Music Interview | verfasst 22.02.2016
Pusha T
»Die Angst alles zu verlieren...«
Pusha T rappt seit über einem Jahrzehnt mit ungebrochener Bissigkeit. Dieses Jahr will er sich mit »King Push« selbst krönen. Wir haben mit ihm über das Prelude zum Album, »Darkest Before Dawn« gesprochen.
Text Julian Brimmers
Pushat

Nicht exakt dort zu stehen, wo er gemäß seines Talents und Charismas hingehört, ist eine Konstante in der Karriere von Pusha T. So komfortabel wie zur Zeit (u.a. ist er Präsident von GOOD Music) dürfte es Terrence Thornton aber noch nie gegangen sein. Dennoch basieren die 10 Songs von »Darkest Before Dawn: The Prelude« auf der Algebra der Überlebensstrategien und der ständig schwelenden Paranoia, alles wieder an die Wand zu fahren. Zum Glück (für den Hörer) entwickelt dieses Spannungsverhältnis ähnliche Effekte wie die verschnupfte Arroganz von 2002, die die Thorntons zum stylishsten Brüderpaar zwischen Virginia Beach und Brighton Beach aufsteigen ließ.

Bei derart viel fatalistischem Selbstbewusstsein vergisst man schnell, dass das alles kurz nach »Hell Hath No Fury« noch ganz anders ausgesehen hatte. Als Opfer einer branchenüblichen Verkettung von Politricks erreichten Clipse ihren kreativen Zenit mit derselben Platte, deren Verkaufszahlen wohl den halben Jive-A&R-Staff um ihre Jobs gebracht hat. Die Geschichte ist bekannt: »The Casket« droppte, (No) Malice fand zu Gott, und Pusha T eine Abkürzung in die Untiefen des Indie-Hustles – lauwarme 16er für MC Josef Jedermann inklusive. Selbst der Schulterschluss mit Kanye Wests GOOD Music schien zunächst nicht mehr bereit zuhalten, als die Rolle des vergoldeten Bankdrückers in einer Franchise, die für nur einen Star gebaut wurde.

Stattdessen hat Pusha T sich seine eigene Nische geschaffen. »Batman kriegt über 40% des ganzen Cartoons lang auf die Fresse. Du musst über die Zeiten rappen, in denen Du am Boden lagst.« (Pusha T) Sein neues Selbstverständnis als letzter Lyricist unter den gurgelnden »Kings of The YouTube« steht ihm hervorragend, erst recht wenn Puffy, Timbo, Q-Tip und HudMo dafür knochentrockene Unterlagen aus ihren B-Seiten-Ordnern zaubern. Dabei ist Pushas ›Coke Rap 3.0‹ selbstredend kein verlässlicher Tatsachenbericht aus dem Import-Export Business von Virginia. Vielleicht ist er das nie gewesen. Heutzutage dient Pusha T das Genre, das Clipse zwar nicht erfunden, aber fraglos für ein junges Publikum (auch und vor allem: weiße Nerds) aufpoliert haben, nur noch als linguistisches Universum, voller Kombinationsmöglichkeiten für Pulver-Puns, spanische Familiennamen und angewiderte Adlibs. Ein magischer Ort, in dem man Authentizitätsdebatten mit einem Rotznasengeräusch und dem Ric Flair »whoo« beiseite schiebt.

Du hast die Texte deiner Singles veröffentlicht bevor es überhaupt Musik gab und sogar deine eigenen Anmerkungen geschrieben. Die Struktur deiner Strophen scheint dabei besonders wichtig gewesen zu sein. Könntest Du ein bisschen was zum zweiten Verse von »Money, Pussy, Alcohol« erzählen? Der Part ist recht kontrovers…
Pusha T: »Money, Pussy, Alcohol« handelt von den drei Lastern, mit denen junge, schwarze Männer in den Straßen konfrontiert sind. Sie fördern Eifersucht und Wollust und einen ganzen Haufen an Unwägbarkeiten, die in großer Scheiße enden können. Im zweiten Verse spreche ich aus der Perspektive eines Typen, der das Around-the-way-Mädchen aus seiner Gegend nicht zu schätzen weiß. Er versteht nicht, was er an ihr hat, nämlich einen ungeschliffenen Diamanten. Du triffst dich mit solchen Mädchen, sie sind die ganze Zeit für dich da, aber du nimmst sie als gegeben hin. Bis sie dann aus der Nachbarschaft abhauen und die Typen aus der ganzen Stadt sie für ihre Großartigkeit und Schönheit bewundern. Dabei sind sie es, die die Hood am Laufen halten, Dinge erledigen, sich um um alle kümmern… vielleicht sogar sich selbst in Gefahr gebracht haben. Wenn sie dich zum Beispiel vor den Bullen verstecken oder ähnliches.

Starke Charaktere also, die wenn überhaupt nur wenig wertgeschätzt werden…
Pusha T: Ja, dieser außergewöhnliche, lustige Charakter dieser Mädchen kommt direkt von der Straße. Aber sie ziehen Leute an, die es auf normalen Wegen geschafft haben und die sie vernünftig behandeln. Und irgendwann haben solche Mädchen keine Lust mehr auf diesen Lifestyle, die ganzen Besuche im Knast und so weiter, und suchen sich Freunde in der Stadt. Am Ende der Strophe wird klar, dass ich aus dieser Perspektive zurückblicke… Mann, wir verlieren diese Rohdiamanten, einfach weil wir uns nicht vernünftig um sie kümmern.

