Music Interview | verfasst 28.06.2016
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Text Niklas Fucks , Fotos Tobias Hoffmann/Phyreworks
Ace

Der Beruf des Rapper bringt normalerweise eine gewisse Halbwertszeit mit sich. Zahllose Karrieren einstiger Hip-Hop-Pioniere verlaufen sich über die Jahre in Stagnation, man versucht die goldenen Zeiten zurück zu holen oder läuft verzweifelt Trends hinterher. Doch Masta Ace ist die Ausnahme zu der Regel, dass 80er-Legenden heute entweder irrelevant oder tot sind. An dem Urgestein prallen auch nach 28 Jahren im Game die Wellen ab und er macht erfolgreich sein Ding. Vor allem in Europa wird der in Brownsville geborene Duval Clea konsequent gefeiert. In der Lobby eines kleinen aber schicken Düsseldorfer Hotels wirkt er etwas müde. Verständlich: erstens ist es recht früh und zweitens hat er gestern im ausverkauften Stahlwerk seine Europa-Tour eingeläutet. Neben den Klassikern aus seiner facettenreichen Diskografie stellt er sein neues Solo-Album »The Falling Season« vor, das am 13. Mai über hhv.de erschienen ist.

Wie ist der Kontakt mit hhv.de zu Stande gekommen?
Mast Ace: Es fing an, als sie mich fragten, ob sie meine Alben »Long Hot Summer« und »Disposable Arts« neu auflegen könnten. Diese Platten waren nirgends mehr zu finden, also hielt ich das für eine gute Idee, da beide Alben zu den wichtigsten meines Katalogs zählen. Ich wollte schon länger einen Vertrag mit einer europäischen Firma unterzeichnen und die jahrelange Zusammenarbeit an den Reissues zeigte mir, dass sie ein guter Partner sind.

Wolltest du bei einem europäischen Label unterzeichnen, weil du hier so beliebt bist?
Masta Ace: Ja, wir touren tatsächlich am meisten in Europa. Deswegen macht es Sinn, wenn eine Firma von hier die Platten vertreibt.

Was glaubst du, woher kommt es, dass du deine treusten Fans in Europa hast?
Masta Ace: Ich glaube die Fans in den USA sind stark von dem beeinflusst, was im Radio oder im Fernsehen läuft. Sie kennen nichts anderes. Es ist ein sehr kommerzieller Markt. Der Untergrund existiert, allerdings deutlich kleiner. Die andere Sache mit Europa und vor allem Deutschland ist, dass meine Musik hier eine jüngere Generation an Fans erreicht hat. Beim Konzert gestern zum Beispiel (gemeint ist das Konzert am 4.5.16 in Düsseldorf, Anm. d. Red.) waren ein paar Kids, die den Text zu jedem Song kannten. Die waren 18 Jahre alt. In den USA gibt es keine 18-jährigen, die irgendetwas darüber wissen, was ich tue. Die kennen Trap, das ist deren Popmusik. Wenn du da als 18-jähriger Masta Ace hörst, halten sie dich für einen Weirdo. Warum hört er nicht Drake?

Masta Ace versteht es auf Skit-reichen Konzeptalben eine cinematische Atmosphäre zu vermitteln. Man sitzt mit ihm am Küchentisch, streift mit ihm durch die Gänge seiner High School und hört heimlich unter der Decke die Radioshow des World Famous Supreme Team. Sein Durchbruch war der Gewinn des Rap-Contests einer Rollschuhbahn in Brooklyn.

