Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Text Florian Aigner, Philipp Kunze, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Cornils: Was hat »Space Is Only Noise« damals eigentlich so geil gemacht, dass heute allen die Unterbüx platzt, wenn Nicolas Jaar ein neues Album ankündigt?

Kunze: »Space Is Only Noise« klang halt, als hätte ein Mädchen, nur in T-Shirt und Panties, Rotwein verschüttet, und dann wären sie und ihr Liebhaber in der Weinlache im staubigen Zimmer in eine film-noirige Romanze geglitten.
Cornils: Ich konnte damals ja nicht viel damit anfangen. Im Prinzip war es doch nicht mehr als ein flockiges Downbeat-Album mit ein bisschen Sound-Art-Schnipseln und viel, viel Post-Trentemøller-Ästhetik, sprich mit dem 100%+-Emo-Plugin auf den Chords.

Kunze: Ich finde, dass das damals vielleicht das erste Laptop-based Album war, dass tatsächlich als Album angelegt war und dabei vor Vibes nur so triefte.
Aigner: Ich weiß nicht, ich bin damals ja auf »Mi Mujer« ein bisschen reingefallen, dann fand ich das einfach anstrengend zu beobachten, wie er da krampfhaft aus der Tech-House-Ecke rauswollte.
Kunze: Aus heutiger Sicht kling der Sound der Platte halt ziiiiemlich billig.
Cornils: Ja, das denke ich auch. Trotzdem finde ich es noch ganz passabel – passabler vielleicht, als ich es damals fand. Die Sache ist nur: Ich kann’s schwer begründen.
Kunze: Jaar hat halt als erster nur mit Laptop ausgerüstet an den Knöpfen von Blusen gedreht.

Cornils: Laptop-Crooner. Ja, vielleicht hat er damit seine Nische geschaffen.
Kunze: Damals ritten ja alle darauf rum, wie »noir« das Album doch sei. Was wahrscheinlich auch entscheidend ist, diese Ästhetik hat halt gezogen.
Aigner: Noir und diese bekackten schwachbrüstigen Ableton-Drums, das geht für mich nicht. Auf »Sirens« ist das oft besser, auch wenn das Problem mit den Drums immer noch nicht endgültig gelöst ist.

Cornils: Haben wir nach zwei Alben (und einem Soundtrack und einer Handvoll EPs, die ich nicht gehört habe) eine Idee davon, was das für ein Typ ist?
Kunze: Was das für ein Typ ist? Einer, der gerne Tarkovsky sein würde, aber »nur« Musik machen kann. Und damit versucht, dem so nahe zu kommen, wie’s geht.

Cornils: Ha, autsch. Ich nehme ihm dieses Art-Ding, so überzogen das auch vermarktet wird, allerdings schon ab. Siehe sein Label: Da kommt meterweise geiler Scheiß raus, für den sich seine lechzende Fanbase nicht interessiert. Atmosphärisch zumindest kann es zur Herbstzeit was. Bin letztens zu »Sirens« durchs nächtliche Kreuzberg gelaufen, am Kanal lang, wo die Medienmenschen-Crowd ihre Verzweiflung in IPAs ertränkt. Hatte was. Effektiver Kitsch.

Kunze: Für mich klingt er immer, als wolle er mit seiner Musik unbedingt in die dark woods, um da den Geist von David Lynch zu treffen, trifft dort aber nur Bon Iver.

Cornils: Beste Analogie übrigens: Mit diesem tollen Video, in welchem Badalamenti die Entstehung vom Twin Peaks-Love-Theme erklärt, fängt auch Nicolas Jaars BBC-Essential-Mix an. Ist schon obvious, wo seine Ästhetik herkommt und auch nicht unbedingt verkehrt. Aber gerade die ersten beiden Tracks sind natürlich schon Stangenware. Gerade diese Akkordfolge am Ende des zweiten Stücks, das ist glaube ich auf jeder Dark Jazz-Platte jemals zu hören (nur langsamer und mit Rhodes). Die Frage ist aber: Warum funktioniert das als Ganzes? Tut’s nämlich, meiner Meinung nach.

