Music Porträt | verfasst 20.10.2016
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Text , Fotos Jasmine Safaeian / © Tri Angel Records
Jasmine_safaeian_9879-web

Telefongespräche sind das reine Chaos. Es braucht Vorstellungsvermögen und, noch wichtiger, Empathie, um das Gegenüber zu verstehen. Telefonieren ist kurz gesagt emotionaler Höchstleistungssport. Katie Gately aber mag es, zu telefonieren. Einerseits, weil sie schon viel durch die USA gezogen ist und so mit den wichtigen Menschen in ihrem Leben in Kontakt bleiben kann. Andererseits vielleicht aber auch, weil es für sie kaum etwas Faszinierenderes gibt als Klang, Technik und ihren Zusammenhang mit menschlichen Gefühlen.

Telefongespräche sind auch eine bequeme Art, im Sitzen zu reisen. »Fortschritt, das heißt für mich, von A nach B zu kommen«, sagt Katie Gately in Los Angeles und wird in Berlin gehört. Was aber bedeutet das, von A nach B zu kommen? Früher hatte Katie Gately ein Laufband in ihrem Studio, sie produzierte ihre Musik im Gehen – und blieb dabei doch am selben Fleck. Das ist mittlerweile kaputt, ihre neue Platte entstand im Sitzen und doch hat Gately vorher aufgeräumt. Neue Wohnung, neues Studio, eine kleine Aufnahmekammer, in dem sie ungestört vom Straßenlärm ihr wichtigstes Instrument aufnehmen kann: ihre Stimme.

Ihr zweites Release, ein 14-minütiger Track auf dem Label Blue Tapes, besteht nur aus manipulierten und geschichteten Aufnahmen von Katie Gatelys Stimme. »Naja, das ist eben kostenlos«, sagt sie trocken. »Du brauchst nicht lernen, deine Stimme zu verwenden und es ist ein Instrument, das nur du spielen kannst.« Schon auf ihrer Debüt-EP für das Label Public Information machte sie mit kleinsten Dingen viel Lärm. »Ice« etwa, ein knirschender Track mit über drei Minuten Länge, basierte auf einer einsekündigen Aufnahme von – natürlich – Eis. Wenig Material, viel Aufwand und noch mehr Effekt – das kennzeichnet das Gros ihrer Veröffentlichungen aus.

Katie Gatelys eigener Backkatalog scheint so gar nicht ihrem Verständnis von Fortschritt zu folgen. »Als ich Björk meinen Remix gesendet habe, habe ich fast gekotzt., so nervös war ich.« (Katie Gatley) Von A nach B geht es nicht, sondern eher über Umwege kreuz und quer. »Die haben mich auf Soundcloud gefunden, wo meine ganze EP zu hören war, und schrieben mich an: ›Nimm die runter, wir bringen das auf Platte raus!’‹Na gut, okay, meinte ich, machen wir das halt«, lacht Katie Gately über den ersten Kontakt mit Public Information. »Aber selbst jetzt denke ich: ›Moment mal, wie bitte?‹ Ich habe damals nur aus Spaß mit all dem angefangen und keinen blassen Schimmer von der Musikwelt.« Pläne hatte sie keine, hauptsächlich kümmerte sie sich damals noch um das Sounddesign von Filmen. Musik war für sie zuerst eine Testumgebung. »Ich konnte sie in einen persönlicheren Fluss bringen, als das bei Filmen möglich wäre, wo deine eigenen Emotionen keine Rolle spielen.«

Emotionen sind nicht nur am Telefon der Fixpunkt von Katie Gatelys Schaffen. Vor ihrer Karriere als Produzentin und vor ihren Filmarbeiten studiert sie Philosophie und legte den Schwerpunkt auf Musik, genauer auf den Zusammenhang von Musik und Emotionen. »Ich bin wahnsinnig fasziniert und auch verblüfft darüber, dass wir Musik hören und dabei etwas fühlen. Das tun wir nämlich auch bei rein tonalem Klang, hinter dem keine semantische Bedeutung steht. Da ist etwas Unheimliches dran, zumindest ist es absolut nicht logisch.« Die streng logischen Erklärungsmuster der Philosophie befriedigten die Studentin dementsprechend nicht, ihre Forschung wurde konkreter: Den Master machte sie in Los Angeles und spezialisierte sich dabei auf Film und Tonschnitt.

