Music Interview | verfasst 28.06.2016
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Text Niklas Fucks , Fotos Tobias Hoffmann/Phyreworks
Ace

Der Beruf des Rapper bringt normalerweise eine gewisse Halbwertszeit mit sich. Zahllose Karrieren einstiger Hip-Hop-Pioniere verlaufen sich über die Jahre in Stagnation, man versucht die goldenen Zeiten zurück zu holen oder läuft verzweifelt Trends hinterher. Doch Masta Ace ist die Ausnahme zu der Regel, dass 80er-Legenden heute entweder irrelevant oder tot sind. An dem Urgestein prallen auch nach 28 Jahren im Game die Wellen ab und er macht erfolgreich sein Ding. Vor allem in Europa wird der in Brownsville geborene Duval Clea konsequent gefeiert. In der Lobby eines kleinen aber schicken Düsseldorfer Hotels wirkt er etwas müde. Verständlich: erstens ist es recht früh und zweitens hat er gestern im ausverkauften Stahlwerk seine Europa-Tour eingeläutet. Neben den Klassikern aus seiner facettenreichen Diskografie stellt er sein neues Solo-Album »The Falling Season« vor, das am 13. Mai über hhv.de erschienen ist.

Wie ist der Kontakt mit hhv.de zu Stande gekommen?
Mast Ace: Es fing an, als sie mich fragten, ob sie meine Alben »Long Hot Summer« und »Disposable Arts« neu auflegen könnten. Diese Platten waren nirgends mehr zu finden, also hielt ich das für eine gute Idee, da beide Alben zu den wichtigsten meines Katalogs zählen. Ich wollte schon länger einen Vertrag mit einer europäischen Firma unterzeichnen und die jahrelange Zusammenarbeit an den Reissues zeigte mir, dass sie ein guter Partner sind.

Wolltest du bei einem europäischen Label unterzeichnen, weil du hier so beliebt bist?
Masta Ace: Ja, wir touren tatsächlich am meisten in Europa. Deswegen macht es Sinn, wenn eine Firma von hier die Platten vertreibt.

Was glaubst du, woher kommt es, dass du deine treusten Fans in Europa hast?
Masta Ace: Ich glaube die Fans in den USA sind stark von dem beeinflusst, was im Radio oder im Fernsehen läuft. Sie kennen nichts anderes. Es ist ein sehr kommerzieller Markt. Der Untergrund existiert, allerdings deutlich kleiner. Die andere Sache mit Europa und vor allem Deutschland ist, dass meine Musik hier eine jüngere Generation an Fans erreicht hat. Beim Konzert gestern zum Beispiel (gemeint ist das Konzert am 4.5.16 in Düsseldorf, Anm. d. Red.) waren ein paar Kids, die den Text zu jedem Song kannten. Die waren 18 Jahre alt. In den USA gibt es keine 18-jährigen, die irgendetwas darüber wissen, was ich tue. Die kennen Trap, das ist deren Popmusik. Wenn du da als 18-jähriger Masta Ace hörst, halten sie dich für einen Weirdo. Warum hört er nicht Drake?

Masta Ace versteht es auf Skit-reichen Konzeptalben eine cinematische Atmosphäre zu vermitteln. Man sitzt mit ihm am Küchentisch, streift mit ihm durch die Gänge seiner High School und hört heimlich unter der Decke die Radioshow des World Famous Supreme Team. Sein Durchbruch war der Gewinn des Rap-Contests einer Rollschuhbahn in Brooklyn.

