Music Liste | verfasst 03.11.2015
Stereo MCs
12 Rap Favs From The 80s
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuern die Stereo MCs eine persönliche Auswahl bei.
Text Christian Neubert
Stereo

Die britische Band Stereo MCs ist eine der bedeutendsten europäischen Hip Hop Acts. Seine Mitglieder Rob B und DJ Nick »The Head« Hallam verschlug es in den Achtzigern nach London. Sie taten sich zusammen und brachten dem Rap der New Yorker Schule, der bis dahin bereits die Disko verlassen hat, wieder Mut zum Tanzen bei – mittels eingängiger Arrangements, elektronischer Elemente und Grooves, die mit einem Bein bereits im House standen. Auch wenn das Trip Hop-Ding in Bristol losging: Der Einfluss der Stereo MCs auf diese musikalische Strömung ist nicht zu unterschätzen.

»Connected«, ein Song ihrer dritten, gleichnamigen LP, verhalf ihnen schließlich zum endgültigen Durchbruch. Der Track fand internationale Aufmerksamkeit, ist ein All Time Classic gutsortierter Plattenkoffer und bestimmt zumindest einer der Gründe, weswegen die Stereo MCs Remix-Anfragen von z.B. Robbie Williams ablehnten. Und wohl auch dafür, warum sie acht Jahre lang kein weiteres Album folgen ließen.

Bis heute brachten sie neben diversen Compilations, z.B. für die DJ-Kicks-Reihe, sieben Studioalben heraus, anfangs noch auf eigenem Label: Auf Gee Street Records, das sie 1985 gemeinsam mit Jon Baker gründeten. 2001 machte Gee Street Records dicht. Auf ein eigenes Label wollen sie aber nicht verzichten: Gemeinsam mit dem DJ/Producer-Duo Terranova, das heute vornehmlich für satten House-Sound steht – und mit dem sie seinerzeit schon bei Gee Street arbeiteten – hoben sie jüngst ein Label aus der Taufe. Es soll eine Plattform für »Electronic Soul Music« sein, für Qualität und Originalität stehen und diese Ansprüche auch auf Artworks, Videos und Live-Performances übertragen sehen. Der Name? Connected. Da kann wohl nichts mehr schief gehen…

Für die Stereo MCs bildeten die musikalischen Innovationen der 80er im Allgemeinen und die der Rapmusik im Speziellen den Grundstock für das eigene Schaffen. Für uns haben sie ihre zwölf Lieblings-Rap-Tracks der 80er ausgesucht.

Hier ihr Vorab-Kommentar: »We wanted this chart to spotlight some of the less obvious classics and plot the birth and diverse energy of a movement in musical history that was the catalyst for much of what we enjoy today.«

Public Enemy - YO BUM RUSH THE SHOW 1 – »Yo Bum Rush The Show« by Public Enemy«, Def Jam 1987
find it at hhv.de on LP and CD

The only long player in this selection and its there because when it reached these shores it left everyone stunned by its originality, style, attitude, uncompromising beats,and unique vocal styles of Chuck D and Flavour Flave. At the time it felt like total guerrilla music. At first the sound came -like nothing ever heard on the planet before-serious-now you may not believe it but back then in 1987 it went against most hip hop blueprints and the way the bomb squad messed with samples was totally creative and devoid of previous musical regulations. Lyrically revolutionary, socially conscious and agitated yet at the same time charismatic, charged with controlled energy and intelligence. Everything about this LP was different and made traditionally made rap records sound dated and vacuous. Quite simply music from another planet.

V.A. - Wildstyle OST 2 – »Subway Theme« by DJ Grand Wizard
taken from »Wildstyle OST«, White Label 1983
find the 25th anniversary box at hhv.de Doppel-CD

In 1983, the movie Wildstyle was released—a movie about Graffitti artists in NewYork , embellishing all the elements of hip hop culture, from art, breaking, rapping , dj’ing —the whole way of life. Made by Charlie Ahearn (the film maker), FabFive Freddie, a punk Drummer called Lenny Ferraro and Blondie’s Chris Stein. One of the building blocks of hip hop culture, this soundtrack has a distinct edge again separating itself from the music of its time by its originality because of the melting pot of minds that created it. All live instrumentation rather than breaks and weird synthesised guitars and grundgey funk baselines with cartoon / tv voice cut ups. This tune makes me think of the twilight zone. I love the way that era of music in New York incorporated disco, punk, rap and electronics.
Listen

