Music Interview | verfasst 28.07.2015
Motrip
Kein Hypebeast
Langsam aber stetig schiebt sich Motrip auf den Deutschrap-Olymp. Sein neueste Werk »Mama« zeigt, er ist dort völlig zu recht. Ein Interview über Hypes, Bescheidenheit, Möglichkeiten der Selbsttherapie und auch über traumatische Erlebnisse.
Text Georg Rackow , Fotos Vitali Gelwich / © Universal Music
Vitali-gelwich-photography-berlin-motrip-mo-trip-album-mama-easy-doesit-universal-artist-2

Motrip ist einer von den Guten. Für ihn zählt Musik noch mehr als Marketing. Er hat eine große Liebe fürs Ding und für seine Mitmenschen. Er besitzt eine einmalige Stimme, ein herausragendes Rap-Talent, ein vielschichtiges Songwriting und, was noch viel wichtiger ist, eine Message. Dazu kommt, als wäre all das noch nicht genug, auch noch ein grundlegend authentisches und bescheidenes Auftreten. Zusammenarbeiten mit Kool Savas, Samy Deluxe, Sido, Fler, Silla und JokA sowie sein Debütalbum »Embryo« im Jahr 2013 katapultierten den Rapper mit libanesischen Wurzeln direkt ins Zentrum der deutschen Rap-Szene. Die letzten zwei Jahre war es etwas stiller um ihn geworden, doch zu Beginn des Sommers 2015 meldete er sich mit seinem zweiten Album »Mama« zurück – etwas weniger laut, als man nach den Anfangserfolgen vielleicht vermuten konnte: keine Show, keine musikalischen Mätzchen, nur Rap, so wie er ihn in seinen ersten Tagen gemacht hat, ohne zu viel nachzudenken, ohne Pop-Kalkül, ohne große Promophase. Einfach Motrip.

Eines fällt bei deinem neuen Album sofort auf: Du verzichtest auf Trap. War das eine bewusste Entscheidung, wo der Sound doch allgegenwärtig ist in der Szene?
Motrip: Ja schon, allerdings nicht in dem Sinne von »ich mache auf gar keinen Fall Trap, das steht auf einem Board und da gucke ich jeden Tag drauf«, sondern ich kann halt nicht aus mir heraus. Ich habe wirklich gar nichts gegen Trap. Es gibt guten Trap, das muss man einfach sagen. Und es gibt schlechten (grinst). Es gibt in meinen Augen einen Song, der so ein bisschen in die Richtung geht, auf der »Alien«-EP. Ich will damit nur sagen, privat höre ich auch ein paar Dinger, affin bin ich schon irgendwo, aber ich finde es lächerlich eins zu eins etwas nachzumachen, was uns ein paar Leute vormachen. Und das ist passiert. Und das kritisiere ich dann auch, wenn ich sage: »Alle sind auf Trap, ich bin aufm Trip«. Ich bin auf meinem eigenen Trip.

»Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.« (Motrip) In dem Song »Hype« kritisierst du die heutige Hypekultur der Rap-Szene, die ja auch ziemlich stark mit der Hipster-Kultur einhergeht. Stichwort: »Hypebeast«. Entweder etwas ist völlig wahllos das Beste der Welt oder man spricht nicht drüber. Eine differenzierte Auseinandersetzung findet kaum statt. Das heißt natürlich, dass Künstler, wenn sie mit Musik Erfolg haben wollen, einen Hype kreieren müssen oder darauf mitreiten müssen, oder?
Motrip: Ja, kann schon sein, das es so ist. Wir sind auf keinen Fall frei davon. Ich kritisiere in dem Song ja auch eher, dass es bei mir selber so ist. Ich kam ins Game damals, es war ein Hype, alle haben es gefeiert, man kann es quasi selber steuern. Das ist ja das Traurige: Man kann mit ein paar Bildern oder ein paar Sprüchen dafür sorgen, dass sich dann alles um dich dreht. Das kritisiere ich eigentlich: wie leicht es ist, einen Hype zu entfachen. Das ist natürlich aufs Game bezogen gewesen. Bei Hipstern ist das wirklich etwas, das ich scharf kritisiere. Es wird sich mit nichts mehr auseinander gesetzt. Es ist entweder gut oder scheiße. Und vor allem – das ist aber natürlich komplett subjektiv – hypen die vor allen Dingen nur Scheiße (Gelächter), wo sie wissen, okay, das werden nur wir hypen, das wird kein anderer wollen. Nee, da bin ich kein Fan von.

