Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Text Niklas Fucks
Tim-maia-2-t

Wenn man über Tim Maias Aufstieg zu einem der erfolgreichsten Sänger Brasiliens liest, fällt regelmäßig der Vergleich mit einer Wasserbombe. Die Assoziation liegt nicht fern: erstens liegt bei Brasilien die Strand-Assoziation nahe, zweitens ist Tim Maia, sagen wir, eher rundlicher Statur und drittens schlug seine Musik ein und überschwemmte Brasilien mit Soul. Er war auf einmal da und mischte mit seinem ungewöhnlichen, stilsicheren Sound ein Land auf, das von Bossa und MPB geprägt war. Doch egal wie kometenhaft sein Aufstieg gewesen sein mag – Maia stand schon länger am Beckenrand, als ihm lieb war.

Tim Maia wurde 1942 als Sebastião Rodrigues Maia in Tijuca, einem Arbeiter-Vorort Rios geboren. Schon mit acht Jahren sang er am Küchentisch Elvis und Rock’n’Roll, mit 14 hatte er seine erste Band, Os Tijucanos do Ritmo. Maia war einer der ersten in seinem Viertel, der eine Gitarre spielen konnte, geschweige denn eine besaß – also unterrichtete er ein paar der anderen Kinder aus der Gegend. Unter seinen Schülern in der »Matoso Gang« befanden sich überraschend viele zukünftige Musiker, zum Beispiel die späteren MPB-Stars Roberto Carlos, Jorge Ben und Erasmo Esteves (später Erasmo Carlos) – eine glückliche Fügung, ohne die Maia wohl im Lieferservice seiner Eltern oder dem Gefängnis gelandet wäre.

Schon damals war Musik einer der größten kulturellen Exportschlager Brasiliens. In deutschen Kaufhaus-Ketten kauften Beamten Samba-Imitate von James Last und Klaus Wunderlich, Bossa Nova sollte Ende der sechziger Jahre die Welt verändern. Die Faszination mit brasilianischer Musik aus den Sechzigern und Siebzigern, die Digger weltweit spätestens seit den Neunzigern befallen hat, hält bis heute an. Zahllose Compilations widmen sich dieser Ära und prominente Figuren wie Madlib Babu, Cut Chemist oder Gilles Peterson arbeiten hart daran, immer neue Goldstücke aus dieser Ära zu finden.

Dass so unheimlich viel zeitlose, fantastische Musik zu dieser Zeit in Brasilien entstanden ist, hat viele Gründe. Dazu gehören gute Studios, eine dezentrale Plattenindustrie und verhältnismäßiger Wohlstand. Dazu gehört vor allem kulturelle Austausch, von dem die Musik des riesigen Staats, in den zwischen 1501 und 1866 knapp fünf Millionen afrikanische Sklaven verschleppt wurden, seit jeher geprägt ist. Und nicht zuletzt: Tim Maias Wasserbombe, die eine Welle neuer Musik auslöste.

Dass der Sänger einmal zum Star werden sollte, hätte 1959 wohl keiner außer ihm selbst gedacht. Mit 12 Dollars in der Tasche und umgeben von Priestern kommt der 17-jährige Tim Maia in New York an. Er spricht kein Wort Englisch. Aber er musste raus aus Brasilien, es war Zeit für einen Tapetenwechsel. Kurz zuvor hatte sich seine zweite Band, die Sputniks, trotz einiger kleiner Erfolge nach einem Streit aufgelöst. Und wichtiger: sein Vater war gestorben. Maia wollte weg, schließlich schafft er es irgendwie einen lokalen Prieser zu überzeugen, ihn mit sich auf seine Reise in die USA zu nehmen.

Dort schläft Maia vier Jahre lang auf Sofas von Bekannten in Tarrytown in der Nähe von New York. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs und Kleinkriminalität über Wasser, vor allem aber lernt Maia hier dank einer lebhaften lokalen Szene Jazz, R&B und Soul kennen. Seine Freunde sind es leid, die Kaution zu stellen. Es ist Maias fünfte Verhaftung. Mit ein paar Freunden gründet er die Vocal-Gruppe The Ideals, mit denen er sogar eine gemeinsame Single aufnimmt. Für die Aufnahme kann Maia den renommierten Jazz-Schlagzeuger Milton Banana gewinnen, indem er ihm in seinem Hotel auflauert (es sollte nicht das letzte Mal in seiner Karriere sein). Leider bleibt »New Love« unveröffentlicht: Bevor die Gruppe sich nach einem Label umschauen kann, wird Tim in Florida in einem gestohlenen Auto beim Kiffen verhaftet. Seine Bandkollegen sind es leid, Kaution für Maia zu stellen (dies ist seine fünfte Verhaftung). Der Sänger verbringt ein halbes Jahr im Gefängnis und wird 1963 deportiert.

