Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Text Felix Hüther , Fotos © Malte Seidel / HHV Handels GmbH
Gilles-peterson
Rubriken_sticker_detail_05

Gilles Peterson drückte mit einer eklektischen Mischung aus dem von ihm geprägten Acid-Jazz und Rhythmuskultur die vorwiegend dem afrikanischen, sowie mittel- und südamerikanischen Raum entstammt, dem Programm des Radioplatzhirsches BBC Radio 1 über Jahre hinweg seinen Stempel auf. Im Musikgeschäft hat der in London beheimatete Peterson in seiner über 30 jährigen Karriere wahrscheinlich schon jeden Job gemacht, das Radio ist ihm jedoch eine Herzensangelegenheit geblieben. Somit ist es nicht verwunderlich, dass das Kuratieren eines musikalischen Rahmens neben dem Rundfunk (inzwischen BBC 6 Music) auch weiterhin ein integrer Bestandteil des Tagesgeschäfts der mit ihm assoziierten Crate-Digger Persönlichkeit ist.

hhv.demag: Hallo Gilles, ich stelle mir eine Retrospektive des MPS -Katalogs zu erstellen, ziemlich herausfordernd vor. Die Diskografie des Labels ist äußerst umfangreich. Wie lief also der Prozess des Zusammenstellens für »Magic Peterson Sunshine« ab?
Gilles Peterson: Das stimmt allerdings, ich glaube es sind um die 500 Veröffentlichungen. Ich habe also bestimmt die eine oder andere gute Scheibe verpasst, obwohl ich die Platten von MPS jetzt schon seit 30 Jahren sammle. Ein bisschen reduziert es sich auch dadurch, dass ich ja vorwiegend aus der Perspektive eines DJs an die Sache herangehe und natürlich eher nach den Platten schaue, die ein bisschen dieses Dancefloorfeeling haben. Einiges aus dem Katalog funktioniert in diesem Kontext sowieso nicht. In den Neunzigern habe ich über Talkin’ Loud, ein Label in das ich involviert war, bereits drei Compilations bestehend aus MPS Material zusammengestellt. Die Serie hieß Talkin’ Jazz.

War es dir niemals möglich im Archiv von MPS zu stöbern? Existiert ein solches überhaupt?
Gilles Peterson: Das ist schwierig. Eine ganze Menge solcher Labels sind nicht ordentlich digitalisiert oder in irgendeiner Form archiviert. Große Plattenfirmen wie Bluenote haben das Problem sicherlich nicht, bei MPS ist dieser Prozess jedoch gerade erst im Entstehen, seit EdelEdel
Ist innerhalb der Independent-Label das größte unabhängige Musikunternehmen Europas und betreibt Marketing und Vertrieb für Künstler und kleinere Musiklabel.
sich der Sache angenommen hat.

Mit kleinen Techno-Labels aus den Neunzigern habe ich das oftmals recht ähnlich erlebt. Da ist dann die Master-DAT verschütt gegangen, sodass ein vernünftiger Re-Release nicht mehr möglich ist.
Gilles Peterson: Floating Points hat mir vor Jahren mal einige Promos gegeben, als er gerade anfing, sich als DJ und Produzent einen Namen zu machen. Einer dieser Tracks war ein Edit von Curtis Amys »Katanga«. Den hab ich damals überall gespielt. Die Nummer ist niemals irgendwo veröffentlicht worden. Als ich den letztens mal wieder ausgepackt habe, kam ein Typ zu mir der das Stück kannte und unbedingt haben wollte. Ich hab Floating Points davon erzählt, er meinte jedoch, dass er seine Copy schon vor Jahren verloren hätte und ich der Einzige wäre, der die noch hat. Selbst den vermeintlich organisiertesten Köpfen kann so etwas also passieren.

