Music Interview | verfasst 12.07.2016
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Pierre Pastel / © Awful Records , Übersetzung Sebastian Hinz
Abra_tylermitchell

Es ist das eine, die erste Europa-Tournee mit mittelgroßen Clubshows auszuverkaufen. Etwas anderes ist es, diese Clubs auf über 40°C hochzukochen und vom gesamten Publikum bei jeder Zeile assistiert zu werden. An einem dieser typischen grauen Berlinabende gelingt Abra in der Kantine am Berghain aber genau das. Sie wird selbst dann noch bejubelt, als sie für rund vier Minuten zu einem Song tanzt, der nicht einmal ihr eigener ist. Sie muss nicht einmal singen, um volle Begeisterung zu ernten. Abras Erfolg ist eng an den des atlantischen Labels Awful gebunden. Er kann aber nicht allein darauf reduziert werden. Mit zwei Alben im Gepäck und zahlreichen Kollaborationen mit diversen Awful-Acts ist sie eine der interessantesten Figuren aus einer Szene, die sich sowohl der Logik der Musikindustrie entzieht, sowie sie sich nicht auf einen Sound reduzieren lässt. Von energetischen House-Beats bis zu dem, was sie selbst als »Fairy Trap« bezeichnet, lässt Abra nahtlos Genres ineinander fließen, die sonst nur separat voneinander existieren. Wir trafen sie vor ihrem Konzert in Berlin, um mit ihr über eine Jugend als Außenseiterin fernab von Rap-Musik und ihre andere Familie zu sprechen, die sie in ihren späten Collegejahren kennenlernte: Awful.

Was ich zuerst gerne wissen würde: Wie kommt jemand, die mit christlicher und Folk-Musik…
Abra: … du hast deine Hausaufgaben gemacht, geil! (lacht)

Wart nur ab! Wie kommt jemand, die mit christlicher und Folk-Musik aufgewachsen ist dazu, Trap-Songs mit der Akustik-Gitarre nachzuspielen?
Abra: (lacht) Als ich jünger war, fühlte ich mich ausgeschlossen. Ich lernte in London das Sprechen, Laufen und Singen. Dann kam ich in die Staaten und alle waren ganz anders drauf. Das war okay, aber sie akzeptierten mich nicht wirklich. Das klingt jetzt sehr berechnend, aber sie nahmen mich nicht wirklich auf und ich fühlte mich missverstanden. Die anderen Kids lachten mich aus, weil ich Outkast oder Ludacris nicht kannte. Das war in Atlanta, eines der Epizentren von Rap und Hip Hop, und allen ging es nur um Rap, den ich mir nicht mal anhören durfte.

Du durftest dir keinen Rap anhören?
Abra: Meine Eltern haben mich kein MTV oder BET schauen lassen. Ich wurde richtiggehend aus der Popkultur verbannt und damit von all denen, die damit etwas am Hut hatten. Ich erinnere mich noch an den ersten Song, den ich damals gehört habe: »Saturday« von Ludacris. Das hat so einen Spaß gemacht, dass ich nur noch so etwas hören wollte! Ich habe dieses kleine Radio gewonnen, das ich mir nachts ins Bett mitgenommen habe. Wenn meine Eltern schliefen, habe ich damit über Kopfhörer Musik gehört. So konnte ich all diesen Leuten entgegenkommen – wir trafen uns irgendwie in der Mitte. Es war so etwas wie eine soziale Währung. »Nichts gegen das Christentum, aber die Musik ist echt whack.« ( Abra) Ich wurde besessen davon. Ich liebe Bassmusik, ich liebe Drums, die Gefühle dabei, wie es dich zum Tanzen bringt… Es ist so energetisch und weil ich ein energetischer Mensch bin, ging ich total darin auf. Als ich dann Gitarre lernte, brachte ich mir das vor allem darum bei, die Songs anderer nachzuspielen. Aber ich hörte mir auch diese ganzen Rap-Songs an und dachte: »Da sind so viele Melodien drin, sie werden nur eben gerappt.« Also coverte ich Ludacris’ »You’s A Hoe« und solchen Kram. Dafür bekam ich viel positives Feedback, was mein Selbstvertrauen aufbaute. Es machte mich zu einem Teil von etwas.

