Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean – Blond
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Aigner: Ich habe gleich ’ne Einstiegsfrage für dich: Was würdest du jemandem sagen, der behauptet, dass Frankie die perfekte Lösung ist für alle, denen The Weeknd ein zu schlechter Mensch, The Dream zu – äääääh – schwarz, Lana Del Rey zu weiß und Adele zu o2-Arena ist?
Kunze: Hahaha, Fucker! Okay. Diesem Jemanden würde ich erstmal sagen, dass er sich sein »jemand« sonst wo hin schieben kann, weil dieser Jemand nur der Aigner sein kann. Dann muss ich zugeben: Klar, stimmt natürlich. Was aber ja nicht unbedingt was Schlechtes heißen muss. Weil die Genannten alle ihre Talente haben, zwischen ihnen aber ja noch genug Platz ist. Und: ich glaube, dass die Frage sogar in die richtige Richtung zielt, wenn man erklären will, warum Frankie so gut ist. Weil alles, was Du aufgezählt hast, waren ja relativ, ähm, starke Adjektive – und Franks lässt sich eben nicht über ein solches beschreiben. Ich würde jetzt einfach mal behaupten, dass er der subtilste Popstar da draußen ist. Ich würde sogar sagen, dass »subtiler Popstar« heute (immer?) ein Oxymoron ist, wäre da nicht Frank.

Aigner: Wow. Subtiler Popstar, das ist natürlich Starkness zu Beginn. Aber ich glaube, das ist einer der Gründe warum ich Frankie so misstraue. Weil der immer so staatstragend und gleichzeitig genuin verletzt rüberkommt. Dem traue ich weniger als Selbstironie. Was eigentlich schade ist, memifizierte Popstars haben wir ja genug.

Kunze: Ist total schade. Und voll der entscheidende Punkt, den Du ansprichst. Ich verstehe erstmal das Misstrauen nicht. »Bei Frank Ocean wird Kaputtheit und emotionale Gebrochenheit nicht zum Lifestyle erhoben. Sondern bleibt etwas, das wehtut, und verarbeitet werden will.« Dann finde ich ihn null staatstragend. Das Staatstragende haben ja die Journos und Konsumenten daraus gemacht, für die das ganze Coming-Out-Ding halt leider noch ’ne riesige Sache war. Aber das Wichtigste ist: genuin verletzt. Ich nehme ihm das ab, absolut. Und deshalb fand ich Frank Ocean halt immer gut. Weil er für mich damit im R&B-Kosmos eine Sonderstellung einnimmt: Bei ihm wird Kaputtheit und emotionale Gebrochenheit nicht zum Lifestyle erhoben. Sondern bleibt etwas, das wehtut, und verarbeitet werden will.

Aigner: Vielleicht habe ich nie genau genug auf die Lyrcis gehört, aber ich hatte immer das Gefühl, dass alles was Frankie wichtiges sagt außerhalb der Musik passiert.
Kunze: Er hat ja selbst nie viel gesagt. Ich glaube, dich hat da die Rezeption gepfickt. Da wurde natürlich wild mit den Schwengeln geschwungen und alles mögliche damit aufs Papier getropft. Frank selbst hatte damit aber tatsächlich wenig zu tun. Eigentlich hatte der sich nur einfach nur geoutet und danach ein wunderbar erzähltes und musikalisch saukohärentes Album gemacht, für das sich im R&B nicht so leicht ein Vergleich findet.

Aigner: Ich fand »Channel Orange« trotzdem einfach nicht mutig genug um ihn so hochzujazzen. Musikalisch sind Frank Oceans Songs immer noch zu 90% belanglos, behaupte ich. Die Stimme trägt für mich auch nicht, leider. Ich will ja, aber ich kann nicht. Also die Essenz was Frankie musikalisch ist, die langweilt mich. Ich finde ihn als Phänomen interessant, aber ich finde nichts Besonderes in seiner Musik.
Kunze: Ja, okay, aber Musik gleich nochmal. Erstmal müssen wir uns – und vor allem Dir – doch irgendwie erklären, warum das Internet seit zwei Jahren auf das Album wartet, als sei es der Heilsbringer.

Aigner: Naja, ich glaube das haben wir ja schon geklärt.
Kunze: Haben wir?
Aigner: Ja, weil er subtil und genuin ist, ein Anti-Meme und selbst der größte Ignorant neben seinen Yachtys und Uzi Verts noch einen Messias braucht, dem er vertrauen kann.
Kunze: Ich glaube, dass sich ganz viele von »Channel Orange« verstanden gefühlt haben. Einfach, weil er darauf so einfach aber bildstark Geschichten von jungen Erwachsenen erzählt, die die äußeren Umstände verwirren (Familie, Liebe, blah), die sich selbst verwirren (Substanzen), oder die vergessen haben, dass sie verwirrt sind (good life, Instagram), Aber merken, dass irgendwas nicht stimmt.
Aigner: Und als Antithese zu Drake, Kanye, Lana und Riri ist der doch sauattraktiv. Sieht auch noch geil aus, ist queer, viel mehr kann man doch als Hörer für die Selbstaffirmation nicht wollen. Und redet nicht über Croissantcorollas, Tumblrsuicidebullshit oder What’s App mit Obama.

