Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Text Felix Hüther
Avalon

Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.

Geboren in San Francisco, bedeutete zurück zu den Wurzeln bei Avalon Emerson dennoch auch den Sprung in neues Terrain, verbrachte sie doch den Großteil ihrer Jugend in Arizona, spielte in Bands und nahm jene ihrer Freunde auf, was ihrem unstillbaren Interesse an Studiotechnik geschuldet war. Das vertiefte Auseinandersetzen mit dieser Leidenschaft führte in San Francisco unweigerlich zu Berührungspunkten mit Clubkultur in Form von ersten selbstorganisierten Tanzvergnügungen.

Den Grundstein bildete dabei ganz wesentlich der Musikgeschmack ihres Elternhauses. 80s, New Wave, Disco, Funk und Soul waren der Soundtrack ihrer Jugend. Dieser sollte später einen nicht unerheblichen Einfluss auf ihr musikalisches Denken haben, denn Emerson profiliert sich trotz ihres vergleichsweise noch jungen Alters durch eine enorme musikalische Weitsicht. Dies hört man nicht nur ihren DJ-Sets sondern auch ihren Produktionen auf Labels wie Icee Hot, Spring Theory oder, gerade erst veröffentlicht, auf Shtum an.

Den Ursprung dessen vermutet sie unter anderem auch im Zeitgeist der Bay Area. Trotz der überschaubaren Größe gibt sich die lokale Szene quietschfidel. Nostalgisch schätzt man die Kultur des Diggens und wahrscheinlich nirgendwo sonst außer vielleicht in Berlin können aktuell noch mehr Plattenläden aufmachen. Durch die erneute Verlagerung ihres Lebensmittelpunktes in eben jene Hauptstadt des ekstatischen rund um die Uhr Feierns stellt sie sich einer neuen Herausforderung, sodass neben dem immer voller werdenden Booking-Kalender und ihrem Job als Softwareentwickler ein erstes Album in hoffentlich nicht mehr all zu weite Ferne rückt. Bis dahin hat sie für uns einige Platten herausgesucht, die sie in besonderem Maße mit ihrer Zeit in San Francisco verbindet und die die dortige Szene zu ganz unterschiedlichen Zeiten aber teils über Jahre hinweg geprägt und auch nach außen hin repräsentiert haben.

Plain White Record Sleeve 1 – »High Pressure Days« by The Units
taken from the album »Stimulation«, 415 Records 1980

Das ist um 1980 herum entstandene Punk Synth Musi«,richtig gut tanzbar. Mitte bis Ende der Nullerjahre gab es so etwas wie eine Nu-Disco Re-Edit Welle, die auch vor The Units’ »High Pressure Days« nicht halt machte. Ich hab hier zwar die Original Version vermerkt, aber erst durch die viel gespielten Edits avancierte diese Nummer zu einem großen Hit in San Francisco.
“Listen:”https://www.youtube.com/watch?v=isI3ihO4Z3I

Plain White Record Sleeve 2 – »Raised by Snakes (Razormaid! Mix)« by Telex
taken from the EP »Razormaid Chapter Eight: Special Delivery«, Raizormaid Records 1985

Ich hatte die Ehre, Joseph Watt von Razormaid! vor einem Jahr zu treffen. Das war ein inspierendes Erlebnis, denn wie kaum ein anderer schafft er es, seit den frühen achtzigern DJs und Popmusik zusammenzubringen, indem er seine Edits in den Clubs einem völlig neuen Kontext überlässt. Das war gerade zu der Zeit ziemlich neu. Heutzutage agiert er mehr im Hintergrund und produzierte beispielsweise ein Medley von Britney Spears Songs für ihre Las Vegas Show. Die Zeit, wo er die für mich persönlich besten Sachen gemacht hat, waren die mittleren bis späten achtziger Jahre, die Telex Nummer zum Beispiel. Selbst heutzutage wird die in San Francisco noch ab und an gespielt.
Listen

Plain White Record Sleeve 3 – Halucifuge (Freaky Chicken Peck) by Freaky Chakra
taken from the »Halucifuge«, Exist Dance 1993

San Francisco war bestimmt 10 Jahre lang mystischer Grund und Boden für diverses abstraktes und psychedelisches Breaks Zeug. Diese Nummer ist wohl eine der größten Jams jener Zeit und war ständiger Begleiter in den Plattentaschen von Größen wie DJ Spun oder Solar.
Listen

Sly & The Family Stone - There Is A Riot Going On 4 – »Spaced Cowboy« by Sly and the Family Stone
taken from the Album »There Is A Riot Going On«, Epic 1971
find it at hhv.de on Double LP and CD Gold Disk Edition

