Music Interview | verfasst 26.10.2015
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Text Henning Koch
Rootsmanuva

In der Ankündigung zu »Bleeds« beschreibst du, dass Roots Manuva für dich Wachstum bedeutet. Wie sieht dein Wachstum aus und wo liegen deine Wurzeln mittlerweile?
Roots Manuva: Es ist einige Zeit vergangen und ich begann darüber nachzudenken, ob die Blüte nicht noch immer ein Teil der Wurzel ist. Ich fühle mich so, als ob ich gerade erst damit beginne, unser Dasein als nichtlinear wahrzunehmen. In der Vergangenheit haben mich einige sehr egozentrischen Herangehensweisen aufgehalten, mit denen ich im Leben klarkommen wollte. Als ich damit begann Musik zu machen, hatte ich sehr viele Existenzängste und das ständige Verlangen, die Dinge zu zerstören um sie zu richten. Jetzt will ich die Dinge nicht mehr kaputt machen, ich will sie nur ein kleines bisschen bluten lassen. Es ist fast so, als wäre ich neu geboren worden.

Das ist auch mein Eindruck von »Bleeds«. Das Album klingt für mich ruhiger, erwachsener und weniger mit einem Augenzwinkern geschrieben als deine bisherigen Platten. Wie nimmst du diese Entwicklung wahr?
Roots Manuva: Humor ist das Einzige, was mich hier hält. Es gibt darauf also immer noch Humor. Es ist aber nicht mehr so ein kindlicher Humor, sondern etwas erwachsener geworden. Es ist sozusagen die Suche nach einer selbstlosen Lebensfreude. Ich scherze natürlich wenn ich sage, dass ich versuche in den Geisteszustand von Jesus Christus oder Krishna zu klettern. Sie waren dazu bereit gefährliche Dinge zu tun, um ihre Lehren zu verbreiten. »Spiritualität ist wie Samplen: Alles, was hier ist, war schon immer hier. Das einzig neue ist die Art, wie wir damit umgehen.« ( Roots Manuva) Ich meine dies aber nicht wortwörtlich, bitte bringt mich nicht für meine Kunst um! (beginnt zu lachen) Ich versuche meinen Texten eine metaphorische Bedeutung zu verleihen. Bei allem Respekt für Casting Shows wie The X Factor oder The Voice, in Zeiten von massentauglicher Unterhaltung und geistlosen Stars sind alle am reden. Jeder verkündet etwas über Twitter und Facebook. Aber worüber reden sie denn alle? Brauchen sie nicht mehr im Leben als Gucci und teure Autos?

Spiegelt der Eröffnungstack »Hard Bastards« diesen erwachsenen Humor wider?
Roots Manuva: Genau, das ist einer meiner persönlichen Witze, die mich zum lachen bringen. Ich habe anfangs nicht erwartet, diesen Text in kommerzieller Form veröffentlichen zu können. Es ist ein fünfminütiger Wortschwall, in dem ich eine Welt anprangere und beschimpfe, in der wir alle ein Haufen Drecksäue sind. Zudem hat es diesen fast schon kitschigen Refrain. Wie bei der Steve Miller Band (beginnt eine Melodie zu summen): »time keeps on slipping into the future…« Es war niemals als kommerzielle Veröffentlichung gedacht. Das ist es auch, was mich zum Lachen bringt: Damit davon zu kommen, dass die Leute es als bedeutungsvolle Kunst ansehen.

Du hast mit einigen bedeutenden Produzenten wie Four Tet, Machine Drum oder Adrian Sherwood zusammen gearbeitet. Wie haben deren markante Stile dich beeinflusst?
Roots Manuva: Am Anfang war es relative schwierig die richtige Musik zu finden. Sehr häufig gefiel mir der Text an sich ohne Musik besser. Es hat ewig gedauert, bis wir eine akustische Grundlage gefunden haben, die genau so dramatisch wie der Text ist. Ich musste meine Leidenschaft für Bässe ein wenig in den Hintergrund rücken und mehr mit mittleren Frequenzen arbeiten.

