Music Kolumne | verfasst 02.11.2016
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Text Florian Aigner

Danny Brown - Atrocity Exhibition Find it at hhv.de:2LP | CD Letzte Inventur für dieses Jahr und endlich gibt es ein drittes Rap-Album (neben Kas Samurai-Epos und klar, Kendrick), dem man einen Lyrics-Zettel beipacken könnte, ohne dass sich Szeneexterne an Kurt Prödel Poesie erinnert fühlen. Dass ausgerechnet der verfleischlichte Adult Swim Cartoon Danny Brown ein – schluck – literarisches Statement auf Augenhöhe mit den großen Zebrastreifen-Autoren von Kracht bis Easton-Ellis veröffentlichen würde, konnte man nicht unbedingt ahnen, umso fesselnder ist »Atrocity Exhibition« dann jedoch geworden. Ein psychotischer Rundumschlag, brillant musikalisch inszeniert von Psych-Ehrenmann Paul White, zerrissen zwischen zwanzigminütiger Nasenschleimhautekstase und trauriger -enzen (Inkontinenz, Impotenz, Niereninsuffiezienz et al.). Ein Alptraum von einem Album und jetzt schon das bessere zweite Trainspotting.
 

A$AP Mob cozy tapes Ey, richtig schön: der A$AP Mob nervt doch noch nicht. Oder nicht mehr. Keine Ahnung, jedenfalls kommen die »Cozy Tapes Vol. 1« gerade zum richtigen Zeitpunkt, um die sexieste Rapcrew der Tenner (sagt man das so?) zu rehabilitieren und den Verdacht zu widerlegen, dass sich alle beteiligten ohne Yams als Geschmacksinstanz in Belanglosigkeiten verlieren könnten. Rocky klingt endlich wieder hungrig, Ferg entscheidet sich endlich wieder für die ODB statt Flavor Flav-Rolle und auch die Gäste, von Lil Uzi Vert bis Skepta, freuen sich offensichtlich über so viel kaltes New Yorker Understatement in den Beats.
 

NxWorries - Yes Lawd! Find it at hhv.de:2LP | CD Wer sein Tinderdate nicht direkt mit gezücktem Schnappmesser empfangen will, kann stattdessen auf NxWorries bauen, also Knxwledge und Anderson .Paak, die mit »Yes Lawd!« diesen Okayplayer-Scheiß ins dritte Jahrzehnt rüberretten und vor allem musikalisch so stilvoll zum Ge-Vauaufrufen, dass hierzu bestimmt ganz viel geschnackselt werden wird in der Altersgruppe Zu-Alt-Für-Snap-Zu-Jung-Für-Studivz.
 

Solange - A Seat At The Table Find it at hhv.de: LP Dass Solange die coolste Knowles ist, dürfte klar sein, interessant ist aber, dass sich die Geschwister dieses Jahr beide auf eigenständige und vollkommen unpeinliche Art und Weise auf Albumlänge mit ihren Gedanken und Erfahrungen weiblich und schwarz zu sein im Jahr von #grabembythepussy und #alllivesmatter auseinandersetzen. Solange tut dies erwartungsgemäß etwas raffinierter, musikalisch verspielter und mit mehr Selbstaffirmation. Schön für uns, dass Vater Knowles’ Pläne seine Töchter in erster Linie zu perfekt designten Produkten zu formen, langfristig nicht aufgegangen sind.
 

Uffe - No! LP Find it at hhv.de: 2LP Es ist fast unfair, dass danach Uffe dran war. MPC-Fusion-House, direkt aus der Schluffisackgasse, Moneytarteletboxausgähn, ich habe genug. Hier ein bißchen Jazz, dort ein paar Afro-Horns und Donuts-Sampling – an sich ist es ja schön, dass ehemalige Rap-Spießer jetzt auch House-Platten kaufen können, die nicht auf Mahogani oder Sound Signature veröffentlicht wurden, aber sind wir mal ehrlich: »No!« gibt diesem Mikro-Genre wirklich nicht einen neuen Impuls.
 