Kunze: Aber warum klingt da bei dir diese Ablehnung mit durch?

Aigner: Weil er einfach nicht voll überzeugt, musikalisch.
Bestes Beispiel: »Self Control« trieft nur so vor Ehrlichkeit, aber mir ist das zu plakativ, zu genuin, zu ungekünstelt. Und es ist musikalisch einfach nicht halb so brillant arrangiert, wie viele sich das einreden. Da scheißt doch »Runaway« atmosphärisch aber so einen dicken Haufen drauf.
Ich fühle da nichts. Ich würde ja wirklich gerne, aber ich tue es nicht. Oder »Solo«: da hat The Ringer gestern einen wortgewaltigen Essay drüber geschrieben, warum das the next great Frank-Song ist – ich komm aber nicht rein.

Kunze: Aber Kanye und alle die megalomanischen Dudes sind da ja einfach der falsche Maßstab – bzw. genau der richtige.
Aigner: Ja, die will ich ja eigentlich auch gar nicht zum Maßstab nehmen. Der Maßstab für Frank ist ja eh eher Stevie Wonder mit Datenflatrate. Und dem wird er nicht gerecht, finde ich.
Kunze: Ich muss leider zugeben: für mich wird’s ab hier schwer mit den Gegenargumenten. Leider. »Frank ist halt ein Liebesbrief in the age of Rechtswischen.«
Weil ich das Album nach mehrmaligem Hören doch lange nicht so gut finde, wie am Anfang (gewollt?!). Ich finde es zerfällt atmosphärisch extrem. Ich hatte da bei »Nikes« so ein gutes Gefühl, dass es da ein übergeordneten Vibe im Album geben wird. Eine Stimmungslandschaft. So hochglanzpolierte Sportwagen mit einem traurigen Piloten in anonymen Metropolen auf Beruhigungsmitteln.

Aigner: Das ist ein schönes Bild und ich glaube ernsthaft, dass dieses geile Cover damals (»Nostalgia, Ultra«) auch dazu geführt hat, dass ich den lieben will, aber bei »Channel Orange« dachte ich halt eher an einen Passat und jetzt sind wir maximal bei einem Audi A6, nix Sportwagen. Und: selbst wenn Frankie traurig ist, hat er den Rettungsreifen immer im großen Kofferraum.

Kunze: Da bist wahrscheinlich aber auch einfach geschädigt vom Overload an Mag-Überschriften a là »Frank Ocean explains in intimate/heartfelt/emotional note…«

Aigner: Meine Meinung: Frank Ocean ist ein ein durchschnittlicher Songwriter mit einer durchschnittlichen Stimme, mit dem ich sehr gerne mal ein Bier trinken würde. Ich finde auch die Instrumentierung irgendwie nicht so gelungen. Sehr wenig Drums – ok, das kann funktionieren, aber dafür sind die Melodien einfach nicht gut genug. Sorry Frankieboo. Und »Self Control« beginnt wie dieser Uncle Kracker-Song, triple-double-sorry, Frankieboo.

Kunze: Das mit dem Songwriter würde ich so nicht stehen lassen. Das mit der Instrumentierung leider schon. Die seichten Lümmel-Gitarren sind mega fehl am Platz. Ich finde er hätte sogar wesentlich mehr Flächen nötig, mehr Elektronik. Ich glaube sogar, Frank wäre mit nur ganz rar eingesetzten Drums auf Subbass und dunklen Synths am besten. Wenn der seine Beats noch mehr in Richtung 5 in the mornin’ rücken würde, wäre das wesentlich mehr drin.

Aigner: Ich behaupte, dass alles was Frankie sein soll Blood Orange schon ist, in geil, frisch und auberginie.
Kunze: Nah, nah, nah, das funktioniert auch nicht. Frank ist ja aus der Mitte der Leute heraus; Blood Orange ist der Verstoßene, der am Rande von Allem mehr Schönheit gefunden hat, als sie in der Mitte je zu finden ist. Check mal »Seigfried; mehr davon, wenig blümchengetünchte Gitarren!
Aigner: »Seigfried« ist ganz gut, aber diese Saul Williams Poetry Slam-Interludes: das hat Kanye doch auch schon durchgespielt. Ich krieg hier einfach keinen Wowsers-Input.