Ich muss zugeben, ich verstehe das David-gegen-Goliath-Ding auf »Mama« nicht so richtig. Wie passt diese Inszenierung damit zusammen, dass du bei Kritikern, Rapper-Kollegen und zum Beispiel auf dem Splash!-Zeltplatz schon seit Jahren Everybodys Darling bist?
Motrip: Es ist einfach kein Hebel, den ich umschalten kann. Ich war schon immer so. Mein Bruder hat mir schon in der Jugendzeit gesagt, dass ich mich selber viel zu wenig abfeiere. Keine Ahnung, wir sind auch so erzogen worden. Ich bin nicht so, dass ich mit meiner Musik rumlaufe und sage: »Boah, hier, guck mal«. Das ist einfach keine falsche, sondern echte Bescheidenheit. Das hat mein Vater mir so beigebracht und das finde ich auch gut. Es ist doch auch schön, eher nichts zu sagen, und dann zu überraschen, als sich selbst immer als den Krassesten zu verkaufen und dann nur Durchschnitt zu sein. Mein ernstes Gefühl ist immer – und auch mein ehrliches Gefühl –, ich muss mich erst beweisen und ich muss mir das erarbeiten.

Auch in dem Song »Malcolm mittendrin«, wo du zum Beispiel über hochbegabte Außenseiter sprichst, schwebt das Thema Einsamkeit über allem. Wie kommt es dazu?
Motrip: Das bin auch ein bisschen ich. Die Hook »Du kannst die Welt nicht alleine bewegen« … Anders: Ich hatte einfach Hooks auf dem Album, da ging es um gar nichts mehr, um nichts. Wenn ich dann aber die Nachrichten schaue, mit meiner Familie über Angehörige im Libanon spreche oder einfach die Probleme auf der Welt sehe, dann wird es schwer so zu tun als wäre nichts. Es wird dann schwer, sich davon frei zu machen, das fließt dann immer mit ein. Auch wenn es für andere Lappalien sind. Wenn ein Junge in der Schule gehänselt wird, finde ich das unheimlich traurig. Ich war nie ein Außenseiter in der Schule, aber ich kann das ziemlich gut nachvollziehen. Und ich sehe das auch auf Konzerten und bei ein paar Menschen in meinem Umfeld, denen das aus der Seele spricht. Ich finde, da muss einfach auch mal eine Lanze gebrochen werden. Das sind einfach Sachen, die mich bewegen.

Du verwendest die zweite Person, also die Du-Perspektive, in deinen Texten deutlich mehr als deine Rap-Kollegen. Wenn man da literaturwissenschaftlich herangeht, kann das zwei Gründe haben: Entweder du möchtest die Schwachen und Außenseiter, um dies es in diesen Songs geht, direkt ansprechen oder aber das ist eine Vermeidungsstrategie, um nicht »Ich« sagen zu müssen und somit nicht zu persönlich zu werden. Was ist bei dir der Grund für die Du-Perspektive?
Motrip: Die Intention ist ehrlich gesagt nicht, weil ich sonst zu viel von mir selbst preisgebe. Ich habe ja auch Songs wie »Mama« oder »Embryo«. Ich nehme Gott sei Dank, oder leider, ich weiß es nicht, kein Blatt vor den Mund. Es geht mir schon eher darum, den Leuten zu zeigen: es geht mir wirklich um euch. Nicht nur ich muss in dieser Situation sein. Es gibt da draußen vielleicht Menschen, die das abholen kann. Das ist es eigentlich. Aber ich merke das meistens immer erst danach, glaube es mir oder nicht, ich schreibe das und merke dann erst, dass ich mich meine, obwohl ich »du« sage. Das klingt lapidar, aber das ist Therapie. Du merkst danach einfach, was dich beschäftigt. Das ist wie Tagebuch schreiben, was ja auch eine Art Therapie ist. Schreiben ist für mich eine Art Therapie. Es hilft mir, mich selbst zu erkennen.

»Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.« (Motrip) Für meine nächste Frage muss ich die Juice-Review zu »Mama« zitieren: »Motrip schafft es inhaltliche Tiefe mit musikalischer Eingängigkeit und technischem Know-how zu kombinieren, und dadurch Mainstream-Kunden wie Rap-Nerds gleichermaßen zu begeistern. […] Er hievt sich damit endgültig auf das unpeinliche Poplevel hiesiger Ausnahmekünstler wie Casper und Marteria.« Klingt gut oder? Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du das für dich gar nicht so siehst, zumal du ja das »Pop-Album« noch in der Schublade hast, richtig?
*Motrip:
Ja, das stimmt, wenn man es so nennen darf, also das mir peinliche Album, das stimmt. Man muss aber dazu sagen, ich werde seit »Embryo« und meinen ersten Features schon – obwohl, ich müsste mal mit Kollegen darüber sprechen, ich weiß nicht, ob das alle so hören – aber ich werde erschreckend oft angesprochen mit: »Ich höre eigentlich überhaupt keinen Rap, aber dein Album liebe ich.« Das höre ich wirklich auffallend oft, deswegen kann ich das irgendwo unterschreiben, was da steht. Zum Beispiel der Vater meiner Frau, der hört nicht so was in der Art, und der hat das gehört und an seinen Fragen und an seinem Feedback habe ich erkannt, dass er sich wirklich damit auseinandergesetzt und ihm das gefallen hat, und er vielleicht auch überrascht war, was da vielleicht alles drauf ist. Keine Ahnung. Das Bild »Kanacke mit Grips« passt einfach. Ich werde schon immer unterschätzt wegen meines Aussehens, also die typischen Marteria- oder Casper-Fans würden mich aufgrund meines Aussehens vielleicht nicht hören, aber dann würden sie doch ein paar Songs finden, die ihnen gefallen. Ich glaube, das meinte die Juice. Das würde ich schon unterschreiben. Mein Anspruch ist es aber auf keinen Fall mehr, irgendwem zu gefallen, wirklich.

Kannst du bitte mal aufklären, was es mit deiner Mathe-Fixierung auf sich hat? Auf dem ersten Album musste die Mathematik schon häufig als Sinnbild herhalten und nun auch noch ein ganzer Song mit dem Titel.
Motrip: Das sind traumatische Erlebnisse, die da verarbeitet werden, solange ich zurückdenken kann. Ich hatte zum letzten Mal, lass mich mal überlegen, in der 8. Klasse auf dem Zeugnis in Mathe keine 5. Und glaub mir, ich kann rechnen, ich kann im Kopf sehr gut mit Zahlen umgehen, aber die Formeln mit x ist minus mal Quadrat mal gleich plus … Alter! Ich glaube sogar mir anmaßen zu können, zu sagen, wenn ich mich damit auseinander gesetzt hätte, hätte ich es glaube ich auch verstanden. Ich war auch nicht der allerfleißigste Schüler bzw. ich war auch in Mathe mit Worten beschäftigt. Ich war immer mit Worten beschäftigt, auch in Sport und in Kunst. Also, ich habe sehr früh meine Leidenschaft gepflegt, und ich habe tatsächlich, wie in so einem Eminem-Film, mit meinem Block in der Schule Lines geschrieben. Ich glaube, es wäre mehr gegangen, aber Mathe und ich, das ist eher eine traumatische Erinnerung. Meine Rache ist: Ich nehme Worte und presse sie in mathematische Formen.

Das Album »Mama« von MoTrip findest du bei hhv.de auf CD und 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Bastelbande
Vitamin B
Das junge Duo aus dem Berliner Vorort Henningsdorf hat sich nun ein erstes Album gebastelt.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.