Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Seit beinahe zwölf Jahren geht das Hamburger Plattenlabel Audiolith seinen ganz eigenen Weg. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen.
Text Kevin Goonewardena , Fotos Thomas Baldischwyler
Tb_audiolith_15x20_300_01
Rubriken_sticker_detail_06

»Es gab gar keinen Masterplan, man hat es einfach irgendwie gemacht.« Seine, ihre, die der anderen: Lars Lewerenz verpackt die Attitüde hinter Audiolith in diesen Satz. Was und vor allem wie man es einfach so gemacht hat, will ich dann aber doch wissen. »Wir beide haben eine ähnliche Sozialisation hinter uns, der DIY-Gedanke hat da eine große Rolle gespielt – egal wie abgedroschen das jetzt klingt.« Heute belege man wahrscheinlich eher einen entsprechenden Ausbildungsgang, wisse wohl auch zumindest grob wohin es einmal beruflich gehen soll, vermutet Lewerenz. »Wir haben damals einfach gemacht worauf wir Bock hatten, wir wollten nie ins Musikbusiness und hatten von diesem auch keine Ahnung. Jetzt haben wir zwar mehr Ahnung vom Geschäft, unser Ding ziehen wir aber genauso weiterhin durch. « Wir sitzen in einer Kajüte der altgediegenen MS Stubnitz, die schon seit Ewigkeiten im Hamburger Hafen Anker gelegt hat. In wenigen Stunden steht genau dort die Releaseparty zur neuesten Ausgabe der »Stiff Little Spinners«-Reihe an. Die Compilation mit Produktionen aus House und Techno erscheint bereits zum sechsten Mal. In den Anfangsjahren noch undenkbar – oder etwa doch nicht? »Wir haben uns von Anfang an weder auf bestimmte Genres festgelegt, noch irgendwelche ausgeschlossen. Wenn wir etwas gut fanden, was unsere Künstler gemacht haben, dann haben wir versucht es für die noch besser zu machen. Das heißt, ganz konkret die Labelarbeit so aufzuziehen, dass wir den Künstler möglichst viel Freiheit in diversen Bereichen garantieren konnten. Genres spielten dabei keine Rolle und tun es auch heute noch nicht.« Das Audiolith das Etikett anhaftet ein Electropunk-Label zu sein, lässt sich dennoch nicht abstreiten. Lars Lewerenz und Artur Schock wissen natürlich um diesen Umstand. »Die musikalischen Vorlieben unserer Künstler haben sich in all den Jahren genauso entwickelt, wie unsere eigenen und damit hat sich auch das musikalische Spektrum des Labels erweitert. Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.«

Freunde von Freunden
Seit 2003 bringt Lewerenz, gelernter Anlagenmechatroniker und Erzieher, unter dem Namen Audiolith Musik »von Freunden, die mir gefällt«, wie er sagt, heraus. Mittlerweile können alle von ihrer Arbeit leben. Lange Zeit hat auch Lewerenz noch einem Zweitjob nachgehen müssen. Natürlich ist das Risiko, das etwas schiefgeht, auch Dank der gesammelten Erfahrung gesunken. Ganz verschwinden wird es jedoch nicht. Als Artur Schock zu Audiolith stieß, betrieb Lewerenz das Plattenlabel bereits zwei Jahre. Die ersten Veröffentlichungen waren erschienen, die Künstler damals hießen ClickClickDecker, The Dance Inc. oder Plemo. Zu dieser Zeit kümmerte sich Artur um das Booking einer weiteren Band der ersten Stunde: Egotronic. »Damals allerdings noch unter einem anderen Namen. Bei einer Russlandtour von Egotronic und Plemo im Jahr 2005 habe ich Lars kennengelernt und wir uns kurze Zeit später entschlossen Booking und Label zusammenzulegen und beides unter dem Namen Audiolith laufen zu lassen.« Heutzutage gehört auch ein Verlag zur Firma, auch der Merchandise wird selbst designt – und ist mittlerweile zu mehr als einer wichtigen Einnahmequelle geworden. T-Shirts kann man sich eben nun mal nicht gratis aus dem Netz ziehen.

»Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.« (Lars Lewerenz) Als Plattenfirma möglichst viele Fäden in der Hand halten, bei gleichzeitiger Garantie von maximalem Einfluss der Künstler – was viele Labels versprechen, ist bei Audiolith mehr als nur ein Eckpfeiler der Labelpolitik, es ist auch einer der Merkmale des Erfolgs. »Die alte Denke, Labels oder Produzenten würden einen groß machen, ist ja längst überholt. Wir glauben an die Vision der Künstler und versuchen sie in jedem Bereich zu unterstützen, damit sie diese bestmöglich umsetzen können. Dazu gehört beispielsweise auch, darauf zu achten, das sie nicht von der Steuer gefickt werden.« Wichtig ist es den Labelmachern an langfristigem Erfolg zu arbeiten »einen Hit zu landen oder später mal einen Whirlpool zu haben, dass versprechen wir nicht. Aber das erwarten die Künstler auch gar nicht von uns.« Organisches Wachstum, statt schneller Erfolg. Die beiden Betreiber und ihr Team halten ihren Künstlern den Rücken frei und sorgen dafür, dass diese sich ganz auf ihre Musik konzentrieren können – die kann, aber muss nicht politisch sein. In der öffentlichen Wahrnehmung wird Audiolith oftmals als anti-deutsches Label gesehen – die Labelmacher sehen dass differenzierter, wie Lewerenz erläutert: »Es gibt zig verschiedene Meinungen und ich muss nicht jede Meinung komplett teilen. Aber ich glaube, wir haben trotzdem eine gemeinsame Basis mit allen unseren Künstlern. Wir sind aber ein Plattenlabel und keine Politik-Gruppe. Wir diskutieren nicht jedes Thema aus.« Es gäbe, wie vielleicht so manch einer denken mag, keine gewünschte politische Einstellung der Künstler, ebenso wenig eine Pflicht sich mitzuteilen, ergänzt Schock. Das von den Medien gezeichnete Bild eines anti-deutschen Labels beruhe letztendlich auf Äußerungen einiger Künstler und dem was andere dann daraus machen. Dennoch freut man sich über sich kritisch äußernde, polarisierende Musiker. »Wenn jemand was zu sagen hat, was auch mal wehtut und es nicht nur bei schönen Phrasen bleibt, die jeder Bono beim Kirchentag raushauen kann, dann freut uns das«, führt Schock weiter aus.

Two More Years of Fuckin’ Up!
Unternehmerischer Mut und die Freundschaft zu den Künstlern – zwei wichtige Faktoren des Labelerfolgs ohne Zweifel. Ein über zehn Jahre währendes Bestehen eines Unternehmens garantieren sie natürlich noch lange nicht. In die Mitte der 00er Jahre fällt auch die Gründung von längst vergessenen (MySpace) und heute viel älter erscheinenden (YouTube, Facebook) sozialen Netzwerken. Die sich rasend in einem bisher nicht bekannten Maße ausbreitende Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen, kamen gerade Labels wie Audiolith zu Gute. Digital ist besser? Es macht die Dinge zumindest einfacher. Das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, trifft es genauso wie die Umschreibung Das Glück des Tüchtigen. Denn natürlich haben Lars Lewerenz und Artur Schock eines immer getan: hart gearbeitet. Nicht nur ihr Ding durchgezogen, sondern frei nach Spike Lee auch das Richtige getan.

Im September 2013 feierte man 10-jähriges Bestehen, unter anderem mit der Compilation »Ten Years From Now On« – zwei Jahre davon sind schon wieder vorbei. Audiolith bedarf eigentlich längst keiner Vorstellung mehr. Das Logo ist omnipräsent, ganze Touren der Künstler sind ausverkauft. Auf Festivals bespielen Frittenbude, Egotronic, Saalschutz oder Neonschwarz längst zu den besten Zeiten die Hauptbühnen. Lars Lewerenz und Artur Schock werden also noch mindestens acht Jahre ihr Ding machen – auf ihre Weise. Bitte ziehen sie durch!

Die Compilation “»Stiff Little Spinners Vol.6« ist bereits bei Audiolith”:http://www.hhv.de/shop/de/audiolith/p:Jkcw1j erschienen. Du findest sie bei hhv.de: 12inch. Gerade neu eingetroffen ist »Küken des Orion« von Frittenbude auf 2LP und 2LP Deluxe Edition.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.09.2015
Frittenbude
Küken des Orion
Tier-Fetisch, Mitgröhl,Hooks, Party-Kracher: Auch auf dem dritten Album »Küken des Orion« bleiben Frittenbude ihrem Erfolgsrezept treu.
Music Review | verfasst 23.06.2016
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.7
Ist denn schon wieder Sommer? Muss ja, denn Audiolith legen einen neuen Teil ihrer Reihe »Stiff Little Spinners« vor.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Icky Blossoms
Mask
Für ihr zweites Album »Mask« haben Icky Blossom den Produzenten getauscht. Ansonsten gibt es nicht viel erwähnenswertes.
Music Review | verfasst 15.07.2015
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Kalipo
Wanderer
Auf »Wanderer« gelingt Jacob Häglsperger von Frittenbude als Kalipo der Brückenschlag zwischen Komplexität und Tanzbarkeit.
Music Review | verfasst 09.05.2016
Neonschwarz
Metropolis
Mit »Metropolis« gehen die Hamburger von Neonschwarz die Themen Wut, Trauer und Hoffnung politisch an.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelgenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.