Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Text Florian Aigner, Philipp Kunze,
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Cornils: Was hat »Space Is Only Noise« damals eigentlich so geil gemacht, dass heute allen die Unterbüx platzt, wenn Nicolas Jaar ein neues Album ankündigt?

Kunze: »Space Is Only Noise« klang halt, als hätte ein Mädchen, nur in T-Shirt und Panties, Rotwein verschüttet, und dann wären sie und ihr Liebhaber in der Weinlache im staubigen Zimmer in eine film-noirige Romanze geglitten.
Cornils: Ich konnte damals ja nicht viel damit anfangen. Im Prinzip war es doch nicht mehr als ein flockiges Downbeat-Album mit ein bisschen Sound-Art-Schnipseln und viel, viel Post-Trentemøller-Ästhetik, sprich mit dem 100%+-Emo-Plugin auf den Chords.

Kunze: Ich finde, dass das damals vielleicht das erste Laptop-based Album war, dass tatsächlich als Album angelegt war und dabei vor Vibes nur so triefte.
Aigner: Ich weiß nicht, ich bin damals ja auf »Mi Mujer« ein bisschen reingefallen, dann fand ich das einfach anstrengend zu beobachten, wie er da krampfhaft aus der Tech-House-Ecke rauswollte.
Kunze: Aus heutiger Sicht kling der Sound der Platte halt ziiiiemlich billig.
Cornils: Ja, das denke ich auch. Trotzdem finde ich es noch ganz passabel – passabler vielleicht, als ich es damals fand. Die Sache ist nur: Ich kann’s schwer begründen.
Kunze: Jaar hat halt als erster nur mit Laptop ausgerüstet an den Knöpfen von Blusen gedreht.

Cornils: Laptop-Crooner. Ja, vielleicht hat er damit seine Nische geschaffen.
Kunze: Damals ritten ja alle darauf rum, wie »noir« das Album doch sei. Was wahrscheinlich auch entscheidend ist, diese Ästhetik hat halt gezogen.
Aigner: Noir und diese bekackten schwachbrüstigen Ableton-Drums, das geht für mich nicht. Auf »Sirens« ist das oft besser, auch wenn das Problem mit den Drums immer noch nicht endgültig gelöst ist.

Cornils: Haben wir nach zwei Alben (und einem Soundtrack und einer Handvoll EPs, die ich nicht gehört habe) eine Idee davon, was das für ein Typ ist?
Kunze: Was das für ein Typ ist? Einer, der gerne Tarkovsky sein würde, aber »nur« Musik machen kann. Und damit versucht, dem so nahe zu kommen, wie’s geht.

Cornils: Ha, autsch. Ich nehme ihm dieses Art-Ding, so überzogen das auch vermarktet wird, allerdings schon ab. Siehe sein Label: Da kommt meterweise geiler Scheiß raus, für den sich seine lechzende Fanbase nicht interessiert. Atmosphärisch zumindest kann es zur Herbstzeit was. Bin letztens zu »Sirens« durchs nächtliche Kreuzberg gelaufen, am Kanal lang, wo die Medienmenschen-Crowd ihre Verzweiflung in IPAs ertränkt. Hatte was. Effektiver Kitsch.

Kunze: Für mich klingt er immer, als wolle er mit seiner Musik unbedingt in die dark woods, um da den Geist von David Lynch zu treffen, trifft dort aber nur Bon Iver.

Cornils: Beste Analogie übrigens: Mit diesem tollen Video, in welchem Badalamenti die Entstehung vom Twin Peaks-Love-Theme erklärt, fängt auch Nicolas Jaars BBC-Essential-Mix an. Ist schon obvious, wo seine Ästhetik herkommt und auch nicht unbedingt verkehrt. Aber gerade die ersten beiden Tracks sind natürlich schon Stangenware. Gerade diese Akkordfolge am Ende des zweiten Stücks, das ist glaube ich auf jeder Dark Jazz-Platte jemals zu hören (nur langsamer und mit Rhodes). Die Frage ist aber: Warum funktioniert das als Ganzes? Tut’s nämlich, meiner Meinung nach.

Aigner: Grund 1: Downtempo geht immer. Alles, was klingt wie Mo’ Wax 1997 läuft.
Grund 2: Das Radiohead Album war wirklich so scheiße, wie wir behauptet haben.
Grund 3: 9,2 von 10 Fuckability.
Grund 4: ES IST HERBST.
Grund 5: DEINE FREUNDIN HAT GEBURTSTAG UND EINEN PLATTENSPIELER GESCHENKT BEKOMMEN.

