Music Porträt | verfasst 26.09.2016
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Text Julian Brimmers , Fotos Julian Brimmers
Ka

Am 21.8.2016, eingerahmt von einem verbrauchten Johnny Depp und einer Blondine im Bikini (»Meet The Golfer Girls«), prangte Feuerwehr-Captain Kaseem Ryans Konterfei neben einem Abzeichen des Fire Departments New York. Die Überschrift: »Flamethrower – Exclusive: FDNY Captain moonlights as Anti-Cop Rapper«.

Der häufig am politisch oder rassistisch motivierten Rufmord entlang schrammenden Berichterstattung der New York Post widmete Chuck D bereits 1991 auf »Apocalypse ’91 – The Enemy Strikes Black« einen offenen Brief. 

Captain Kaseem Ryan ist Ka. Poet Laureate von Brownsville, Lieblingsrapper deiner Lieblingsrapper und der vielleicht erste MC über 40, der nicht bloß seinen Status verwaltet, sondern Hip-Hop eine neue Ästhetik mit alten Mitteln verleiht. Das mag auch daran liegen, dass Ka bis vor kurzem keinen wirklichen Status besaß.

Im Indie-Rap-Boom der 1990er Jahre veröffentlichte Ka als Teil der Crew Natural Elements, später als Nightbreed, ein paar solide Singles. Sein erstes Album nach langer Stille war eine übersehene CD-r namens »Iron Works«, die über Umwege an GZA gelangte. In einem auf größtmöglichen Personenkult ausgelegten Männerclub wie HipHop, lebt Kas Ästhetik vom Prinzip der Abwesenheit und Reduktion.The Genius bot ihm für einen Gastvers auf seinem 2008er Track »Firehouse« (sic!) eine maßgeschneiderte Plattform. Mit den Konzeptalben »Grief Pedigree«, »Night’s Gambit«, dem gemeinsam mit Producer Preservation aufgenommenen »Days with Dr. Yen-Lo« und zuletzt »Honor Killed The Samurai« erspielte sich Ka, der Earl Sweatshirt, Kendrick und FKA Twigs zu seinen Lieblingskünstlern zählt, eine treue Fanbase. Für seine Alben wählte Ka die durchaus vertrauten Rap-Topoi Trauer, Schach und japanische Kultur als Überbauten. Nichts daran ist wirklich neu, bloß Dr. Yen-Lo fällt mit seiner dem Roman »The Manchurian Candidate« entlehnten Hypnosemetapher aus dem Rahmen.

Bahnbrechend wird Kas Style erst in den Details und durch einen knallharten Editier-Prozess. In einem auf größtmöglichen Personenkult ausgelegten Männerclub wie Hip-Hop, lebt Kas Ästhetik vom Prinzip der Abwesenheit und Reduktion. Keine Zeile bei ihm hat ein Gramm Fett zuviel, keine Silbe stört im Takt. Seine Stimme bleibt so ein monotones Donnergrollen über häufig drumlosen Loops, die mal von überlauten Lead-Melodien getragen werden, mal nicht mehr sind als eine Piano-Note und minimale, perkussive Ambience.

Ka ist sein eigener Labelboss. Er sammelt seine Loops in denselben Plattenläden, vor denen er seit »Grief Pedigree« traditionell die ersten Copies aus der Sporttasche verkauft. Nachts dreht er dazu ein Video für seinen Kanal. Sein unwahrscheinlicher Aufstieg zum Kritikerliebling ist somit auch eine Geschichte der Distributionswege und zumindest in dem Sinne nicht weniger eine DIY Internet-Erfolgsstory als, sagen wir, die der Lil’s der Welt, von Yachty bis Uzi Vert.
 


 
Die Argumentationslinie des Post-Artikels speist sich aus dem Heldenkult der New Yorker um ihre »First Responder«, Feuerwehrmänner im Speziellen. Nicht anders ist zu erklären, dass ein absolutes Spezialisten-Thema wie ein in Brooklyn ansässiger MC mit weniger als 7.000 Facebook Followers in einem solchen Rahmen diskutiert wird. Dabei ist das vermeintliche Outing des Feuerwehrmanns mit dem angeblich gewalttätigen, Cop-hassenden Alter Ego keines. Er selbst diskutiert seinen Brotjob nur indirekt, im Netz finden sich jedoch seit langem Hinweise. Zwischendurch zitieren die Autoren eine Textstelle aus einem Interview, das ich mit Ka im Brooklyn Museum im Herbst 2015 geführt habe: »I’m living two lives, man. I’m trying to be who I am in the day and then trying to feed my soul at night with being the artist that I want to be.«

Im Englischen spricht man von einem »Hit-Piece«, einem diffamierendem Auftragsjob. Neben der Nennung des Klarnamens, seiner Social-Media-Profile und der Offenlegung Kas familiärer Verhältnisse fabulieren die Autoren Susan Edelman und Kenneth Garger über Jahresgehälter und Streetcred.

Wäre es um eine tatsächliche Auseinandersetzung mit Kas Musik gegangen, hätte man ein beliebiges Album einwerfen können, die Erklärung für den die Schlagzeile konstruierenden Konflikt hätte einen gewissermaßen angesprungen. Zum Beispiel auf den ersten zwei Zeilen (!) der aktuellen Platte, im Song namens »Conflicted« (!!):

»I strain to obtain so I could give more/
Most dangerous when there was nothing to live for«.

