Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Text , Fotos Alex de Mora
Warp259_1400_2_0009_patten-hiresc-alex%20de%20mora(1)

Wäre patten ein Tier, müsste es ein Mandelbaum-Chamäleon mit Augmentations sein. So ein versteckter Cyborg im Transformer-Stil, dessen äußere Erscheinung immer etwas unklar bleibt, sich vertieft, aufsplittet und verzerrt. Als hätten sie einen Formenwandler in einen Raum-Zeit-Krümmer geprügelt, der unter einem erratischen Wackelkontakt leidet. Das macht das mittlerweile zum Duo angewachsene Projekt der beiden kryptischen MusikerInnen A und D zu einem dieser Paradoxen unserer Zeit, in dem sich postmoderne, individualistische Projektionsfläche mit der kompletten Verweigerung einer konkreten Identität vereint.

Denn patten sind nicht nur A und D, die Warp Records letzte Hoffnung einer wieder Relevanz bringenden Läuterung sein könnten. patten sind auch Initiator und Motor hinter 555-5555, einem losen Kollektiv unbenannter Persönlichkeiten, die zwischen visueller Kunst, Design, Musik und Clubevents an der Grenze zum Anti-Event agieren. Auf ihren Platten finden sich versteckte Codes, die auf entlegene Webseiten mit gif-Bombardement und Jorge Luis Borges-Texte verführen.

So wie ihre Identitäten einem ewigen amöben Patchwork gleichen, macht auch pattens Musik keinen Halt vor jedweden Grenzen. Ihr aktuelles Album »Psi« beschrieben sie jüngst in einem Interview mit The Fader als ein Destillat aus »atmospheres, palettes and textures […] like the grinding city sounds of Industrial music, the bass weight of UK dance’s Hardcore Continuum, the emotive drive of 80s Goth, the techy weirdness of current pop music like Rihanna, the sonics of modern club like Grime, Footwork and Techno.« Alle Elemente sollten frei und radikal miteinander interagieren können. Das Ziel sei das Entdecken der Zukunft in der Vergangenheit, die sich irgendwie immer in einer Mischung aus Nostalgie und verstecktem Avantgardismus um sich selbst dreht und nach vorne strahlt. Kein Wunder also, dass die musikalische Erinnerung von A und D alles andere als einseitig ist und ihre Finger in alle Zeitrichtungen streckt.

My Bloody Valentine - MBV 1 – »mbv« by My Bloody Valentine, mbv, 2013
Find it at hhv.de on LP | LP+CD

Hard to believe it’s already been three years since this came out. Kevin Shields and the rest of the band started work on this in 1996 and despite the delay it still sounded a fresh as anything on its 2013 release. Actually still miles ahead. There’s so much love and detail in every element. If you pull focus from the guitars and focus on the vocals there’s a whole world of sonics to be discovered. We’re hoping the next one is coming soon!

Sonic Youth - Simon Werner A Disparu2 – »Simon Werner a Disparu« by Sonic Youth, Syr, 2011
Find it at hhv.de on LP

This album was made to soundtrack the (incredible) Fabrice Gobert film of the same name in 2011 and ended up being the final SY record before their sudden split in the year of its release. It’s a perfect goodbye from one of the most vital groups of recent times – unusually mainly free of vocals, with their chiming detuned guitars ringing out in that unmistakable way one last time. A phenomenal record.

Pixies - Surfer Rosa3 – »Surfer Rosa« by Pixies, 4AD, 1988
Find it at hhv.de on LP | CD

A band at their absolute peak: »Surfer Rosa« is an example of what we would say is a perfect album. Every element in each track connects like clockwork, and then every song is a key part of a bigger picture. The bass, guitar, drums and vocal format stripped down to an almost mathematically precise equation, with tripped out narratives running throughout the lyrics. There’s a perfect blissful summer bottled and stored forever within the grooves of this disc.

