Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Aigner: Ich habe gleich ’ne Einstiegsfrage für dich: Was würdest du jemandem sagen, der behauptet, dass Frankie die perfekte Lösung ist für alle, denen The Weeknd ein zu schlechter Mensch, The Dream zu – äääääh – schwarz, Lana Del Rey zu weiß und Adele zu o2-Arena ist?
Kunze: Hahaha, Fucker! Okay. Diesem Jemanden würde ich erstmal sagen, dass er sich sein »jemand« sonst wo hin schieben kann, weil dieser Jemand nur der Aigner sein kann. Dann muss ich zugeben: Klar, stimmt natürlich. Was aber ja nicht unbedingt was Schlechtes heißen muss. Weil die Genannten alle ihre Talente haben, zwischen ihnen aber ja noch genug Platz ist. Und: ich glaube, dass die Frage sogar in die richtige Richtung zielt, wenn man erklären will, warum Frankie so gut ist. Weil alles, was Du aufgezählt hast, waren ja relativ, ähm, starke Adjektive – und Franks lässt sich eben nicht über ein solches beschreiben. Ich würde jetzt einfach mal behaupten, dass er der subtilste Popstar da draußen ist. Ich würde sogar sagen, dass »subtiler Popstar« heute (immer?) ein Oxymoron ist, wäre da nicht Frank.

Aigner: Wow. Subtiler Popstar, das ist natürlich Starkness zu Beginn. Aber ich glaube, das ist einer der Gründe warum ich Frankie so misstraue. Weil der immer so staatstragend und gleichzeitig genuin verletzt rüberkommt. Dem traue ich weniger als Selbstironie. Was eigentlich schade ist, memifizierte Popstars haben wir ja genug.

Kunze: Ist total schade. Und voll der entscheidende Punkt, den Du ansprichst. Ich verstehe erstmal das Misstrauen nicht. »Bei Frank Ocean wird Kaputtheit und emotionale Gebrochenheit nicht zum Lifestyle erhoben. Sondern bleibt etwas, das wehtut, und verarbeitet werden will.« Dann finde ich ihn null staatstragend. Das Staatstragende haben ja die Journos und Konsumenten daraus gemacht, für die das ganze Coming-Out-Ding halt leider noch ’ne riesige Sache war. Aber das Wichtigste ist: genuin verletzt. Ich nehme ihm das ab, absolut. Und deshalb fand ich Frank Ocean halt immer gut. Weil er für mich damit im R&B-Kosmos eine Sonderstellung einnimmt: Bei ihm wird Kaputtheit und emotionale Gebrochenheit nicht zum Lifestyle erhoben. Sondern bleibt etwas, das wehtut, und verarbeitet werden will.

Aigner: Vielleicht habe ich nie genau genug auf die Lyrcis gehört, aber ich hatte immer das Gefühl, dass alles was Frankie wichtiges sagt außerhalb der Musik passiert.
Kunze: Er hat ja selbst nie viel gesagt. Ich glaube, dich hat da die Rezeption gepfickt. Da wurde natürlich wild mit den Schwengeln geschwungen und alles mögliche damit aufs Papier getropft. Frank selbst hatte damit aber tatsächlich wenig zu tun. Eigentlich hatte der sich nur einfach nur geoutet und danach ein wunderbar erzähltes und musikalisch saukohärentes Album gemacht, für das sich im R&B nicht so leicht ein Vergleich findet.

Aigner: Ich fand »Channel Orange« trotzdem einfach nicht mutig genug um ihn so hochzujazzen. Musikalisch sind Frank Oceans Songs immer noch zu 90% belanglos, behaupte ich. Die Stimme trägt für mich auch nicht, leider. Ich will ja, aber ich kann nicht. Also die Essenz was Frankie musikalisch ist, die langweilt mich. Ich finde ihn als Phänomen interessant, aber ich finde nichts Besonderes in seiner Musik.
Kunze: Ja, okay, aber Musik gleich nochmal. Erstmal müssen wir uns – und vor allem Dir – doch irgendwie erklären, warum das Internet seit zwei Jahren auf das Album wartet, als sei es der Heilsbringer.

