Music Kolumne | verfasst 02.11.2016
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Text Florian Aigner

Danny Brown - Atrocity Exhibition Find it at hhv.de:2LP | CD Letzte Inventur für dieses Jahr und endlich gibt es ein drittes Rap-Album (neben Kas Samurai-Epos und klar, Kendrick), dem man einen Lyrics-Zettel beipacken könnte, ohne dass sich Szeneexterne an Kurt Prödel Poesie erinnert fühlen. Dass ausgerechnet der verfleischlichte Adult Swim Cartoon Danny Brown ein – schluck – literarisches Statement auf Augenhöhe mit den großen Zebrastreifen-Autoren von Kracht bis Easton-Ellis veröffentlichen würde, konnte man nicht unbedingt ahnen, umso fesselnder ist »Atrocity Exhibition« dann jedoch geworden. Ein psychotischer Rundumschlag, brillant musikalisch inszeniert von Psych-Ehrenmann Paul White, zerrissen zwischen zwanzigminütiger Nasenschleimhautekstase und trauriger -enzen (Inkontinenz, Impotenz, Niereninsuffiezienz et al.). Ein Alptraum von einem Album und jetzt schon das bessere zweite Trainspotting.
 

A$AP Mob cozy tapes Ey, richtig schön: der A$AP Mob nervt doch noch nicht. Oder nicht mehr. Keine Ahnung, jedenfalls kommen die »Cozy Tapes Vol. 1« gerade zum richtigen Zeitpunkt, um die sexieste Rapcrew der Tenner (sagt man das so?) zu rehabilitieren und den Verdacht zu widerlegen, dass sich alle beteiligten ohne Yams als Geschmacksinstanz in Belanglosigkeiten verlieren könnten. Rocky klingt endlich wieder hungrig, Ferg entscheidet sich endlich wieder für die ODB statt Flavor Flav-Rolle und auch die Gäste, von Lil Uzi Vert bis Skepta, freuen sich offensichtlich über so viel kaltes New Yorker Understatement in den Beats.
 

NxWorries - Yes Lawd! Find it at hhv.de:2LP | CD Wer sein Tinderdate nicht direkt mit gezücktem Schnappmesser empfangen will, kann stattdessen auf NxWorries bauen, also Knxwledge und Anderson .Paak, die mit »Yes Lawd!« diesen Okayplayer-Scheiß ins dritte Jahrzehnt rüberretten und vor allem musikalisch so stilvoll zum Ge-Vauaufrufen, dass hierzu bestimmt ganz viel geschnackselt werden wird in der Altersgruppe Zu-Alt-Für-Snap-Zu-Jung-Für-Studivz.
 

Solange - A Seat At The Table Find it at hhv.de: LP Dass Solange die coolste Knowles ist, dürfte klar sein, interessant ist aber, dass sich die Geschwister dieses Jahr beide auf eigenständige und vollkommen unpeinliche Art und Weise auf Albumlänge mit ihren Gedanken und Erfahrungen weiblich und schwarz zu sein im Jahr von #grabembythepussy und #alllivesmatter auseinandersetzen. Solange tut dies erwartungsgemäß etwas raffinierter, musikalisch verspielter und mit mehr Selbstaffirmation. Schön für uns, dass Vater Knowles’ Pläne seine Töchter in erster Linie zu perfekt designten Produkten zu formen, langfristig nicht aufgegangen sind.
 

Uffe - No! LP Find it at hhv.de: 2LP Es ist fast unfair, dass danach Uffe dran war. MPC-Fusion-House, direkt aus der Schluffisackgasse, Moneytarteletboxausgähn, ich habe genug. Hier ein bißchen Jazz, dort ein paar Afro-Horns und Donuts-Sampling – an sich ist es ja schön, dass ehemalige Rap-Spießer jetzt auch House-Platten kaufen können, die nicht auf Mahogani oder Sound Signature veröffentlicht wurden, aber sind wir mal ehrlich: »No!« gibt diesem Mikro-Genre wirklich nicht einen neuen Impuls.
 

Paradise Bangkok Molam Iternational Band Studio Lam Find it at hhv.de: LP Dann doch lieber wahnwitzige Livejams aus Bangkok. Zum zweiten Mal schon improvisieren sich diese Weirdos von der Paradise Bangkok Molam International Band durch ein Album, »Planet Lam« klingt dabei in weiten Strecken so als ob man Jose Padilla und Suso Saiz den Meerblick versperrt hätte oder die Antibalas an Codein herangeführt wurden. Supersache, offensichtlich.
 

