Music Bericht | verfasst 31.08.2015
By The Lake Festival
Offen gegenüber Neuem
In der Freilichtbühne Weißensee in Berlin fand zum ersten Mal das By The Lake Festival statt. Es wollte seinen Gästen einen schönen Tag bereiten, mit ungewöhnlicher und spannender Musik in einer unverbrauchten und zwanglosen Atmosphäre.
Text Georg Rackow , Fotos Thomas Jauk / © By The Lake Festival
Bythelake2015_0599-thomas-jauk

An einem herrlichen Sommersamstag fanden sich Klanginteressierte aller Altersgruppen in der Freilichtbühne Weißensee beim By The Lake Festival ein. Das internationale Flair der Künstler spiegelte sich auch in dem vielsprachigen Publikum wider und die hohe Dichte an Vollbärten und Hochsteckfrisuren verriet, dass die Kreativ- und Medienbranche gekommen war, um sich inspirieren zu lassen – was in Weißensee nicht allzu oft passiert.

Unter den Schatten spendenden Bäumen wurde das festivaluntypische und hochklassige Catering vom Michelberger Hotel genossen. Zwischen exquisitem Couscous-Salat und exotischen Eistees aus Flaschen wurden selbstgedrehte Zigaretten geraucht. Das man sich selbst auch Snacks und kleine Getränke mitbringen konnte, machte die lockere Picknick-Atmosphäre perfekt. Für die Gäste war die Veranstaltung wie ein nachmittäglicher Hangaround im Park, nur eben mit neuartiger Live-Musik zwischendrin.

Efterklang: Erst Radio, dann Festival
Der Ausgangspunkt dieses Festivals ist »The Lake«, eine Radiostation, welche von den Mitgliedern der dänischen band “Efterklang”: ins Leben gerufen wurde. Efterklang waren auch die Kuratoren des By The Lake Festivals. Der Sender mit Sitz in Kopenhagen und Berlin, der ausschließlich übers Internet sendet, widmet sich der Experimentalmusik und, wenn man so will, der angewandten Klangforschung. Es ist ein Sender, auf den man sich einlassen muss und den man aufgrund seiner Fremdartigkeit meistens noch nicht einmal nebenbei hören kann.

Und die Live-Acts hielten, was die Musik vom »The Lake«-Radio versprach. Den Reigen eröffnete die Band Liima, die aus Efterklang selbst und dem finnischen Drummer Tatu Rönkkö besteht. Mit ihren sphärischen Synthiies, dem hüpfenden Drumpad von Tatu Rönköö sowie Bassgitarre und effektiertem Gesang gaben die Veranstalter höchstselbst hier einen träumerisch treibenden und elektrisch jazzigen Auftakt ab, der dem Publikum erste Zugabe-Rufe entlockte. Die Mitglieder der Band waren auch maßgeblich daran beteiligt, dass der Rest des Festivals so eine gelöste und unverkrampfte Atmosphäre hatte, egal ob Bassist Rasmus mit kleinem Kind auf dem Arm die nächste Band ansagte oder Sänger Casper bei jedem Act in der ersten Reihe tanzte.

Krude und frickelige Soundbrocken
Als zweites zelebrierte der Künstler und Musiker Lonnie Holley, der erst mit 62 Jahren sein Debütalbum veröffentlicht hat, seine ruppige und flehende Version des Alabama-Blues. Mit Drums, Cello und Keyboard versuchten der Sänger und seine beiden Begleitmusiker den bestehenden Konventionen in Sachen Rhythmik und Tonalität so freigeistig wie möglich zu trotzen, inklusive kleiner Mal-Einlagen Holleys an einer extra aufgestellten Leinwand.

Für die Gäste war die Veranstaltung wie ein nachmittäglicher Hangaround im Park, nur eben mit neuartiger Live-Musik zwischendrin. In den Umbaupausen sorgten die Betreiber des »The Lake« Radios für die Beschallung der Ränge. Auf dem ganzen Gelände standen und hingen Radios herum, die in jeder Pause von den Besuchern an und zum Ende hin wieder ausgeschaltet wurden. Am provisorischen Sendetisch waren diverse Produzenten und DJs zu Gast, die krude Songs oder frickelige Soundbrocken vorstellten und fachmännisch erklärten.

