Music Kolumne | verfasst 30.08.2016
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Text Florian Aigner
Kw35_2016_aignersinventur_1200x800px

frank ocean blond cover Während sich der Default-Millenial den Sommer mit »Pokemon Go« und Dosenbier um die Ohren geschlagen hat, scheint sich unter Journalisten ein anderer Trendsport etabliert zu haben: Beginner verprügeln. Das ist einfach, oft auch lustig (Testsieger/Denyo/Altersheim/Mads Traumavisage), aber irgendwie auch ein bisschen zu traurig als Aufhänger für eine virile Inventur-Rückkehr. Deswegen lieber Frank Ocean zu Beginn. Wobei auch doof, hatten wir ja schon besprochen.
 

vince staples prima donna Dann eben Vince Staples, der klügste und witzigste 22-jährige Rapper seit überhaupt. »Prima Donna« heißt dessen neue 7-Track-EP und Vince Staples bleibt dort, egal ob nun James Blake oder No I.D. an den Reglern sitzt, der lyrisch interessanteste Rapper des Hier und Jetzt. Weil er Kendrick, Richard Pryor, Larry David und Earl gleichermaßen verstanden hat. Und weil er dabei mit so einer unvergleichlichen Mischung aus Lakonie und Nachdruck rappt, dass selbst zwei musikalisch eher durchschnittliche Tracks nicht weiter ins Gewicht fallen.
 

ka samurai Find it at hhv.de:2LP | CD Natürlich auch sensationell, weil nur um sich selbst kreisend: die neue Platte von Ka, der in seinem Hauptberuf gerade eine widerliche Schmierkampagne ertragen muss, weil Rap anscheinend für besorgte Bürger immer noch eine größere Schweinerei ist als KKK-Co-Signs für Präsidentschaftskandidaten. Zurück zur Musik: Loop-Minimalismus und eine Delivery, gegen die selbst Roc Marciano wirkt wie Danny Brown. Wir lieben dich hier, Ka.
 

Atmosphere - Fishing Blues LP Find it at hhv.de:3LP | CD Gegen Atmosphere zu sticheln war schon immer schwierig. Klar, der frühe über-emotionalisierte Slug, den konnte man als Kazaa-Thug noch für sein Werther-Tum belächeln, aber spätestens seit Anfang der Nullerjahre hat sich das Rhymesayers-Aushängeschild völlig skandalfrei durch eine solide Rapkarriere manövriert und Ant stets handwerklich solide Musik dazu produziert. Weil Rap aber keine Versicherungskaufmannslehre ist, langweilt mich »Fishing Blues« beinahe zu Tode, aber vielleicht sollten all die treuen Fans von Oddissee der letzten Jahre den beiden nochmal eine Chance geben.
 

Schoolboy Q - Blank Face Find it at hhv.de: CD So, weiter vom Werther zu Mephisto. Schoolboy Q war noch nie darum verlegen über trockene Westküsten-Stomper seine Dämonen mit uns zu teilen, wie schonungslos »Blank Face« aber mit Qs Versäumnissen als Vater, Rapper und Liebhaber umgeht, ist schon bemerkenswert. Nicht nur weil Qs Zeilen so trocken und vollkommen selbstmitleidsfrei zwischen den üblichen Representer-Wahnsinn geklinkt sind, sondern auch weil selbst ein vermeintlicher Clubtrack nicht davor gefeit ist, von Qs bitterbösen Beobachtungen konterkariert zu werden. Hits gibt es zwar kaum mehr, dafür aber die Gewissheit, dass da eine künstlerische Identität endlich vollständig realisiert wurde.
 

young thug jeffery Ey überhaupt: wer behauptet Rap hätte gerade keine Typen mehr, der checkt’s einfach nicht. Young Thug heißt jetzt Jeffery, sieht auf seinem neuen Mixtape-Cover laut Twitter aus wie eine Mischung aus Sub Zero und einer Waschanlage und brennt nebenher in einem Interview auch noch die letzte Bastion verunsicherter Hypermaskulinität nieder. Applaus für diese Kunstfigur, auch wenn die »Slime Season«-Tapes die bessere Musik beinhalteten.
 

