Music Porträt | verfasst 29.08.2016
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Text Fionn Birr , Fotos Robert Winter
Flofilz_by_robert%20winter

Florian M., gelernter Violinist, entschließt 2012 im beschaulichen Aachen sein Musik-Studium zu schmeißen. Und Streichbogen und Notenblätter gegen Software und Drummachine einzutauschen. Als sich quasi zeitgleich eine zweite Beat-Generation um Namen wie Wun Two, Knowsum und Bluestab auf den Schultern der Brenks, Suff Daddys und Dexters emanzipiert, verfällt auch der gebürtige Ruhrpottler der Suche nach dem perfekten Beat. Madlib, Pete Rock oder J Dilla, aber eben auch Dexter und Hubert Daviz nennt er als Auslöser, ebenfalls »jazz sample based oldschool shit from germany« machen zu wollen, wie der 20-Something seine Werke auf seinem Soundcloud-Account nennt.

Dort lädt er auch »Gitdown« hoch, der Song wird ein Überraschungshit. Plays im sechstelligen Bereich sowie 47.000 Abonnenten später ist FloFilz nicht nur Signing der Kölner Beat-Liebhaber von Melting Pot Music, sondern zählt nach fünf LP-Releases zu den Champions-League-Producern der hiesigen Beat-Szene. Ganz ohne Trap, Cloud oder andere ADHS-Genres. FloFilz macht klassischen HipHop.

Ästhetische Instinkte
Womöglich liegt es an seiner musikalischen Herkunft, dass der Sohn zweier Berufsmusiker sich nicht vorgeblich zeitgeistlicher 808-Anbiederung unterwirft, sondern seinem ästhetischen Instinkt folgt. Wo vor einigen Jahren noch die Sound-Spielkinder der Brainfeeder-Blase durch die Blogosphäre glitchten, googelt heute die Generation Turn-Up nach dem nächsten Metro-Boomin-Tutorial – FloFilz bleibt aber in seinem Happy Place, dem gesampelten Loop. Sowohl sein Albumdebüt »Metronom« als auch das anstehende »Cenário« stützen sich auf das organische Fundament von Raps goldenen Tagen der 1990er, in FloFilz Komfortzone ist kein Platz für schnelle Trends. Die geschmackvollen Bildchroniken von Robert Winter, die seinen Alben beiliegen, ergänzen die unaufgeregte Ästhetik. Beide Platten leben von leichtfüßigen Loops in behaglicher Crate-Digger-Kulisse.

Doch musste FloFilz für seinen warmen Instrumental-Korpus nicht erst mühselige Sample-Recherche in den Archiven seiner Vorbilder betreiben, weil: Musik hört er sowieso und ein gutes Sample ist ein gutes Sample ist ein gutes Sample. Egal, wo’s herkommt._»Wenn man ein gutes Sample findet, ist das schon die halbe Miete.« ( FloFilz) »Ich höre einfach gerne Jazz und wenn ich über etwas stolpere, was mir besonders gut gefällt und von dem ich denke, dass man da was Schönes draus basteln könnte, lege ich los.« Auch wenn der Musikstudent zweifellos über das Knowhow zur Eigenkomposition verfügt, mag es der Wahl-Kölner unkompliziert: »Wenn man ein gutes Sample findet, ist das schon die halbe Miete.«

Auch bei »Cenário« verfällt FloFilz nicht in eine musikalische Handwerker-Mentalität, nur um der Kritik an der angeblich mangelnden Kreativität eines unbearbeiteten Samples entgegenzusteuern. Was sich loopt, das loopt sich. »Klar, wenn du mit Samples arbeitest, kannst du nicht so viel an der Grundmaterie ändern – außer du spielst noch Sachen dazu ein. Auf dem neuen Album habe ich aber auch einen Track mit meiner Geige ergänzt zum Beispiel, das war aber eher gejammt.« Seine Kommilitonen, Professoren und Kollegen im Orchester zeigen sich ebenso beeindruckt von FloFilz’ Zweitjob – Geringschätzung oder die künstliche Unterteilung von E- und U-Musik sind auch diesseits der Wave-Spuren fremd: »Mein Geigenprofessor hatte zwar keine Ahnung, was auf meiner Platte genau passiert, aber er mochte es.« Es ist die Magie der Unscheinbarkeit, die FloFilz Beats auch schon bis in den Londoner Boiler Room trugen – HipHop bleibt eine Weltsprache.

Die Idylle des Instrumentals
Überhaupt versteht sich der 25-jährige aufs Understatement. Das Schicksal, dass eine liebevoll ausproduzierte Instrumental-LP zur Hintergrundbeschallung verkommt, findet er überhaupt nicht tragisch: »Das ist doch oft so bei Instrumental-LPs. Natürlich ist es cool, wenn jemand das Album wenigstens einmal aufmerksam durchhört. Solange die Leute es gerne hören, auch im Hintergrund, finde ich das nicht schlimm.« Der idyllische Barjazz-Bap will das bunte Treiben der urbanen Peripherie nur beobachten, nicht beschlagnahmen.