Aigner: Naja, ich glaube das haben wir ja schon geklärt.
Kunze: Haben wir?
Aigner: Ja, weil er subtil und genuin ist, ein Anti-Meme und selbst der größte Ignorant neben seinen Yachtys und Uzi Verts noch einen Messias braucht, dem er vertrauen kann.
Kunze: Ich glaube, dass sich ganz viele von »Channel Orange« verstanden gefühlt haben. Einfach, weil er darauf so einfach aber bildstark Geschichten von jungen Erwachsenen erzählt, die die äußeren Umstände verwirren (Familie, Liebe, blah), die sich selbst verwirren (Substanzen), oder die vergessen haben, dass sie verwirrt sind (good life, Instagram), Aber merken, dass irgendwas nicht stimmt.
Aigner: Und als Antithese zu Drake, Kanye, Lana und Riri ist der doch sauattraktiv. Sieht auch noch geil aus, ist queer, viel mehr kann man doch als Hörer für die Selbstaffirmation nicht wollen. Und redet nicht über Croissantcorollas, Tumblrsuicidebullshit oder What’s App mit Obama.

Kunze: Aber warum klingt da bei dir diese Ablehnung mit durch?

Aigner: Weil er einfach nicht voll überzeugt, musikalisch.
Bestes Beispiel: »Self Control« trieft nur so vor Ehrlichkeit, aber mir ist das zu plakativ, zu genuin, zu ungekünstelt. Und es ist musikalisch einfach nicht halb so brillant arrangiert, wie viele sich das einreden. Da scheißt doch »Runaway« atmosphärisch aber so einen dicken Haufen drauf.
Ich fühle da nichts. Ich würde ja wirklich gerne, aber ich tue es nicht. Oder »Solo«: da hat The Ringer gestern einen wortgewaltigen Essay drüber geschrieben, warum das the next great Frank-Song ist – ich komm aber nicht rein.

Kunze: Aber Kanye und alle die megalomanischen Dudes sind da ja einfach der falsche Maßstab – bzw. genau der richtige.
Aigner: Ja, die will ich ja eigentlich auch gar nicht zum Maßstab nehmen. Der Maßstab für Frank ist ja eh eher Stevie Wonder mit Datenflatrate. Und dem wird er nicht gerecht, finde ich.
Kunze: Ich muss leider zugeben: für mich wird’s ab hier schwer mit den Gegenargumenten. Leider. »Frank ist halt ein Liebesbrief in the age of Rechtswischen.«
Weil ich das Album nach mehrmaligem Hören doch lange nicht so gut finde, wie am Anfang (gewollt?!). Ich finde es zerfällt atmosphärisch extrem. Ich hatte da bei »Nikes« so ein gutes Gefühl, dass es da ein übergeordneten Vibe im Album geben wird. Eine Stimmungslandschaft. So hochglanzpolierte Sportwagen mit einem traurigen Piloten in anonymen Metropolen auf Beruhigungsmitteln.

Aigner: Das ist ein schönes Bild und ich glaube ernsthaft, dass dieses geile Cover damals (»Nostalgia, Ultra«) auch dazu geführt hat, dass ich den lieben will, aber bei »Channel Orange« dachte ich halt eher an einen Passat und jetzt sind wir maximal bei einem Audi A6, nix Sportwagen. Und: selbst wenn Frankie traurig ist, hat er den Rettungsreifen immer im großen Kofferraum.

Kunze: Da bist wahrscheinlich aber auch einfach geschädigt vom Overload an Mag-Überschriften a là »Frank Ocean explains in intimate/heartfelt/emotional note…«

Aigner: Meine Meinung: Frank Ocean ist ein ein durchschnittlicher Songwriter mit einer durchschnittlichen Stimme, mit dem ich sehr gerne mal ein Bier trinken würde. Ich finde auch die Instrumentierung irgendwie nicht so gelungen. Sehr wenig Drums – ok, das kann funktionieren, aber dafür sind die Melodien einfach nicht gut genug. Sorry Frankieboo. Und »Self Control« beginnt wie dieser Uncle Kracker-Song, triple-double-sorry, Frankieboo.

Kunze: Das mit dem Songwriter würde ich so nicht stehen lassen. Das mit der Instrumentierung leider schon. Die seichten Lümmel-Gitarren sind mega fehl am Platz. Ich finde er hätte sogar wesentlich mehr Flächen nötig, mehr Elektronik. Ich glaube sogar, Frank wäre mit nur ganz rar eingesetzten Drums auf Subbass und dunklen Synths am besten. Wenn der seine Beats noch mehr in Richtung 5 in the mornin’ rücken würde, wäre das wesentlich mehr drin.

Aigner: Ich behaupte, dass alles was Frankie sein soll Blood Orange schon ist, in geil, frisch und auberginie.
Kunze: Nah, nah, nah, das funktioniert auch nicht. Frank ist ja aus der Mitte der Leute heraus; Blood Orange ist der Verstoßene, der am Rande von Allem mehr Schönheit gefunden hat, als sie in der Mitte je zu finden ist. Check mal »Seigfried; mehr davon, wenig blümchengetünchte Gitarren!
Aigner: »Seigfried« ist ganz gut, aber diese Saul Williams Poetry Slam-Interludes: das hat Kanye doch auch schon durchgespielt. Ich krieg hier einfach keinen Wowsers-Input.

