher darum, den Leuten zu zeigen: es geht mir wirklich um euch. Nicht nur ich muss in dieser Situation sein. Es gibt da draußen vielleicht Menschen, die das abholen kann. Das ist es eigentlich. Aber ich merke das meistens immer erst danach, glaube es mir oder nicht, ich schreibe das und merke dann erst, dass ich mich meine, obwohl ich »du« sage. Das klingt lapidar, aber das ist Therapie. Du merkst danach einfach, was dich beschäftigt. Das ist wie Tagebuch schreiben, was ja auch eine Art Therapie ist. Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.

»Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.« (Motrip) Für meine nächste Frage muss ich die Juice-Review zu »Mama« zitieren: »Motrip schafft es inhaltliche Tiefe mit musikalischer Eingängigkeit und technischem Know-how zu kombinieren, und dadurch Mainstream-Kunden wie Rap-Nerds gleichermaßen zu begeistern. […] Er hievt sich damit endgültig auf das unpeinliche Poplevel hiesiger Ausnahmekünstler wie Casper und Marteria.« Klingt gut oder? Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du das für dich gar nicht so siehst, zumal du ja das »Pop-Album« noch in der Schublade hast, richtig?
*Motrip:
Ja, das stimmt, wenn man es so nennen darf, also das mir peinliche Album, das stimmt. Man muss aber dazu sagen, ich werde seit »Embryo« und meinen ersten Features schon – obwohl, ich müsste mal mit Kollegen darüber sprechen, ich weiß nicht, ob das alle so hören – aber ich werde erschreckend oft angesprochen mit: »Ich höre eigentlich überhaupt keinen Rap, aber dein Album liebe ich.« Das höre ich wirklich auffallend oft, deswegen kann ich das irgendwo unterschreiben, was da steht. Zum Beispiel der Vater meiner Frau, der hört nicht so was in der Art, und der hat das gehört und an seinen Fragen und an seinem Feedback habe ich erkannt, dass er sich wirklich damit auseinandergesetzt und ihm das gefallen hat, und er vielleicht auch überrascht war, was da vielleicht alles drauf ist. Keine Ahnung. Das Bild »Kanacke mit Grips« passt einfach. Ich werde schon immer unterschätzt wegen meines Aussehens, also die typischen Marteria- oder Casper-Fans würden mich aufgrund meines Aussehens vielleicht nicht hören, aber dann würden sie doch ein paar Songs finden, die ihnen gefallen. Ich glaube, das meinte die Juice. Das würde ich schon unterschreiben. Mein Anspruch ist es aber auf keinen Fall mehr, irgendwem zu gefallen, wirklich.

Kannst du bitte mal aufklären, was es mit deiner Mathe-Fixierung auf sich hat? Auf dem ersten Album musste die Mathematik schon häufig als Sinnbild herhalten und nun auch noch ein ganzer Song mit dem Titel.
Motrip: Das sind traumatische Erlebnisse, die da verarbeitet werden, solange ich zurückdenken kann. Ich hatte zum letzten Mal, lass mich mal überlegen, in der 8. Klasse auf dem Zeugnis in Mathe keine 5. Und glaub mir, ich kann rechnen, ich kann im Kopf sehr gut mit Zahlen umgehen, aber die Formeln mit x ist minus mal Quadrat mal gleich plus … Alter! Ich glaube sogar mir anmaßen zu können, zu sagen, wenn ich mich damit auseinander gesetzt hätte, hätte ich es glaube ich auch verstanden. Ich war auch nicht der allerfleißigste Schüler bzw. ich war auch in Mathe mit Worten beschäftigt. Ich war immer mit Worten beschäftigt, auch in Sport und in Kunst. Also, ich habe sehr früh meine Leidenschaft gepflegt, und ich habe tatsächlich, wie in so einem Eminem-Film, mit meinem Block in der Schule Lines geschrieben. Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.

Das Album »Mama« von MoTrip findest du bei hhv.de auf CD und 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Bastelbande
Vitamin B
Das junge Duo aus dem Berliner Vorort Henningsdorf hat sich nun ein erstes Album gebastelt.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelgenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.