Paradise Bangkok Molam Iternational Band Studio Lam Find it at hhv.de: LP Dann doch lieber wahnwitzige Livejams aus Bangkok. Zum zweiten Mal schon improvisieren sich diese Weirdos von der Paradise Bangkok Molam International Band durch ein Album, »Planet Lam« klingt dabei in weiten Strecken so als ob man Jose Padilla und Suso Saiz den Meerblick versperrt hätte oder die Antibalas an Codein herangeführt wurden. Supersache, offensichtlich.
 

len leise ing Find it at hhv.de: LP Len Leise hat zwei meiner Lieblings-EPs der letzten Jahre gemacht, dementsprechend angegeilt musste ich mich auch auf »Ing« stürzen. Und dann das: Len singt jetzt, manchmal zwar nur und doll verzerrt, aber: nö. Noch nö-er dann die Einsicht, dass das Pressegefasel im Vorfeld leider Programm war: ganz anders sollte alles werden, mehr Dub, mehr Postpunk, mehr Song, weniger Flächen, Powernap war gestern. Schlecht ist das immer noch nicht, aber Leise schlingert hier einfach zu häufig zwischen zweitklassiger Lee Perry Kopie und ESG-Coverband, ohne seinen eigenen Groove zu finden.
 

dont dj music acephale Find it at hhv.de: 2LP Seinen eigenen Groove gefunden hat definitiv Don’t DJ, dessen oft minimalistischer Vodoo-Percussion-House in seiner Eigenartigkeit höchstens noch mit Lieblingsquertreiber Toulouse Low Trax vergleichbar ist, allerdings nachdem dieser eine Malaria nicht vollständig auskuriert hat. Seltsam ist »Music Acephale« für westliche Ohren, vielleicht auch zu toolig für Wohnzimmer und Peaktime gleichermaßen, aber wunderbar eigensinnig.
 

Kassem Mosse - Disclosure Find it at hhv.de: 2LP Und überhaupt: nach einem musikalisch wenig ergiebigen Sommer kriechen sie alle mit dem ersten harten Ostwind aus ihren Löchern, diese Eklektiker. Kassem Mosse macht mit »Disclosure« das Album, das man aus seinem bisherigen Oeuvre zwar konstruieren, aber in dieser Konsequenz nicht unbedingt erwarten konnte. Gab es bisher bei Mosse nach jedem morastigen Lo-Fi-Crawler wieder Licht am Ende des Flurs, ist das jetzt hier das Loch aus dem sich keine noch so schöne Synth-Melodie befreien kann. Ein bißchen klingt das so wie in Andy Stotts Sturm-und-Drang-Phase vor gut fünf Jahren, aber verwirrter und hektischer und trotzdem geerdet in einem hart erarbeiteten, unerschütterlichen Wissen um die eigenen Qualitäten.
 

Powell - Sport Find it at hhv.de: 2LP Und während Kassem Mosse der Hochtalentierte ist, der nicht mehr um Aufmerksamkeit betteln muss, zieht sich durch Powells erstes Album für XL eine unangenehme Rezeptionsgeilheit. »Sport« ist in seinen besten Momenten eine ADHS-ige Splittergranate, die ätzend vergessene Blog House und Big Beat – Tropen verhöhnt, oft aber klingt Powell hier wie ein boomkatisierter Mr. Oizo, der für diese neue grelle Fahrigkeit aber bitte ganz viel gestreichelt werden will. Ein seltsames, vor allem aber ein selbstverliebtes Album.
 

Tuff City Kids - Adoldesscent Find it at hhv.de: 2LP Angenehm hemdsärmelig dagegen der Habitus den Gerd Janson und Lauer als Tuff City Kids kultivieren. German Fließbandarbeit, keine Spur von Innovations-Brimborium und Avantgarde-Gockelei. »Adolesscent« ist hierbei weniger Album denn Compilation: Carpenter-Arpeggio, Italo Pop, Hacienda-Pianos und Breakbeat-Klamauk: man spürt förmlich wie die beiden feixend im Studio saßen und nicht anders konnten als »komm, einer geht noch«.
 

michael mayer & Find it at hhv.de: 2LP+CD Den Spaß hört man »&« zwar meist an, immerhin hat Michael Mayer hier auf jedem Stück mit mindestens einem befreundeten Künstler zusammengearbeitet, aber die Kompakt-Legende schafft es auf Albumlänge erneut nur bedingt das einzufangen, was seine DJ Sets schon seit einer halben Ewigkeit zu Instanzen gemacht haben: loslassen zu können. Wenn Janson und Lauer Pizzabäcker sind, dann ist Mayer hier der Typ, der aus Unsicherheit seine Currywurst mit Safran beträufelt.
 

roman flügel all the right noises Find it at hhv.de: 2LP Roman Flügel liefert hingegen schon so lange Pizza aus, dass es nicht verwundert, dass er zuhause auch mal Lust auf einen streberhaft gegarten Barsch hat. »All The Right Noises« ist jedenfalls, um diese Essens-Metapher endlich wieder loszuwerden, der feingeistige Flügel, der den Flur in Schlieren hüllt und niemandem mehr etwas schuldet. Auch einer der Gründe warum Flügel das Fernduell mit seinem Spezi Mayer klar für sich entscheidet.
 