Stimmt es, dass du deine Hip-Hop-Karriere der Schwester eines Schulfreundes und den United Skates of America verdankst?
Masta Ace: Ja, das ist alles richtig! Auch vor allem meiner Mutter, denn die ganze Geschichte fing damit an, dass mein Kumpel mich anrief und mir von einem Rap-Wettbewerb erzählte. Ich sagte ihm: »Nein, ich kann nicht gehen, ich bin hier mit meiner Familie und es ist Weihnachten.« Aber meine Mutter hatte das Gespräch gehört und sagte »Warum gehst du nicht einfach? In den USA gibt es keine 18-jährigen, die irgendetwas darüber wissen, was ich tue. Die kennen Trap, das ist deren Pop-Musik. (Masta Ace) Wir haben schon gegessen und machen nichts mehr wirklich, geh‘ einfach mit deinem Freund.« Ich rief dann meinen Freund zurück, aber er war schon weg, ich wusste nicht wohin. Also bat ich seine Schwester, mit der ich telefonierte, ihn einzuholen. Sie sagte »warte kurz«, rannte nach draußen und ich hörte sie durchs Telefon auf der Straße nach ihrem Bruder rufen. Also kam er zurück, sagte mir den Treffpunkt, ich nahm den Zug und wir machten beim Rap-Wettbewerb der United Skates of America in Queens mit. Ich gewann. Der erste Preis waren sechs Stunden im Studio mit Marley Marl und der Rest ist Geschichte.

Nach erfolgreichen Jahren mit Marley Marl und Juice Crew orientiert sich Masta Ace um. Aus seinem Studio in Brooklyn heraus experimentiert er mit seiner Gruppe »Masta Ace Incorporated« mit Gangsta Rap und G-Funk. Damals gerät er dadurch zwischen die Fronten des Eastcoast-Westcoast-Konflikts, die Leute glaubten er sei nach L.A. gezogen, man warf ihm vor er würde sich dem Feind anbiedern. Heute benutzt er den Begriff »Kompromiss-Album«, redet lieber über seine späteren Werke.

Die Releases von Masta Ace Incorporated haben sich vom Sound her stark von deinen Vorherigen unterschieden. Ich war bei der Recherche überrascht davon, wie viel du in dieser Zeit produziert hast. Vor allem die großen Hits wie »Sittin‘ on Chrome« und »Born to Roll«. Auf deinen späteren Alben war maximal ein Beat von dir, wie kam das?
Masta Ace: Ich brauchte einfach neue Musik, um mich inspirieren zu lassen. Als ich diese Alben machte war es eine Formel. Ich wusste genau, was für Beats ich machen musste, damit sie dem Publikum gefallen und habe darauf Texte geschrieben. Bei »Disposable Arts«… meine Beats waren damals gut, aber ich hatte das Gefühl, dass ich die Beats anderer Leute brauchte, um Texte zu schreiben, die von Herzen kamen. Deswegen habe ich für dieses Album und »Long Hot Summer« nur jeweils einen Beat von mir genommen. Die hatte ich aber auch schon Jahre vorher produziert.

Meinst du, du setzt dich nochmal an die MPC?
Mast Ace: Weißt du, meine MPC ist noch in wirklich gutem Zustand. Marco Polo will, dass ich sie ihm gebe (lacht). Ich denke ich werde irgendwann wieder produzieren, weiß aber nicht wann. Wahrscheinlich sobald ich umziehe, weil ich zu Hause kein richtiges Studio habe. Früher hatten wir eine 2-Zimmer-Wohnung und eines der Zimmer war das Studio, wo ich mein ganzes Equipment und Platz hatte. Doch dann wurde meine Frau schwanger, das Studio wurde zum Kinderzimmer und die ganze Ausrüstung wurde in Kisten verpackt. Es ist immer noch das Zimmer meiner Tochter und ich hatte bis heute keinen Raum. Es muss Platz sein für Lautsprecher, mein aufgebautes Equipment, Platten… ohne das richtige Umfeld mache ich es nicht.

Du hast unter dem Pseudonym ASE1 produziert, was auch dein Graffiti-Name war. Ist es länger her, dass du einen Beat gemacht hast, oder dass du sprühen warst?
Masta Ace: Ich war 2001 in Köln malen, nach 2001 habe ich noch Beats gemacht, also ist es länger her, dass ich bomben war.

Steht das Piece noch?
Masta Ace: Mein Kumpel DJ Schneider aus Köln hat mir vor kurzem ein Bild geschickt, auf dem es noch steht (durchsucht sein Handy nach dem Foto und zeigt es dann stolz). Es ist bei einer Autobahnunterführung. In dieser Nacht wurden wir auch fast erwischt, deswegen dachte ich mir: »Ich kann nicht auf Tour bomben gehen, in Deutschland verhaftet zu werden wäre nicht so gut.« Danach habe ich mit dem Malen aufgehört.