Kunze: Sehr gut! Ich meine, der erfüllt ganz niedrige Bedürfnisse auf eine galante Art. Ich habe da immer so die Ahnung, dass man sich plötzlich auf einem Holi-Festival befindet und rumknutscht.
Cornils: Ja, dieser Crossover-Aspekt ist bei Jaar natürlich groß: »No« ist der Minimalkonsens aus Cumbia und Beatport-Charts.
»Das Album ist schon irgendwie Plunderphonics: Alles schon mal gehört nur meistens besser. Aber: Nicolas Jaar kann alles zusammenführen, wie es nicht viele andere können.«
Kunze: Das swingt echt gut und es lässt sich prima Glitzer dazu ins Gesicht schmieren und dann mit dem Fjällraven-Rucksack in Richtung Outdoor-Rave laufen. Am Ende des Tages ist das halt einfach Milky Chance. Ich finde Milky Chance auch total ansteckend. Man schämt sich dabei nur so. Bei Jaar muss man das (noch) nicht soo ausgeprägt.

Cornils: Mich stört schon wahnsinnig viel an diesem Album. Ich mag es aber als konzeptuelle Einheit. Dabei ist es nicht mal ein Album-Album, sondern eigentlich nur eine ausorchestrierte Soundcollage.

Kunze: Aber was ist das Konzept?
Cornils:Der Gesamtkontext zumindest ist diese schwammige Begierigkeit. Sehnsucht. Kleine Reise durch die Geilheit der Herzkammern. Zumindest sehe ich da nicht sonderlich mehr drin als das – aber das reicht irgendwie. Und das wird eben polyglott und für so ein Erfolgsalbum (was es sein wird) ziemlich »experimentell« aufgearbeitet. Wobei dieser Radio-Cut-Up-Musique-concrète-Ansatz eben auch noch recht verdaulich ist.

Kunze: Aber du musst jetzt, weil ich es schon bei »Space Is Only Noise« nicht konnte, erklären: Was an »Sirens« ist es, das ein dieses rotweingetränkte Sehnsüchtige hören lässt?
Aigner: So schön, dass Rotweinmusik immer noch deine Dauerschwäche bleibt.
Kunze: Kann mir nur ein Album kaufen, wenn man dazu 20 Minuten ungestört Rotwein trinken kann. Trinke dann aber immer nur ein Bier.

Cornils: Rotwein nicht, eher Opium. Das ist weniger zum Säuseligwerden, sondern eher zum Weltabschalten und Transzendieren dienbar.

Kunze: Ich kann dazu nicht abschalten, dazu wird mir zu sehr die große Geste gesucht.
Cornils: Ja, aber ich finde das deswegen okay, weil diese Geste ihm auf musikalischer Ebene so gar nicht gelingt und sie trotzdem im Gesamten nicht peinlich ist. Beziehungsweise finde ich vieles dermaßen belanglos und unterwältigend, dass es mir nicht so recht in den Kopf gehen will: Warum verteidige ich das trotzdem? Vielleicht lasse ich mich da allerdings auch vom Titel dazu verleiten, aber es klingt für mich, als würde da ein großes Verlangen hinterstecken.
Kunze: Ja, das dringende Verlangen große Kunst zu machen.

Cornils: Mhm, einerseits ist das irgendwie Plunderphonics, das war schon »Space«: Alles schon mal gehört und meistens besser. Da aber äußert sich seine Handschrift im Abstrakten: Er kann das alles so gut zusammenführen wie sonst nicht viele.

Kunze: Das stimmt, das kann er, das hat schon »Space« so dicht gemacht. Was sich auf der Platte aber mehr im Hintergrund hielt, war seine Stimme. Die ist mir hier zu präsent, die stört mich. Es gibt dabei so viele kleine Elemente hier, die mir gefallen. Dieses abnippelnde Sax und so… aber dann kommt er immer wieder um die Ecke und guckt mich schmierig an. Mit einer französischsprachigen Spoken Word-Künstlerin, deren Zunge von jahrzehntelangem Alk-Missbrauch schon ganz schwer ist, wäre es ein geiles Album geworden.

Cornils: Pauline Oliveros! Auf dieser Platte! Das wäre ein Statement gewesen.
Aigner: Mir ist langweilig. Also von der Platte. Ich weiß auch nicht. Die Platte ist irgendwie wie ein Abend mit einem guten Bekannten, der von Natur aus recht introvertiert ist. Irgendwann um 2 Uhr nachts für eine halbe Stunde faxen macht, man toleriert das als Freund, ist aber sehr froh darüber wenn der Stille Typ drei Stunden später einfach still seine Falafel ist.

