Music Liste | verfasst 24.11.2015
Den Sorte Skole
10 Favorites
Auf Den Sorte Skoles neuem Album »Cowboys & Indians« fliegen zwischen den Genres die Pfeile hin- und her. Zeit mal anzuklopfen und zu Fragen, was die allerwichtigsten Einflüsse der beiden Sample-Nerds sind.
Text Philipp Kunze , Fotos Kristoffer Juel Poulsen
Den-sorte-skole_foto-kristoffer-juel-poulsen_0439_04

Sorry, aber um das Wort kommen wir wirklich nicht rum: Eklektizismus. Martin Højland und Simon Dokkedal verwurschteln als Den Sorte Skole Samples aus aller Welt zu einem kaum zu kategorisierenden Mix. Dabei hat alles ganz einfach angefangen. Den Sorte Skole waren am Anfang vor allem DJs, spezialisiert auf Reggae und HipHop, aber mit Interessen weit darüber hinaus. Folglich machten sie sich als Mash Up-DJs einen Namen, in Dänemark kannte man die Jungs als Garanten für eine Abriss-Party.

Und was wir 2015 ja fast schon wieder erfolgreich verdrängt haben: es gab eine Zeit, da waren Mash-Ups der Reeeenner. Neil Young mir Dj Premier? Hell Yeah! Den Sorte Skole machten direkt ein Mixtape daraus. »Lektion #1« erschien 2006, zwei Jahre später die »Lektion #2« und hierauf wurde es bereits komplexer. Das Album bestand aus Samples aus allen Genres von Prog-Rock bis Drum N Bass und kam aus allen möglichen Ländern zwischen der Türkei und der dänischen Heimat. Auf »Lektion #3« verabschiedete man sich schließlich komplett von Mash Ups und widmete sich ganz dem Samplen.

Man samplete tausende Sounds von über 250 Schallplatten aus 51 Ländern von sechs Kontinenten. – und scheiterte am »Sample Clearing«. So stand das Album am Ende als Free Download bereit.

Diesen Oktober erschien nun »Cowboys & Indians« mit Samples irgendwo zwischen Spaghetti-Western, Tribal Drums und Dub. Zeit also mal anzuklopfen und nach die beiden Dänen nach ihren wichtigsten Einflüssen zu fragen.

Emmes Top5

DJ Shadow - Entroducing 1 – »Endtroducing« by Dj Shadow, Mo Wax 1996
find it at hhv.de on small

To do a Top 10 Album List for us without mentioning Endtroducing by Dj Shadow would just be wrong. This album has clearly been a big inspiration and still worth a listen once in a while.. You’ll probalbly even discover something new when you listen closely again. I can’t believe this is already 20 years old..

Plain White Record Sleeve 2– »Bowser« by Jonwanye, Alpha Pub 2011
Growing up playing classic computergames with the sound of crunchy 8-bit, this album from underground Los Angeles producer/rapper makes you want go back in time, grab that joystick and kill that endboss again. Mind-wrecking glimpse into the future of beats!

Plain White Record Sleeve 3 – »Ænima by Tool«, Zoo Entertainment 1996
Sometimes its feels right to listen to some complicated hard music and Tool is the perfect band for that. Thier second full length studio album is one of the best so far and takes you on a journey with the characteristic lead singer vocal, hard guitar/bass riffs and extraordinary drums. After finding this one sample of Bill Hicks talking about drugs everything made a whole lot of sense.

*4 – »My Life In The Bush Of Ghosts« by Brian Eno & David Byrne, Nonesuch 1981

find it at hhv.de on Double-LP*
Early sample based project by to living legends. This ground-breaking albums flows through african grooves, old radio-recordings and rytmical ambience. Its getting better ever time you’ll put it on.

Outkast - Atliens 5 – »ATLiens« by Outkast, LaFace 1996
find it at hhv.de on CD und Double-LP

This album really spaced my out when it came out. Incorporating elements of dub, reggae, and gospel into the compositions of this Southern hip hop album made this one of my favourite ones. Still is to this day.

Martins top 5

Plain White Record Sleeve 1– »The Fantastic Kill« by Watkin Tudor Jones, Fantastic Kill Entertainment 2005
It was 2005 and we were finishing Lektion I and I was living in Johannesburg. One night I went to this dodgy hiphop getdown and the most insane white guy went on stage in panties with space sunglasses and tattoos all over. He killed it completely. Flow, productions and attitude was so fresh and different – like from another planet. I went to see them as many times as possible, while I was down there and tried to push them to everybody when I came back. Nobody really cared. 4 years later, they changed their name into Die Antwoord!

Plain White Record Sleeve 2 – «Sa-Re-Ga-Machan« by Ananda Shankar, EMI in 1981

We were in the proces of making Lektion II and I got my hands on this one. So trippy, like there is no boundaries at all. And so many killer samples. This is a trip deep into the jungle – very very inspirational. And so far from a western understanding of how music should be made.