Aigner: Grund 1: Downtempo geht immer. Alles, was klingt wie Mo’ Wax 1997 läuft.
Grund 2: Das Radiohead Album war wirklich so scheiße, wie wir behauptet haben.
Grund 3: 9,2 von 10 Fuckability.
Grund 4: ES IST HERBST.
Grund 5: DEINE FREUNDIN HAT GEBURTSTAG UND EINEN PLATTENSPIELER GESCHENKT BEKOMMEN.

Kunze: Sehr gut! Ich meine, der erfüllt ganz niedrige Bedürfnisse auf eine galante Art. Ich habe da immer so die Ahnung, dass man sich plötzlich auf einem Holi-Festival befindet und rumknutscht.
Cornils: Ja, dieser Crossover-Aspekt ist bei Jaar natürlich groß: »No« ist der Minimalkonsens aus Cumbia und Beatport-Charts.
»Das Album ist schon irgendwie Plunderphonics: Alles schon mal gehört nur meistens besser. Aber: Nicolas Jaar kann alles zusammenführen, wie es nicht viele andere können.«
Kunze: Das swingt echt gut und es lässt sich prima Glitzer dazu ins Gesicht schmieren und dann mit dem Fjällraven-Rucksack in Richtung Outdoor-Rave laufen. Am Ende des Tages ist das halt einfach Milky Chance. Ich finde Milky Chance auch total ansteckend. Man schämt sich dabei nur so. Bei Jaar muss man das (noch) nicht soo ausgeprägt.

Cornils: Mich stört schon wahnsinnig viel an diesem Album. Ich mag es aber als konzeptuelle Einheit. Dabei ist es nicht mal ein Album-Album, sondern eigentlich nur eine ausorchestrierte Soundcollage.

Kunze: Aber was ist das Konzept?
Cornils:Der Gesamtkontext zumindest ist diese schwammige Begierigkeit. Sehnsucht. Kleine Reise durch die Geilheit der Herzkammern. Zumindest sehe ich da nicht sonderlich mehr drin als das – aber das reicht irgendwie. Und das wird eben polyglott und für so ein Erfolgsalbum (was es sein wird) ziemlich »experimentell« aufgearbeitet. Wobei dieser Radio-Cut-Up-Musique-concrète-Ansatz eben auch noch recht verdaulich ist.

Kunze: Aber du musst jetzt, weil ich es schon bei »Space Is Only Noise« nicht konnte, erklären: Was an »Sirens« ist es, das ein dieses rotweingetränkte Sehnsüchtige hören lässt?
Aigner: So schön, dass Rotweinmusik immer noch deine Dauerschwäche bleibt.
Kunze: Kann mir nur ein Album kaufen, wenn man dazu 20 Minuten ungestört Rotwein trinken kann. Trinke dann aber immer nur ein Bier.

Cornils: Rotwein nicht, eher Opium. Das ist weniger zum Säuseligwerden, sondern eher zum Weltabschalten und Transzendieren dienbar.

Kunze: Ich kann dazu nicht abschalten, dazu wird mir zu sehr die große Geste gesucht.
Cornils: Ja, aber ich finde das deswegen okay, weil diese Geste ihm auf musikalischer Ebene so gar nicht gelingt und sie trotzdem im Gesamten nicht peinlich ist. Beziehungsweise finde ich vieles dermaßen belanglos und unterwältigend, dass es mir nicht so recht in den Kopf gehen will: Warum verteidige ich das trotzdem? Vielleicht lasse ich mich da allerdings auch vom Titel dazu verleiten, aber es klingt für mich, als würde da ein großes Verlangen hinterstecken.
Kunze: Ja, das dringende Verlangen große Kunst zu machen.

Cornils: Mhm, einerseits ist das irgendwie Plunderphonics, das war schon »Space«: Alles schon mal gehört und meistens besser. Da aber äußert sich seine Handschrift im Abstrakten: Er kann das alles so gut zusammenführen wie sonst nicht viele.