Welche Musik war besonders wichtig für dich? Wenn du von christlicher Musik sprichst, meinst du damit Gospel, traditionelle europäische Kirchenmusik…?
Abra: Wir haben nie Gospel gehört. Meine Eltern hörten sich zeitgenössische christliche Musik an, Praise And Worship -Kram. Echt, nichts gegen das Christentum, aber die Musik ist wirklich whack. Es war so eine Art Alternative Rock, aber auch nicht wirklich Rock. Es gefiel mir überhaupt nicht, immerhin aber habe ich so gelernt zu harmonisieren. Meine Mutter mochte Folk, sie hörte ständig The Mamas & The Papas und The Beatles und solches Zeug. Bevor mein Vater heiratete, war er ein ziemlich wilder Bursche, dann aber wurde er errettet, änderte sein Leben und hört mittlerweile nur noch Smooth Jazz. Sade lief ständig im Radio, Kenny G, Kenny Loggins, sowas. Ich habe den Geschmack von meinem Vater und das Können von meiner Mutter. Ich denke mal, dass mein Sound daher kommt.

Interessierst du dich für House? Das erste Mal, als ich »Roses« hörte, musste ich an Robert Owens denken.
Abra: Ich mag den alten Kram, sowas wie »Let The Music Play« von Shannon. (singt) Freestyle House aus den neunziger Jahren. (singt »Summertime, Summertime« von Nocera) Ich verliebe mich ständig in solche Musik.

Du hast diese Musik aber erst entdeckt, als du zurück nach Atlanta kamst. Wie lange hast du in Großbritannien gelebt?
Abra: Das weiß ich nicht mehr, aber ich muss bei unserer Rückkehr so acht oder neun Jahre alt gewesen sein.


Fühlt sich Atlanta denn mittlerweile mehr nach einem Zuhause an?
Abra: Das tut es, aber das passierte erst gegen Ende meiner Collegezeit. Meine gesamte Pubertät über fühlte ich mich als Außenseiterin. Nachdem ich mit der Schule fertig war, war ich der Überzeugung, niemals irgendwo dazuzugehören und ein einsamer Wolf zu sein. Dann vergrub ich mich im Internet. Ich machte mein eigenes Ding, und plötzlich gingen die Leute total drauf ab. Ich machte etwas und es war mir egal, ob irgendjemand es gut fand. Das zog andere an, die genauso drauf waren und Andersartige nicht ausschlossen. So fing ich an, es zu genießen und mittlerweile liebe ich Atlanta. Sie lieben mich dafür, was ich aus mir gemacht habe, und ich liebe sie dafür, mich zu akzeptieren.

Du sprichst von der Awful-Posse, richtig?
Abra: Ja. Ich hatte College-Freundschaften, aber nicht viele. Fünf vielleicht, und diese Leute wollten nur feiern. Da fehlte jede Substanz. Ich hatte im College vielleicht zwei substanzielle Freundschaften. Dann traf ich Awful und sie boten mir den Kontext, in dem ich existieren kann. Als ich Awful traf, kam alles zusammen und ich fühlte mich zum ersten Mal wie ein richtiger Mensch.

Was macht Awful als Label so besonders?
Abra: Wir sind ein Kollektiv von outcasts. Ich will damit nicht sagen, dass alle dieselben Erfahrungen hatten wie ich, aber viele von ihnen sind einfach anders drauf. Sind sind art kids, die auch mal richtig aufdrehen. Wir sind nerds, die Animes gucken oder Bücher über Mythologie lesen und trotzdem Future mögen.

Wo würdest du Awful in der Musikszene von Atlanta einordnen? In Europa wird die Stadt gerne als riesiger Stripclub betrachtet, in dem alle auf Kodein oder E sind.
Abra: Awful ist ein bisschen das schwarze Schaf der Stadt. Nicht in dem Sinne, dass niemand uns mögen würde. Es dauerte aber eine Weile, bis wir akzeptiert wurden, weil wir so viel positive Resonanz bekamen. Weil wir uns nicht dem unterordneten, was alle uns sagten und wir trotzdem dafür anerkannt wurden. Wir sind die schwarzen Schafe, aber die Leute gehen trotzdem auf uns ab.

