Music Essay | verfasst 02.05.2016
Das Phänomen Taktloss
Der Undertaker des Deutschrap
Geliebt, gehasst, als lächerlich empfunden, zum Genie erklärt. An Taktloss scheiden sich die Geister. Bei seinem letzten Konzert wollen trotzdem alle dabei sein. Doch was ist es genau, das Taktloss so besonders macht?
Text , Fotos Tobias Hoffmann/PhyreWorX
Tobias-hoffmann-phyreworx_ka7a2786

Zu sagen, Tatkloss sei frauenfeindlich wäre falsch. Denn es wäre entschieden zu einseitig. Tatkloss’ Texte sind nicht nur frauenfeindlich, sie sind allesfeindlich. Taktloss hasst alle. Er behandelt alle gleich schlecht.

Massenvernichtend nicht massentauglich, das sind sein Lyrics. Klar, die Zahl jener, die Gangsta-Rap oder Battle-Rap generell ablehnen, ist groß. Doch selbst in dieser Gruppe gibt es zahlreiche Sich-zu-Taktloss-Bekenner. Er genießt einen schwer greifbaren Ausnahmestatus. Fans, Journalisten, Kritiker, andere MCs: Über Taktloss ist man sich einig.

Er ist einer der Gründe, warum jeder halbwegs eingeweihte weiß, was die Berliner Schule ist. Die Genre-Schublade des Battle-Rap verdankt ihm hierzulande viel von ihrer heutigen Popularität. Erfunden hat er sie sicher nicht. Aber er und einige Gleichgesinnte haben sie seinerzeit mal so richtig aufgezogen, anstatt nur verschämt hinein zu lugen.

Taktloss ist einer jener Typen, die sich gegen Ende der 1990er Jahre bei den Freestyle-Sessions im Berliner Royal Bunker herumtrieben. Es ging dort weniger um geistreiche Reflexionen über eigene Befindlichkeiten, sondern vielmehr um das, was man heute Flexen nennt. 1997 tat er sich mit Bunker-Mitstreiter Kool Savas zusammen. »Nigga, ich stech’ dich ab, Bitch.« ( Taktloss) Unter dem Namen Westberlin Maskulin schufen sie eine brandheiße Antithese zum Deutschrap-Status-Quo. Sie schlugen dem zeitgenössischen Hip Hop-Sound mit einem Enthusiasmus in die Fresse, dass ihm noch heute der Schädel brummt. In zunächst nur kleiner Auflage veröffentlichten sie das Tape »Hoes, Flows, Moneytoes«. Es entpuppte sich als Initialzündung für einen Rap-Entwurf, der auf skandalträchtige Weise provoziert, schockiert, verstört – und unterhält.

Zeigen, was Rap auch sein kann
Dass Taktloss ein Anhänger der amerikanischen Rapcrew Project BlowedProject Blowed
Die Crew geht auf einen gleichnamigen Open-Mic-Workshop zurück, der seinen Ursprung im Good Life Cafe in Los Angeles hat.
ist, ist dabei eine bezeichnende Randnotiz. Bei den regelmäßigen Freestyle-Sessions im Good Life Café waren Schimpfworte verpönt – ganz im Gegenteil zur damals angesagten Rap-Sprache. Münzt man diesen Anspruch auf die seinerzeit vorherrschende Deutschrap-Attitüde, könnte man sagen, Westberlin Maskulin schlugen einfach den umgekehrten Weg ein. Sie zeigten einer ganzen Hip Hop-Generation, was Rap auch sein kann.

Anders ausgedrückt: Sie hielten dem bis dahin etablierten Sprechgesang eine ungeheuerliche FSK18-Version von Rap vor Augen. Dieser verhielt sich zum Rest wie Youporn zur FHM, Kickboxen zu Judo, oder eine schwarze dänische Komödie zu einem Schweiger-Film. Alles inklusive unerhörter Flows. Oder, um es mit Taktloss zu sagen: »Wenn du im Untergrund rumhängen willst, dann nur an einem Strick.« Und: »Die Kontroverse des Zeitalters des vernünftigen Individuums ist vorbei, wenn das Geschrei überhand gewinnt und die Säkularisierung, die damals Chaos hieß, die nötige Balance zum Gegenteil verliert. Sätze wie dieser sind leicht zu verstehen wenn man wie ich im stehen gehen kann.« Oder einfach und eindrücklich: »Nigga, ich stech’ dich ab, Bitch.«

Taktloss und Kool Savas trennten sich nach dem Release von »Battlekings«, dem zweiten WBM-Album. Auch von der parallel bestehenden Crew MOR nahm Taktloss Abstand. Weiterhin verfolgte er, was für ihn Priorität hat: Battle Rap.

