Music Porträt | verfasst 14.01.2016
Lucrecia Dalt
Der Klang des fallenden Baums
Lucrecia Dalts Musik ist der Baum, der umfällt, wenn niemand im Wald ist. So weit, so abstrakt. Wir haben versucht, uns das erklären zu lassen. Gar nicht so einfach, denn die Kolumbianerin geht den Dingen gerne auf den Grund.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Charlotte Colin
Lucrecia_dalt_charlotte_colin

Lucrecia Dalt ist zwei Jahre lang in 25 Meter tiefe Löcher gekrochen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Gelegentlich zumindest. Für ihren Job bei einem Geotechnik-Unternehmen überprüfte sie, ob sich das Erdreich als Fundament eignen würde.

»Das war spaßig, abwechslungsreich, herausfordernd, merkwürdig, anspornend, ziemlich masochistisch«, meint Lucrecia Dalt dazu. Sie hielt sich aber nicht lange damit auf. »Mit ungefähr 25 Jahren fand ich immer mehr Gefallen an meinem Hobby und als der Zeitpunkt gekommen war, an dem ich mich hätte entscheiden müssen, ob ich einen Master in Geotechnik anfange, habe ich mir stattdessen eine Pause genommen, um es mit der Musik zu versuchen.«

Es ist dabei geblieben und die Kolumbianerin lotet die Welt mittlerweile mit breiten Bassfrequenzen aus, anstatt sich durch enge Schächte zu quetschen.

Raus aus dem Loch
Auch von der Oberfläche der Welt hat Lucrecia Dalt bereits viel gesehen. Nachdem sie Mitte des letzten Jahrzehnts ihre ersten Platten in Kolumbien veröffentlichte, kam sie in Kontakt mit der Clique um Jason Grier, Betreiber des Plattenlabels Human Ear Music, der nicht nur eng mit Ariel Pink befreundet ist, sondern in Anfangszeiten mit Julia Holter eine mittlerweile nicht mehr ganz unbekannte Praktikantin bei sich einstellte. Lucrecia Dalt zog erst nach Barcelona und ist mittlerweile in Berlin angekommen.

Wie würde ein fiktives Objekt das Album wahrnehmen? Nach zwei Alben auf Human Ear Music und einem Abstecher auf Nicolas Jaars Label Other People hat Lucrecia Dalt nunmehr auf Care Of Editions ihr fünftes Album veröffentlicht. „»ou«, so dessen Titel, stellt deutlich weniger, als sein zum Teil noch sehr Pop-affiner Vorgänger »Szyzygy«, Lucrecia Dalts Stimme in all ihren Variationen und Mutationen ins Zentrum. Ins Zentrum rückt vielmehr der Klang an sich und die Maschinen, mit denen dieser produziert wird.

Zurück in die Tiefe
Und hier schließt sich der Kreis: Das Fundament für ihre Musik nämlich, suchte sie im Inneren. Der Maschine in diesem Fall. Lucrecia Dalt sagt, sie habe sich zuerst vor allem für die internen Prozesse der Maschinen interessiert. Tatsächlich denkt Lucrecia Dalt selbst konzeptuell und ästhetisch noch in technischen Begriffen.

»Zeitgenössische Musik spielt viel mit Räumlichkeit, der Verwendung von Reverb. Alles aber ist ausbalanciert, komprimiert und Überraschungen finden nur in einem Klangpool statt, in dem du dich danach auf die Suche begeben musst«, sagt sie zum Beispiel und fügt hinzu: »Für mich fühlt es sich so an, als würden wir mit den unteren Frequenzen die radikaleren Entscheidungen treffen.« Soll heißen: Bass, Bass, Bass. Lucrecia Dalts Sprache bleibt der Klang.

Wie klingt das Album, wenn Du es nicht selbst hörst?
Auf »ou« sind deshalb nicht mehr als insgesamt 16 Wörter zu hören. »Ich habe mit dieser Platte versucht, von subjektiven Themen Abstand zu nehmen.« Das klingt zuerst abstrakt. Es wird noch ein wenig komplizierter: »Ich wollte über die Idee eines Objekts fantasieren, das sich im Medium des Klangs bewegt. Dieses Medium sind in dem Fall die Stücke auf der Platte, die dann stattfinden, wenn das Objekt vorbeizieht.«

Ihr Publikum soll Lucrecia Dalts Album also nicht einfach nur hören. Nein, es soll sich vorstellen, was dieses fiktive Objekt wahrnimmt, während es »ou« durchquert.

In seinen Grundzügen sind das ähnliche Überlegungen, wie sie die philosophische Strömung des sogenannten spekulativen Realismus anstellt und die sich auf ein altes Zen-Rätsel reduzieren ließen: Wie klingt ein im Wald umfallender Baum, wenn niemand dabei ist, um das zu hören? Soll heißen: Wie sähe die Welt aus, wenn wir sie nicht durch den Bauchnabel unserer subjektiven Wahrnehmung betrachten würden?

Tatsächlich klingt »ou« schwierig zu erfassen. Es ist, als würden sich die Synthesizer-Loops mit vorgehaltener gegenseitig Geheimnisse zuflüstern, in die sie dich nicht einweihen möchten. Ebenso in den vielen anderen Momenten, den Drones und Basslines, die die vier Stücke bevölkern und ihren eigenen Gesetzen zu folgen scheinen. Die Zeit vergeht auf diesem Album merkwürdig, mal wirkt sie gestaucht und mal dehnt sie sich aus. Selbst wenn Lucrecia Dalts eigene Stimme durch den Raum geistert, scheint sie sich dort nicht aufzuhalten wollen. Vielleicht ja, weil sie sich selbst wie ein Eindringling im eigenen Schaffen vorkommt.

Als der Schriftsteller Joseph von Eichendorff 1835 in seinem Gedicht »Wünschelrute« schrieb, dass in allen Dingen ein Lied schlafe, dachte er wohl kaum daran, dass jemals irgendjemand eines an die Dinge richten würden. Genau genommen aber ist »ou« eben das: ein Lied an die Dinge. Denn Lucrecia Dalt gehört nun mal zu der Sorte Menschen, die den Dingen gerne auf den Grund gehen.

Das Album »ou« von Lucrecia Dalt findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.01.2016
Lucrecia Dalt
OU
Man lauscht in die Hallräume von »OU«, horcht tief hinein, wo sie abgeblieben sind. Bei Lucrecia Dalt kommen sie nicht wieder.
Music Review | verfasst 02.03.2016
These Hidden Hands feat. Lucrecia Dalt
These Moments Dismantled
Chaos? Ordnung? These Hidden Hands und Lucrecia Dalt loten auf »These Moments Dismantled« die Spannung dazwischen aus.
Music Review | verfasst 03.05.2018
Lucrecia Dalt
Anticlines
Der Zauber schleicht sich auf »Anticlines«, dem neuen Album von Lucrecia Dalt, nach und nach an.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 17.06.2014
Marc Sabat
Les Duresses
Ein Experiment mit »spekulativer Stimmung«. In seinem Zyklus »Les Duresses« interpretiert Sabat ein Fragment des Kollegen Morton Feldman.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.