Wu Tang Clan - 36 Chambers 3 – »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« by Wu-Tang Clan, RCA 1993
find it at hhv.de on Used Vinyl, CD, Europe Vinyl Reissue, US-Reissue

I was 15, had just started high school and this album dropped and completely blew me away. It was my definite breakpoint into hiphop. The amount of talent and energy coming together here is insane. I am thankful that this was my opening into hiphop.

Plain White Record Sleeve 4 – »Værsgo« by Kim Larsen, CBS 1973
This is my all time favourite Danish album. So many good melodies, so good energy. Lyrics are simpel and naive, but not stupid. This is a record that I preach to my kids (together with Bob Marley!) and this is an album that I can always listen to. Kim Larsen is in his completely own league in Denmark.

Plain White Record Sleeve 5 – »Push the Sky Away« by Nick Cave. Bad Seed Ltd. 2012
Most artists get more boring with age. Not the case with Nick Cave. This album is an absolute masterpiece – not a single bad track here. Instrumentations, lyrics and everything is awesome. My wife and I listen to this a lot!

Verlosung
DJ Shadow - 2x2 Tickets für das Konzert in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für das DJ Shadow Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 17.02.2020.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Die Musik von Den Sorte Skole findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.11.2011
DJ Shadow
The Less You Know the Better
In den letzten Jahren ist im Beatsektor so viel passiert wie schon lange nicht mehr. DJ Shadow hat nicht hingehört.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Interview | verfasst 03.02.2014
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.
Music Interview | verfasst 28.03.2017
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Books Review | verfasst 28.07.2011
Ben Westhoff
Dirty South
Ben Westhoff untersucht in seinem Buch Dirty South das Phänomen Southern Rap von Grund auf.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 31.07.2011
Brian Eno
Drums Between The Bells
Mit dem Wechsel zu Warp scheint Brian Eno wieder produktiver zu werden. Doch Drums Between The Bells enttäuscht.
Music Review | verfasst 07.12.2012
Brian Eno
Lux
Es passiert auf »Lux« nichts – Brian Eno macht es dem Hörer nicht leicht. Will er auch nicht. Aber wer will das dann hören?
Music Review | verfasst 25.06.2014
Eno • Hyde
Someday World
»Someday World«, das Projekt von Brian Eno und Karl Hyde, bricht zwar mit der Erwartungshaltung, zahlt jedoch den entsprechenden Preis.
Music Review | verfasst 13.08.2014
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review | verfasst 21.11.2014
Jon Hassell / Brian Eno
Fourth World Vol. 1: Possible Musics
»Fourth World Vol. 1: Possible Musics« von Jon Hassel und Brian Eno, scheint 2014 viel mehr zu Hause zu sein als im Jahr 1980.
Music Review | verfasst 27.11.2014
Brian Eno
The Drop
Brian Enos Album »The Drop« aus dem Jahre 1997 markiert keinen Höhepunkt in seiner Karriere.
Music Review | verfasst 27.11.2014
Brian Eno
The Shutov Assembly
Auf seinem Album »The Shutov Assembly« von 1992 scheint es, als hätte sich Enos Verständnis des Schwebenden selbst mit der Zeit verschoben.
Music Review | verfasst 27.11.2014
Brian Eno
Nerve Net
Auf seinem 1992 erschienen »Nerve Net« wendete sich Brian Eno den Klängen der Rockmusik zu. Zu viel Gedaddel, zu wenig artifiziell war das.
Music Review | verfasst 27.11.2014
Brian Eno
Neroli
Das 58 Minuten lange Stück »Neroli« von Brian Eno, erstmals 1993 veröffentlicht, wird bei All Saints wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.04.2016
Brian Eno
The Ship
Er wollt neue Wege gehen. Doch in seiner vergrübelten Weltschmerzhaftigkeit klingt »The Ship« für Brian Eno völlig unpassend pompös.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Brian Eno
Reflection
»Reflection«, das neue Album von Brian Eno ist auch als App erhältlich. Wir haben für euch die Vinylversion angehört.
Music Review | verfasst 27.09.2017
Jon Hassell
Fourth World Volume Two: Dream Theory In Malaya
Nur ein Jahr nach »Fourth World Volume One« veröffentlichte Jon Hassel den zweiten Teil. Er ist in vieler Hinsicht noch avancierter.
Music Review | verfasst 20.08.2019
Brian Eno
Apollo: Atmospheres And Soundtracks
Neu gemastert und mit einer zweiten Platte mit neuen Songs bestückt wurde das tolle »Apollo« von Brian Eno aus dem Jahr 1983 neu aufgelegt.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 05.05.2017
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.