Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Text Niklas Fucks
Tim-maia-2-t

Wenn man über Tim Maias Aufstieg zu einem der erfolgreichsten Sänger Brasiliens liest, fällt regelmäßig der Vergleich mit einer Wasserbombe. Die Assoziation liegt nicht fern: erstens liegt bei Brasilien die Strand-Assoziation nahe, zweitens ist Tim Maia, sagen wir, eher rundlicher Statur und drittens schlug seine Musik ein und überschwemmte Brasilien mit Soul. Er war auf einmal da und mischte mit seinem ungewöhnlichen, stilsicheren Sound ein Land auf, das von Bossa und MPB geprägt war. Doch egal wie kometenhaft sein Aufstieg gewesen sein mag – Maia stand schon länger am Beckenrand, als ihm lieb war.

Tim Maia wurde 1942 als Sebastião Rodrigues Maia in Tijuca, einem Arbeiter-Vorort Rios geboren. Schon mit acht Jahren sang er am Küchentisch Elvis und Rock’n’Roll, mit 14 hatte er seine erste Band, Os Tijucanos do Ritmo. Maia war einer der ersten in seinem Viertel, der eine Gitarre spielen konnte, geschweige denn eine besaß – also unterrichtete er ein paar der anderen Kinder aus der Gegend. Unter seinen Schülern in der »Matoso Gang« befanden sich überraschend viele zukünftige Musiker, zum Beispiel die späteren MPB-Stars Roberto Carlos, Jorge Ben und Erasmo Esteves (später Erasmo Carlos) – eine glückliche Fügung, ohne die Maia wohl im Lieferservice seiner Eltern oder dem Gefängnis gelandet wäre.

Schon damals war Musik einer der größten kulturellen Exportschlager Brasiliens. In deutschen Kaufhaus-Ketten kauften Beamten Samba-Imitate von James Last und Klaus Wunderlich, Bossa Nova sollte Ende der sechziger Jahre die Welt verändern. Die Faszination mit brasilianischer Musik aus den Sechzigern und Siebzigern, die Digger weltweit spätestens seit den Neunzigern befallen hat, hält bis heute an. Zahllose Compilations widmen sich dieser Ära und prominente Figuren wie Madlib Babu, Cut Chemist oder Gilles Peterson arbeiten hart daran, immer neue Goldstücke aus dieser Ära zu finden.

Dass so unheimlich viel zeitlose, fantastische Musik zu dieser Zeit in Brasilien entstanden ist, hat viele Gründe. Dazu gehören gute Studios, eine dezentrale Plattenindustrie und verhältnismäßiger Wohlstand. Dazu gehört vor allem kulturelle Austausch, von dem die Musik des riesigen Staats, in den zwischen 1501 und 1866 knapp fünf Millionen afrikanische Sklaven verschleppt wurden, seit jeher geprägt ist. Und nicht zuletzt: Tim Maias Wasserbombe, die eine Welle neuer Musik auslöste.

Dass der Sänger einmal zum Star werden sollte, hätte 1959 wohl keiner außer ihm selbst gedacht. Mit 12 Dollars in der Tasche und umgeben von Priestern kommt der 17-jährige Tim Maia in New York an. Er spricht kein Wort Englisch. Aber er musste raus aus Brasilien, es war Zeit für einen Tapetenwechsel. Kurz zuvor hatte sich seine zweite Band, die Sputniks, trotz einiger kleiner Erfolge nach einem Streit aufgelöst. Und wichtiger: sein Vater war gestorben. Maia wollte weg, schließlich schafft er es irgendwie einen lokalen Prieser zu überzeugen, ihn mit sich auf seine Reise in die USA zu nehmen.

Dort schläft Maia vier Jahre lang auf Sofas von Bekannten in Tarrytown in der Nähe von New York. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs und Kleinkriminalität über Wasser, vor allem aber lernt Maia hier dank einer lebhaften lokalen Szene Jazz, R&B und Soul kennen. Seine Freunde sind es leid, die Kaution zu stellen. Es ist Maias fünfte Verhaftung. Mit ein paar Freunden gründet er die Vocal-Gruppe The Ideals, mit denen er sogar eine gemeinsame Single aufnimmt. Für die Aufnahme kann Maia den renommierten Jazz-Schlagzeuger Milton Banana gewinnen, indem er ihm in seinem Hotel auflauert (es sollte nicht das letzte Mal in seiner Karriere sein). Leider bleibt »New Love« unveröffentlicht: Bevor die Gruppe sich nach einem Label umschauen kann, wird Tim in Florida in einem gestohlenen Auto beim Kiffen verhaftet. Seine Bandkollegen sind es leid, Kaution für Maia zu stellen (dies ist seine fünfte Verhaftung). Der Sänger verbringt ein halbes Jahr im Gefängnis und wird 1963 deportiert.