Meine Mama hat, während ich bei ihr aufwuchs, wahnsinnig viel Sly gehört. Deshalb ist da eine emotionale Verbindung zu entsanden denke ich. »Spaced Cowboy« ist eines meiner liebsten Stücke von ihm.
Listen

Plain White Record Sleeve 5 – »Don’t Stop« by Sylvester
taken from the album »All I Need«, Megatone 1982

Sylvester und Patrick Cowley definieren für mich den San Francisco-Sound und dominierten die Disco und irgendwie auch Post-Disco-Ära in besonderem Maße. Ich erinnere mich an diese ganz besondere Reunion Party des Tocadero Transfer, zu der ich vor ein paar Jahren ging. Das Tocadero Transfer war nämlich so etwas wie die Paradise Garage der Westküste. Diese Party im Speziellen war in Gedenken an Sylvester und als ich diesen Song hörte musste ich weinen.
Listen

Plain White Record Sleeve 6 – »Last Call« by Jolo
taken from the EP «Last Call«, Megatone 1984
Das Musikvideo zeigt das alte I-Beam an der Haight Street, das, wenn es immer noch stehen würde, nur circa fünf Minuten von meinem alten Apartment entfernt gewesen wäre. Da es das nicht tat, kam ich leider nie in den Genuss, mit dem selben Enthusiasmus dort feiern zu können, wie es die Jolo Mädels offensichtlich in dem Video tun.
Listen

Plain White Record Sleeve 7 – »Sea Hunt« by Patrick Cowley
taken from the album »Megatron Man«, Megatone 1981

Patrick Cowley war ein absolutes Genie, Sea Hunt ist da nur ein Beispiel. Die Reissues auf Josh Cheons Dark Entries—Label in San Francisco haben seine Arbeiten gerade erst wieder zurück in die Köpfe der Leute gebracht. Die dort neu aufgelegten Sachen waren der Soundtrack zu Pornofilmen und sind sehr atmosphärisch. Er hat aber auch einige von Sylvesters größten Hits produziert und war selber sehr erfolgreich.
Listen

Plain White Record Sleeve 8 – »Right On Target« by Paul Parker
taken from the album »Too Much To Dream«, Megatone 1983

Noch eine Cowley-Produktion. Ich liebe diese locker und kraftvoll ineinandergreifenden Melodien bei dem Stück. Fun Fact: Paul hat 100 Prozent von seinem guten Aussehen behalten und ist jetzt ein erfolgreicher Immobilienmakler in Napa. Dennoch hat er gerade erst noch einmal auf der Deviants Party von Honey Soundsystem seine größten Hits – wie »Right On Target«– performt. Das findet rund um die Folsom Street in San Francisco statt, die bekannt für ihre Gay, SM und Leder Szene ist.
Listen

Plain White Record Sleeve 9 – »Squib Cakes« by Tower of Power
taken from the album »Back To Oakland«, Warner Bros. Records 1974

Ganz außschließlich nur über San Francisco konnte ich die Liste dann doch nicht machen. Dennoch waren auch Tower Of Power in aller Munde im East Bay der Siebziger. Eine Große Body & Soul Nummer ist das.
Listen

Plain White Record Sleeve 10 – »Push it (Cameron Paul Remix)« by Salt ‘N’ Pepa
taken from the EP »Tramp (Remix) / Push It«, fNext Plateau Records Inc. 1987

Jeder kennt diesen Song. Aber vielleicht nicht jeder weiß, dass wir ihn vermutlich nicht unbedingt kennen würden, wenn Cameron Paul nicht gewesen wäre. Sein Remix stürmte die Charts und war einer der ersten Hip Hop-Tracks, die einen Grammy gewannen. Cameron ist eine Legende in San Francisco und rockte in den Achtzigern das City Nights und das Studio West. Mit seiner Art zu Mixen und beispielsweise innerhalb von drei Platten nahtlos von 90bpm auf 130bpm wechseln, hat er viele beeinflusst. Das war natürlich leider kein Teil von San Francisco, den ich aktiv und hautnah miterleben konnte, aber es war wichtig für die Historie der Stadt und dessen weitere Clubkultur. Er hat auch einige tolle DJ Tutorials produziert, die man sich immer noch auf diversen Video-plattformen anschauen kann. Sehr zu empfehlen.