Wie steht es denn um deine Ordnung? Ich habe gelesen, dass deine Plattensammlung einen Umfang von circa 40.000 bis 60.000 Platten hat. »Wenn du mich jetzt aber nach einer Platte mit diesem oder jenem Theo Parrish Remix fragst, kann das Wochen dauern die rauszusuchen.» ( Gilles Peterson) Was hast du dir über die Jahre für ein System angeeignet, um halbwegs haushalten zu können?
Es gibt zwei Orte, die den Großteil meiner Platten beherbergen. Da wäre zum Einen mein altes Haus. Dort bewahre ich auch alles von meinem Label Brownswood auf. Das ist eigentlich relativ gut sortiert. Es gibt einen Raum für brasilianische Platten, einen Raum für Latin, einen für Jazz, einen für Vocal-Jazz, rares Zeug, all diese unterschiedlichen Sektionen.
Zum Anderen ist da noch ein Platz hinter meinem Haus, wo ein Großteil meiner 12inches und eine ganze Menge CDs lagern. Alles nach 1986 bis ungefähr 2000 ist komplettes Chaos. Jungle, Bass-Musik, House, Hip-Hop – wobei, die Hip-Hop Sachen sind eigentlich ganz gut sortiert. Wenn du mich jetzt aber nach einer Platte mit diesem oder jenem Theo Parrish Remix fragst, kann das Wochen dauern die rauszusuchen.

Wie bekommt man denn als Sammler diese unglaubliche Masse an Platten zusammen? Wenn man das mal herunterbricht, sind das immer noch über 1000 Platten im Jahr – eine enorme Summe.
Gilles Peterson: Ich bin inzwischen 51 Jahre alt und kaufe fast jeden Tag Platten, seit ich 14 Jahre alt bin. Du darfst nicht vergessen, dass man mich seit einer halben Ewigkeit Woche für Woche im Radio hören kann. Promos sind ergo ein nicht unwesentlicher Faktor. Es gab Zeiten, da habe ich bestimmt 100 Platten in der Woche zugeschickt bekommen. Bei ausgewählten Labels ist mir obendrein Vollständigkeit wichtig. Horo, ein italienisches Jazz Label und in etwa das Gegenstück zur deutschen MPS, ist eines davon. Das ist ein bisschen wie mit den Panini Stickerheften.

Wie wichtig ist dir Discogs?
Gilles Peterson: Discogs ist schon toll, denn man hat fast unbeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf fast jeden Tonträger! Die Kostenfrage ist dann wieder ein anderer Aspekt. Erst letzte Woche habe ich dort eine Platte für 70 Pfund gekauft. Wenn ich etwas wirklich unbedingt haben möchte, benutze ich Discogs. Was mir dort jedoch fehlt ist der Typ der hinter dem Tresen steht und dir Platten vorspielt.

Gibt es irgendwelche fesselnden Sammler-Anekdoten die du zum Besten geben kannst?
Gilles Peterson: Als DJ reise ich sehr viel. Es gibt da diesen großartigen Plattenladen in Tokio. Disc-Union heißt der. Also eigentlich gibt es mehrere Disc-Unions, der den ich meine liegt in Shibuya. Die wissen ganz genau was sie dir vorspielen müssen, um dich zum Kaufen zu bewegen. In deren Kellergeschoss arbeitet dieser begnadete Jazz-Spezialist. »Ich habe extra einen Account angelegt und 300 Pfund bezahlt. Einen Monat später kam die Reissue.« ( Gilles Peterson) Dort gibt es viele Raritäten und das dort kollektivierte Wissen ist wirklich enorm. Ich gehe also runter und der Typ spielt eine Platte an. Das ist jetzt circa fünf oder sechs Jahre her. Ich bin sofort hin und weg. Das war »Love & Death« von Ebo Taylor, die Originalpressung. Diese Platte hat mich echt umgehauen. Ich frage ihn also, wie viel er dafür haben will. Die Antwort folgte auf dem Fuße: »Nicht zu verkaufen«. Ich dachte erst er macht Witze. Du kannst doch nicht in einem Plattenladen eine Platte anspielen und sie dann nicht verkaufen. Aber es war nichts zu machen. Das war dann das einzige Mal, dass ich Ebay benutzt habe. Ich habe extra einen Account angelegt und 300 Pfund bezahlt. Einen Monat später kam die Reissue.