Maias Traum, in den USA zum Star zu werden, ist geplatzt.
Er kommt zurück mit nichts in der Hand, erzählt Bekannten, er sei wegen des Vietnam-Kriegs vor dem Wehrdienst geflohen. Er steht wieder dort wo er war– am Beckenrand in Rio. Doch trotz dieser Rückschläge ist sein Glaube an seinen Erfolg ungebrochen. Denn er hat noch ein Ass in der Badehose: die Nachbarsjungen von damals sind mittlerweile etablierte Musiker, die den brasilianischen Pop umkrempeln. Auch wenn der Kontakt mit den Popstars sich schwierig gestaltet, Maia ist ein Meister des Hotel-Hinterhalts und dank einiger glücklicher Zufälle schafft er es zu seinen Jugendfreunden. In den kommenden Jahren vermitteln ihm Roberto und Erasmo Carlos die Möglichkeit zwei Singles aufzunehmen, sogar einen Auftritt in der einflussreichen Musiksendung Jovem Guarda. Ohne Erfolg. Die Welt war noch nicht bereit für Tim Maia.

Maias Sprung in den Pool, das Ende seiner Pechsträhne, sollte seine dritte Single werden. Wenn auch nicht, weil sie ein Hit wurde. Der Produzent Nelson Motta, Vater von Ed Motta und späterer Weggefährte Maias hört die unveröffentlichten Tracks »Primavera« und »Jurema« und zeigt sie der berühmten Pop-Sängerin Elis Regina, während die beiden für ihr neues Album »…Em Pleno Verão« im Studio sitzen. Sie entscheidet sich spontan, den liebenswürdigen Sänger auf ihr Album zu holen und die beiden nehmen das Duett »These Are The Songs« auf. Eben stritt sich Maia noch mit Produzenten und musste Leuten auf Parkplätzen auflauern, plötzlich singt er auf dem Album einer der einflussreichsten Sängerinnen des Landes.

So eine plötzliche Wendung zum Guten, ist schwer wegzustecken. Doch Maia mag unzuverlässig, drogenabhängig und instabil sein, er ist auch vorbereitet. Sein Debüt-Album trägt, wie elf weitere in seiner Karriere den Namen »Tim Maia« und hält sich über ein halbes Jahr an der Spitze der Charts. Er ist sicher nicht der erste brasilianische Musiker, der von der schwarzen Musik der USA beeinflusst wurde, doch er will nicht einfach Funk und Soul in brasilianische Genres integrieren, er will Funk und Soul machen, er atmet Funk und Soul und mit ihm ein ganzes Land.

In den nächsten Jahren veröffentlicht er jährlich ein extrem erfolgreiches, selbstbetiteltes Album und revolutioniert dabei nicht nur brasilianische Musik, sondern wird als einer der ersten dunkelhäutigen Popstars des Landes auch zu einem einflussreichen Symbol der brasilianischen Bürgerrechtsbewegung. »Ich rauche nicht, ziehe kein Koks und ich trinke nicht, aber manchmal lüge ich ein bisschen.« ( Tim Maia) Selbst wenn man ihn täglich auf schummrig beleuchteten Couches sitzen finden kann, auf denen er seinen »Triathlon« vollzieht: Whiskey, Joints und Kokain. Vor allem vor Auftritten. Einer seiner Lieblingssprüche ist: »Ich rauche nicht, ziehe kein Koks und ich trinke nicht, aber manchmal lüge ich ein bisschen«.

An einem Tag streift Tim mit 200 Blättchen LSD aus London durch die Büros der Plattenfirma Philips, um jedem, den er trifft, mit einer Pappe »die Augen zu öffnen« – angefangen bei der Abteilung, die diese »Rettung« am dringendsten benötigt: der Buchhaltung. An einem anderen legt er sich absurde Haustüre wie einen Falken oder Kühe zu. Über ihn wird heute häufig gesagt, dass er frei war. Jeden Tag tat, wozu er Lust hatte. Was er wirklich suchte, waren Antworten.

Der wohl verhängnisvollste Trip in Maias Leben sollte ihm Antworten geben. Zumindest für eine Weile.