Kunze: Vielleicht ist mein Problem mit der Platte auch: Die Stille ist nicht still genug, die Uptempo-Momente hingegen klingen cheap.
Cornils: Exakt. Er will immer Triggerpunkte setzen und hangelt sich von einem zum anderen. Je häufiger ich »No« höre, desto schlimmer finde ich es. Klingt so, als wäre der Loop am Hängen und er würde mit Hektikflecken im Gesicht noch etwas Leidenschaft draufhauchen wollen. »Sirens« ist der DJ-Mix, den ein junger Musikstudent als Masterarbeit einreicht, nachdem er für den davor Bachelor mit Magna Cum Laude gestanden hat.

Kunze: Der Vergleich geht in die richtige Richtung! Ich finde aber eher, dass es die musikalische Untermalung ist, die ein einmal gereister, ein paar deepe Bücher gelesen habende, und ein paar Bergmans geguckt habender 21jähriger Mensch seinem Bewerbungsfilm an einer Kunsthochschule gibt: Zu verkrampft an den Zitaten hängend, weil er etwas ihnen Vergleichbares schaffen will.

Cornils: Kompromissversuch: »Sirens« ist »Blond« für Clubkids. Vor allem deshalb Statement, weil so viel Samenstau in der Wartezeit aufgebaut wurde. Vor allem deshalb so reichhaltig, weil Randomness hier kein Beiprodukt ist, sondern eigentlicher modus operandi. Ein gedehnter cock tease für die Herzmuskulatur. Das halte ich schon irgendwie für eine Qualität.

Das Album »Sirens« von Nicolas Jaar findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.03.2011
Nicolas Jaar
Space Is Only Noise
Die faszinierende Welt eines Laptop-Songwriters mit enormem Potential: Das Debüt von Nicolas Jaar.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Porträt | verfasst 04.03.2011
Nicolas Jaar
Stillstand ist der Tod
Die stete Weiterentwicklung des eigenen Schaffensradius ist die einzige logische Konsequenz aus dem Hype, der gerade um ihn kreiert wird. Nicolas Jaar will sich dem durch immer Neues entziehen.
Music Bericht | verfasst 13.05.2013
Nicolas Jaar
Live am 8.5. in der Kölner Philharmonie
Nicolas Jaar wurde als Laptop-Musiker bekannt. In der Zwischenzeit hat er sich musikalisch weiterentwickelt. In der Kölner Philharmonie jedoch scheiterte er am Spagat, Laptop-Musik mit einer instrumentalen Jam-Session vereinbaren zu wollen.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 14.05.2014
Vinyl-Sprechstunde
Kollegah's »King«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erörtern Florian Aigner und Philipp Kunze was Tiki-Taka mit Kollegahs neuem Album »King« gemeinsam hat.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Liste
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Music Liste
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Avalanches, MC Bomber, Blood Orange und Mala.
Music Interview
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Music Porträt
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Interview
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Music Porträt
Andy Stott
Schmetterlinge aus der Maschine
Der Meister der düsteren Elektronik nennt seine Single »Butterflies«. Andy Stott überraschte einige, als er im Frühjahr nicht nur sanfte, sondern auch poppige Töne einschlug.
Music Liste
Jazzland Recordings
10 Essentials 1996 - 2016
Vor genau 20 Jahren hat der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft sein Label Jazzland Recordings gegründet. Wir haben eine Auswahl von 10 Platten zusammengestellt, die wir als besonders prägend für das Plattenlabel betrachten.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut…ach ne, ist ja gleich EM. Und deswegen ist dieses Mal alles anders. Platten werden Nationen und Aigner arbeitet sich einmal von A nach F.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: AzudemSK
Wir wollen AzudemSK als Nachbarn. Der sympathische Münsteraner Rapper legt heute sein neues Album »Bis das Leben applaudiert« vor. Wir haben ihm einige Fragen gestellt. »Jérôme Boateng oder Alexander Gauland« war nicht dabei.
Music Porträt
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Music Bericht
Paternoster
Erst verkannt, dann teuer verkauft
Damals interessierte sich kaum jemand für sie. Heute zahlen Menschen 8.000 Euro für ihre Platte: Paternoster waren ihrer Zeit voraus. Jetzt ist die Reissue ihres einzigen Album erschienen.