rae sremmurd 2 cover Find it at hhv.de: CD Auch eine schöne Geschichte: wie langsam auch Deutschland sein Default-Misstrauen für Rae Sremmurd ablegt und einsieht, dass die beiden Mike-Will-Schützlinge nicht viel wollen, außer ein bisschen Abriss und Weltflucht. Weil sich hier aber Rap, Singsang und Bassbassbass besser ergänzen als bei 90% der verkrampften Neosizzurp-Hansel, ist »Sremmlife 2« ein würdiger Eintrag im Kopf zu / Gläser Hoch – Lexikon.
 

dj khaled major key Find it at hhv.de:CD | 2LP DEEEEJAAAAAAY KHALED äh DJ Khaled ist 2016 im Meme-Game deiner Eltern angekommen, irgendwo zwischen Grumpy Cat, Hey Girl, U Mad und Gene Wilder (R.I.P. an dieser Stelle). Das ist an sich schon ein Lifetime Achievement. Dass Khaled überhaupt noch Musik macht/machen lässt, ist in etwa so wahrscheinlich wie ein Kiosk-Besitzer, der im Lotto gewonnen hat, aber trotzdem noch 14-Stunden-Schichten im Späti schiebt (Shoutout GZSZ). »Major Key« ist also another one, another Speisekarte aus der Prä-Deliveroo-Ära. Bei DJ Khaled gibt es Schnitzel mit Pommes (Jadakiss, Busta Rhymes), Pizza Margarita (Chris Brown), Hummus (Drake), Rinderfilet (Nas), Magnum Mandel (Nicki Minaj), die 67 Süß/Sauer (J. Cole), Mac ‘n’ Cheese (Gucci Mane) und Toast Hawai (Fat Joe). Kann alles ganz lecker sein, aber mit dem Gewissen, dass das hier von ein und dem selben Koch in einem ungespülten Topf zusammengerührt wurde, ist halt auch immer ein bisschen ekelhaft.

Coup (Xatar & Haftbefehl) - Der Holland Job Find it at hhv.de:CD | Boxset Dass Deutschrap in seinen Promo-Bemühen mittlerweile bei Vince MacMahon und Jerry Bruckheimer abschreibt, klingt ein wenig amüsant und ein noch größeres wenig ridikulös. Beim gemeinsamen Album von Haftbefehl und Xatar als Der Coup sind wir bei der Vermengung von Fiktion und Realität für meinen Geschmack eindeutig fünf Schritte zu nah auf Guido Knopp zugesteuert. Wie soll man überhaupt noch versuchen die Musik aufzunehmen, wenn es alle vier Stunden irgendwelche diffusen Fluchtversuche abzuarbeiten gibt? Zu alt für den Scheiß, die Herren. Ah ja, Musik: Brenk stiehlt auf »Kanacks« der von mir ebenfalls sehr geschätzten Die Achse die Show und Hafti ist ein viel besserer Rapper, wenn er bedrohlich flüsternd in Zeitlupe doziert, anstatt angestachelt zu brüllen. Leider gibt es auf diesem Album wesentlich mehr von letzterem zu hören.

clams casino levels Find it at hhv.de:2LP | 2LP Vergebene Chancen auch bei Clams Casino. Nicht dass es »32 Levels« an Clamsie Trademarks fehlen würden, gerade die Zusammenarbeit mit Lil B und Rocky ist eine freudige Überraschung, aber Clams’ erstes tatsächlich als Album konzipiertes Album verdeutlicht auch die Spätfolgen davon, wenn man mit seinen ersten Beats quasi eine ganze Sub-Kultur definiert hat und seither nicht mehr ganz weiß, wie man Magie ohne Enya-Samples kreiert. Halbherzige Versuche jetzt ›richtige‹ Musik zu machen (mit Sängerin und alles) können jedenfalls nicht die Lösung sein. Schade, aber für zwei, drei magische Momente für zugeschwollene Augen hat es trotzdem noch gereicht.
 