Stimmt es, dass du deine Hip-Hop-Karriere der Schwester eines Schulfreundes und den United Skates of America verdankst?
Masta Ace: Ja, das ist alles richtig! Auch vor allem meiner Mutter, denn die ganze Geschichte fing damit an, dass mein Kumpel mich anrief und mir von einem Rap-Wettbewerb erzählte. Ich sagte ihm: »Nein, ich kann nicht gehen, ich bin hier mit meiner Familie und es ist Weihnachten.« Aber meine Mutter hatte das Gespräch gehört und sagte »Warum gehst du nicht einfach? In den USA gibt es keine 18-jährigen, die irgendetwas darüber wissen, was ich tue. Die kennen Trap, das ist deren Pop-Musik. (Masta Ace) Wir haben schon gegessen und machen nichts mehr wirklich, geh‘ einfach mit deinem Freund.« Ich rief dann meinen Freund zurück, aber er war schon weg, ich wusste nicht wohin. Also bat ich seine Schwester, mit der ich telefonierte, ihn einzuholen. Sie sagte »warte kurz«, rannte nach draußen und ich hörte sie durchs Telefon auf der Straße nach ihrem Bruder rufen. Also kam er zurück, sagte mir den Treffpunkt, ich nahm den Zug und wir machten beim Rap-Wettbewerb der United Skates of America in Queens mit. Ich gewann. Der erste Preis waren sechs Stunden im Studio mit Marley Marl und der Rest ist Geschichte.

Nach erfolgreichen Jahren mit Marley Marl und Juice Crew orientiert sich Masta Ace um. Aus seinem Studio in Brooklyn heraus experimentiert er mit seiner Gruppe »Masta Ace Incorporated« mit Gangsta Rap und G-Funk. Damals gerät er dadurch zwischen die Fronten des Eastcoast-Westcoast-Konflikts, die Leute glaubten er sei nach L.A. gezogen, man warf ihm vor er würde sich dem Feind anbiedern. Heute benutzt er den Begriff »Kompromiss-Album«, redet lieber über seine späteren Werke.

Die Releases von Masta Ace Incorporated haben sich vom Sound her stark von deinen Vorherigen unterschieden. Ich war bei der Recherche überrascht davon, wie viel du in dieser Zeit produziert hast. Vor allem die großen Hits wie »Sittin‘ on Chrome« und »Born to Roll«. Auf deinen späteren Alben war maximal ein Beat von dir, wie kam das?
Masta Ace: Ich brauchte einfach neue Musik, um mich inspirieren zu lassen. Als ich diese Alben machte war es eine Formel. Ich wusste genau, was für Beats ich machen musste, damit sie dem Publikum gefallen und habe darauf Texte geschrieben. Bei »Disposable Arts«… meine Beats waren damals gut, aber ich hatte das Gefühl, dass ich die Beats anderer Leute brauchte, um Texte zu schreiben, die von Herzen kamen. Deswegen habe ich für dieses Album und »Long Hot Summer« nur jeweils einen Beat von mir genommen. Die hatte ich aber auch schon Jahre vorher produziert.

Meinst du, du setzt dich nochmal an die MPC?
Mast Ace: Weißt du, meine MPC ist noch in wirklich gutem Zustand. Marco Polo will, dass ich sie ihm gebe (lacht). Ich denke ich werde irgendwann wieder produzieren, weiß aber nicht wann. Wahrscheinlich sobald ich umziehe, weil ich zu Hause kein richtiges Studio habe. Früher hatten wir eine 2-Zimmer-Wohnung und eines der Zimmer war das Studio, wo ich mein ganzes Equipment und Platz hatte. Doch dann wurde meine Frau schwanger, das Studio wurde zum Kinderzimmer und die ganze Ausrüstung wurde in Kisten verpackt. Es ist immer noch das Zimmer meiner Tochter und ich hatte bis heute keinen Raum. Es muss Platz sein für Lautsprecher, mein aufgebautes Equipment, Platten… ohne das richtige Umfeld mache ich es nicht.

Du hast unter dem Pseudonym ASE1 produziert, was auch dein Graffiti-Name war. Ist es länger her, dass du einen Beat gemacht hast, oder dass du sprühen warst?
Masta Ace: Ich war 2001 in Köln malen, nach 2001 habe ich noch Beats gemacht, also ist es länger her, dass ich bomben war.

Steht das Piece noch?
Masta Ace: Mein Kumpel DJ Schneider aus Köln hat mir vor kurzem ein Bild geschickt, auf dem es noch steht (durchsucht sein Handy nach dem Foto und zeigt es dann stolz). Es ist bei einer Autobahnunterführung. In dieser Nacht wurden wir auch fast erwischt, deswegen dachte ich mir: »Ich kann nicht auf Tour bomben gehen, in Deutschland verhaftet zu werden wäre nicht so gut.« Danach habe ich mit dem Malen aufgehört.