Kunze: Also ist er dir zu soft, zu wenig riskant, zu wenig glaubhaft?
Aigner: Wirklich, ich will ja das Licht sehen, aber: JA! Glaubhaft ist es, es packt mich nur einfach nicht.

Kunze: Also wir reden ja über ein R&b/Soul-Album. Was könnte er denn besser machen?
Aigner: Stimm-OP würde helfen.
Kunze: Lol.
Aigner: Ne, also im Ernst, ich finde ihm tun klassischere Songstrukturen tatsächlich gut, weil er als Avant-Producer einfach zu wenig gute Ideen hat. Es gibt da halt auch seeeehr viele Alternativen.

Kunze: Ja?
Aigner: Also alten Soul, mein ich. Und das gilt für viele andere Riesen nicht. Ich kann mir keine Alternative zu »Nothing Was The Same« aus dem Schrank ziehen, ich kann aber easy statt Frank »Innervisions« oder »Is It Because I’m Black?« hören. Also so vom Gefühl her, natürlich sind die Referenzen und der Kontext das was Frankie relevant hält, aber mich berührt das halt nicht. Aber nochmal: das liegt auch ein bißchen daran, dass er seine Songs nicht ordentlich zu Ende schreibt, zumindest auf »Blond«.

Kunze: Das stimmt. »Nothing Was The Same« ist vielleicht auch gar kein schlechter Vergleich. Weil diese H-Town-Langsamkeit findet sich ja auch auf »Blond« zu genüge, die Übergänge sind teils ähnlich aufgebaut. Aber eben niemals so geil umgesetzt und atmosphärisch aufgeladen wie bei Drake und Noah.
Aigner: Dafür fehlen halt auch Drums. Und Samples. Und diese verfickten Gitarren..hau ab.

Kunze: Und das wäre dir auch so gegangen, wenn Du die ganze Hysterie nicht mitbekommen hättest?
Aigner: Ja klar, leider. Ich möchte den wirklich fühlen können. Aber dafür müsste er bessere Songs schreiben. Auch ein gutes Beispiel: »Godspeed«ist »Ultralight Beam« ohne Hauptteil. Das reicht einfach nicht. Das Album ist ja nicht beschissen, es ist total normal. Und das nervt mich irgendwie noch mehr.
Kunze: Ich muss leider zugeben, dass es mir inzwischen ähnlich geht. Und auch lyrisch ist das einfach nicht besooonders stark.
Aigner: LOL, sorry noch: »Pink & White« ist so ein beschissener Song, unglaublich.

Kunze: Vielleicht muss mich noch einfinden. Weil: an »Channel Orange« habe ich nach einer Weile geliebt, wie gut das erzählt war. Musikalisch mochte ich immer den »Novocane«-Frank während mir der »Lost«-Frank egal war. Nun war bei dem Album sehr schnell klar, dass es nicht so klarsichtig würde, sondern aus einem, hm, vielleicht verschwommeneren Ort kommen würde. So klang dann auch »Nikes«. Daraufhin habe ich mich dann auf das Album gefreut, das ich oben mit dem Sportwagen in der Metropole beschrieben habe. Jetzt ist es weder das eine noch das andere. Ich bin mir noch unschlüssig, ob es in der Mitte was ist.
Klammern wir uns aber doch bitte wieder mit dem Blick der breiten Internet-Massive ein. Und da muss man doch schon festhalten: Frank ist in dem, was er ausdrückt, ein fehlendes Teil im musikalischen Kosmos der Urban Outfitters. Diese emotionale Nahbarkeit ist ja nun eigentlich wirklich nicht das Markenzeichen der Generation, die Frank da abfeiert. Das nach ihr aber eine Sehnsucht besteht: auch klar. Dass Frank diese bedient: sehr, sehr schön!