Kunze: Also ist er dir zu soft, zu wenig riskant, zu wenig glaubhaft?
Aigner: Wirklich, ich will ja das Licht sehen, aber: JA! Glaubhaft ist es, es packt mich nur einfach nicht.

Kunze: Also wir reden ja über ein R&b/Soul-Album. Was könnte er denn besser machen?
Aigner: Stimm-OP würde helfen.
Kunze: Lol.
Aigner: Ne, also im Ernst, ich finde ihm tun klassischere Songstrukturen tatsächlich gut, weil er als Avant-Producer einfach zu wenig gute Ideen hat. Es gibt da halt auch seeeehr viele Alternativen.

Kunze: Ja?
Aigner: Also alten Soul, mein ich. Und das gilt für viele andere Riesen nicht. Ich kann mir keine Alternative zu »Nothing Was The Same« aus dem Schrank ziehen, ich kann aber easy statt Frank »Innervisions« oder »Is It Because I’m Black?« hören. Also so vom Gefühl her, natürlich sind die Referenzen und der Kontext das was Frankie relevant hält, aber mich berührt das halt nicht. Aber nochmal: das liegt auch ein bißchen daran, dass er seine Songs nicht ordentlich zu Ende schreibt, zumindest auf »Blond«.

Kunze: Das stimmt. »Nothing Was The Same« ist vielleicht auch gar kein schlechter Vergleich. Weil diese H-Town-Langsamkeit findet sich ja auch auf »Blond« zu genüge, die Übergänge sind teils ähnlich aufgebaut. Aber eben niemals so geil umgesetzt und atmosphärisch aufgeladen wie bei Drake und Noah.
Aigner: Dafür fehlen halt auch Drums. Und Samples. Und diese verfickten Gitarren..hau ab.

Kunze: Und das wäre dir auch so gegangen, wenn Du die ganze Hysterie nicht mitbekommen hättest?
Aigner: Ja klar, leider. Ich möchte den wirklich fühlen können. Aber dafür müsste er bessere Songs schreiben. Auch ein gutes Beispiel: »Godspeed«ist »Ultralight Beam« ohne Hauptteil. Das reicht einfach nicht. Das Album ist ja nicht beschissen, es ist total normal. Und das nervt mich irgendwie noch mehr.
Kunze: Ich muss leider zugeben, dass es mir inzwischen ähnlich geht. Und auch lyrisch ist das einfach nicht besooonders stark.
Aigner: LOL, sorry noch: »Pink & White« ist so ein beschissener Song, unglaublich.

Kunze: Vielleicht muss mich noch einfinden. Weil: an »Channel Orange« habe ich nach einer Weile geliebt, wie gut das erzählt war. Musikalisch mochte ich immer den »Novocane«-Frank während mir der »Lost«-Frank egal war. Nun war bei dem Album sehr schnell klar, dass es nicht so klarsichtig würde, sondern aus einem, hm, vielleicht verschwommeneren Ort kommen würde. So klang dann auch »Nikes«. Daraufhin habe ich mich dann auf das Album gefreut, das ich oben mit dem Sportwagen in der Metropole beschrieben habe. Jetzt ist es weder das eine noch das andere. Ich bin mir noch unschlüssig, ob es in der Mitte was ist.
Klammern wir uns aber doch bitte wieder mit dem Blick der breiten Internet-Massive ein. Und da muss man doch schon festhalten: Frank ist in dem, was er ausdrückt, ein fehlendes Teil im musikalischen Kosmos der Urban Outfitters. Diese emotionale Nahbarkeit ist ja nun eigentlich wirklich nicht das Markenzeichen der Generation, die Frank da abfeiert. Das nach ihr aber eine Sehnsucht besteht: auch klar. Dass Frank diese bedient: sehr, sehr schön!

Aigner: Das stimmt, aber ich habe auch das Gefühl, dass er es erstaunlicherweise schafft auch die Vitra-Crowd mitabzuholen. Frank ist halt ein Liebesbrief in the age of Rechtswischen. Dass da dann auch nur drinsteht: »willst du mit mir gehen« ist erstmal nicht so wichtig, weil der Umschlag so schön verziert ist.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.09.2012
Frank Ocean
Channel Orange
Frank Oceans Album hat unter der Flagge der Homosexualität überall Bestnoten erhalten. Die hat das Album in dem Ausmaße aber nicht verdient
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne | verfasst 28.02.2018
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 30.08.2018
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2019
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2019
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Review | verfasst 11.05.2011
Tyler, The Creator
Goblin
Der wütende Jüngling im Glück zerreißt auf seinem Album jegliche vom Hype entstandene Fesseln. Ein furioses Rap-Album!
Music Review | verfasst 19.06.2012
Odd Future
OF Tape Vol. 2
Wer dachte, dass Odd Future nach ihrem Einzug in die Feuilletons auch nur einen Hauch an Radikalität verlieren würden…
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.