Music Kolumne | verfasst 28.09.2016
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Text Florian Aigner

mac miller divine feminity Find it at hhv.de: CD Rap und Frauen, ein schwieriges Thema direkt zu Beginn – nicht nur weil der schmale Grat zwischen Gender Mainstreaming-Schwachmatismus und althergebrachter neanderthalerischer Geringschätzung auch als Fan kaum zu überqueren ist. Auch deswegen ist Mac Millers »The Divine Femininity« konzeptionell wohltuend, weil hier Weiblichkeit nicht, wie zuvor mancherorts befürchtet, wieder aus dem maskulinen Elfenbeinturm herab verhandelt wird, sondern weil Mac Miller eigentlich vor allem über genderübergreifende Liebe spricht, genuin, aber nicht schmierig. Würde Drake Filterzigaretten rauchen, anstatt seine Koituspartner vorher von seinem Management keimfrei reinigen zu lassen, er hätte vielleicht so ein Album gemacht. Blöd nur, dass mir Mac Miller, der Rapper, komplett am Arsch vorbeigeht.
 

Mykki Blanco - Mykki Find it at hhv.de: 2LP Wenn Mac Miller gerade Der Duft Der Frauen vertont hat, dann ist Mykki Blancos »Mykki« ein Dallas Buyer’s Club Remake mit mehr Weitsicht. Wie üblich lässt Blanco hier kein Thema aus, von der medialen Reduzierung zur HIV-Rapperin bis zur schmerzhaften Erkenntnis, dass das Leben gruppendynamisch immer so funktionieren wird wie der Pausenhof in der High School. Interessant, wie immer.
 

kool keith magnetic Find it at hhv.de:2LP | 2CD Kool Keith war noch nie als Gleichstellungsbeauftragter unterwegs, aber immerhin kann dem guten alten Keith niemand absprechen seit drei Jahrzehnten äußerst souverän und transparent mit Perversionen aller Art umzugehen und damit Rappern überall (Hinter)Tür und Tor geöffnet zu haben. Und weil Keith Keith bleibt, ist auch »Feature Magnetic« ein Kleinod an lyrischen WTFs, das es seinen (ebenfalls in die Jahre gekommenen) Gästen schwer macht, die Außerweltlichkeit des Gastgebers zu erreichen. Wäre 1999 ein super Album gewesen.
 

travis scott birds in the trap Letztes Rap-Album des Monats, kaputtestes Frauenbild. Travi$ Scott vermengt auf »Birds In The Trapp Sing Brian McKnight« den misanthropischen Isolationismus von The Weekend und die megalomanische Einfältigkeit seines Quasi-Papas Kanye zu einem Album, das im Turn Up ständig schon den Come Down im Nacken sitzen hat und sich im Come Down nur mit dem erneuten Turn Up zu helfen weiß (aka die Future-Formel). Dass Scott nie ein Künstler von Kanye’schem Format werden wird, ist auch auf Album Nummer Zwei mehr als offensichtlich, Scott bleibt in der Rolle des seltsamen Sidekicks am besten. Aber: für jemanden, der in der öffentlichen Wahrnehmung von vornherein im Epigonentum steckte, ist das hier eine deutliche Steigerung.
 

MNDSGN - Body Wash Find it at hhv.de:2LP | CD X und Y wären dann durchdekliniert für heute, kommen wir zu einfacheren Dingen. Mndsgn klingt immer ein bißchen so als hätte jemand entweder Thundercat gezwungen Beats für Nite Jewel zu machen oder so als hätte sich Nite Jewel bei ihrer Kollaboration mit Dam-Funk etwas mehr Thundercat gewünscht. Das macht »Body Wash« nicht zu einem schlechten, aber einem irgendwie erreignisärmeren Album als erhofft.
 

Cuthead - Return Of The Sample Jesus Find it at hhv.de: LP Cutheads hiphoplastiger Zugang zur House-Musik war nicht nur auf seinen vorherigen EPs eindeutig, auch sein Künstlername nimmt einen Großteil seiner musikalischen Pointen vorweg. »The Return Of The Sample Jesus« klingt nicht nur direkt nach lahmem Boom Bap Stalinismus, der Titel verdeutlicht auch warum nicht jeder vermeintlich zeitlose Ansatz auch ein Garant für spannende Musik sein muss. So samplet sich der Uncanny Valley Regular wieder durch allerlei 90s-Tropen ohne wirklich einen Mehrwert zu generieren, insbesondere jetzt wo Money $ex und Konsorten den Kuchen unter sich aufgeteilt haben, fairerweise aber auch nur selten essentielleres liefern können.
 