1974 sitzt Tim Maia auf dem unbestreitbaren Höhepunkt seiner Karriere bei seinem Freund und Musikerkollegen Tiberio Gaspar mal wieder auf einem Sofa, als gerade das Meskalin einsetzt. Gaspar ist unter der Dusche und der Sänger sucht eine Beschäftigung. Also hebt er vom Couchtisch ein Buch auf, das sein Leben verändern wird: »Universo em Desencanto« (»Die Entzauberung des Universums«) von Manoel Jacinto Coelho. Das Buch liefert eine Einführung in das Weltbild der »Rationalen Kultur«, einer Glaubensgemeinschaft, die sich recht schnell als vereinnahmende Sekte herausstellen sollte. Laut den wirren Thesen Coelhos entstammt die Menschheit einem fernen Planeten und muss, um von Außerirdischen gerettet zu werden, spirituellen Ausgleich erfahren. Dafür müsste jeder Mensch zuerst einmal das Buch lesen beziehungsweise kaufen.

Eigentlich für seine Stetigkeit bekannt, ist Tim Maia sofort hin und weg. Er kleidet sich nur noch komplett in weiß und weist sowohl seine Familie als auch seine zweite Familie, wie er seine Band manchmal nennt, an, das gleiche zu tun. Alle Instrumente werden weiß angemalt, jeder in seinem Umfeld muss »Die Entzauberung des Universums« kaufen und lesen. Er hört abrupt auf Drogen zu nehmen und zu feiern, ernährt sich gesund und stellt der Legende nach sogar sein ausuferndes Sexleben ein. Vor allem aber möchte er nur noch über den Kult und den Planeten »Superior Racional« singen, auf den die Aliens alle bringen sollen.

Zum Zeitpunkt seines Sinneswandels hat Maia in einem der besten Studios Brasiliens sein fünftes Album schon fast fertig aufgenommen, nur sein Gesang fehlt noch. Der einzige Traum, der für Maia in seinem erfüllten, intensiven Leben, unerreicht bleiben sollte, ist der internationale Ruhm. Also setzt sich ein komplett nüchterner, weiß gekleideter Tim Maia ins Studio und schreibt neue Texte, um seiner missionarischen Verantwortung gerecht zu werden. Die Tracks sind jetzt bierernste Predigten auf Funk-Beats, also Kram, mit dem Maias junges Klientel nicht allzu viel anfangen können wird. Als RCA sich weigert, das Album zu veröffentlichen, gründet Maia kurzerhand ein Label und bringt das Album auf eigene Faust heraus. Der Vertrieb läuft hauptsächlich über die Bandmitglieder, die die Alben an Bekannte verkaufen

Dass »Racional« Vol. 1 und 2 seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf Fans von Tim Maias Diskografie ausübt, liegt sicher an der abgedrehten Hintergrundgeschichte und nicht zuletzt an der Tatsache, dass die beiden Alben verglichen mit Maias anderen Kassenschlagern unglaublich rar sind. Vor allem aber gehören Tracks wie »Imunização Racional (Que Beleza)«, »Rational Culture« oder Bom Senseo schlicht und ergreifend zum Besten, was Tim Maia in seiner Karriere geschaffen hat. Sein gesunder Lebenswandels schlägt sich auf auf seiner Stimme nieder, die besser klingt denn je. In einem knappen Jahr veröffentlicht er zwei Alben für den Kult, hat sogar Material für ein drittes, die Sekte ist populär wie nie. Doch nach einer Auseinandersetzung mit Anführer Coelho wendet sich Maia so schnell vom Kult ab, wie er ihm verfallen ist.

Ausgebrannt, desillusioniert und pleite kehrt Maia in die Realität zurück.
Vorausgesetzt man nennt seinen abgedrehten Tagesablauf aus spontanen Ideen, Musik, Party und tonnenweise Rauschmitteln Realität. Dann veröffentlicht er einfach einige weitere brillante »Tim Maia«-Alben. Ende der Siebziger springt er erfolgreich auf den Disco-Zug auf und macht immer weiter. Durch regelmäßige Hits, Talkshow-Auftritte und Konzerte, die er nicht selten sausen ließ, bleibt Maia über Jahrzehnte eine Ikone in dem Land, das er mit Siebzehn so unbedingt hinter sich lassen wollte.