Maias Traum, in den USA zum Star zu werden, ist geplatzt.
Er kommt zurück mit nichts in der Hand, erzählt Bekannten, er sei wegen des Vietnam-Kriegs vor dem Wehrdienst geflohen. Er steht wieder dort wo er war– am Beckenrand in Rio. Doch trotz dieser Rückschläge ist sein Glaube an seinen Erfolg ungebrochen. Denn er hat noch ein Ass in der Badehose: die Nachbarsjungen von damals sind mittlerweile etablierte Musiker, die den brasilianischen Pop umkrempeln. Auch wenn der Kontakt mit den Popstars sich schwierig gestaltet, Maia ist ein Meister des Hotel-Hinterhalts und dank einiger glücklicher Zufälle schafft er es zu seinen Jugendfreunden. In den kommenden Jahren vermitteln ihm Roberto und Erasmo Carlos die Möglichkeit zwei Singles aufzunehmen, sogar einen Auftritt in der einflussreichen Musiksendung Jovem Guarda. Ohne Erfolg. Die Welt war noch nicht bereit für Tim Maia.

Maias Sprung in den Pool, das Ende seiner Pechsträhne, sollte seine dritte Single werden. Wenn auch nicht, weil sie ein Hit wurde. Der Produzent Nelson Motta, Vater von Ed Motta und späterer Weggefährte Maias hört die unveröffentlichten Tracks »Primavera« und »Jurema« und zeigt sie der berühmten Pop-Sängerin Elis Regina, während die beiden für ihr neues Album »…Em Pleno Verão« im Studio sitzen. Sie entscheidet sich spontan, den liebenswürdigen Sänger auf ihr Album zu holen und die beiden nehmen das Duett »These Are The Songs« auf. Eben stritt sich Maia noch mit Produzenten und musste Leuten auf Parkplätzen auflauern, plötzlich singt er auf dem Album einer der einflussreichsten Sängerinnen des Landes.

So eine plötzliche Wendung zum Guten, ist schwer wegzustecken. Doch Maia mag unzuverlässig, drogenabhängig und instabil sein, er ist auch vorbereitet. Sein Debüt-Album trägt, wie elf weitere in seiner Karriere den Namen »Tim Maia« und hält sich über ein halbes Jahr an der Spitze der Charts. Er ist sicher nicht der erste brasilianische Musiker, der von der schwarzen Musik der USA beeinflusst wurde, doch er will nicht einfach Funk und Soul in brasilianische Genres integrieren, er will Funk und Soul machen, er atmet Funk und Soul und mit ihm ein ganzes Land.

In den nächsten Jahren veröffentlicht er jährlich ein extrem erfolgreiches, selbstbetiteltes Album und revolutioniert dabei nicht nur brasilianische Musik, sondern wird als einer der ersten dunkelhäutigen Popstars des Landes auch zu einem einflussreichen Symbol der brasilianischen Bürgerrechtsbewegung. »Ich rauche nicht, ziehe kein Koks und ich trinke nicht, aber manchmal lüge ich ein bisschen.« ( Tim Maia) Selbst wenn man ihn täglich auf schummrig beleuchteten Couches sitzen finden kann, auf denen er seinen »Triathlon« vollzieht: Whiskey, Joints und Kokain. Vor allem vor Auftritten. Einer seiner Lieblingssprüche ist: »Ich rauche nicht, ziehe kein Koks und ich trinke nicht, aber manchmal lüge ich ein bisschen«.

An einem Tag streift Tim mit 200 Blättchen LSD aus London durch die Büros der Plattenfirma Philips, um jedem, den er trifft, mit einer Pappe »die Augen zu öffnen« – angefangen bei der Abteilung, die diese »Rettung« am dringendsten benötigt: der Buchhaltung. An einem anderen legt er sich absurde Haustüre wie einen Falken oder Kühe zu. Über ihn wird heute häufig gesagt, dass er frei war. Jeden Tag tat, wozu er Lust hatte. Was er wirklich suchte, waren Antworten.