Zomby - Ultra Find it at hhv.de: 2LP Neulich beim Platten aussortieren erkannt: was Zomby seit seinem spaßigen Debüt gemacht hat, muss man eigentlich nicht behalten. Aber irgendwie gaukelt mir auch »Ultra« wieder erfolgreich vor mehr zu sein als es eigentlich ist. Da sind diese Momente, in denen der Twitter-Troll Synth-Lines einspielt, die klingen wie für die Ewigkeit und sich dann doch nicht halten können, weil bei Zomby wie immer alles Style und nichts Substanz ist. Auch bezeichnend: da denkt man die langerwartete Burial-Kollabo wäre in ihrem dadaistischen Mittelfingertum genau das Richtige, nur um sich drei Tage später einzugestehen, dass da so viel geht wie auf Schalke.
 

Sad City - Shapes In Formation Find it at hhv.de: LP Sad City und dessen »Shapes In Formation« hatte ich letztes Mal übersehen, aber mit den ersten Regentropfen seit Juli machte das alles plötzlich Sinn. Weil sich der Schotte hier zwischen rigiden Drumpatterns und freier Improvisation so wunderbar zwischen die Takte schmiegt wie es sonst nur Seulenheilige (inklusive halbakurater Sprinkles- und Fly Lo-Verweise bei den Kollegen von RA) hinbekommen und weil Melancholie hier kein Streicheln, sondern nur ein Nicken einfordert.
 

dj pippi bocadillos Find it at hhv.de: 2LP Traurigkeit ist jetzt nicht unbedingt DJ Pippis Kernkompetenz, aber ähnlich wie Jose Padilla letztes Jahr schafft es die Balearen-Legende auf Albumlänge nicht ganz dieses lebenslang vorexerzierte Balearen-Legendentum in Musik zu übersetzen, die sich in nicht ihrer Unverbindlichkeit verliert. »Bocadillos Variados« stört nicht, in guten Momenten klingt das wie verloren gegangene Grace Jones Dubs, in schlechten aber auch wie die Wurzelbehandlungsplaylist deines Zahnarztes.
 

Exploded View - Exploded View LP Find it at hhv.de: 2LP Anika ist die Beste. Egal ob solo oder hier in Form eines neuen Projekts namens Exploded View. Was da wer mit wem wann gemacht hat, steht alles hier, vor allem aber die wichtigste Pointe: diese Stimme bleibt USP.
 

Elektro Guzzi - Clones Find it at hhv.de: 2LP Ach man, irgendwann dachte ich mal Elektro Guzzi wären aufregend. Dann kam Album 1 (joaa, ok) und jetzt Album 2 (joaa, ok). Mittlerweile sind die Österreicher neben Brandt, Brauer & Frick aber eher das Aushängeschild dafür, dass Techno mit echten Instrumenten nicht unbedingt der interessantere Techno sein muss. Klar, das mäandert ganz schön, die Snares sitzen und besser als ein zusammengekacktes Ableton-Preset-Tool ist das sowieso, aber Autorentechno kann man halt auch nur machen, wenn man schreiben kann.
 

Skudge - Balancing Point Find it at hhv.de: 2LP Vielleicht ist aber auch gerade nicht die Zeit für Techno-Alben, zumindest haben mich die nächsten drei Alben auch nicht immer abgeholt. Vielleicht noch am ehesten die neue Skudge, die ganz elegant um die Ecke dubbt und erst spät im tatsächlich vorhandenen Spannungsbogen Säure auf dem Flur verteilt. »Balancing Point« geht mindestens in Ordnung, aber nach zweihundertfündzwanzigtausend ähnlichen Maxis des zum Soloprojekt geschrumpften Schweden darf man sich schon fragen, ob das reicht.
 

bjarki fuqs Find it at hhv.de: 3LP Bjarki mag Aphex Twin, so viel ist nach »Lefthanded Fuqs« klar. Nun veröffentlicht das Original aber seit ein paar Jahren statt nichts viel zu viel auf einmal , so dass mein Bedürfnis nach einer Triple-LP, die so offensichtlich in ihrem Anliegen ist, leider gen Null strebt. Killer tho: dieser Telefonnummern-Stop’n’Go-Boogie-Track auf der B-Seite.
 

cristian vogel assistenz Find it at hhv.de: LP Stellenweise besser macht das Cristian Vogel, dessen »The Assistenz« immer dann besonders gut ist, wenn Vogel Raucherbein-Techno für Teilzeit-Misanthropen macht. Da wirkt die teerfreie Koda schon beinahe wie ein läppsches Zugeständnis an die Krankenkasse.
 