Die letzten paar Zeilen bieten einen interessanten Twist auf das ganze »Gold Digger«-Klischee…
Pusha T: Die ganze Idee dieser vermeintlichen Gold Digger-Mentalität kommt mir komisch vor. Ich kenne niemanden auf der Welt, der kein extravagantes Zeug haben will. Ich kenne niemanden, der nicht mit den coolen Leuten herumhängen und sich mit schönen Dingen umgeben möchte. Wir alle streben etwas an und gerade die Mädchen, die in den Straßen groß geworden sind, bekommen selten die Wertschätzung, die ihnen zusteht.

Ein weiteres Beispiel für die Wichtigkeit deiner Songstrukturen ist »Keep Dealing«. Du und Beanie Sigel, ihr beendet jede eurer Strophen damit, wie ihr eure erste, zweite und dritte Million verpulvert habt. Bist du die Angst, wieder alles zu verlieren, jemals los geworden?
Pusha T: Nein, ich glaube die Angst alles zu verlieren, geht niemals weg. Ich wache jeden Tag auf und denke darüber nach, wie ich vermehren kann, was ich habe; wie ich wachsen kann und mehr Sicherheit in mein Leben bringe. »Ich fühle mich wie der letzte Rap-Superheld.« (Pusha T) Der Umgang mit der Musikindustrie hat mich vor allem gelehrt, dass nichts unüberwindbar ist. Ich sage das immer wieder, aber: Ich fühle mich wie der letzte Rap-Superheld. Man kann keine Superhelden-Geschichte erzählen, wenn man nicht über die Kämpfe spricht, die man verloren hat. Batman kriegt über 40% des ganzen Cartoons lang auf die Fresse [lacht]! All diese Typen verlieren ständig und der Joker sieht wie der sichere Gewinner aus, bis zur letzten Minute. Im Rap ist das nicht anders, du musst über die Zeiten reden, in denen du am Boden lagst.

Das scheint ein bisschen das Kernthema der Platte zu sein: selbstverantwortlich zu handeln vs. sich zum Opfer machen zu lassen.
Pusha T: Yo, einhundert Prozent.

Du verlangst dir selbst sehr viel Vertrauen in deine Lyrics ab. Auf dem Album und generell rappst du oft auf Beats, die auf das Nötigste heruntergebrochen sind. Da stehen deine Worte ganz schön im Fokus.
Pusha T: Ja, »bare bones rapping«. Das versuche ich um jeden Preis zu erreichen. Ich denke, da ist mein Platz in der heutigen Hip Hop-Landschaft. Die meisten achten darauf eher weniger im Moment.

Die erste Single »Untouchable« war bereits sehr minimalistisch. »Got ‘em Covered«, der andere Timbaland-Beat auf der Platte ist aber komplett verrückt. Ab-Liva, den du auf dem Song featurest, gilt als hervorragender Lyricist, aber wie hat er auf dieses Skelett eines Instrumentals reagiert?
Pusha T: Oh Mann, er war so dermaßen begeistert als ich ihm gesagt habe, dass das die Platte ist, auf die ich ihn… [lacht]! Mit einem Timbaland-Track zu arbeiten ist für eigentlich jeden Rapper ein Traum, der wahr wird. Einfach, weil Timbos Beats dich herausfordern. Sie sind wie ein Puzzle. Sobald du es gelöst hast, weißt du, dass du einen Track hast, der niemals zu reproduzieren ist. Du hast den Beat erobert.

Worin liegt die Schwierigkeit? Seinen Rhythmus zu finden?
Pusha T: Genau, seinen eigenen Rhythmus und eine Melodie über dem Beat zu finden. Dabei muss man prägnant bleiben ohne einfach drauflos zu palavern. Du musst dich durch die ganzen Instrumente und verrückten Sounds, die Timbaland benutzt, richtig durchboxen.

Du hast erwähnt, dass du bewusst die B-Seiten und düsteren Songs deiner Produzenten für »Darkest Before Dawn: The Prelude« benutzt hast. Was sagt uns das für den Sound von »King Push«?
Pusha T: Ich sag mal so: Das Präludium hatte eine durchgängige Färbung, eine Atmosphäre die mir gefällt und von der ich glaube, dass sie die Fans von mir wollen. »King Push« wird nicht monoton düster sein. So wie jetzt auf »Darkest Before Dawn: The Prelude« höre ich meine eigene Musik am liebsten. Aber auf »King Push« wird es mehr Farben geben, mehr Features, mehr Aspekte, die für ein bisschen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sorgen können.

Dieser Artikel erschien zu erst bei Passion Of The Weiss auf Englisch. Mit freundlicher Genehmigung der Kollegen könnt ihr ihn nun bei uns auf Deutsch lesen.

Die Musik von Pusha T findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.11.2011
Pusha T
Fear Of God II: Let Us Pray
Bruder Malice fehlt deutlich auf Pusha T’s Solo-Versuch. Als Ausgleich gibt es durchwachsene Features, aber auch einen Pusha in Bestform.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pusha T
My Name Is My Name
Dieses Album hätte einen Offenbarung werden können. Drei Namen sorgen dafür, dass es leider keine geworden ist.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Essay | verfasst 14.10.2013
Pusha T
Es kommt auf den Tony an
Pusha Ts erstes Solo-Album erscheint elf Jahre nach »Lord Willin’«. Viel Zeit im schnelllebigen Musik-Geschäft und trotzdem ist Pusha T gefragter denn je. Doch was macht das Phänomen Pusha T so faszinierend?
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.