Gonjasufi - Callus Find it at hhv.de:2LP | CD Kurzer Dämonennachtrag: wenn Schoolboy Q eine letztendlich doch angenehme Binge-Session »Stranger Things« war, dann macht euch bei »Callus« auf einen Lars von Trier-Marathon gefasst. Gonjasufi erspart dem Hörer nichts, von brüchig vorgetragenem, assoziativem Fieberwahn über verstimmten Gitarrenwänden bis zur psychotischen Dekonstruktion des Low-End-Theory-Sounds zu verzweifeltem Nuscheln, hier wird Tabula Rasa gemacht. Eine egoistische, eine starke Platte.
 

stranger things ost Überhaupt Stranger Things: ich fühle mich momentan im Freundeskreis ähnlich marginalisiert wie damals, als meine Eltern viel zu lange mit der Verkabelung warteten und ich um Tele 5 gucken zu können immer diesen einen Grundschulfreund besuchen musste, der in drei Jahren dreieinhalb Worte sagte (»Optimus Prime ist cool«), aber als einziger den ganzen Tag Kabelfernsehen gucken durfte. Da ich außer des Trailers und ungefähr 5.832.323 Screenshots noch nichts gesehen habe vom Hype des Sommers (vielleicht auch aufgrund eines über die Jahre gewachsenen tiefen Hasses für Jump Scares ), ist auch die Wirkungskraft des – ihr wisst es eh – sehr guten Soundtracks noch nicht final abzuschätzen. Aber auch ohne gesichtslose Monster und grobkörnige Teenievisagen geht da schon viel.
 

Roosevelt - Roosevelt LP Find it at hhv.de: LP Warum es in Köln momentan so viele junge Männer gibt, die keine Angst vor der großem 80er-Pop-Käse haben, mag daran liegen, dass die meisten auch als recht geschmackssichere House DJs arbeiten. Unter all den Vimeses und Coma sticht Roosevelt dennoch hervor, weil er vielleicht der ungenierteste von allen ist. Auf seinem selbstbetitelten Album wird derart harmoniegeständert, dass einem endlich mal wieder einfällt wie schön »Magnetic City« eigentlich war. Klar läuft das auch immer akut Gefahr von der Caipi-Crowd vereinnahmt zu werden, aber der Mut zum genuinen Popstartum ist in Deutschland bisher sowieso noch viel zu selten wirklich ausgeprägt.
 

delroy edwards hangin at the beach Bin ich eigentlich der einzige Vollpfosten, der nicht gewusst hat, dass Delroy Edwards, dieser verkiffte Lulatsch mit dem Low-Fi-Boner der verdammte Sohn von friggin Ron Perlman ist? Das hat alles nichts mit »Hangin At The Beach« zu tun, einer wunderbar unfertigen Skizzensammlung, die mal wieder so DIY-mäßig rüberkommt wie eine handgeklebte Punk 7inch, aber irgendwie amüsiert mich die Vorstellung so sehr, dass Delroy bei Papa am Tisch sitzt und Nicolas Winding Refn im Anschluss durch sein neues Kellerstudio führt.
 

Portable - Alan Abrahams Find it at hhv.de: 2LP So unpoliert Delroy Edwards seine offenen Hi-Hats mitten im Raum stehen lässt, so peinlich genau räumt Portable seinen melancholischen Post-Minimal-House auf. »Alan Abrams« wäre vor sechs Jahren vielleicht noch eine kleine Sensation gewesen, heute mäandert Portable mit seiner kruden Vocalschmachterei und den streberhaft sauberen Arrangements langsam gen Beliebigkeit.
 