Plain White Record Sleeve4 – »Heaven or Las Vegas« by Cocteau Twins, 4AD, 1990
This was a real shift away from the more subdued mixdowns of previous Cocteau Twins recordings towards a certain type of hi-fi clarity. The interaction between sparkling drum machines & synths with Liz Fraser’s glossolaliac vocals and Robin Guthrie’s heavily chorused guitar melodies is at its most crystal clear on this record and is all the stranger for it. There’s an almost glowing technicolour warmth that bleeds through every heartfelt moment here. Supremely evocative.

Arthur Russell - World Of Echo5 – »World of Echo« by Arthur Russel, Upside Records, 1986
Find it at hhv.de on 2LP

1980s NY underground legend Arthur Russell’s fragmentary and maze-like love letter to pop music. Listening to »World of Echo« is like watching light split and recombine through a prism, with its heavily effected cello and vocal melodies ringing out into a cavernous but weirdly intimate sound stage. Owing as much to dub music’s disembodied sonics as to Simon and Garfunkel’s most stripped down and deeply human moments, this is one we hope will still be being discovered by new ears in 50 years time. A special album.

Rammellzee Vs. K-Rob - Beat Bop6 – »Beat Bop« by Rammellzee vs K-Rob, Tartow Record, 1983
Find it at hhv.de on 12inch

This collaboration between Rammellzee, and K-Rob with Jean-Michel Basquiat is a raw coming together of avant-garde music, art and the club. There’s a video floating around of an extended version with performance footage – a good watch for context. Rammellzee masked-up, mic held close, spitting bars like the end of the world is going to hit any second. Essential listening.

Tricky - Maxinquaye 7 – »Maxinquaye« by Tricky, 4th & B’way Records, 1995
Find it at hhv.de on LP

A high-density 90s classic. The whole scene around Bristol has spawned a whole set of classic records and super-specific forms of music – definitely something about that place. Tricky’s debut really set the bar high for that deep, heady UK sound. His voice, his embrace of the androgynous and hard to define, the fully emotional ache that pours out from between every broken sample and close-miked intake of breath. As protected and soft as it is hard and confrontational – »Maxinquaye« almost feels more like a complex set of emotive environments to explore than an album. Four dimensional.

Selda - Selda 8 – »Selda« by Selda, Türküola, 1976
Find it at hhv.de on LP

Transmissions from 1976 Turkey, reissued more recently by Finders Keepers in 2006. Selda Bağcan’s story is a unique one, with her politically-charged and subtly experimental versions of traditional folk songs earning her a massive following in Turkey and later throughout other parts of Europe. Bağcan is a prolific recording artist with over forty albums to her name, and she still tours widely with a huge following amongst a whole new generation of music fans. This eponymous collection is a perfect entry point to her distinctive world. That voice!

Plain White Record Sleeve 9 – »Press Color« by Lizzy Mercier Descloux, ZE Records, 1979
Initially making a mark on the No Wave scene in New York as part of the performance art duo slash band Rosa Yemen, Descloux went on to gain popular success in her native France and across the globe with a number of charting hits. These later pieces were still as challenging to common formats as the entrancing and spiky Rosa Yemen tracks, yet approaching her creativity through the pop spectrum. Fusing non-Western influences with 80s synth pop, she was able to produce singular works that captured both hearts and minds. »Press Color« compiles tracks from between these two points – her debut solo just after Rosa Yemen folded. There’s a strange knack for making the non-standard make sense on these recordings – an approach that spanned across her whole career.

Steve Reich - Berkeley University Museum - November 7, 1970 10 – »Berkeley University Museum – November 7, 1970« by Steve Reich
Find it at hhv.de on LP

Tune in, turn on, drop out. Classic Reich on a recently issued archival live recording from the end of 1970. Nobody at the time of recording could’ve guessed how legendary these pieces would eventually become. Undulating melodies and phasing patterns – the sound of history being made realtime. Fully essential listening.

