Music Essay | verfasst 02.05.2016
Das Phänomen Taktloss
Der Undertaker des Deutschrap
Geliebt, gehasst, als lächerlich empfunden, zum Genie erklärt. An Taktloss scheiden sich die Geister. Bei seinem letzten Konzert wollen trotzdem alle dabei sein. Doch was ist es genau, das Taktloss so besonders macht?
Text Christian Neubert , Fotos Tobias Hoffmann/PhyreWorX
Tobias-hoffmann-phyreworx_ka7a2786

Zu sagen, Tatkloss sei frauenfeindlich wäre falsch. Denn es wäre entschieden zu einseitig. Tatkloss’ Texte sind nicht nur frauenfeindlich, sie sind allesfeindlich. Taktloss hasst alle. Er behandelt alle gleich schlecht.

Massenvernichtend nicht massentauglich, das sind sein Lyrics. Klar, die Zahl jener, die Gangsta-Rap oder Battle-Rap generell ablehnen, ist groß. Doch selbst in dieser Gruppe gibt es zahlreiche Sich-zu-Taktloss-Bekenner. Er genießt einen schwer greifbaren Ausnahmestatus. Fans, Journalisten, Kritiker, andere MCs: Über Taktloss ist man sich einig.

Er ist einer der Gründe, warum jeder halbwegs eingeweihte weiß, was die Berliner Schule ist. Die Genre-Schublade des Battle-Rap verdankt ihm hierzulande viel von ihrer heutigen Popularität. Erfunden hat er sie sicher nicht. Aber er und einige Gleichgesinnte haben sie seinerzeit mal so richtig aufgezogen, anstatt nur verschämt hinein zu lugen.

Taktloss ist einer jener Typen, die sich gegen Ende der 1990er Jahre bei den Freestyle-Sessions im Berliner Royal Bunker herumtrieben. Es ging dort weniger um geistreiche Reflexionen über eigene Befindlichkeiten, sondern vielmehr um das, was man heute Flexen nennt. 1997 tat er sich mit Bunker-Mitstreiter Kool Savas zusammen. »Nigga, ich stech’ dich ab, Bitch.« ( Taktloss) Unter dem Namen Westberlin Maskulin schufen sie eine brandheiße Antithese zum Deutschrap-Status-Quo. Sie schlugen dem zeitgenössischen Hip Hop-Sound mit einem Enthusiasmus in die Fresse, dass ihm noch heute der Schädel brummt. In zunächst nur kleiner Auflage veröffentlichten sie das Tape »Hoes, Flows, Moneytoes«. Es entpuppte sich als Initialzündung für einen Rap-Entwurf, der auf skandalträchtige Weise provoziert, schockiert, verstört – und unterhält.

Zeigen, was Rap auch sein kann
Dass Taktloss ein Anhänger der amerikanischen Rapcrew Project BlowedProject Blowed
Die Crew geht auf einen gleichnamigen Open-Mic-Workshop zurück, der seinen Ursprung im Good Life Cafe in Los Angeles hat.
ist, ist dabei eine bezeichnende Randnotiz. Bei den regelmäßigen Freestyle-Sessions im Good Life Café waren Schimpfworte verpönt – ganz im Gegenteil zur damals angesagten Rap-Sprache. Münzt man diesen Anspruch auf die seinerzeit vorherrschende Deutschrap-Attitüde, könnte man sagen, Westberlin Maskulin schlugen einfach den umgekehrten Weg ein. Sie zeigten einer ganzen Hip Hop-Generation, was Rap auch sein kann.

Anders ausgedrückt: Sie hielten dem bis dahin etablierten Sprechgesang eine ungeheuerliche FSK18-Version von Rap vor Augen. Dieser verhielt sich zum Rest wie Youporn zur FHM, Kickboxen zu Judo, oder eine schwarze dänische Komödie zu einem Schweiger-Film. Alles inklusive unerhörter Flows. Oder, um es mit Taktloss zu sagen: »Wenn du im Untergrund rumhängen willst, dann nur an einem Strick.« Und: »Die Kontroverse des Zeitalters des vernünftigen Individuums ist vorbei, wenn das Geschrei überhand gewinnt und die Säkularisierung, die damals Chaos hieß, die nötige Balance zum Gegenteil verliert. Sätze wie dieser sind leicht zu verstehen wenn man wie ich im stehen gehen kann.« Oder einfach und eindrücklich: »Nigga, ich stech’ dich ab, Bitch.«

Taktloss und Kool Savas trennten sich nach dem Release von »Battlekings«, dem zweiten WBM-Album. Auch von der parallel bestehenden Crew MOR nahm Taktloss Abstand. Weiterhin verfolgte er, was für ihn Priorität hat: Battle Rap.