Wie sieht dein kreativer Arbeitsprozess aus?
Roots Manuva: Ich schreibe ständig Texte, Gedichte und Essays. Ich schreibe sie nicht, weil es mein Beruf ist, sondern weil ich es machen muss. Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. Es lenkt mich auf gewisse Weise ein wenig von der Verantwortung ab, die man als Erwachsener hat. Es mag sich seltsam anhören, aber es geht mir darum, ein Musikstück anzuhören, in die Gesangskabine zu gehen und eine Dreiviertelstunde lang irgendeinen Kauderwelsch hinein zu sprechen. Dann bin ich im Studio und jemand wie Four Tet oder Adrian Sherwood zerschnippelt es und verwandelt es in etwas, das mich anspricht. Das treibt mich an, Musik und Worte zu hören, oder auch Formen und Farben zu hören.

Du bist mittlerweile ein fest etablierter Künstler. Macht das die Dinge einfacher oder entstehen daraus ganz neue Herausforderungen?
Roots Manuva: Es macht die Sache auf jeden Fall einfacher. Aber ich habe Angst davor, diese Erleichterung als selbstverständlich hinzunehmen. »Ich dachte ernsthaft die ganze Welt sei nur noch am streamen.« ( Roots Manuva) Es ist mir wichtig, mich nicht in meinem Elfenbeinturm einzuschließen oder meiner Blase zu verlieren. Ich möchte weiterhin mit den gegenwärtigen Stilen in Verbindung bleiben. Ich habe mich immer davor gescheut, einer dieser alten Künstler zu werden, die nichts Neues mehr leiden können. Mit dem Aufkommen des internationalen HipHop und den Errungenschaften der HipHop Kultur wie Mixtapes, kann ich immer wieder neues entdecken. Es ist zum Beispiel erstaunlich nach Berlin zu kommen und zu entdecken, dass die Leute immer noch auf Vinyl stehen. Ich denke mir dann: Oha, wirklich?! Leute kaufen hier Vinyl? Das ist großartig! Ich dachte ernsthaft die ganze Welt sei nur noch am streamen.

Deine Musik wird in den Medien manchmal sogar als Geniestreich bezeichnet. Empfindest du derartige Urteile als einschüchternd oder lächerlich? Oder kannst du solche Einschätzungen ausreichend wertschätzen?
Roots Manuva: Wenn du dir das Leben von Leuten wie Jackson Pollock oder Vincent van Gogh anschaust, die als Genies bezeichnet wurden, wirst du feststellen, dass diese Künstler sehr gestörte Persönlichkeiten hatten. Wenn man mich als Genie bezeichnet, muss ich schlucken und denke mir: Das ist sehr schön und es streichelt mein Ego und fühlt sich gut an. Aber sobald ich es gehört habe, versuche ich es gleich zu vergessen und in Bescheidenheit zu Leben.

Du sprichts von spirituellen Themen und religiösen Symbolen. Würdest du dich als eine religiöse oder spirituelle Person bezeichnen?
Roots Manuva: Heutzutage bin ich vollkommen unreligiös. Ich wurde von meinen Eltern religiös erzogen und sie bestanden darauf, dass ich in die Kirche und in die Sonntagsschule ging. Aber als 43-jähriger bin ich mittlerweile vollkommen losgelöst von Verbindungen zu irgendeiner organisierten Glaubensgemeinschaft. Ich glaube an eine Spiritualität, aber diese ist sehr privat und etwas, worüber ich nicht allzu viel nachdenken möchte. Ich glaube ganz einfach daran, aber ich bin immer noch auf der Suche nach einer Definition, was genau das eigentlich ist. Ich kann es vielleicht ein wenig mit HipHop vergleichen, dem Samplen von diesem oder jenem, um etwas neues zu erschaffen. Alles, was hier ist, war schon immer hier, das einzig neue ist die Art, wie wir damit umgehen.

Welche Bedeutung hat die Sampladelia von HipHop für dich?
Roots Manuva: HipHop ist definitiv mehr als das, was du im Radio hörst. HipHop lebt überall um uns herum. HipHop ist nicht nur ein Sound, HipHop ist nicht nur Rap. Jedesmal wenn du einen Fader siehst, ist das HipHop. Grandmaster Caz hat diesen verdammten Fader erfunden und dafür niemals Geld bekommen. HipHop kann so etwas einfach machen. Wir müssen diese Seele in uns tragen. Schau dir Africa Bambaataa an, er war in den 70er Jahren ein berüchtigter Gangster. Eines Tages ist er aufgewacht und hat verkündet: Vergiss die ganzen sinnlosen Kämpfe, lass uns tanzen! Wir dürfen diese Bedeutung nicht vergessen. Das ist es, was uns füttert. Diese Frequenzen, welche HipHop hervorhebt und erkundet, das ist Nahrung, das ist unsere Kost. Mach keinen Blödsinn damit. Vinyl ist eine ernsthafte Angelegenheit, es ist gut für deine Ernährung.