Der wohl verhängnisvollste Trip in Maias Leben sollte ihm Antworten geben. Zumindest für eine Weile.

1974 sitzt Tim Maia auf dem unbestreitbaren Höhepunkt seiner Karriere bei seinem Freund und Musikerkollegen Tiberio Gaspar mal wieder auf einem Sofa, als gerade das Meskalin einsetzt. Gaspar ist unter der Dusche und der Sänger sucht eine Beschäftigung. Also hebt er vom Couchtisch ein Buch auf, das sein Leben verändern wird: »Universo em Desencanto« (»Die Entzauberung des Universums«) von Manoel Jacinto Coelho. Das Buch liefert eine Einführung in das Weltbild der »Rationalen Kultur«, einer Glaubensgemeinschaft, die sich recht schnell als vereinnahmende Sekte herausstellen sollte. Laut den wirren Thesen Coelhos entstammt die Menschheit einem fernen Planeten und muss, um von Außerirdischen gerettet zu werden, spirituellen Ausgleich erfahren. Dafür müsste jeder Mensch zuerst einmal das Buch lesen beziehungsweise kaufen.

Eigentlich für seine Stetigkeit bekannt, ist Tim Maia sofort hin und weg. Er kleidet sich nur noch komplett in weiß und weist sowohl seine Familie als auch seine zweite Familie, wie er seine Band manchmal nennt, an, das gleiche zu tun. Alle Instrumente werden weiß angemalt, jeder in seinem Umfeld muss »Die Entzauberung des Universums« kaufen und lesen. Er hört abrupt auf Drogen zu nehmen und zu feiern, ernährt sich gesund und stellt der Legende nach sogar sein ausuferndes Sexleben ein. Vor allem aber möchte er nur noch über den Kult und den Planeten »Superior Racional« singen, auf den die Aliens alle bringen sollen.

Zum Zeitpunkt seines Sinneswandels hat Maia in einem der besten Studios Brasiliens sein fünftes Album schon fast fertig aufgenommen, nur sein Gesang fehlt noch. Der einzige Traum, der für Maia in seinem erfüllten, intensiven Leben, unerreicht bleiben sollte, ist der internationale Ruhm. Also setzt sich ein komplett nüchterner, weiß gekleideter Tim Maia ins Studio und schreibt neue Texte, um seiner missionarischen Verantwortung gerecht zu werden. Die Tracks sind jetzt bierernste Predigten auf Funk-Beats, also Kram, mit dem Maias junges Klientel nicht allzu viel anfangen können wird. Als RCA sich weigert, das Album zu veröffentlichen, gründet Maia kurzerhand ein Label und bringt das Album auf eigene Faust heraus. Der Vertrieb läuft hauptsächlich über die Bandmitglieder, die die Alben an Bekannte verkaufen

Dass »Racional« Vol. 1 und 2 seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf Fans von Tim Maias Diskografie ausübt, liegt sicher an der abgedrehten Hintergrundgeschichte und nicht zuletzt an der Tatsache, dass die beiden Alben verglichen mit Maias anderen Kassenschlagern unglaublich rar sind. Vor allem aber gehören Tracks wie »Imunização Racional (Que Beleza)«, »Rational Culture« oder Bom Senseo schlicht und ergreifend zum Besten, was Tim Maia in seiner Karriere geschaffen hat. Sein gesunder Lebenswandels schlägt sich auf auf seiner Stimme nieder, die besser klingt denn je. In einem knappen Jahr veröffentlicht er zwei Alben für den Kult, hat sogar Material für ein drittes, die Sekte ist populär wie nie. Doch nach einer Auseinandersetzung mit Anführer Coelho wendet sich Maia so schnell vom Kult ab, wie er ihm verfallen ist.

Ausgebrannt, desillusioniert und pleite kehrt Maia in die Realität zurück.
Vorausgesetzt man nennt seinen abgedrehten Tagesablauf aus spontanen Ideen, Musik, Party und tonnenweise Rauschmitteln Realität. Dann veröffentlicht er einfach einige weitere brillante »Tim Maia«-Alben. Ende der Siebziger springt er erfolgreich auf den Disco-Zug auf und macht immer weiter. Durch regelmäßige Hits, Talkshow-Auftritte und Konzerte, die er nicht selten sausen ließ, bleibt Maia über Jahrzehnte eine Ikone in dem Land, das er mit Siebzehn so unbedingt hinter sich lassen wollte.