Hands-On-Mentalität hin oder her, Katie Gately hat trotzdem eine ganze Menge über ihr Obsessionsthema nachgedacht. »Von Menschen gemachte und sogar maschinell erzeugte Klänge bewegen mich wohl deshalb, weil sie nicht da waren, bevor wir kamen.« Das ist einer von diesen Sätzen, die Katie Gately gerne wie beiläufig fallen lässt, in denen sich aber jahrelanges Nachdenken konzentriert. »Es erinnert daran, was wir alles getan und geschafft haben. Wir nehmen das als normal hin, aber es ist absolut außergewöhnlich. Sound erinnert uns an die Errungenschaften der Menschheit.« Sie könne darüber aber nun wirklich keinen Aufsatz schreiben, lacht Katie Gately danach wieder.

Das muss sie auch gar nicht, stattdessen nimmt sie Platten auf. Color heißt ihr neues Album. Es erscheint bei Tri Angle. Es war eines in der Reihe von Katie Gatelys Wunschlabels, Illusionen machte sie sich aber keine. Bis sich dann dessen Gründer Robin Carolan selbst bei ihr meldete. Nicht das erste Mal, dass sie aus heiterem Himmel ein Traumangebot bekommt, das letzte fiel sogar eine Nummer größer aus. »Ich dachte, irgendwer spielt mir einen richtig bösen Streich«, erinnert sich Katie Gately mit einem Lachen. Aber nein doch: Sie hatte tatsächlich eine E-Mail von Björk erhalten, die um einen Remix bat. Sie glaubte es erst, als die Stems nachkamen. Ein einmaliges Angebot mit einem kleinen Haken: Katie Gately hatte zuvor noch nie einen Remix angefertigt. »Als ich ihr den geschickt habe, habe ich fast gekotzt., so nervös war ich.«

Für »Color« stapelte Katie Gately Sound auf Sound, Spur auf Spur. Einerseits allein deswegen, weil sie sich so Mixing besser beibringen wollte. Andererseits aber wollte sie herausfinden, wie weit sie gehen konnte. »Ich wollte so extrem werden, dass ich vielleicht jemandem das Gefühl geben kann: ›Oh, ich bin doch nicht allein mit diesen explosiven Gefühlen‹«, erklärt sie. So überwältigend und technisch das Album auch klingen mag, darin hallt viel Menschlichkeit nach – und soll es auch. »Ich habe versucht, eine komplett aus den Angeln gehobene Version meiner selbst in Musik zu übersetzen«, sagt Katie Gately. »Normaler Weise müssen wir uns im Alltag benehmen und zurückhalten. Wenn du aber ein Kind siehst, das Farbe an die Wand schleudert, ein Rad schlägt und zwanzig Kekse in sich reinstopft – das ist doch das, was wir alle gerne machen würden!« So klingt »Color« einerseits wie die poppigste Platte, die Katie Gately je gemacht hat – und trotzdem wie das reine, empathische Chaos. Einem Telefongespräch nicht unähnlich.

Das Album »Color« von Katie Gately findest du bei hhv.de auf LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.10.2016
Katie Gately
Color
Katie Gately zeigt auf »Color« wie man scheinbar chaotische Sounds und Gesang in das richtige Mischungsverhältnis bringt.
Music Review | verfasst 02.09.2013
Forest Swords
Engravings
Eines der besten Alben des Jahres kommt von einem Musiker, der nicht unbedingt einer sein will. Forest Swords hat einfach mal gemacht..
Music Review | verfasst 01.10.2014
Vessel
Punish, Honey
»Punish, Honey« klingt wie eine Reflexion von Shinya Tsukamotos »Tetsuo«, zusammengehalten von einem Gespür für Komposition und Songaufbau.
Music Porträt | verfasst 25.10.2013
Forest Swords
Popmusik interessanter machen
Er sucht mit seinem Sound eine Linie zwischen Zugänglichkeit und Individualität. Forest Swords seziert Popmusik und setzt sie mit sehr viel Fingerspitzengefühl wieder zusammen.
Music Bericht | verfasst 10.03.2014
Forest Swords
Live am 6.3. in der Baustelle Kalk in Köln
Man erlebte einen gelungenen Auftritt von Forest Swords in einem besonderen Veranstaltungsort in Köln. Betonen aber muss man vor allem die Wirkung eines Instrumentes, das nicht zu Forest Swords Set gehörte.
Music Bericht | verfasst 12.05.2014
Vessel & Heatsick
Live am 8.5. im Berghain in Berlin
Es dürfte schwer fallen, ein gegensätzlicheres Programm erfolgreich im selben Club zu vereinen, als dies bei der Veranstaltung »Certain People #18« im Berghain in Berlin der Fall war.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Music Liste
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Avalanches, MC Bomber, Blood Orange und Mala.
Music Interview
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Music Porträt
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.