Plain White Record Sleeve 3 – »Running (The Nest Remix)« by Information Society, Tommy Boy 1985
Re-released by Tommy Boy in 1986 , this was originally a synth pop tune that did most business in the latin clubs but this mix is pure electro. Takes me back to the days when guys would travel on the underground bumping massive beatboxes cranked up loud. How times have changed. »Running« also with «Set it Off«“ by Strafe were tracks that linked hip hop with electro , house and disco and the more dubbed out mixes still go to work today.
Listen

Plain White Record Sleeve 4 – »PSK (What Doest It Mean?) by School D, Flame Records/Rythm King/Mute, 1986
Believed by some as the original gangster tune, »PSK (parkside killers)« out of Philly, was the first time I heard a 909 at its most dangerous. On this track it sounds as if its being manually operated and I remember it was close impossible to mix so I figured all the stops and starts were done by hand. A huge drum box foundation swathed in reverb with Schoolly’s voice magnetically menacing,all home grown artwork for the cover—when records were practically hand made and everyone’s guessing how the sound monuments are constructed. This rhythm was rocked and sampled by many after to great success. Classic of ’85.
Listen

Big Daddy Kane - Long Live The Kane 5 – »Set If Off« by Big Daddy Kane
taken from the album »Long Live The Kane«, Cold Chillin’/Prism, 1988
find it at hhv.de on LP

Outstanding vocalist/mc/lyricist no question. Part of the Juice Crew, Big Daddy Kane wrote lyrics also for legendary beatboxer Biz Markie. With a vocal style that was fast paced (a lot of his tunes would mix with house music so the tempo was up there) and lyrically original, visionary and stimulating, produced with Marley Marl, this tune was dance floor damage. At a time when rap jams could end up dark and nervously brooding , tunes like this tore it up, making people freak on the floor and release all the tension and energy. Reminds me of the Westwood jams down Wormwood Scrubs and the Crypt in Brixton, jams like »Set it off« and »R.A.W.« were a great focus for peoples energy with tuff breaks in the beat dept. (re-introducing Bobby Byrd and James Brown to new generations) and spikey guitar grooves.Hi-Energy hip hop.
Listen

Boogie Down Productions - By All Means Necessary 6 – »I’m Still #1« by Boogie Down Productions
taken from the album »By All Means Necessary«, Jive 1988
Black Vinyl and Transparent Vinyl

»Making funky music is a must«—a resonating line.Takes me back to ’87 when we used to do a jam in Ladbroke Grove at the Tabernacle called The W11 xpress with the whole Gee st. records crew. All types of people mixed and the same went for the music-rap,house acid, rare groove, dub…. and people came and did impromptu performances. »I’m Still # 1« was off Boogie Down Productions»“By Any Means Necessary« album. Lead by KRS 1 this music was doing everything in its power to confront the establishment—intelligence was a key word coupled with enigmatic and flamboyant socially conscious poetry spliced with funk/dub and heavy beats. He came to our club during this time and performed ruff and ready and it was a gripping night I won’t forget, feeling grateful to have been there.
Listen

Eric B & Rakim - Paid In Full 7 – »Move The Crowd« by Eric B and Rakim
taken from the album »Paid In Full«, 4th & Broadyway/Island 1987)
find it at hhv.de on Platinum Limited Edition, CD and CD+Bonus Tracks

Some of the grooviest rap tunes came from this partnership. Rakim had the a vocal flow that sat so beautifully on Eric B’s beats, a thousand MCs tried to imitate the way he rode a rhythm and brought such intoxicating rhymes to the dance floor. In these times everyone checked for lyrics—they were crucial and people would hold you up about what you were talking about and want explanations. Eric B and Rakim invented there own feel, (as many of the coolest producers do—you check the groove and know its creator by the feel) and »Move the crowd« was exactly what they did as much by the vocals as by the groove.Hip hop was about dancing and feeling a relationship with the message.
Listen