Das Album »Bleeds« von Roots Manuva findest du bei hhv.de auf LP und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.07.2011
Dels
GOB
Es hat sich angekündigt: Nach Aufsehen erregenden Singles überzeugt Kieren Dickins†˜ Debütalbum auf ganzer Linie.
Music Interview | verfasst 01.07.2008
Roots Manuva
Gegen die reine Vernunft
Auch mit seinem neuen Album rebelliert Roots Manuva gegen die ihm zugeschriebene Tiefe. Ein Interview.
Music Porträt | verfasst 20.10.2011
Roots Manuva
Auf der Suche nach dem perfekten Bass
Roots Manuva ist einer der konstantesten und experimentellsten HipHop-Künstler von der britischen Insel. Sein stetiger Antrieb: Er ist auf der Suche nach dem idealen Bass. Nun liegt ein neues Album vor.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Roots Manuva meets Wrongtom
Duppy Writer
Abgesehen von einigen produktionstechnischen Gimmicks, sind die nach wie vor kräftigen und einzigartigen Raps die einzige Verbindung in die Jetzt-Zeit.
Music Review | verfasst 04.02.2013
Roots Manuva
Banana Skank EP
Ein Lebenszeichen von Roots Manuva. Der Brite hat seinen Song »Banana Skank« remixen lassen.
Music Review | verfasst 10.02.2012
Speech Debelle
Freedom Of Speech
Speech Debelle hat sich zwei Jahre für den Nachfolger zu Speech Therapy Zeit gelassen und das hat sich gelohnt.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Cadence Weapon
Breaking Kayfabe
»Breaking Kayfabe« zeigt die Möglichkeiten für dieses so häufig als Gewohnheitstier gebrandmarkte HipHop-Ding auf.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Various Artists
Well Deep - Ten Years Of Big Dada Recordings
»Well Deep – Ten Years Of Big Dada Recordings« punktet mit einer Compilation DVD!
Music Review | verfasst 11.03.2013
Dobie
We Will Not Harm You
Alte Meister rosten nicht. UK-Producer Dobie bringt mit »We Will Not Harm You« seine erste Platte über Big Dada raus.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 07.03.2008
Cadence Weapon
Afterparty Babies
Cadence Weapon wagt etwas, was sich so viele Rapper und Produzenten nicht mehr trauen: er experimentiert nach Herzenslust.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Kate Tempest
Everybody Down
Vielleicht sollte man das Album Mike Leigh als Drehbuch vorlegen? Kate Tempest legt auf »Everybody Down« noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Busdriver
Perfect Hair
Der Langzeit-Wierdo Busdriver hat auf »Perfect Hair« mit Geschrei, Gejammer, Gelächter, Gesang und Geflexe zu sich selbst gefunden.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Young Fathers
White Men Are Black Men Too
Die einen sagen »zu sperrig!« die anderen »neuerartig«. Es stimmt beides. Und deswegen haben Young Fathers ein großes Album veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 20.10.2006
TY
Lasst Hip Hop erwachsen werden
»Wir können nicht einfach auseinandergehen und so tun, als hätten wir uns niemals getroffen.« Eine Drohung? Eine frohe Botschaft? Nein, der britische Rapper TY erklärt sein Konzept eines erwachsenen, verantwortungsvollen Hip Hop.
Music Porträt | verfasst 27.02.2012
Speech Debelle
Halb Popstar, halb Rowdy
Sie hatte mit ihrem Debüt vor drei Jahren den Mercury Prize gewonnen. Nun ist Speech Debelle mit einer neuen, musikalisch und textlich reiferen Platte zurückgekehrt, die sie als ernsthafte, innerlich bewegte Künstlerin zeigt.
Music Interview | verfasst 24.01.2008
Cadence Weapon
What's next?
Im Interview sprechen wir mit dem Tausendsassa aus dem kanadischen Edmonton über sein im März erscheinendes neues Album »Afterparty Babies«, Schubladen-Denken, Basement Jaxx, Billy Joel, DJ-Fantasien und Turf Talk.
Music Interview | verfasst 10.02.2014
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.06.2011
Wiley
100% Publishing
Nicht so bahnbrechend wie auf Playtime Is Over und doch durchaus hörenswert präsentiert sich der Eskiboy auf seinem neuen Album..
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!