Regenbogentanz mit Omar Souleyman
Ein erster kleiner Höhepunkt war dann der dritte Act, der vom Publikum lange beklatscht wurde. Bei Burnt Friedman an der Elektronik und Jaki Liebezeit von Can an den Drums kamen die Fans des geraden, aber schrägen Rhythmus in den Genuss des intuitiven Zusammenspiels dieser zwei Veteranen und es wurde zum ersten Mal ausgiebig vor der Bühne getanzt.

Dem setzte der syrische Sänger Omar Souleyman dann noch Einen oben drauf. Er konnte mit seinem orientalischen Dance vom Band das erste Mal einen ekstatischen Mob vor sich versammeln, inklusive Kreistanz. Aber eigentlich müsste man ihn „MC Omar“ nennen, denn sein Gesang war eher ein reduziertes, anheizendes Shouting, mit langgezogenen Ahhhs und Yeeeahs, die an in erster Linie an einen Rummelansager erinnerten. Und Omars Hauptaufgabe schien auch eher darin zu bestehen, über die stampfenden Beats dem Publikum im 4/4-Takt vor zu klatschen, was dieses jedoch mit größtem Amüsement nachmachte. Der Höhepunkt des Auftritts war ein Selfie-Pulk mit »MC Omar« sowie ein orientalischer Gruppentanz auf der Bühne. So geht Völkerverständigung durch Musik. Dass dem Auftritt ein Regenbogen am wolkenfreien Himmel folgte, soll hier nur eine Randnotiz bleiben.

Mit Wildbird & Peacedrum in die hereinbrechende Nacht
Zum Abschluss betraten die Wildbirds & Peacedrums die Bühne. Im Zwielicht der hereinbrechenden Nacht sorgte das schwedische Duo und Ehepaar für einen künstlerisch wahnsinnig starken Ausklang. Die Mischung aus schlagkräftiger Finesse mit Andreas Werliin an den Drums und jazzig leidenschaftlichem Gesang von Mariam Wallentin war in höchstem Maße faszinierend, weil sperrig und spartanisch gleichermaßen.

Am Ende ließ sich sagen, dass das By The Lake Festival bei allen Beteiligten als voller Erfolg gewertet wurde. Es ist ein Festival, bei dem die Lust auf musikalisch Neues nicht nur fakultativ ist, sondern absolute Grundvoraussetzung. Es ist aber ebenso ein Happening in einer sehr entspannten Atmosphäre, wo Familien mit herum tollenden Kindern auf Szenemenschen treffen und alle

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.11.2013
Omar Souleyman
Wenu Wenu
Kieran Hebden hat den »street level syrian and iranian Dabke«- Omar Souleyman tatsächlich ins Studio locken können.
Music Review | verfasst 24.07.2015
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Bericht | verfasst 20.07.2015
Omar Souleyman
Das Leiden eines Hochzeitssängers
Er war Maurer, er war Hochzeitssänger – heute ist Omar Souleyman in unseren Kulturkreisen vielleicht der bekannteste Syrische Musiker. Wir stellen euch den international erfolgreichsten Hochzeitssänger aller Zeiten vor.
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Review | verfasst 02.02.2012
Burnt Friedman
Bokoboko
Das neue Album von Burnt Friedman lässt sich als IDM mit den Mitteln der Weltmusik beschreiben.
Music Review | verfasst 16.10.2014
Burnt Friedman w/ Daniel Dodd-Ellis
Cease To Matter
Für seinen neuesten Release hat sich der Kasseler Musiker Burnt Friedman mit dem texanischen Sänger Daniel Dodd-Ellis zusammengetan.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 11.05.2015
Liebezeit Mertin
Akşak
Die Percussionisten Jaki Liebezeit und Holger Mertin gehen auf »Akşak« orientalischen Grooves nach.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Efterklang
Piramida
Efterklang suchen die Leichtigkeit und finden sie in ihren Songs auf ihrem vierten Album mit Melodien ohne Bart – versprochen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.