Seine Soloalben tragen dies bereits im Titel: »BattleReimPriorität«, »BRP2«, »brp3«, »BRP 4Life«, »Battlereimpriorität Nr.7«, »B R P 56«. Kollabos mit Jack Orson, Justus, Abstract Rude oder Rifleman unterstreichen sein Anliegen, während er mal als Taktloss Eisenschwanz oder als Der Letzte Tighte Nigga, mal als TAK 47 oder als Takti der Blonde über die Stränge schlägt. Außerdem hat er mit Fick Die Biaaatch Rekordz sein eigenes Label lanciert und als selbsterklärtes Medium seines Alter Ego Realgeizt hergehalten. Und nährte mit sehr spärlich gesäten Fernsehauftritten den Mythos um seine Person. Allen voran mit dem bei der VIVA-Show »Supreme« im Jahre 2001. Für Zeitzeugen wird sein Gastspiel für immer unvergessen bleiben.

Mal Taktloss Eisenschwanz, mal Takti der Blonde
Dann, Anfang Januar dieses Jahres: Die Schlagzeile, er wolle bald seinen letzten Auftritt geben, schlug mit brachialer Wucht ein. Klar, sie stammte von ihm. Er gab mit Samstag, dem 28.5., schon einen Termin an, legte aufgrund des großen Interesses noch den darauffolgenden Sonntag als zweiten Termin eines Doppelkonzerts fest. Für beide Tage hat sich schon eine prominente Rap-Riege als Gast angemeldet. Sido will bei Taktis Finale dabei sein, auch Frauenarzt, Bogy, Mach One und diverse MOR-Mitglieder. Sogar zu einer WBM-Reunion mit Savas soll es kommen, während bei Ebay derweil Konzerttickets für mehrere Tausend Euro kursieren.

Angesichts eines deutschen Rappers, der nie aus dem Underground herausgetreten ist, erscheint all das komplett verrückt. Was ist dran an Taktloss? Auf was gründet die denkwürdige Faszination, die von ihm ausgeht?

Weil Taktloss Rapper ist: Zuerst natürlich auf seinen Raps. Seinen entrückten, losgelösten Style braucht man dabei gar nicht groß herauszustellen. Denn auch, wenn das in Rap-Deutschland nach wie vor schief beäugt wird, steht er damit nicht allein da. Sein nasaler Flow ist jedoch im doppelten Sinne taktlos, denn es gibt kaum einen Song, der auch mal oberhalb der Gürtellinie bleibt, wenn man die Wortwahl betrachtet.

Verbale Tiefschläge sind aber kein Selbstzweck, viel mehr geht es ihm darum, Erwartungshaltungen zu unterlaufen. Ohne Punkt und Komma, aber in langen, verschachtelten Sätzen, legt er ein durchgedrehtes Storytelling an den Tag, das er um immer weitere Ecken denkt. Um es plötzlich in entweder vollkommen übersteigerten oder bodenlos plumpen Diss-Attacken aufzulösen. »Tatkloss gehört auf ähnliche Weise zu Rap wie der Undertaker zum Wrestling: Seine Figur besteht zu großen Stücken als Sinnbild einer zeitlosen Bedrohung.« Der Kontrast zwischen komplexen und plumpen Lyrics schafft sinnliche Dissonanzen, die in den Untiefen zwischen Abstraktion und Absurdität in humoristisch-groteske Abgründe blicken lässt .Und dabei wie nebenbei Fragen nach Sinnhaftigkeit und Ästhetik, oder auch zu der nach dem Wesen der Welt aufwirft, ohne sie als Frage zu formulieren. Hinzu kommt natürlich noch seine unverkennbare Stimme. »It´s mostly the voice« formulierte einst Guru mit einiger Berechtigung. Taktloss’ Organ sticht in der Deutschrap-Landschaft zweifellos raus.

Dada? Avantgarde? Alles bedeutungsentleerte Begriffe, will man ihnen losgelöst ihrer unmittelbaren Anschauung auf die Schliche kommen. Ein schlichtes Bejahen oder Verneinen solcher Fragen raubt den inhärenten Zauber. Das verhindert zwar weiterführende Weihen Richtung kommerziellem Erfolg, trägt jedoch umso mehr zur Legendenbildung bei.