Aigner: Das stimmt, aber ich habe auch das Gefühl, dass er es erstaunlicherweise schafft auch die Vitra-Crowd mitabzuholen. Frank ist halt ein Liebesbrief in the age of Rechtswischen. Dass da dann auch nur drinsteht: »willst du mit mir gehen« ist erstmal nicht so wichtig, weil der Umschlag so schön verziert ist.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.09.2012
Frank Ocean
Channel Orange
Frank Oceans Album hat unter der Flagge der Homosexualität überall Bestnoten erhalten. Die hat das Album in dem Ausmaße aber nicht verdient
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 14.05.2014
Vinyl-Sprechstunde
Kollegah's »King«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erörtern Florian Aigner und Philipp Kunze was Tiki-Taka mit Kollegahs neuem Album »King« gemeinsam hat.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Review | verfasst 11.05.2011
Tyler, The Creator
Goblin
Der wütende Jüngling im Glück zerreißt auf seinem Album jegliche vom Hype entstandene Fesseln. Ein furioses Rap-Album!
Music Review | verfasst 19.06.2012
Odd Future
OF Tape Vol. 2
Wer dachte, dass Odd Future nach ihrem Einzug in die Feuilletons auch nur einen Hauch an Radikalität verlieren würden…
Music Review | verfasst 27.08.2013
Earl Sweatshirt
Doris
Rap-technisch und textlich klingt »Doris« nach einer Großtat. Musikalisch nach Waschmaschine.
Music Bericht | verfasst 09.05.2011
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 6.5. im Cassiopeia in Berlin
Tyler, the Creator und seine Jungs von Odd Future Wolf Gang Kill Them All haben am Freitagabend zu einem HipHop-Konzert der etwas anderen Art geladen. Chaos und Anarchie gab’s, aber der Club wurde stehen gelassen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Music Bericht | verfasst 21.08.2012
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 20.8. im Huxleys in Berlin
Mit ihrer Show zeigte das Hip Hop-Kollektiv aus L.A., dass wenn man sich selbst unterhalten fühlt, kann man auch das Publikum gut unterhalten. Der Wahnsinn hat dabei System und ist unaufhaltsam. Das Chaos ist das alles verbindende Prinzip.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW42
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2017
Wir kennen das: kaum geht das Jahr wettertechnisch den Bach runter, nehmen die Releases wieder richtig Fahrt auf. Bei ihr hält die Frisur bei jedem Wetter und das falsche Deo wurde das letzte Mal 1995 benutzt: Aigners Inventur.
Music Liste
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Liste
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Liste
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Liste
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Mount Kimbie
»Wir gehen nicht im Kreis, wir gehen aufwärts«
Mount Kimbie greifen mit ihrer neuen LP zurück in die Vergangenheit. Und doch verwehrt sich das Schaffen von Dominic Maker und Kai Campos jeglicher pessimistischer Retro-Kritik.
Music Liste
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Liste
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Kutmah
Happy End Theory
»Der Adler hat stets seine Zeit verschwendet, wenn er versuchte, vom Raben zu lernen.« Also hat Kutmah von den Größten abgeguckt. Denn er ist selbt einer von ihnen, ein Pionier der LA-Beatszene. Jetzt erst ist sein Debütalbum erschienen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
B12 – Electro-Soma, 1993
Ihr wenig einprägsamer Name war vermutlich einer der Gründe, warum B12 nie im gleichen Maße zum Synonym für das Label Warp wurden wie ihre Kollegen LFO, Autechre oder Aphex Twin. Dabei ist ihr Debüt bis heute stilprägend.
Music Liste
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Washed Out
Schöne Orte, die es nie gegeben hat
Als das mit Chillwave losging, fiel das mit der Weltwirtschaftskrise zusammen. Washed Out und Kollegen lieferten die Musik, um sich woanders hinzuträumen. Die Welt hat neue Krisen, Washed Out ein neues Album. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Oddisee
Kompass ohne Morden
Zu müde, um zu kämpfen -– zu wach, um aufzugeben. Oddisee befindet sich zwischen den Gräben, zwischen den Polen. Das war schon immer so. Ein Grund, warum seine Texte zu dem Intelligentesten gehören, was man im Rap so geboten bekommen kann.
Music Liste
Red Axes
10 All Time Psych Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Red Axes der Aufgabe an.
Music Liste
Ausklang | 2017KW32
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Liste
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Lapalux
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der britische Produzent Lapalux dieser Aufgabe an.
Music Liste
Ausklang | 2017KW29
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Freundeskreis - Quadratur des Kreises (1997)
Der Ohrwurmcharakter der Freundeskreis-Refrains wurde zu Deutschraps Trojanischem Pferd. So aufgesattelt erreichten sie die Straßen und die Studenten-WGs, die Lounges und das Frühstücksradio.
Music Porträt
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Liste
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Dexter
8 wavy Angelegenheiten
Dexter kultiviert mit seinem neuen Album etwas, das man selten in der Szene findet: eine allumfassende Entspanntheit. »Wavy« nennt Dexter den Stil des Albums. Wir haben uns von ihm den Begriff anhand einiger Beispiele erklären lassen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Liste
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Liste
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.