Seine Soloalben tragen dies bereits im Titel: »BattleReimPriorität«, »BRP2«, »brp3«, »BRP 4Life«, »Battlereimpriorität Nr.7«, »B R P 56«. Kollabos mit Jack Orson, Justus, Abstract Rude oder Rifleman unterstreichen sein Anliegen, während er mal als Taktloss Eisenschwanz oder als Der Letzte Tighte Nigga, mal als TAK 47 oder als Takti der Blonde über die Stränge schlägt. Außerdem hat er mit Fick Die Biaaatch Rekordz sein eigenes Label lanciert und als selbsterklärtes Medium seines Alter Ego Realgeizt hergehalten. Und nährte mit sehr spärlich gesäten Fernsehauftritten den Mythos um seine Person. Allen voran mit dem bei der VIVA-Show »Supreme« im Jahre 2001. Für Zeitzeugen wird sein Gastspiel für immer unvergessen bleiben.

Mal Taktloss Eisenschwanz, mal Takti der Blonde
Dann, Anfang Januar dieses Jahres: Die Schlagzeile, er wolle bald seinen letzten Auftritt geben, schlug mit brachialer Wucht ein. Klar, sie stammte von ihm. Er gab mit Samstag, dem 28.5., schon einen Termin an, legte aufgrund des großen Interesses noch den darauffolgenden Sonntag als zweiten Termin eines Doppelkonzerts fest. Für beide Tage hat sich schon eine prominente Rap-Riege als Gast angemeldet. Sido will bei Taktis Finale dabei sein, auch Frauenarzt, Bogy, Mach One und diverse MOR-Mitglieder. Sogar zu einer WBM-Reunion mit Savas soll es kommen, während bei Ebay derweil Konzerttickets für mehrere Tausend Euro kursieren.

Angesichts eines deutschen Rappers, der nie aus dem Underground herausgetreten ist, erscheint all das komplett verrückt. Was ist dran an Taktloss? Auf was gründet die denkwürdige Faszination, die von ihm ausgeht?

Weil Taktloss Rapper ist: Zuerst natürlich auf seinen Raps. Seinen entrückten, losgelösten Style braucht man dabei gar nicht groß herauszustellen. Denn auch, wenn das in Rap-Deutschland nach wie vor schief beäugt wird, steht er damit nicht allein da. Sein nasaler Flow ist jedoch im doppelten Sinne taktlos, denn es gibt kaum einen Song, der auch mal oberhalb der Gürtellinie bleibt, wenn man die Wortwahl betrachtet.

Verbale Tiefschläge sind aber kein Selbstzweck, viel mehr geht es ihm darum, Erwartungshaltungen zu unterlaufen. Ohne Punkt und Komma, aber in langen, verschachtelten Sätzen, legt er ein durchgedrehtes Storytelling an den Tag, das er um immer weitere Ecken denkt. Um es plötzlich in entweder vollkommen übersteigerten oder bodenlos plumpen Diss-Attacken aufzulösen. »Tatkloss gehört auf ähnliche Weise zu Rap wie der Undertaker zum Wrestling: Seine Figur besteht zu großen Stücken als Sinnbild einer zeitlosen Bedrohung.« Der Kontrast zwischen komplexen und plumpen Lyrics schafft sinnliche Dissonanzen, die in den Untiefen zwischen Abstraktion und Absurdität in humoristisch-groteske Abgründe blicken lässt .Und dabei wie nebenbei Fragen nach Sinnhaftigkeit und Ästhetik, oder auch zu der nach dem Wesen der Welt aufwirft, ohne sie als Frage zu formulieren. Hinzu kommt natürlich noch seine unverkennbare Stimme. »It´s mostly the voice« formulierte einst Guru mit einiger Berechtigung. Taktloss’ Organ sticht in der Deutschrap-Landschaft zweifellos raus.

Dada? Avantgarde? Alles bedeutungsentleerte Begriffe, will man ihnen losgelöst ihrer unmittelbaren Anschauung auf die Schliche kommen. Ein schlichtes Bejahen oder Verneinen solcher Fragen raubt den inhärenten Zauber. Das verhindert zwar weiterführende Weihen Richtung kommerziellem Erfolg, trägt jedoch umso mehr zur Legendenbildung bei.

Mit Taktloss spricht man nicht
Man spricht nur über ihn. Die Folge: So etwas wie das vielbeschworene Rap-Battle gegen ihn wird zum Theoretikum, denn messbare Kategorien lösen sich auf. So gesehen gehört er auf ähnliche Weise zu Rap wie der Undertaker zum Wrestling: Seine Figur besteht zu großen Stücken als Sinnbild einer zeitlosen Bedrohung, die einen aufgrund ihrer unergründlichen, aber unvermeidlichen Wirklichkeit keine andere Wahl lässt, als sie ins Herz zu schließen.