So reiste er für »Metronom« mit dem Fotografen Robert Winter nach Paris, der Stadt der Liebe. »Cenário« instrumentiert die sonnige Atlantik-Aura der einst prunkvollen Hafenmetropole Lissabon, die sich auch Stadt des Lichts nennt. Das Fernweh, ja das unstillbare Verlangen der Entdeckung, ist eine Grundsäule in FloFilz’ Musik: »Ich glaube, meine Inspiration ist größer, wenn ich unterwegs bin. Du nimmst halt sehr viele Eindrücke und Ideen mit. Ich finde es cool, sich mal komplett auszuloggen.« Ähnlich wie seine detaillierten Connaisseur-Kompositionen, schwelgt auch er gelegentlich in der Schönheit der Simplizität. »Als wir am Flughafen in Lissabon landeten, hat es in Strömen geregnet. Doch als Olski [Oliver von Felbert, Gründer von MPM, Anm.d.Red], Robert und ich gerade ins Taxi gestiegen waren, kam plötzlich die Sonne aus der Wolkendecke. Der Fahrer hat dann das Radio angemacht und es lief tatsächlich ein Bossa Nova-Track, während wir die Palmen am Straßenrand an uns vorbeizogen. Das war ein gutes Gefühl.« Nein, so naturliebend und selig unter wolkenlosem Himmel wird man kein Cloud Rap-Producer mehr.

Das Album »Cénario« von FloFilz findest du bei hhv.de auf LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.10.2016
FloFilz
Cenário
Das zweite Album des Beatmakers FloFilz für Melting Pot Music ist ein gelungenes, aber leider zu selten überraschendes Werk.
Music Review | verfasst 31.01.2012
DJ Adlib
Hi-Hat Club Vol. 6
Zum sechsten Teil der Hi-Hat Reihe über MPM kehrt man wieder in die heimischen Kölner Gewässer, in Dj Adlib’s Haus & Garten zurück.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Flatpocket
Geldpfundphantasyen
Hinter Flatpocket verbergen sich mit Twit One und Lazy Jones zwei verflucht talentierte Musiker. Nur »Geldpfundphantasyen« ist mehr so okay.
Music Review | verfasst 12.04.2013
DJ Adlib
Tofu & Alter EP
Nachschlag vom Hi-Hat Club kann eigentlich nie verkehrt sein. So auch nicht »Tofu & Alter« von DJ Adlib.
Music Review | verfasst 03.05.2013
Suff Daddy & Ta-Ku
Bricks & Mortar EP
Auch an den jüngsten Produktionen von Suff Daddy gibt es gewohntermaßen wieder nichts zu meckern.
Music Review | verfasst 27.05.2013
Dexter
The Trip
Neuro-Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Musik im Hirn wie eine Droge wirkt: »The Trip« ist hyperräumliche HipHop-Erfahrung.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Betty Ford Boys
Leader Of The Brew School
»Leaders Of The Brew School« ist nicht weniger als der feuchte Traum aller Bedroom-Producer.
Music Review | verfasst 09.01.2014
Torky Tork
PR-110
Der Berliner Beatmacher Torky Tork hat mit »PR-110« ein Instrumental-Album der besonderen Art veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Various Artists
Sopa De Tarturaga
Namhafte Beatmaker wie Figub Brazlevic, Fid Mella, TBRCK oder Hulk Hodn haben sich den rohen Funk von The Ruffcats als Vorlage genommen.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Carpet Patrol
Carpet Patrol
Suff Daddy und Torky Tork kämpfen mit dem Klangforschungs-Projekt »Carpet Patrol« gegen die Instrumental-Alben-Verdrossenheit!
Music Review | verfasst 06.05.2010
Suff Daddy
The Gin Diaries
Wer gedacht hat, dass es für Suff Daddy nichts Anderes als Pilsetten gäbe, der wird spätestens mit »The Gin Diaries« eines Besseren belehrt.
Music Review | verfasst 27.11.2015
Knowsum
Hi-Hat Club Vol.7: Hyasynthus
Melting Pot Music wiederbelebt seine »Hi-Hat Club«-Serie. Für den »Hyasynthus« betitelten siebten Teil darf Knowsum an den Knöpfchen drehen.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Melodiesinfonie
Be Thankful
»Jazzy« ist »Be Thankful« von Melodiesinfonie nicht aufgrund der Samples, sondern wegen dem Raum, den die Beats der Improvisation lassen.
Music Review | verfasst 09.08.2016
Brenk Sinatra
Gumbo 2: Pretty Ugly/Lost Tapes
Stell dir vor, du bist Nelly-Fan und hörst dein ganzes Leben lang »Suit«. Und plötzlich zeigt dir jemand »Sweat«.
Music Bericht | verfasst 09.05.2012
Aphroe & DJ Mirko Machine
Live am 4.5. im Heidelberger Club Ziegler
Mit »90« zollt Aphroe der goldenen Ära des Rap Tribut. Dass dieses Konzept nicht nur beim Publikum ankommt, zeigt sich auf der Tour mit DJ Mirko Machine. Wie bereits in Köln verlief auch der Gig in In Heidelberg in »familiärem« Rahmen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2012
Keine halben Sätze
Proband: DJ Adlib
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Adlib. Leistung: Der Beatmaker hat seine eigene Ausgabe des Hi-Hat Clubs geschraubt und auch schon für MED produziert.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.