Seit deiner Beteiligung an Masta Ace Inc. hast du regelmäßig Rapperinnen auf deinen Alben gefeaturet.
Masta Ace: Das stimmt, ich war wahrscheinlich einer der ersten Rapper, der auf drei verschiedenen Songs eines Albums Features mit drei verschiedenen Frauen gemacht hat. »Wenn eine Rapperin einfach nur authentische Musik machen will, scheint die Wirtschaft zu denken, es sei nicht zu vermarkten. ( Masta Ace)Frauen haben eine wichtige Stimme im Hip-Hop und es gibt Songs, die einfach die weibliche Perspektive brauchen. Alles dreht sich immer um die männliche Perspektive, meine Perspektive. Und dann holt man eine Frau, die eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat. Wenn ich talentierte Rapperinnen treffe, freue ich mich immer mit ihnen aufzunehmen. Deswegen habe ich mit Leuten wie Rah Digga, Jane Doe oder auf dem neuen Album Queen Herawin gearbeitet.

Hättest du damals gedacht, dass Rapperinnen heute im Hip-Hop präsenter wären?
Masta Ace: Ich glaube der kommerzielle Markt schreibt vor, wie sichtbar weibliche MCs sind. Der kommerzielle Markt hat entschieden, dass Rapperinnen sich sexy, fast nasty anziehen müssen, damit die Fans es kaufen. Und wenn jemand wie Rapsody, die sich respektabel kleidet und rappt, mit purer Lyrik und guten Tracks kommt, scheint es so, als würde die Wirtschaft denken, es sei nicht zu vermarkten. Obwohl wir wissen, dass es sich verkaufen kann. Man muss einfach mehr Künstlerinnen wie Rapsody dazu bringen Musik zu veröffentlichen. Es erscheinen nicht genügend Alben von Rapperinnen, die nicht den Weg einer Nikki Minaj gehen, sondern einfach nur authentische gute Musik machen wollen.

Was sind deine Top-5 weiblicher MCs?
Masta Ace:(überlegt lange) In unbestimmter Reihenfolge: Rah Digga, Queen Latifah, Invincible, Lauryn Hill als sie rappen konnte und Lady Leshurr.

Mit der Zeit verfliegt auch die Müdigkeit aus Masta Ace Gesicht. Der Mann ist so lange im Geschäft, dass man ihn tagelang interviewen möchte. In einem Atemzug gibt es von dem sowohl professionell als auch privat talentierten Geschichtenerzähler Anekdoten über seine Familie, Big Daddy Kane und MF DOOM. Er muss noch seine Sachen packen, dann geht weiter nach Aalst in Belgien. In den nächsten 23 Tagen wird er 16 Konzerte zwischen Nantes und Talinn spielen. Er will sich neben der Musik auch anderen Sachen widmen, sagt er, vielleicht sogar irgendwann pausieren, aber alles zu seiner Zeit. Denn das hat sich Masta Ace wie kaum ein anderer Rappe bewiesen: dass er Zeit hat.

Masta Ace sinniert über 4 spezielle Tracks aus seinem neuen Album »The Falling Season«

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Masta Ace verteidigt sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Masta Ace
A Long Hot Summer
Gute Geschichten kann man immer wieder erzählen. Das Masta Ace einer der fähigsten Storyteller im Hip Hop ist, wissen wir längst.
Music Interview | verfasst 09.07.2012
Masta Ace
»Es war definitiv eine Art Therapie«
Ganze acht Jahre nach »A Long Hot Summer« kommt Masta Ace mit einem neuen Soloalbum daher. Es heißt »MA Doom: Son Of Yvonne«. Ein Titel, der ohne Umschweife auf die wichtigsten Bezugsquellen verweist.
Music Kolumne | verfasst 21.10.2014
Entweder oder
Entscheider: Masta Ace
Masta Ace will von Rente nichts wissen: In diesen Tagen erscheint seine EP »The Turning Point« und er spielt zusammen mit eMC bei den 12 YRS hhv.de Feierlichkeiten in Köln, Hamburg, Berlin und München.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.