Noch eindeutiger wird es im Chorus:

»Mommy told me be a good boy/
Need you alive, please survive, you my hood joy.
Pops told me stray strapped son/
You need the shotty, be a body or catch one.
/
Always been conflicted«

Einen Anspielpunkt weiter, auf »Just«:

»All my wrongs is big shit I gotta live wit/
Was gun crazy, my one-eighty was a big flip«

So könnte man sich weiter durch das Album zitieren. Ka hat sein Lebensthema als MC gefunden und seit »Grief Pedigree« auf vier Alben stetig entwickelt. Selbst die von der New York Post zitierte Textstelle »Fuck Them Cops with Swats and Night Visions« ist im Song »Cold Facts« unmissverständlich in eine prosaische, reflektierte Vergangenheit eingebettet.

Also was nun: kaltblütig oder warmherzig?
»Kennst du das Sprichwort ›ein Feigling stirbt tausend Tode?‹, fragte mich Ka im selben Interview, das die Post zur Untermauerung ihrer Story aus dem Kontext riss. »Du bist so verängstigt, dass du vor Angst stirbst? Ich habe keine Angst vor dem, wovor viele Menschen sich fürchten. Ich habe dieses Leben gelebt. Von meinen Teenagerjahren bis in meine Zwanziger war ich eine anderer Mensch. Ich war unzivilisiert, ein Wilder, wenn ich drüber nachdenke. Heutzutage stehen Menschen für mich an erster Stelle. Ich will ein der Welt zugewandter, nobler Mann sein und den Menschen helfen.«

Einflussreichere Namen sprangen Ka zur Seite und so bekam eine Albumpromo, die mit den Worten »bei all dem was gerade passiert, schäme ich mich, Promo zu machen« eingeleitet wurde, eine unerwartete Wendung. Von Rapperkollegen über die gesammelte Szenepresse hin zu UK-Genrelabels wie Local Action wurde Solidarität bekundet. »Ich will ein der Welt zugewandter, nobler Mann sein und den Menschen helfen.« ( Ka) EL-P wunderte sich zu Recht, warum die Tatsache, dass einer der besten Lyricists im Hauptberuf Menschenleben aus brennenden Häusern zieht, nicht die Wohlfühl-Story des Jahres geliefert hat. Der elaborierteste Beitrag kam wie so häufig von El-Ps Buddy und Polizistensohn Killer Mike. Mike wandte sich direkt an die Autorin des NY Post-Artikels, die Ka in hochtrabenden Worten unterstelle, ein »ungrateful Nigga« zu sein. Kas Musik sei dabei mehr wie ein Walter-Mosley-Roman, ein emotionaler Blick in den Abgrund, so Killer Mike.

Alles hieran ist richtig und verfehlt doch einen entscheidenden Punkt. Es ist keine Fiktion, dass in North Carolina mehrere Nächte in Folge die Innenstädte brennen. Oder dass die Namen der Opfer immer mehr verblassen, weil gefühlt täglich neue hinzukommen. Seiner Verantwortung, sich als Teil des öffentlichen Dienstes gegen den strukturellen Rassismus zu stellen, Trigger Happy-Polizisten als das zu benennen, was sie sind, kommt Ka nach. Nicht mal wirklich unter einem Pseudonym – er zeigte sich in seinen Videos und Infos zu seinem Brotjob sind in mehren leicht zu finden Fußnoten im Netz verteilt. Ka sind die Anfangsbuchstaben seines Vornamens. Das vermeintliche »Outing« des Captain Kaseem Ryan ist in Wirklichkeit das Symbol, das zuletzt so häufig gefordert wurde: Ein Mensch in Uniform, kein Cop, aber ein First Responder, der sich in drastischen Worten gegen institutionelle Gewalt ausspricht.

Auf seinem neuen Album hält Ka es ambivalent: »Can’t be pussy in a dog fight/the law don’t forgive what the lord might« gilt für das Reglement der Straße wie für den Überlebenskampf im systemischen Rassismus.

»Es geht mir um Liebe. Darum, sich wie ein Erwachsener zu verhalten. Ich war arm, ich war verfickt hungrig, ich habe alles getan, um zu essen. Aber, dass ist nicht der Weg, den du für dein Leben wählen möchtest. Falls doch, wirst du dich als Mensch nicht weiterentwickeln. Ich möchte eine gesunde Person sein, gescheit und von Nutzen für meine Nichten und Neffen, meine Cousins und Cousinen genauso wie für jeden Fremden auf der Straße«, sagt Ka.

»Honor Killed The Samurai« übersetzt diesen Verhaltenskodex in die fernöstliche Mystik. Der letzte Song «Death Poem (I Wish)« steht in seiner emotionalen Intensität auf einer Stufe mit den besten Songs seines Katalogs wie «Vessel«, «Piece Akhi«, «Day 777« und beginnt und endet im Mantra «I wish, we didn’t have to live like this.«

Wer das ernst meint, kann nicht nichts sagen.

»Honor Killed The Samurai« von Ka findest Du bei hhv.de auf LP und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.09.2016
Ka
Honor Killed The Samurai
Kas Musik würde wesentlich besser ins MoMA passen als die seines sehr berühmten Viertels-Nachbarn.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Film Review | verfasst 17.12.2010
People Under The Stairs
10 Year Anniversary Live At The El Rey
Thes One und Double K veröffentlichen anlässlich ihres Jubiläums eine DVD.
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.