Kunze: Das stimmt, das kann er, das hat schon »Space« so dicht gemacht. Was sich auf der Platte aber mehr im Hintergrund hielt, war seine Stimme. Die ist mir hier zu präsent, die stört mich. Es gibt dabei so viele kleine Elemente hier, die mir gefallen. Dieses abnippelnde Sax und so… aber dann kommt er immer wieder um die Ecke und guckt mich schmierig an. Mit einer französischsprachigen Spoken Word-Künstlerin, deren Zunge von jahrzehntelangem Alk-Missbrauch schon ganz schwer ist, wäre es ein geiles Album geworden.

Cornils: Pauline Oliveros! Auf dieser Platte! Das wäre ein Statement gewesen.
Aigner: Mir ist langweilig. Also von der Platte. Ich weiß auch nicht. Die Platte ist irgendwie wie ein Abend mit einem guten Bekannten, der von Natur aus recht introvertiert ist. Irgendwann um 2 Uhr nachts für eine halbe Stunde faxen macht, man toleriert das als Freund, ist aber sehr froh darüber wenn der Stille Typ drei Stunden später einfach still seine Falafel ist.

Kunze: Vielleicht ist mein Problem mit der Platte auch: Die Stille ist nicht still genug, die Uptempo-Momente hingegen klingen cheap.
Cornils: Exakt. Er will immer Triggerpunkte setzen und hangelt sich von einem zum anderen. Je häufiger ich »No« höre, desto schlimmer finde ich es. Klingt so, als wäre der Loop am Hängen und er würde mit Hektikflecken im Gesicht noch etwas Leidenschaft draufhauchen wollen. »Sirens« ist der DJ-Mix, den ein junger Musikstudent als Masterarbeit einreicht, nachdem er für den davor Bachelor mit Magna Cum Laude gestanden hat.

Kunze: Der Vergleich geht in die richtige Richtung! Ich finde aber eher, dass es die musikalische Untermalung ist, die ein einmal gereister, ein paar deepe Bücher gelesen habende, und ein paar Bergmans geguckt habender 21jähriger Mensch seinem Bewerbungsfilm an einer Kunsthochschule gibt: Zu verkrampft an den Zitaten hängend, weil er etwas ihnen Vergleichbares schaffen will.

Cornils: Kompromissversuch: »Sirens« ist »Blond« für Clubkids. Vor allem deshalb Statement, weil so viel Samenstau in der Wartezeit aufgebaut wurde. Vor allem deshalb so reichhaltig, weil Randomness hier kein Beiprodukt ist, sondern eigentlicher modus operandi. Ein gedehnter cock tease für die Herzmuskulatur. Das halte ich schon irgendwie für eine Qualität.

Das Album »Sirens« von Nicolas Jaar findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.03.2011
Nicolas Jaar
Space Is Only Noise
Die faszinierende Welt eines Laptop-Songwriters mit enormem Potential: Das Debüt von Nicolas Jaar.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 16.05.2018
A.A.L. (Against All Logic)
2012-2017
Unter dem Alias A.A.L. (Against All Logic) lässt Nicolas Jaar die Ambitionen mal sausen. »2012-2017« möchte gerne gefallen.
Music Porträt | verfasst 04.03.2011
Nicolas Jaar
Stillstand ist der Tod
Die stete Weiterentwicklung des eigenen Schaffensradius ist die einzige logische Konsequenz aus dem Hype, der gerade um ihn kreiert wird. Nicolas Jaar will sich dem durch immer Neues entziehen.
Music Bericht | verfasst 13.05.2013
Nicolas Jaar
Live am 8.5. in der Kölner Philharmonie
Nicolas Jaar wurde als Laptop-Musiker bekannt. In der Zwischenzeit hat er sich musikalisch weiterentwickelt. In der Kölner Philharmonie jedoch scheiterte er am Spagat, Laptop-Musik mit einer instrumentalen Jam-Session vereinbaren zu wollen.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean – Blond
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.