Seit deiner Beteiligung an Masta Ace Inc. hast du regelmäßig Rapperinnen auf deinen Alben gefeaturet.
Masta Ace: Das stimmt, ich war wahrscheinlich einer der ersten Rapper, der auf drei verschiedenen Songs eines Albums Features mit drei verschiedenen Frauen gemacht hat. »Wenn eine Rapperin einfach nur authentische Musik machen will, scheint die Wirtschaft zu denken, es sei nicht zu vermarkten. ( Masta Ace)Frauen haben eine wichtige Stimme im Hip-Hop und es gibt Songs, die einfach die weibliche Perspektive brauchen. Alles dreht sich immer um die männliche Perspektive, meine Perspektive. Und dann holt man eine Frau, die eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat. Wenn ich talentierte Rapperinnen treffe, freue ich mich immer mit ihnen aufzunehmen. Deswegen habe ich mit Leuten wie Rah Digga, Jane Doe oder auf dem neuen Album Queen Herawin gearbeitet.

Hättest du damals gedacht, dass Rapperinnen heute im Hip-Hop präsenter wären?
Masta Ace: Ich glaube der kommerzielle Markt schreibt vor, wie sichtbar weibliche MCs sind. Der kommerzielle Markt hat entschieden, dass Rapperinnen sich sexy, fast nasty anziehen müssen, damit die Fans es kaufen. Und wenn jemand wie Rapsody, die sich respektabel kleidet und rappt, mit purer Lyrik und guten Tracks kommt, scheint es so, als würde die Wirtschaft denken, es sei nicht zu vermarkten. Obwohl wir wissen, dass es sich verkaufen kann. Man muss einfach mehr Künstlerinnen wie Rapsody dazu bringen Musik zu veröffentlichen. Es erscheinen nicht genügend Alben von Rapperinnen, die nicht den Weg einer Nikki Minaj gehen, sondern einfach nur authentische gute Musik machen wollen.

Was sind deine Top-5 weiblicher MCs?
Masta Ace:(überlegt lange) In unbestimmter Reihenfolge: Rah Digga, Queen Latifah, Invincible, Lauryn Hill als sie rappen konnte und Lady Leshurr.

Mit der Zeit verfliegt auch die Müdigkeit aus Masta Ace Gesicht. Der Mann ist so lange im Geschäft, dass man ihn tagelang interviewen möchte. In einem Atemzug gibt es von dem sowohl professionell als auch privat talentierten Geschichtenerzähler Anekdoten über seine Familie, Big Daddy Kane und MF DOOM. Er muss noch seine Sachen packen, dann geht weiter nach Aalst in Belgien. In den nächsten 23 Tagen wird er 16 Konzerte zwischen Nantes und Talinn spielen. Er will sich neben der Musik auch anderen Sachen widmen, sagt er, vielleicht sogar irgendwann pausieren, aber alles zu seiner Zeit. Denn das hat sich Masta Ace wie kaum ein anderer Rappe bewiesen: dass er Zeit hat.

Masta Ace sinniert über 4 spezielle Tracks aus seinem neuen Album »The Falling Season«

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Masta Ace verteidigt sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Masta Ace
A Long Hot Summer
Gute Geschichten kann man immer wieder erzählen. Das Masta Ace einer der fähigsten Storyteller im Hip Hop ist, wissen wir längst.
Music Interview | verfasst 09.07.2012
Masta Ace
»Es war definitiv eine Art Therapie«
Ganze acht Jahre nach »A Long Hot Summer« kommt Masta Ace mit einem neuen Soloalbum daher. Es heißt »MA Doom: Son Of Yvonne«. Ein Titel, der ohne Umschweife auf die wichtigsten Bezugsquellen verweist.
Music Kolumne | verfasst 21.10.2014
Entweder oder
Entscheider: Masta Ace
Masta Ace will von Rente nichts wissen: In diesen Tagen erscheint seine EP »The Turning Point« und er spielt zusammen mit eMC bei den 12 YRS hhv.de Feierlichkeiten in Köln, Hamburg, Berlin und München.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.