Darondo - Listen To My Song: The Music City Sessions 11 – »Didn’t I« by Darondo
taken from the EP »Listen To My Song / Didn’t I«, Music City 1972
find it at hhv.de on LP

RIP. Definitiv eine der schönsten Soul Platten überhaupt.
Listen

Plain White Record Sleeve 12 – »Dark Star« by Grateful Dead
taken from the album »Live/Dead«, Warner Bros. 1969

Ich muss zugeben, ich verstehe diesen Aspekt der Stadt, die ich einmal mein Zuhause nannte nicht. Oder vielleicht noch nicht komplett. Dennoch irgendwas an diesem Song lässt mich wünschen, dass ich immer noch ein Motorrad hätte und den nebeligen Pacific Coast Highway kurz vor dem Sonnenaufgang hinunterheitzen könnte… oder zumindest war es das, was mir eine Gruppe von Hells Angels nahelegte, was ich unbedingt mal machen solle.
Listen

Die Musik von Avalon Emerson findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Kryptic Universe
shtum 007
Mit seiner zweiten EP für shtum will der auch als Lockermatik bekannte Produzent Kryptic Universe eins sicher nicht: Gefangene machen.
Music Review | verfasst 21.02.2017
Inga Mauer
Shtum 012
Wer sich hier nicht festhält, der wird weggetrieben: die in Den Haag ansässige Inga Mauer reüssiert auf »Shtum 012«.
Music Review | verfasst 11.09.2017
Perm
Shtum 014
Mit »Shtum 014« erfindet Perm das Rad naturgemäß nicht neu. Die Stücke bestechen jedoch mit enormer Funktionalität.
Music Review | verfasst 30.10.2012
Jacob Korn
You & Me
Jacob Korn ist das Aushängeschild der sächsischen House-Musik. »You & Me« bekräftigt das.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Cuthead
Everlasting Sunday
House und Hip Hop laufen bei Cuthead seit Jahren nebeneinander. Keine große Sache. Auch nicht auf »Everlasting Sunday«.
Music Review | verfasst 01.05.2014
Various Artists
Uncanny Valley 20
In nur vier Jahren hat sich das Dresdener Plattenlabel Uncanny Valley als guter Lieferant für housige Töne etabliert.
Music Review | verfasst 16.05.2014
Leibniz
Shtum 004
Der Leipziger Producer Leibniz zeichnet sich für den vierten Release vom Uncanny Valley Sublabel Shtum verantwortlich.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review | verfasst 08.01.2015
Credit 00
Basement Toolz Vol. 1
Nach Credit 00s 12" »Basement Toolz Vol. 1«, kann der zweite Werkzeugkasten gar nicht schnell genug kommen.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review | verfasst 16.09.2015
Leibniz & Credit 00
Basement Toolz Vol. II
Drei Tools wie Schnaps und Korn: Credit 00 und Leibniz lassen für ihre »Basement Toolz Vol. II« die Hardware rumpeln. Das macht süchtig.
Music Review | verfasst 20.01.2016
Mono Junk
State Of Funk
Ob der Finne Mono Junk zum Lachen in den Keller geht, wissen wir. Seine neue EP »State Of Funk« ist aber dort am besten aufgehoben.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Panthera Krause
Umami EP
Die Vielfalt der »Umami EP« von Panthera Krause macht Spaß, beim Zuhören und beim Mitwippen.
Music Review | verfasst 06.07.2016
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Part 2
Schlafen? Nicht mit dem zweiten Teil der »Connection Lost«-Serie von Massimiliano Pagliara auf Uncanny Valley. Wird eh überbewertet.
Music Review | verfasst 02.09.2016
Cuthead
Return of the Sample Jesus
Cuthead weiß auf seinem vierten Longplayer auf Uncanny Valley nicht vollends zu überzeugen.
Music Review | verfasst 31.01.2017
CVBox
So ist es im Nadelwald
Zuhausehör-Techno ohne die Posen? Gibt’s nur bei CVBox. Von dem wissen wir nix, er aber erzählt uns: »So ist es im Nadelwald«!
Music Review | verfasst 06.04.2017
Credit 00
Game Over
Game-Sounds hat Credit 00 eine ganze Reihe verarbeitet, auch wenn »Game Over« in dieser Hinsicht kein Konzeptalbum geworden ist.
Music Review | verfasst 08.01.2018
Panthera Krause
All My Circuits Pt.1
Wie eine leicht klebrige, dennoch sexy Nacht an einem Wochenende im Frühsommer: Panthera Krauses »All My Circuits Pt.1« ist erschienen.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 17.10.2014
Cuthead
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der an der Dresdner Cuthead der Aufgabe an.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.