Plain White Record Sleeve 8 – »The Show« by Doug E Fresh And The Get Fresh Crew, Cooltempo 1985
Although its not a tune I played a lot , its a record that became part of rap’s sonic fabric and was all over everything. Its a conversation between rapper Slick Rick (originally from the U.K.) and beatboxer Doug e Fresh. Many, many sampled this track and it has to be one of the most accomplished records that incorporates an mc and a beatboxer in existence.
Listen

Plain White Record Sleeve 9 – »Can You Feel It« by Original Concept, Def Jam 1986
A great instrumental track using the Jacksons »Can you feel it« vocal sample and the hugest 808 drums as the locomotion. Out on Def Jam around the same time as The Junkyard band 12 inch (a one off go go jam) in ’86 and the reason I mention it is because of the feel a lot of tunes had wether live played (the Junkyard’s was) or programmed —devastating low slung beats full of energy. We did a tour with Original Concept and Queen Latifah round England back in the day which was a good experience in toughening up our stage presence.
Listen

Plain White Record Sleeve 10 – »Al-Naafiysh (The Soul)« by Hashim«,Cutting Records 1983
Hip hop electronics—vocoders, synths, drum machines —the link between Kraftwerk and Techno. Released in 1983 on Cutting Records every DJ would be cutting this tune up on sets at the time. Used in countless dance music classics compilations the main person behind Hashim was Jerry Calliste who learnt to play keys on a $50 casio (I think we had one of those with little sampling pads – we used it on our first release »Move«) and a year later came up with this. Pretty amazing how music was made at such a grass roots level, so much of it self taught and feeling the energy of the times and riding your instincts. Its an electro dance classic and if you doubt it google it—its reach is astounding.
Listen

JVC Force - Strong Island 11 – »Strong Island« by JVC Force, B Boy Records 1987
find it at hhv.de on 12inch

A Long Island classic from 1987 on the Bronx label, B Boy Records. Again another tale of hi energy breaks (Freda Payne) and street knowledge supported by shiny brass stabs.A favourite round our neck of the woods and all over Europe too , as we’d hear it whilst touring over there. Me and Nick used to sit crouched over our little blaster in our living room / studio overlooking Lavender Hill listening to tracks like this on im Westwoods foundational early rap shows—press play and record!!
Listen

Plain White Record Sleeve 12 – »Freaks Come Out At Night« by Whodini, JIve 1984
One of the first hiphop groups to achieve high profile, I preferred the more underground material they did of which »Freaks come…« is a perfect example. Vocoder driven ode to night lifer’s, stark drum machines and heavy synth bass. Proper grooving electro but with the spirit of golden era hip hop in its grasp. These guys collaborated with Tom Dolby on »Magics Wand« so it was the era of electronic experimentation in many ways. These 2 and »five Minutes Of Funk« were all classic in our bag.
Listen

Die Musik der Stereo MCs findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.02.2008
Boogie Down Productions
Criminal Minded
Wenige Alben haben so viel und so drastisch Geschichte geschrieben. Boogie Down Productions Debüt Criminal Mindedvon 1987…
Music Review | verfasst 27.03.2014
Boogie Down Productions
By All Means Necessary (Reissue)
Ein Jahr nach dem Mord an Scott La Rock erscheint das 2 Album von Boogie Down Productions und KRS-One erfindet sich als »The Teacher«.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 29.01.2014
Public Enemy
Yo! Bumrush The Show
»Yo! Bum Rush The Show« manifestiert die Zeit von Public Enemey, bevor sie Public Enemy wurden.
Music Bericht | verfasst 09.07.2011
Public Enemy
Live am 8.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Eine der Überraschungen auf dem diesjährigen Splash! Festivals: Die Rap-Opis von Public Enemy beweisen, dass sie ganz und gar nicht altersmüde sind, drehen laut auf und gaben dem jüngeren Publikum eine Lektion in Sachen politischer Rap.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Film Review | verfasst 17.12.2010
People Under The Stairs
10 Year Anniversary Live At The El Rey
Thes One und Double K veröffentlichen anlässlich ihres Jubiläums eine DVD.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.