trentemoller fixion Find it at hhv.de: 2LP Irgendwie süß hingegen wie Trentemoller nach so vielen Jahren des Wanderns einfach bei Robert Smith stehen geblieben ist. Gut, auch schon in seiner minimalen Phase waren beim Dänen Vorlieben für angewaveten Goth zu erahnen und bereits die letzten Alben waren schon eher klassischem Songwriting verpflichtet, aber »Fixion« fügt das alles jetzt angenehm unprätentiös zusammen. Halt schon immer noch eher der Lieblingskünstler mitteltoller Mensche, aber eine wirklich okaye Platte.
 

m.i.a. aim Tschö M.I.A., ich hoffe das war’s jetzt wirklich. »Aim« ist ein derart substanzloses, ideenfrei hingerotztes Album, das wie schon früher hochkomplexe globale Probleme in Agit-Tweetismus umkodiert und sich für jede musikalische Dummheit stolz auf die Schulter klopft. Sorry, aber so geht das nicht. Nicht nur weil M.I.A. das Gespür für Avant-Pop schon lange verloren hat, sondern vor allem weil sie hier ihre Persona so konsequent selbst demontiert wie das selbst der größte Nörgeljürgen nicht hätte antizipieren können. Aber wer weiß, vielleicht rettet ihr ein Video den Arsch. Mal wieder.
 

how to dress well care Find it at hhv.de:2LP | 2LP Kommen Frank Ocean und How To Dress Well in eine Bar. Sagt der eine…ach komm ey, ich gebe auf. Hatte mir für How To Dress Wells neues Album notiert einen tumben Frank Ocean Gag zu machen, und dann irgendetwas dummes zu sagen, Marke: How To Dress Well" hat das Alt & B – Hitalbum gemacht mit dem alle Frank Ocean Fans glücklicher wären als mit »Blond«. Dann fiel mir aber auf, dass das alles nicht funktioniert, weil »Care« viel, viel schmieriger ist als ich dachte und »Blond« immerhin eine länger Aufmerksamkeitsspanne als 15 Sekunden pro Song einforderte. Schade, Ginobili Junior.
 