pangaea in drum play Find it at hhv.de: 2LP Also so ganz zufriedenstellend ist die stetige Technisierung der ehemaligen Dubstep-Granden nicht ausgefallen. Egal ob Pearson Sound, Joy Orbison, Martyn, Blawan oder Pangaea: mit der musikalischen Minimalisierung beraubten sich viele Briten ihrer eigentlichen Fähigkeiten: instinktiv mehr rhythmische Komplexität aufsaugen und verarbeiten zu können als der teutonische Darkroom-Lieferservice. Pangaea mag vielleicht still und leise eh schon immer einer der interessantesten Scenester gewesen sein, aber auch er tut sich, nach zwei sehr starken ersten Tracks mit »In Drums Play« auf ganzer Länge keinen Gefallen mit seiner neuen Liebe für emphatischen Techno.
 

marie davidson adieu Find it at hhv.de: LP Dann lieber so wie Marie Davidson, die in ihren dreistesten Momenten so klingt als wäre SebastiAn bei Robert Armani in die Lehre gegangen, um endlich wieder ein aufregendes Peaches Album zu produzieren, in anderen klingt sie wie der Beelzebub persönlich und am Ende werden wir noch unverschämt sexy bezirzt. Auf Französisch. Hrrrrrrrrrr.
 

Machinedrum - Human Energy Find it at hhv.de:2LP | CD Als nächstes faselt dann Machinedrum etwas von »Human Energy« und New-Age-Selbstfindungsschwurbelei in der Musik. Die Farbpalette ist neonfarben, der Zuckerwatten-EDM der heutigen Chartlandschaft wird mit ordentlich manischen Hud Mo’ismen persifliert und trotzdem meint der gute, alte Travis das irgendwie doch Ernst. Früher war hier mehr – Hirn, vor allem aber Gefühl.
 

Kuedo - Slow Knife Find it at hhv.de: LP Kuedo hingegen bestätigt auf »Slow Kniffe« seine bestechende Spätform, an das grandiose »Severant« kommt er allerdings nicht ran, dafür wird es hier stellenweise zu seifig und die Ausflüge in noisige Dissonanzen wirken eher wie Kalkül denn echte Emotion. Trotzdem: wenn das jemand unter eine schöne Doku über Prag bei Nacht legt: würde gucken.
 

Carla dal Forno - You Know What It's Like Find it at hhv.de: LP Carla dal Forno ist allein schon deswegen eine Kandidatin für meine Jahresliste, weil ich schon ewig ein schwarz-weißes Cover mit rotem, asymmetrischen Rand haben wollte. Jetzt hängt da auch noch der Bilderrahmen schief, ich bin entzückt. Musikalisch ist das erwartungsgemäß leicht angeschwurbelter Cold Wave Pop, für alle, die bei Tropic Of Cancer gerne bei jedem Song Vocals dabei hätten. Also für mich.
 

Yves Tumor - Serpent Music Find it at hhv.de: LP Das beste Album des Monats, vielleicht sogar des Quartals kommt von Yves Tumor aus Mykki Blancos unberechenbarer Entourage, der auf »Serpent Music«, das bezeichnenderweise über PAN erscheint, in Sachen Synapsenverlötung in einer Liga mit Dean Blunt spielt und ähnlich wie dieser auf jeden noch so schönen Soul-Schmachter aus dem Nichts das Nichts folgen lässt. Oder schlimmer: Stimmen aus der Zwischenwelt, nichtendenwollendes, wortwörtliches Rudern gegen den Strom, die totale mentale Desintegration. Kunscht, kann man da schreien, für mich klingt das aber vor allem nach Seelenabstrich.
 

bon iver 22 1 million Find it at hhv.de:LP | Deluxe Diesen Anspruch hatte Justin Vernon vermutlich auch schon immer, nur dass in dessen Seelen keine Derwische Cumshots verteilen, sondern Landschaftsgärtner dem Gras beim Wachsen zusehen. Einigermaßen affig wirkt dann auch das neue Bon Iver Album. »22, A Million« kugelt sich beim Versuch die »Yeezus«-Ästhetik zu stemmen die Bandscheibe aus und im schlimmsten Fall ist das der Vorbote für eine Zeit, in der Kanye in Funktionskleidung mit Tim Cook und Mark Zuckerberg jeden morgen joggen geht. Gruselig.
 

leonard cohen you want it darker Find it at hhv.de: LP Hätten nicht schon Nick Cave und David Bowie das Gänsehaut-Pathos für 2016 komplett unter sich aufgeteilt, Leonard Cohens »You Want It Darker« wäre eine noch größere Sache geworden. Aber auch so darf hier, angesichts der ungeheuren Präsenz des heute 82-Jährigen, ungeniert vor dem Kamin gefröstelt werden.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.