Factory Floor - 25 25 Find it at hhv.de:2LP | CD Latent angepisst wirken Factory Floor auf »25/25«. Die für DFA typische Affirmation, dass nach all dem Acid-Fiepsen und nach jeder gemeinen Bassdrum auch wieder Zeit für Umarmungen sein muss, wird hier fast komplett ignoriert, stattdessen gibt es ungehobelten, aber trotzdem sehr perfektionistisch produzierten Peaktime-Bums.
 

Kornél Kovács - The Bells Find it at hhv.de:2LP | CD Studio Barnhus arbeiten derweil weiter daran die erste Adresse für leicht schrulligen House zu bleiben, der zu korrekt für die Avantgarde, aber auch zu unvorhersehbar für Innervisions, Kompakt und Konsorten bleibt. Ein fairer Kompromiss, der schon in einer überdurschnittlichen Anzahl gelungener Alben kulminiert ist und auch bei Kornel Kovacs’ »The Bells« funktioniert. Ein Album, das Tempo- und Strukturfaschismus den Mittelfinger zeigt und dabei genüsslich an einer Kugel Pistazieneis leckt.
 

mickey pearce album Find it at hhv.de: LP Oida wow, eine kontemplative LP auf Swamp 81? Mickey Pearce sollte ursprünglich nur eine Loop-Compilation vorlegen, aber weil sich der Produktionsprozess verselbstständigte wurde aus »Michael« ein perkussiv fesselndes, facettenreiches Album, dessen Cover sich außerdem auch prima über eurem neuen Kakteen-Topf machen wird. 7,8 für die Musik, 9,5 für Instagramability.
 

convextion 2845 Die neue Convextion könnte an der Wand zu sehr nach Kinderzimmer 1989 aussehen, aber Social Media Wettwichserei ist Convextion ohnehin fremd. Stattdessen greift »2845« das alte Detroiter Futurismus-Diktat für Techno wieder auf und weil Convextion so ein ausgebuffter Routinier ist, kommt hier schon nach 90 Sekunden mehr Blade Runner zustande, als bei einem ganzen Kurzfilmfestival an einer Provinz-Uni.
 

Vakula - Cyclicality Between Procyon And Gomeisa Find it at hhv.de: 3LP Zur neuen Vakula hat Kristoffer Cornils schon alles weggeflext. Lesen.
 

michal turtle cover Find it at hhv.de: 2LP Zum Schluss noch Music From Memory, diesem tollen Label dieser tollen Holländer, die nur tolle Sachen machen. Nach der letztjährigen, (natürlich) überragenden Michal Turtle Single haben die Amsterdamer Super-Nerds noch mehr unveröffentlichtes Material von Turtle zusammengetragen, primär aus den frühen Achtzigern und wie immer bei diesen Jungs: essentiell und ein Verbrechen, dass das ohne den Idealismus einer handvoll Überzeugungstäter niemals veröffentlicht worden wäre. Siehe auch: Suso Saiz, Gigi Masin und und und.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 15.05.2013
Aigners Inventur
April 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Omar S, Tyler, The Knife, James Blake und Ghostface.
Music Kolumne | verfasst 26.03.2014
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2011
Aigners Inventur
August 2011
Unser Kolumnist vom Dienst nimmt sich unter anderem der Miami Heatisierung des Rapspiels an, erötert warum nur Omar-S tun kann, was er tut und wie Slug es geschafft hat, sich die ganzen verwirrten Mädchenseelen vom Leib zu halten.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2016
Aigners Inventur
Mai 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut…ach ne, ist ja gleich EM. Und deswegen ist dieses Mal alles anders. Platten werden Nationen und Aigner arbeitet sich einmal von A nach F.
Music Kolumne | verfasst 04.05.2016
Aigners Inventur
April 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, Beyonce, Omar-S, M83, J Dilla und Kowton.
Music Kolumne | verfasst 06.04.2016
Aigners Inventur
März 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Babyfather, Young Thug, Bibio, RJD2 und Tiga.
Music Kolumne | verfasst 10.03.2016
Aigners Inventur
Februar 2016
Influenza geschädigt, aber fast wieder zurechnungsfähig setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. mit Kanye, Kendrick und Moomin.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.