1998 ist er gerade dort, wo er sich am wohlsten fühlt: auf der Bühne bei einem Konzert in Niterói, einer reichen Nachbarstadt von Rio mit einer halben Millionen Einwohnern. Plötzlich stürzt Tim Maia leblos zu Boden. Eine Woche später stirbt er mit nur 55 Jahren im Krankenhaus. Der stark übergewichtige Soul-Koloss wird von jahrzehntelanger Party, Stress und Triathlon eingeholt.

Der einzige Traum, der für Maia in seinem erfüllten, intensiven Leben, unerreicht bleiben sollte, ist der internationale Ruhm. Da ist es etwas makaber, dass das Reissue-Label Luaka Bop die Tim-Maia-Compilation »Nobody Can Live Forever« als die posthume Erfüllung dieses Traumes bewirbt. Doch es stimmt, dass Tim Maia in den letzten Jahren auch außerhalb Brasiliens die Anerkennung bekommt, die er als einer der spannendsten Soul-Sänger überhaupt verdient. Auch ist wahr: die Welle, die Maia beim Einspringen erzeugte, ist immer noch nicht endgültig abgeklungen.

Die Musik von Tim Maia findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.08.2011
Smoove & Turrell
Eccentric Audio
Smoove + Turrell packen alten Wein in neue Schläuche. Doch das Duo aus Newcastle weiß damit zu unterhalten.
Music Review | verfasst 18.08.2011
Laura Vane & The Vipertones
Sugar Fix
Der zweite Streich der britisch-niederländischen Kombo wird mit einem Lächeln serviert und liefert feinsten zeitgenössischen Soulpop.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Various Artists
True Soul Vol. 1 & 2
Now-Again Records beleuchtet ein Kapitel nordamerikanischer Soul- und Funkmusik umfassend.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Lack Of Afro
This Time
Lack Of Afro legt sein drittes Album vor, bei dem der Multiinstrumentalist Adam Gibbons weiter an seinem souligen Sound feilt.
Music Review | verfasst 25.10.2011
Goapele
Break Of Dawn
Auch mit dem vierten Album wird es für die R’n’B- und Soulsängerin Goapele nicht zum Durchbruch reichen.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
Soul Time!
Nur ein Jahr nach I Learned The Hard Way gibt es ein weiteres Album der großartigen Sharon Jones und ihrer Begleitband The Dap-Kings.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Flo Mega
Die wirkliche wahren Dinge
Flo Mega hat sein erstes Album veröffentlicht und es bleibt der Verdacht, der Junge habe hier noch nicht sein ganzes Pulver verschossen.
Music Review | verfasst 22.11.2011
Mayer Hawthorne
How Do You Do?
Der Blue Eyed Souler Mayer Hawthorne steckt weiterhin den alten Motown-Sound in ein zeitgemäßes Gewand.
Music Review | verfasst 28.12.2011
Slim Moore & The Mar-Kays
Slim Moore & The Mar-Kays
Der Kanadier Slim Moore und seine Backing Band The Mar-Kays begeben sich auf die Spuren von Bobby Womack und Curtis Mayfield.
Music Review | verfasst 24.12.2011
Various Artists
Santa's Funk & Soul Christmas Party
Das Münchener Label Tramp Records hat zum Weihnachtsfest Lieder zusammengestellt, denen es nicht an Groove fehlt.
Music Review | verfasst 12.01.2012
Kinny
Can't Kill A Dame With Soul
Der gelernte Opernsängerin Kinny gelingt es auf Anhieb dem Soulgenre ihren eigenen Stempel aufzudrücken.
Music Review | verfasst 17.01.2012
Nneka
Soul Is Heavy
Bass, Besinnung und Wärme: Nneka bietet auf ihrem dritten Album eine große inhaltliche, musikalische und sprachliche Bandbreite.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 01.02.2012
Mike and the Censations
Don't Sell Your Soul
Luv N Haight kramt alte Aufnahmen von Mike James Kirkland’s Projekt Mike and the Censations aus.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Sharon Jones
I Learned The Hard Way
I Learned The Hard Way lebt von gewaltigen Arrangements und müheloser Melodiebeherrschung, die an Großtaten des Stax-Souls erinnert.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Essay
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.