Ist nicht wahr!
Gilles Peterson: Wo wir schon von Raritäten sprechen muss ich die Lanze für meine Sun-Ra-Platten brechen. Sun-Ra hat nämlich sein Artwork selbst gemalt. Bevor er so berühmt wurde wie er es heute ist, waren seine Platten noch vergleichsweise leicht zu bekommen. Ich besitze einige dieser Platten mit Original-Cover. Das ist so ein bisschen wie Kunst zu besitzen, als ob ein Keith Haring in deinem Haus hängen würde. Da ist nicht bloß Musik für mich.

Hast du zu guter Letzt noch ein paar Ratschläge für angehende Crate-Digger parat?
Gilles Peterson: Wenn du grade erst anfängst, dich mit all dem auseinanderzusetzen, dann stürze dich nicht direkt auf die ganzen raren und teuren Sachen. Das ist bloß das obskure Zeug und nicht einmal alles davon ist wirklich gut. Es gibt so viel großartige Musik zu Schleuderpreisen, die nur darauf wartet, entdeckt zu werden. Und zweitens, wenn du eine Kiste voller Platten vor dir hast, dann fang immer zuerst hinten an, denn normalerweise verstecken die Leute dort ihre besten Sachen, die sie aus welchen Gründen auch immer, nicht direkt mitnehmen konnten, um sie später abzuholen.

Vielen Dank für das Gespräch Gilles.
Gilles Peterson: Sehr gerne.


Die Schallplatten von Gilles Peterson’s Browndwood Recordings findest du im Webshop von HHV.



Die Schallplatte von Gilles Peterson findest du im Webshop von HHV

Dein Kommentar
1 Kommentare
21.06.2019 07:30
krsx:
Tolles Interview, danke. Die Anekdote aus Tokio hinkt aber. Das Album „Love & Death“ von Ebo Taylor ist 2010 erschienen, daher ist die Originalpressung nicht wahnsinnig rar. Vielleicht meint Gilles „My Love and Music“, Taylors erstes Album von 1976? Na gut, bei 50.000 Platten kann man schon mal nen Titel verdrehen...;-)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um die Wurzeln britischer Bassmusik zu beleuchten.
Music Review | verfasst 04.05.2016
Gilles Peterson
Magic Peterson Sunshine
Gilles Peterson durfte in den Archiven von MPS wühlen. Die Compilation »Magic Peterson Sunshine« ist Ergebnis seiner Arbeit.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Bill Evans
Symbiosis
»Symbiosis« heißt die zweite Zusammenarbeit des Jazzers Bill Evans mit dem Arrangeur Claus Ogerman, die jetzt wiederveröffentlicht wurde.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben.
Music Review | verfasst 23.06.2011
Various Artists
Brownswood Electric 2
Die Brownswood Electric Serie erweist sich einmal mehr als Wegweiser für den emanzipierten Hörer.
Music Review | verfasst 14.06.2011
Ghostpoet
Peanut Butter Blues & Melancholy Jam
Seiner hervorragenden EP The Sound Of Stranger legt Ghostpoet ein noch besseren Album nach.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Gang Colours
The Keychain Collection
Gang Colours zaubert furnishing music im besten Sinne und überzeugt mit einer Platte subtilen Tiefgangs.
Music Review | verfasst 28.03.2013
William Adamson
Under An East Coast Moon
Mit dem Kompass im Herzen und den Reimen der Beatgeneration im Sinn, durchquert William Adamson den Nebel der Ungereimtheiten heutiger Tage.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Owiny Sigoma Band
Power Bunch
Ein paar gute »Hooks«, hier und da ein »cross«, der Unvereinbares verbindet. Aber der Uppercut, auf den das Cover verweist, wird vermisst.
Music Review | verfasst 12.07.2016
Mala
Mirrors
2012 war »Mala In Cuba«, in diesem Jahr ist er in Peru. Die dort getätigten Aufnahmen mit lokalen Musikern hat er auf »Mirrors« verarbeitet.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.