Father sagte in einem Interview, Awful sei »radikal«. Natürlich kannst du nicht für ihn sprechen, würdest du das aber unterschreiben? Und wenn ja, was macht Awful so radikal?
Abra: Ja, würde ich definitiv. Wir machen alles selbst. Lord Narf kann ein ganzes Projekt auf die Beine stellen und Ethereal produziert und mixt es im Anschluss. Oder Lui Diamonds macht einen Track und Archibald Slim springt dazu. »Wir fragen nicht nach Geld und werden das nie tun.« (Abra) Außerdem sind wir ein von schwarzen Mensch geführtes Unternehmen. Das ist ziemlich außergewöhnlich. Wir haben bei keinem Label unterschrieben, wir bekommen keine Hilfe von außerhalb. Wir fragen nicht nach Geld und werden das nie tun. Wir machen genau das, was wir machen wollen. Ich denke, wir sind in dem Sinne radikal, dass wir keine Struktur haben. Nach dem Motto: »Ich habe Bock das zu machen, also machen wir das jetzt.«

Und in ästhetischer Hinsicht?
Abra: Ja, das denke ich auch. Es gibt bei Awful viel Schockpotenzial. Wir sind wild, wir feiern hart. Wir haben das etwas heruntergeschraubt, weil wir es jetzt ernster nehmen, aber wir machen viel krassen Scheiß.

Als ich Fathers Video zu »Everybody In The Club Getting Shot« sah, fand ich das sehr interessant, im Video zu »Roses« lässt sich ein ähnlicher Kontrast zwischen Kawaii-Ästhetik und…
Abra: Light-hearted darkness.

Ja. Was reizt euch daran?
Abra: Ich weiß nicht… ich denke, wir alle haben ziemlich viel üblen Kram durchlebt, uns aber dazu entschlossen, uns nicht davon runterziehen zu lassen. Stattdessen machen etwas Spaßiges draus, das nicht allzu ernst ist. Father hat auf seinem Arm ein Tattoo von einem Skelett und macht das (deutet ein »take it easy«-Handzeichen« an) und sagt: »Das Leben ist schon okay.« Darum geht’s: Wir alle haben schlimmes Zeug erlebt, aber das ist cool. Mach einfach das Beste draus, mach Kunst draus.

Wohin soll das führen?
Abra: Wir machen einfach so weiter. Nimm zum Beispiel »Rose«. Viele der Songs drehen sich um sehr ernste, schwerwiegende Themen und du kannst trotzdem drauf tanzen. Es geht darum, dein Herz preiszugeben und anderen damit im gleichen Zug eine Freude zu bereiten.

Ihr seid allerdings eine eingeschworene Gruppe. Je bekannter das Label wird, wird es nicht auch umso schwieriger sein, das aufrecht zu erhalten?
Abra: Nein. Weil wir nicht einfach ein Label sind, sondern eine Familie. Und das meine ich nicht auf so eine schmalzige Art nach dem Motto »wir sind alle beste Freunde und hängen miteinander rum«. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes eine Familie. Es ist unmöglich, dass irgendjemand Awful verlässt. Es gibt Streitigkeiten bei Awful, physische Auseinandersetzungen. Situationen, in denen manche es richtig schlimm verbockt haben. Aber das ist egal, denn genauso wie bei einer Familie kannst du dich vielleicht mit deinem Bruder prügeln, er bleibt aber dein Bruder. Du kannst ihn nicht aus der Familie verbannen, ihn nicht verleugnen, weil er dich abgefuckt hat. Das ist die Art von Mentalität, nach der es bei uns läuft. Niemand wird zurückgelassen. Niemand sagt dir: »Oh, du kommst gerade nicht in die Gänge? Pech auch.« Wir werden alles dafür geben, dass alle Essen auf dem Tisch haben und sich um jeden gekümmert wird.