1998 ist er gerade dort, wo er sich am wohlsten fühlt: auf der Bühne bei einem Konzert in Niterói, einer reichen Nachbarstadt von Rio mit einer halben Millionen Einwohnern. Plötzlich stürzt Tim Maia leblos zu Boden. Eine Woche später stirbt er mit nur 55 Jahren im Krankenhaus. Der stark übergewichtige Soul-Koloss wird von jahrzehntelanger Party, Stress und Triathlon eingeholt.

Der einzige Traum, der für Maia in seinem erfüllten, intensiven Leben, unerreicht bleiben sollte, ist der internationale Ruhm. Da ist es etwas makaber, dass das Reissue-Label Luaka Bop die Tim-Maia-Compilation »Nobody Can Live Forever« als die posthume Erfüllung dieses Traumes bewirbt. Doch es stimmt, dass Tim Maia in den letzten Jahren auch außerhalb Brasiliens die Anerkennung bekommt, die er als einer der spannendsten Soul-Sänger überhaupt verdient. Auch ist wahr: die Welle, die Maia beim Einspringen erzeugte, ist immer noch nicht endgültig abgeklungen.

Die Musik von Tim Maia findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Review | verfasst 18.01.2018
Carlos Maria Trindade / Nuno Canavarro ‎
Mr. Wollogallu
Eigentlich dürfte es so etwas nur im Traum geben, eigentlich ist das Musik, die einmal erscheint und dann wieder verschwindet.
Music Review | verfasst 30.01.2018
Roberto Musci & Giovanni Venosta
Urban And Tribal Portraits
Im Auflösen zweier Orte entsteht ein neuer. Genau das will diese Musik. Genau das kann sie. Ein Sonnengruß geht raus an alle.
Music Review | verfasst 16.02.2018
Keysha/Fg's Romance
Stop It!/What Is Love Today
Zum Valentinstag veröffentlicht das beglische Label Stroom eine Maxi mit austauschbarem Disco-Pop, die viele gerne hören werden.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Michal Turtle
Return To Jeka
Music From Memory entstaubt zum dritten Mal Teile des Michal Turtle-Archivs. Musste vielleicht gar nicht mal sein.
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview | verfasst 25.04.2017
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Liste | verfasst 06.06.2017
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Music Kolumne | verfasst 09.11.2017
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music News | verfasst 10.04.2018
Electric Machine
Reissue: »Disco Fashion«
Manchmal ist ja gerade die Tatsache, dass es keine Infos gibt, die reizvollste Information. So betrachtet könnte diese Reissue nicht mehr Reiz haben. Erezione legt nun also eine obskure Disco-Scheibe von Electric Machine neu auf.
Music News | verfasst 13.04.2018
Gboyega Adelaja
Reissue: »Colourful Environment«
Richtig sparen mit Odion Livingstone: das Label veröffentlicht Gboyega Adelaja arschteures Afro-Funk-Debüt neu. Namen nie gehört? Warte bis du gesehen hast, mit wem der Mann schon gespielt hat.
Music News | verfasst 11.04.2018
Shina Williams & His Afro Percussionists
Reissue: »African Dances«
»Agb’oju L’ogun«, der herausragende Song von Shina Williams & His Afro Percussionists, hatte seine Reissue bereits bekommen. Mr Bongo dachten sich: Reicht nicht! Also wird am 25.5. diesen Jahres gleich ein ganzes Album wiederveröffentlicht.
Music News | verfasst 17.04.2018
Kimiko Kasai & Herbie Hancock
Reissue: »Butterfly«
Bislang war es jenseits von Japan gar nicht so leicht an eine offizielle Reissue dieses Werkes zu kommen. Be With Records ändern das jetzt und legen Kimiko Kasai & Herbie Hancock Cover-Kollabo mit allem drum und dran neu auf.
Verlosung
― mehr
Music News | verfasst 19.04.2018
Piero Umiliani & Piero Piccioni
Musik fürs Kino
Das Label Sonor Music Editions kennt sich aus mit Umiliani-Reissues, hat schon etliche veröffentlicht. Dieses Mal haben sie aber nicht nur eine des italienischen Alleskönners angekündigt, sondern darüber hinaus ein Werk von Piero Piccioni.
Music News | verfasst 09.05.2018
Christy Essien
Reissue: »One Understanding«
In den vergangenen Jahren bekam man diese Platte eigentlich nur mit vergilbten, zerfledderten, oder ganz ohne Cover. Afrodisia verschafft jetzt erleichtert und veröffentlicht diesen nigerianischen Disco-Überclassic neu.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.