Mit Taktloss spricht man nicht
Man spricht nur über ihn. Die Folge: So etwas wie das vielbeschworene Rap-Battle gegen ihn wird zum Theoretikum, denn messbare Kategorien lösen sich auf. So gesehen gehört er auf ähnliche Weise zu Rap wie der Undertaker zum Wrestling: Seine Figur besteht zu großen Stücken als Sinnbild einer zeitlosen Bedrohung, die einen aufgrund ihrer unergründlichen, aber unvermeidlichen Wirklichkeit keine andere Wahl lässt, als sie ins Herz zu schließen.

Ansätze wie diese benötigen eine standesgemäße Inszenierung. Taktloss meistert sie, indem er all das Genannte, außerdem aber nichts bedient. Indem er der Möglichkeit widersteht, aus ihr herauszutreten, erreicht er ihren Kern.

Dass ihm oft eine Verweigerungshaltung unterstellt wird, ist entsprechend falsch. Vielmehr zeichnet ihn im Gegenteil eine Haltung aus, die sich selbst bedingungslos bejaht. Seine Unberechenbarkeit ist an die Frage geknüpft, wo die Figur Taktloss anfängt und wo sie aufhört.

Das hätten auch die Damen und Herren der Düsseldorfer Kunstakadmie erkennen können, als sie ihn 2012 für einen Vortrag einluden.

Das Thema, über das er referieren sollte, durfte Taktloss selbst wählen. Er entschied sich für: kein Thema. Sein Vortrag bestand aus Schweigen unter künstlerisch-künstlichen Bedingungen: Er dunkelte das Licht ab. Das Schweigen ließ er nur einer Person zuteil werden, die ihm gegenüber Platz nehmen konnte und ihrerseits schwieg. Die anderen mussten den Saal vorher verlassen. Das stille Anstarren in der Dunkelheit fand unter Veränderung einer Variable statt: Er und sein Gegenüber wechseln zwischendurch, auf ein Handzeichen von ihm, die Plätze, tauschten Dozentenpult gegen Studentenstuhl. Als der Auserwählte irgendwann zuckt, bricht Taktloss ab – und lässt die anderen wieder herein. Nachdem alle sitzen, verlässt er den Saal. Vortrag beendet.

Man kann das lächerlich oder genial finden, egal: Das Geschilderte birgt Raum für allerlei Interpretationen. Und das nicht nur isoliert betrachtet. Allein der Umstand, dass eine bestimmte Person für einen Vortrag geladen wird, hüllt all ihre in diesem Rahmen unternommen Taten in eine Aura des Bedeutsamen. Man kann also unmöglich davon sprechen, er hätte nichts getan. Schon merkwürdig, dass die Zuständigen der Kunstakademie ihm Arbeitsverweigerung vorwarfen und daher nicht die Fahrkosten erstatten wollten.

Sie wussten offenbar nicht, worauf sie sich bei Taktloss einließen.

Das Album »BRP 56« von Taktloss wurde wiederaufgelegt. Du findest es exklusiv bei hhv.de auf LP in schwarzem Vinyl und LP in rotem Vinyl.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 28.09.2017
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Review | verfasst 04.07.2007
Kool Savas
Tot oder Lebedig
Freshe, neue Flows und verrückte Reimkonzepte sind die großen Stärken von Kool Savas – das stellt er auf »Tot oder lebendig« unter Beweis
Music Interview | verfasst 21.11.2007
Kool Savas
»Eine korrekte Runde«
Nach über fünf Jahren Wartezeit bringt der selbsternannte »King of Rap« Kool Savas sein zweites Soloalbum raus. Was Savas wissenswertes über sein Album und andere Dinge zu sagen hatte, außer dass das Album wirklich wichtig ist: lest selbst.
Music Review | verfasst 13.12.2011
Kool Savas
Aura
Noch vor geraumer Zeit kündigte der König höchstpersönlich an, dass die SP1200 über Ebay schon ersteigert sei und er
Music Review | verfasst 28.06.2007
K.I.Z.
Hahnenkampf
Nas sagt, Hip Hop ist tot. K.I.Z. beweisen mit ihrem dritten und zugleich bestem Album: Deutschrap ist es nicht.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Bastelbande
Vitamin B
Das junge Duo aus dem Berliner Vorort Henningsdorf hat sich nun ein erstes Album gebastelt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.