Du kannst Abra im Rahmen des Pop-Kulturfestivals am 2.9. in Berlin live erleben. Ihre neue EP »Princess« erscheint am 15.7. bei True Panther, die Vinyl-Version erscheint Ende August und wird dann auch bei hhv.de erhältlich sein.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.10.2017
Abra
Rose
»Rose«, das herzerwärmenden Soul mit kalten Maschinenklängen zusammenzubringende Debüt von Abra, erscheint erstmals auf Vinyl.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 13.10.2017
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Blawan
Bohla EP
Alle Songs der Bohla EP schöpfen ihre treibende Kraft aus einer Mischung von Drums und Acid Lines.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Ryan Leslie
Ryan Leslie
Auf diesem Album bietet Leslie eine Mischung aus New Jack Swing-Referenzen, Soulpop und einer winzigen Prise Electronica an.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Frank Ocean
Channel Orange
Frank Oceans Album hat unter der Flagge der Homosexualität überall Bestnoten erhalten. Die hat das Album in dem Ausmaße aber nicht verdient
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Review | verfasst 17.04.2014
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review | verfasst 20.02.2015
Future Brown
Future Brown
Future Brown arbeiten sich durch Bass- und Clubmusik aus Europa, Afrika, Südamerika und den USA. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück.
Music Review | verfasst 05.09.2017
Raphael Munnings
Opportunity Knockin' - 7"
Alston veröffentlicht »Opportunity Knockin’«, die 1972 veröffentlichten Single von The Beginning Of The End’s Raphael Munnings, neu.
Music Review | verfasst 11.03.2019
Nick Waterhouse
Nick Waterhouse
Auf seinem Album entwickelt Nick Waterhouse eine Wut und Energie, die wir so noch nicht von dem Songwriter aus San Francisco kannten.
Music Porträt | verfasst 07.03.2011
Amos Lee
Untypischer Top-Seller
Mission Bell, das vierte Album des amerikanischen Singer/Songwriters Amos Lee, landete überraschend an der Spitze der Billboard-Charts.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 16.05.2012
Nick Waterhouse
Weil es Rhythmus und Blues hat
Waren die Genzen zwischen alt und neu bislang noch halbwegs kenntlich, sind sie jetzt ins Unkenntliche verwischt. Nick Waterhouse sieht aus wie Buddy Holly und spürt der Authentizität in der Musik nach.
Music Porträt | verfasst 22.10.2013
Jessy Lanza
Sie und Er
Was haben Chart-R&B und Warp Records gemeinsam? Nichts möchte man denken. Wären da nicht Jessy Lanza und Junior Boy Jeremy Greenspan, die aus R&B, Disco, Post-Alles und Electro-Pop das sexieste Album des Jahres gemacht haben.
Music Essay | verfasst 11.03.2015
The Moving Still
Kelelas »A Message«
Kelela ist mit das Interessanteste, was R&B derzeit zu bieten hat. Mit »A Message« ist es der Sängerin aus L.A. gelungen, den bildlichen Ausdruck für das zu finden, was ihre Musik so faszinierend macht.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 22.10.2011
Trombone Shorty
For True
Es mag noch nicht in jedes Hinterzimmer vorgedrungen sein, aber man handelt Trombone Shorty als einen der spannendsten Acts aus New Orleans.
Music Review | verfasst 25.10.2011
Goapele
Break Of Dawn
Auch mit dem vierten Album wird es für die R’n’B- und Soulsängerin Goapele nicht zum Durchbruch reichen.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Nick Waterhouse
Time's All Gone
Da kommt dieser 26-jährige Knilch aus Kalifornien daher und nimmt ein verdammt starkes Album auf.
Music Review | verfasst 21.06.2012
The World Famous Tony Williams
Another You
Ein schönes Liebeslied, dass zwar eine kitschigen Beigeschmack hat, aber genug Authentizität besitzt, um Gefühlsregungen auszulösen.
Music Review | verfasst 02.10.2012
How To Dress Well
Total Loss
Tom Krell kombiniert auf seinem zweiten Studioalbum als How To Dress Well lyrische Klarheit mit musikalischer Vagheit – mit Erfolg.
Music Review | verfasst 05.09.2013
Lonnie Lester
The Story Of Lonnie Lester
Mit sechs m Kirchenchor singend, mit 75 Jahren immer noch auf der Bühne zu Hause. Tramp Records zeichnet »The Story Of Lonnie Lester« nach.
Music Review | verfasst 01.10.2013
Janelle Monáe
The Electric Lady
Kann es etwas anderes als Liebe sein, wenn Janelle Monáe ein neues Album veröffentlicht? Niemals.
Music Review | verfasst 10.03.2014
Nick Waterhouse
Holly
Nick Waterhouse arbeitet sich weiterhin an den 50ern und dem R’n’B ab. Sein zweites Album »Holly« zweigt dafür auch mal ab.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Kelis
Food
Aufgetischt: Kelis ist mit ihrem sechsten Album »Food« zurück. Mit Dave Sitek als Produzent und Ninja Tune als Label. Mundet. Versprochen.
Music Review | verfasst 08.07.2014
Various Artists
Dynamite R&B
Sound Of Soul Records kompiliert 15 Songs von den 1940er bis zu den frühen 1960er Jahren, deren Ursprung auf längst vergessenen 7"s liegt.
Music Review | verfasst 07.08.2014
Various Artists
Please Don't Freeze! Early Black Rock'n'Roll III
»Please Don’t Freeze!«, der dritte Teil der Compilation-Reihe »Early Black Rock’n’Roll«, versammelt die Originale des Rock’n’Roll.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!