pattens neues ALbum »psi« findest Du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.01.2014
patten
Eolian Instate E.P.
Pattens Ansatz ist das Chaos. Warp Records hat nach längerer Zeit mal wieder einen frischen Künstler mit verquerem Stil an Bord.
Music Review | verfasst 24.02.2014
patten
ESTOILE NAIANT
Wow, dieser patten hat wirklich das Potential, einigen seiner etablierten Labelkollegen auf Warp Records den Rang abzulaufen.
Music Review | verfasst 14.09.2016
patten
Ψ (Psi)
patten macht mit »Ψ (Psi)« da weiter, wo sie mit »Estoile Naiant« vor zwei Jahren aufgehört haben.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Review | verfasst 08.05.2014
Pixies
Indie Cindy
Wer an die gute alte Zeit denken will, hört bitte Stephen Malkmus. Oder Sonic Youth. Nur nicht »Indie Cindy«. Denn diese Platte kann wenig.
Music Review | verfasst 12.02.2011
Iron & Wine
Kiss Each Other Clean
Samuel Beam widersteht der Versuchung der Wiederholung von Altbewährtem und versucht sich als Band-Leader.
Music Review | verfasst 17.06.2011
Bon Iver
Bon Iver
Justin Vernon stellte sich der unlösbaren Aufgabe einen Nachfolger für For Emma, Forever Ago aufzunehmen.
Music Review | verfasst 04.07.2011
Zomby
Dedication
Melancholie, Trauer, Aggression: Das alles kann man zwischen die tiefen Bässe und verspielten Synthies dieses klasse Albums interpretieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Atlas Sound
Parallax
Unermüdlich feilt Bradford Cox, Sänger von Deerhunter, an Songs. Nun legt er er weiteres Album als Atlas Sound vor.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Joker
The Vision
Zwei Jahre nach dem Hype um den noch immer blutjungen Dubstep-Producer Joker veröffentlicht dieser nun sein Debüt.
Music Review | verfasst 16.03.2012
Grimes
Visions
Eine zerfahrene und ziellose Naivität durchzieht das aktuelle Album der kanadischen Feensängerin Grimes.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Efterklang
Piramida
Efterklang suchen die Leichtigkeit und finden sie in ihren Songs auf ihrem vierten Album mit Melodien ohne Bart – versprochen.
Music Review | verfasst 30.05.2013
The National
Trouble will Find Me
Es ist das wohl persönlichste Album von The National, weil die Band sich auf ihrem sechsten Studioalbum endlich selbst gefunden hat.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Zomby
With Love
Dieses Album muss mit Liebe für‘s Einen-Scheiss-Geben entstanden sein: Ein Widerspruch, der aber Zomby ausmacht.
Music Review | verfasst 20.12.2013
Beedeegee
Sum/One
Guter Lord, was ist das? Trap-Art-Pop für Yoga-Freunde mit Aufmerksamkeitsdefizit? Am ehesten.
Music Review | verfasst 24.03.2014
Future Islands
Singles
Auf »Singles« tanzen Future Islands in ungewohnt clean-klingender New Wave-Romantik Welt- und Herzschmerz einfach weg.
Music Review | verfasst 04.04.2014
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Scott Walker & Sunn O)))
Soused
Eine Zusammenarbeit zwischen Scott Walker und Sunn O))) war nicht unbedingt vorherzusehen. »Soused« zeigt, sie macht Sinn.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Ariel Pink
pom pom
Ariel Pink feilt weiter an seinem ganz eigenen Pop-Entwurf und liefert uns mit »pom pom« ein ausgesprochen aufregendes Album.
Music Review | verfasst 07.10.2015
Beirut
No No No
Kommt das vermeintlich ewige Wunderkind nun etwa in die Trotzphase? Irgendwas ist anders auf Beiruts viertem Album.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review | verfasst 19.10.2016
The Lemon Twigs
Do Hollywood
Die Brüder Brian und Michael D’Addario sind keine 20 Jahre alt und huldigen auf »Do Hollywood« in erster Linie der Beatles.
Music Review | verfasst 13.01.2017
SOHN
Rennen
Tiefer, wummernder und verschwurbelter als als auf seinem Debüt präsentiert sich SOHN auf »Rennen«. Auch eine neue Zurückhaltung ist da.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.