Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Seit beinahe zwölf Jahren geht das Hamburger Plattenlabel Audiolith seinen ganz eigenen Weg. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen.
Text Kevin Goonewardena , Fotos Thomas Baldischwyler
Tb_audiolith_15x20_300_01
Rubriken_sticker_detail_06

»Es gab gar keinen Masterplan, man hat es einfach irgendwie gemacht.« Seine, ihre, die der anderen: Lars Lewerenz verpackt die Attitüde hinter Audiolith in diesen Satz. Was und vor allem wie man es einfach so gemacht hat, will ich dann aber doch wissen. »Wir beide haben eine ähnliche Sozialisation hinter uns, der DIY-Gedanke hat da eine große Rolle gespielt – egal wie abgedroschen das jetzt klingt.« Heute belege man wahrscheinlich eher einen entsprechenden Ausbildungsgang, wisse wohl auch zumindest grob wohin es einmal beruflich gehen soll, vermutet Lewerenz. »Wir haben damals einfach gemacht worauf wir Bock hatten, wir wollten nie ins Musikbusiness und hatten von diesem auch keine Ahnung. Jetzt haben wir zwar mehr Ahnung vom Geschäft, unser Ding ziehen wir aber genauso weiterhin durch. « Wir sitzen in einer Kajüte der altgediegenen MS Stubnitz, die schon seit Ewigkeiten im Hamburger Hafen Anker gelegt hat. In wenigen Stunden steht genau dort die Releaseparty zur neuesten Ausgabe der »Stiff Little Spinners«-Reihe an. Die Compilation mit Produktionen aus House und Techno erscheint bereits zum sechsten Mal. In den Anfangsjahren noch undenkbar – oder etwa doch nicht? »Wir haben uns von Anfang an weder auf bestimmte Genres festgelegt, noch irgendwelche ausgeschlossen. Wenn wir etwas gut fanden, was unsere Künstler gemacht haben, dann haben wir versucht es für die noch besser zu machen. Das heißt, ganz konkret die Labelarbeit so aufzuziehen, dass wir den Künstler möglichst viel Freiheit in diversen Bereichen garantieren konnten. Genres spielten dabei keine Rolle und tun es auch heute noch nicht.« Das Audiolith das Etikett anhaftet ein Electropunk-Label zu sein, lässt sich dennoch nicht abstreiten. Lars Lewerenz und Artur Schock wissen natürlich um diesen Umstand. »Die musikalischen Vorlieben unserer Künstler haben sich in all den Jahren genauso entwickelt, wie unsere eigenen und damit hat sich auch das musikalische Spektrum des Labels erweitert. Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.«

Freunde von Freunden
Seit 2003 bringt Lewerenz, gelernter Anlagenmechatroniker und Erzieher, unter dem Namen Audiolith Musik »von Freunden, die mir gefällt«, wie er sagt, heraus. Mittlerweile können alle von ihrer Arbeit leben. Lange Zeit hat auch Lewerenz noch einem Zweitjob nachgehen müssen. Natürlich ist das Risiko, das etwas schiefgeht, auch Dank der gesammelten Erfahrung gesunken. Ganz verschwinden wird es jedoch nicht. Als Artur Schock zu Audiolith stieß, betrieb Lewerenz das Plattenlabel bereits zwei Jahre. Die ersten Veröffentlichungen waren erschienen, die Künstler damals hießen ClickClickDecker, The Dance Inc. oder Plemo. Zu dieser Zeit kümmerte sich Artur um das Booking einer weiteren Band der ersten Stunde: Egotronic. »Damals allerdings noch unter einem anderen Namen. Bei einer Russlandtour von Egotronic und Plemo im Jahr 2005 habe ich Lars kennengelernt und wir uns kurze Zeit später entschlossen Booking und Label zusammenzulegen und beides unter dem Namen Audiolith laufen zu lassen.« Heutzutage gehört auch ein Verlag zur Firma, auch der Merchandise wird selbst designt – und ist mittlerweile zu mehr als einer wichtigen Einnahmequelle geworden. T-Shirts kann man sich eben nun mal nicht gratis aus dem Netz ziehen.

»Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.« (Lars Lewerenz) Als Plattenfirma möglichst viele Fäden in der Hand halten, bei gleichzeitiger Garantie von maximalem Einfluss der Künstler – was viele Labels versprechen, ist bei Audiolith mehr als nur ein Eckpfeiler der Labelpolitik, es ist auch einer der Merkmale des Erfolgs. »Die alte Denke, Labels oder Produzenten würden einen groß machen, ist ja längst überholt. Wir glauben an die Vision der Künstler und versuchen sie in jedem Bereich zu unterstützen, damit sie diese bestmöglich umsetzen können. Dazu gehört beispielsweise auch, darauf zu achten, das sie nicht von der Steuer gefickt werden.« Wichtig ist es den Labelmachern an langfristigem Erfolg zu arbeiten »einen Hit zu landen oder später mal einen Whirlpool zu haben, dass versprechen wir nicht. Aber das erwarten die Künstler auch gar nicht von uns.« Organisches Wachstum, statt schneller Erfolg. Die beiden Betreiber und ihr Team halten ihren Künstlern den Rücken frei und sorgen dafür, dass diese sich ganz auf ihre Musik konzentrieren können – die kann, aber muss nicht politisch sein. In der öffentlichen Wahrnehmung wird Audiolith oftmals als anti-deutsches Label gesehen – die Labelmacher sehen dass differenzierter, wie Lewerenz erläutert: »Es gibt zig verschiedene Meinungen und ich muss nicht jede Meinung komplett teilen. Aber ich glaube, wir haben trotzdem eine gemeinsame Basis mit allen unseren Künstlern. Wir sind aber ein Plattenlabel und keine Politik-Gruppe. Wir diskutieren nicht jedes Thema aus.« Es gäbe, wie vielleicht so manch einer denken mag, keine gewünschte politische Einstellung der Künstler, ebenso wenig eine Pflicht sich mitzuteilen, ergänzt Schock. Das von den Medien gezeichnete Bild eines anti-deutschen Labels beruhe letztendlich auf Äußerungen einiger Künstler und dem was andere dann daraus machen. Dennoch freut man sich über sich kritisch äußernde, polarisierende Musiker. »Wenn jemand was zu sagen hat, was auch mal wehtut und es nicht nur bei schönen Phrasen bleibt, die jeder Bono beim Kirchentag raushauen kann, dann freut uns das«, führt Schock weiter aus.

Two More Years of Fuckin’ Up!
Unternehmerischer Mut und die Freundschaft zu den Künstlern – zwei wichtige Faktoren des Labelerfolgs ohne Zweifel. Ein über zehn Jahre währendes Bestehen eines Unternehmens garantieren sie natürlich noch lange nicht. In die Mitte der 00er Jahre fällt auch die Gründung von längst vergessenen (MySpace) und heute viel älter erscheinenden (YouTube, Facebook) sozialen Netzwerken. Die sich rasend in einem bisher nicht bekannten Maße ausbreitende Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen, kamen gerade Labels wie Audiolith zu Gute. Digital ist besser? Es macht die Dinge zumindest einfacher. Das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, trifft es genauso wie die Umschreibung Das Glück des Tüchtigen. Denn natürlich haben Lars Lewerenz und Artur Schock eines immer getan: hart gearbeitet. Nicht nur ihr Ding durchgezogen, sondern frei nach Spike Lee auch das Richtige getan.

Im September 2013 feierte man 10-jähriges Bestehen, unter anderem mit der Compilation »Ten Years From Now On« – zwei Jahre davon sind schon wieder vorbei. Audiolith bedarf eigentlich längst keiner Vorstellung mehr. Das Logo ist omnipräsent, ganze Touren der Künstler sind ausverkauft. Auf Festivals bespielen Frittenbude, Egotronic, Saalschutz oder Neonschwarz längst zu den besten Zeiten die Hauptbühnen. Lars Lewerenz und Artur Schock werden also noch mindestens acht Jahre ihr Ding machen – auf ihre Weise. Bitte ziehen sie durch!

Die Compilation “»Stiff Little Spinners Vol.6« ist bereits bei Audiolith”:http://www.hhv.de/shop/de/audiolith/p:Jkcw1j erschienen. Du findest sie bei hhv.de: 12inch. Gerade neu eingetroffen ist »Küken des Orion« von Frittenbude auf 2LP und 2LP Deluxe Edition.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.09.2015
Frittenbude
Küken des Orion
Tier-Fetisch, Mitgröhl,Hooks, Party-Kracher: Auch auf dem dritten Album »Küken des Orion« bleiben Frittenbude ihrem Erfolgsrezept treu.
Music Review | verfasst 23.06.2016
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.7
Ist denn schon wieder Sommer? Muss ja, denn Audiolith legen einen neuen Teil ihrer Reihe »Stiff Little Spinners« vor.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Icky Blossoms
Mask
Für ihr zweites Album »Mask« haben Icky Blossom den Produzenten getauscht. Ansonsten gibt es nicht viel erwähnenswertes.
Music Review | verfasst 15.07.2015
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Kalipo
Wanderer
Auf »Wanderer« gelingt Jacob Häglsperger von Frittenbude als Kalipo der Brückenschlag zwischen Komplexität und Tanzbarkeit.
Music Review | verfasst 09.05.2016
Neonschwarz
Metropolis
Mit »Metropolis« gehen die Hamburger von Neonschwarz die Themen Wut, Trauer und Hoffnung politisch an.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.