nick cave skeleton tree Find it at hhv.de: LP Aber seien wir ehrlich: keins der hier genannten Alben verdient es überhaupt in einem Atemzug mit »Skeleton Tree« von Nick Cave & The Bad Seeds genannt zu werden. Weil hierfür grundsätzlich andere Parameter zur Evaluation herhalten müssen. Natürlich ist Cave auch hier noch Künstler, Charismatiker, knurrender Kauz, vor allem aber ist er ein Vater, der seinen Sohn verloren hat. Und weil dieses Album so erschütternd ist, in seiner Alltagsreflektion nach einer katastrophalen Zäsur, in seiner fragmentarisch poetischen Offenheit und gleichzeitigen Hyperauthentizität, fühlt sich ein Urteil über Cave nicht nur vermessen, sondern unmenschlich an.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Review | verfasst 14.11.2013
M.I.A.
Matangi
Endlich das neue Album von M.I.A. – doch Jahre im Musikzirkus haben auch auf »Matangi« ihre Spuren hinterlassen.
Music Review | verfasst 30.07.2010
M.I.A.
Maya
Ähnlich wie einst Public Enemy kreiert M.I.A. eine Geräuschkulisse, hinter der sich politische Aussagen und Sozialkritik verbergen.
Music Review | verfasst 21.06.2013
Mac Miller
Watching Movies With The Sound Off
Der Rapper tritt aus seiner Wohlfühlzone heraus und liefert auf »Watching Movies With The Sound Off« verblüffend ehrliche Musik ab.
Music Review | verfasst 17.09.2015
Mac Miller
Go:od Am
Rotzfrech, aber weniger unbeschwert präsentiert sich Mac Miller auf seinem neuen Longplayer »Go:od Am«.
Music Bericht | verfasst 19.09.2011
Mac Miller
Live am 12.9. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Er ist eines der gegenwärtigen Phänomene im HipHop. Nur mit ein paar Mixtapes und umschmeichelt von Wiz Khalifa, Pac Div und anderen Kollegen im Gepäck begab sich der »neue Eminem« nun für drei Termine nach Deutschland.
Music Review | verfasst 25.02.2014
Mndsgn
Breatharin
Mndsgn’s Mixtape von 2012 in einer Neuauflage, mit Samples, so dreckig wie die Kisten, aus denen die Originale zu Tage gefördert wurden.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review | verfasst 18.02.2016
Ivan Ave
Helping Hands
Ivan Ave und Mndsgn machen wieder gemeinsame Sache. Sie reichen sich auf »Helping Hands« gegenseitig die Hand. Es ist ein großes »Hallo«.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Mndsgn
Body Wash
Ein Obdachloser fällt in bewusstseinserweiternden Badeschaum. Dann beginnt die Reise.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 20.09.2016
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 22.09.2015
Mykki Blanco
presents C-ORE
Mykki Blanco präsentiert mit »C-ORE« eine Plattform. Zwar nicht für alle, doch macht Blanco trotzdem mehr richtig als falsch.
Music Review | verfasst 15.09.2016
Mykki Blanco
Mykki
»Mykki«, das Albumdebüt von Mykki Blanco, ist das aus der Zukunft gekommene Statement für Problematiken des Jetzt.
Music Bericht | verfasst 23.05.2013
Mykki Blanco
Live am 21.5. im K4 in Nürnberg
Egal, was wer jemals über Mykki Blanco geschrieben hat, es wird nichtig bei einer seiner Live Perfomances. All die Feuilletons und Seiten von Musikmagazinen, der intellektuelle Überbau – »Welcome to hell, bitches, this is Mykki Blanco!«
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Interview | verfasst 25.11.2015
Under The Plates
With Mykki Blanco pres. C-ore
Mit der Dogfood Music Group holt Mykki Blanco Musiker aus ihrem Schattendasein. Und bleibt dabei im Dunkeln. In unserem Video stellen wir neben Mykki Blanco zwei der ersten Künstler seines neuen Labels vor.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Cuthead
Everlasting Sunday
House und Hip Hop laufen bei Cuthead seit Jahren nebeneinander. Keine große Sache. Auch nicht auf »Everlasting Sunday«.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review | verfasst 02.09.2016
Cuthead
Return of the Sample Jesus
Cuthead weiß auf seinem vierten Longplayer auf Uncanny Valley nicht vollends zu überzeugen.
Music Liste | verfasst 17.10.2014
Cuthead
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der an der Dresdner Cuthead der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Elektro Guzzi
Observatory
Der Ansatz von Elektro Guzzi, mit analogen Instrumenten Clubmusik zu machen, ist nicht mehr neu. »Observatory« muss künstlerisch liefern.
Music Review | verfasst 04.05.2015
Elektro Guzzi
Circling Above
Elektro Guzzi demonstrieren sie auf »Circling Above«, dass sie im Studio auch längere Strecken mühelos bewältigen können.
Music Review | verfasst 20.09.2016
Elektro Guzzi
Clones
Elektro Guzzi zählte einmal zu den Vorreitern der akustischen Techno-Produktion. Mit »Clones« wurde der ursprüngliche Ansatz aufgeweicht.
Music Review | verfasst 20.12.2016
Elektro Guzzi
Parade
Das Wiener Trio Elektro Guzzi setzt mit »Parade« auf Posaunen. Die Reduktion und der gerade Beat bleiben aber erhalten.
Music Review | verfasst 04.07.2011
Zomby
Dedication
Melancholie, Trauer, Aggression: Das alles kann man zwischen die tiefen Bässe und verspielten Synthies dieses klasse Albums interpretieren.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Zomby
With Love
Dieses Album muss mit Liebe für‘s Einen-Scheiss-Geben entstanden sein: Ein Widerspruch, der aber Zomby ausmacht.
Music Review | verfasst 01.09.2016
Zomby
Ultra
»Ultra« von Zomby ist als musikalisches Statement so klar artikuliert, dass es schon wieder der Beginn von etwas Neuem sein könnte.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Liste
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Music Liste
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Avalanches, MC Bomber, Blood Orange und Mala.
Music Interview
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Music Porträt
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Interview
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Music Porträt
Andy Stott
Schmetterlinge aus der Maschine
Der Meister der düsteren Elektronik nennt seine Single »Butterflies«. Andy Stott überraschte einige, als er im Frühjahr nicht nur sanfte, sondern auch poppige Töne einschlug.
Music Liste
Jazzland Recordings
10 Essentials 1996 - 2016
Vor genau 20 Jahren hat der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft sein Label Jazzland Recordings gegründet. Wir haben eine Auswahl von 10 Platten zusammengestellt, die wir als besonders prägend für das Plattenlabel betrachten.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut…ach ne, ist ja gleich EM. Und deswegen ist dieses Mal alles anders. Platten werden Nationen und Aigner arbeitet sich einmal von A nach F.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: AzudemSK
Wir wollen AzudemSK als Nachbarn. Der sympathische Münsteraner Rapper legt heute sein neues Album »Bis das Leben applaudiert« vor. Wir haben ihm einige Fragen gestellt. »Jérôme Boateng oder Alexander Gauland« war nicht dabei.
Music Porträt
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Music Bericht
Paternoster
Erst verkannt, dann teuer verkauft
Damals interessierte sich kaum jemand für sie. Heute zahlen Menschen 8.000 Euro für ihre Platte: Paternoster waren ihrer Zeit voraus. Jetzt ist die Reissue ihres einzigen Album erschienen.