Ansätze wie diese benötigen eine standesgemäße Inszenierung. Taktloss meistert sie, indem er all das Genannte, außerdem aber nichts bedient. Indem er der Möglichkeit widersteht, aus ihr herauszutreten, erreicht er ihren Kern.

Dass ihm oft eine Verweigerungshaltung unterstellt wird, ist entsprechend falsch. Vielmehr zeichnet ihn im Gegenteil eine Haltung aus, die sich selbst bedingungslos bejaht. Seine Unberechenbarkeit ist an die Frage geknüpft, wo die Figur Taktloss anfängt und wo sie aufhört.

Das hätten auch die Damen und Herren der Düsseldorfer Kunstakadmie erkennen können, als sie ihn 2012 für einen Vortrag einluden.

Das Thema, über das er referieren sollte, durfte Taktloss selbst wählen. Er entschied sich für: kein Thema. Sein Vortrag bestand aus Schweigen unter künstlerisch-künstlichen Bedingungen: Er dunkelte das Licht ab. Das Schweigen ließ er nur einer Person zuteil werden, die ihm gegenüber Platz nehmen konnte und ihrerseits schwieg. Die anderen mussten den Saal vorher verlassen. Das stille Anstarren in der Dunkelheit fand unter Veränderung einer Variable statt: Er und sein Gegenüber wechseln zwischendurch, auf ein Handzeichen von ihm, die Plätze, tauschten Dozentenpult gegen Studentenstuhl. Als der Auserwählte irgendwann zuckt, bricht Taktloss ab – und lässt die anderen wieder herein. Nachdem alle sitzen, verlässt er den Saal. Vortrag beendet.

Man kann das lächerlich oder genial finden, egal: Das Geschilderte birgt Raum für allerlei Interpretationen. Und das nicht nur isoliert betrachtet. Allein der Umstand, dass eine bestimmte Person für einen Vortrag geladen wird, hüllt all ihre in diesem Rahmen unternommen Taten in eine Aura des Bedeutsamen. Man kann also unmöglich davon sprechen, er hätte nichts getan. Schon merkwürdig, dass die Zuständigen der Kunstakademie ihm Arbeitsverweigerung vorwarfen und daher nicht die Fahrkosten erstatten wollten.

Sie wussten offenbar nicht, worauf sie sich bei Taktloss einließen.

Das Album »BRP 56« von Taktloss wurde wiederaufgelegt. Du findest es exklusiv bei hhv.de auf LP in schwarzem Vinyl und LP in rotem Vinyl.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 28.09.2017
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Review | verfasst 04.07.2007
Kool Savas
Tot oder Lebedig
Freshe, neue Flows und verrückte Reimkonzepte sind die großen Stärken von Kool Savas – das stellt er auf »Tot oder lebendig« unter Beweis
Music Interview | verfasst 21.11.2007
Kool Savas
»Eine korrekte Runde«
Nach über fünf Jahren Wartezeit bringt der selbsternannte »King of Rap« Kool Savas sein zweites Soloalbum raus. Was Savas wissenswertes über sein Album und andere Dinge zu sagen hatte, außer dass das Album wirklich wichtig ist: lest selbst.
Music Review | verfasst 13.12.2011
Kool Savas
Aura
Noch vor geraumer Zeit kündigte der König höchstpersönlich an, dass die SP1200 über Ebay schon ersteigert sei und er
Music Review | verfasst 28.06.2007
K.I.Z.
Hahnenkampf
Nas sagt, Hip Hop ist tot. K.I.Z. beweisen mit ihrem dritten und zugleich bestem Album: Deutschrap ist es nicht.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Kollegah
Bossaura
Nicht jeder hat die Aura eines Franz Beckenbauers, Jürgen Milskis Mundwerk und das Vokabular von Ezra Pound. Kollegah schon!
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Interview
Twit One
Warum liegt hier eigentlich Stroh?
Twit One, Beat-Deuschlands wichtigster Slacker, nicht wegzudenken aus der hiesigen HipHop-Szene. Gerade ist sein jüngste Platte »Hay Luv« erschienen. Natürlich trafen wir ihn zum Interview. Natürlich fand das Interview im Tierpark statt.
Music Kolumne
Records Revisited
Metro Area - Metro Area, 2002
2002, eigentlich war gerade alles egal. Alles Wissen verfügbar und damit alles irgendwie uncool. Wer was auf sich hielt, reagierte mit Ironie oder Retromanie. Nicht Metro Area.
Music Liste
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Liste
Sichtexot
10 Essentials
Sichtexot, das Mainzer Label wächst und gedeiht. Erst gerade ist mit Negromans neuer EP wieder ein gelungenes Projekt erschienen. Zeit für eine Zwischenbilanz, hier sind zehn Sichtexot-Releases, die unabdingbar sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.