len leise ing Find it at hhv.de: LP Len Leise hat zwei meiner Lieblings-EPs der letzten Jahre gemacht, dementsprechend angegeilt musste ich mich auch auf »Ing« stürzen. Und dann das: Len singt jetzt, manchmal zwar nur und doll verzerrt, aber: nö. Noch nö-er dann die Einsicht, dass das Pressegefasel im Vorfeld leider Programm war: ganz anders sollte alles werden, mehr Dub, mehr Postpunk, mehr Song, weniger Flächen, Powernap war gestern. Schlecht ist das immer noch nicht, aber Leise schlingert hier einfach zu häufig zwischen zweitklassiger Lee Perry Kopie und ESG-Coverband, ohne seinen eigenen Groove zu finden.
 

dont dj music acephale Find it at hhv.de: 2LP Seinen eigenen Groove gefunden hat definitiv Don’t DJ, dessen oft minimalistischer Vodoo-Percussion-House in seiner Eigenartigkeit höchstens noch mit Lieblingsquertreiber Toulouse Low Trax vergleichbar ist, allerdings nachdem dieser eine Malaria nicht vollständig auskuriert hat. Seltsam ist »Music Acephale« für westliche Ohren, vielleicht auch zu toolig für Wohnzimmer und Peaktime gleichermaßen, aber wunderbar eigensinnig.
 

Kassem Mosse - Disclosure Find it at hhv.de: 2LP Und überhaupt: nach einem musikalisch wenig ergiebigen Sommer kriechen sie alle mit dem ersten harten Ostwind aus ihren Löchern, diese Eklektiker. Kassem Mosse macht mit »Disclosure« das Album, das man aus seinem bisherigen Oeuvre zwar konstruieren, aber in dieser Konsequenz nicht unbedingt erwarten konnte. Gab es bisher bei Mosse nach jedem morastigen Lo-Fi-Crawler wieder Licht am Ende des Flurs, ist das jetzt hier das Loch aus dem sich keine noch so schöne Synth-Melodie befreien kann. Ein bißchen klingt das so wie in Andy Stotts Sturm-und-Drang-Phase vor gut fünf Jahren, aber verwirrter und hektischer und trotzdem geerdet in einem hart erarbeiteten, unerschütterlichen Wissen um die eigenen Qualitäten.
 

Powell - Sport Find it at hhv.de: 2LP Und während Kassem Mosse der Hochtalentierte ist, der nicht mehr um Aufmerksamkeit betteln muss, zieht sich durch Powells erstes Album für XL eine unangenehme Rezeptionsgeilheit. »Sport« ist in seinen besten Momenten eine ADHS-ige Splittergranate, die ätzend vergessene Blog House und Big Beat – Tropen verhöhnt, oft aber klingt Powell hier wie ein boomkatisierter Mr. Oizo, der für diese neue grelle Fahrigkeit aber bitte ganz viel gestreichelt werden will. Ein seltsames, vor allem aber ein selbstverliebtes Album.
 

Tuff City Kids - Adoldesscent Find it at hhv.de: 2LP Angenehm hemdsärmelig dagegen der Habitus den Gerd Janson und Lauer als Tuff City Kids kultivieren. German Fließbandarbeit, keine Spur von Innovations-Brimborium und Avantgarde-Gockelei. »Adolesscent« ist hierbei weniger Album denn Compilation: Carpenter-Arpeggio, Italo Pop, Hacienda-Pianos und Breakbeat-Klamauk: man spürt förmlich wie die beiden feixend im Studio saßen und nicht anders konnten als »komm, einer geht noch«.
 

michael mayer & Find it at hhv.de: 2LP+CD Den Spaß hört man »&« zwar meist an, immerhin hat Michael Mayer hier auf jedem Stück mit mindestens einem befreundeten Künstler zusammengearbeitet, aber die Kompakt-Legende schafft es auf Albumlänge erneut nur bedingt das einzufangen, was seine DJ Sets schon seit einer halben Ewigkeit zu Instanzen gemacht haben: loslassen zu können. Wenn Janson und Lauer Pizzabäcker sind, dann ist Mayer hier der Typ, der aus Unsicherheit seine Currywurst mit Safran beträufelt.
 

roman flügel all the right noises Find it at hhv.de: 2LP Roman Flügel liefert hingegen schon so lange Pizza aus, dass es nicht verwundert, dass er zuhause auch mal Lust auf einen streberhaft gegarten Barsch hat. »All The Right Noises« ist jedenfalls, um diese Essens-Metapher endlich wieder loszuwerden, der feingeistige Flügel, der den Flur in Schlieren hüllt und niemandem mehr etwas schuldet. Auch einer der Gründe warum Flügel das Fernduell mit seinem Spezi Mayer klar für sich entscheidet.
 

pangaea in drum play Find it at hhv.de: 2LP Also so ganz zufriedenstellend ist die stetige Technisierung der ehemaligen Dubstep-Granden nicht ausgefallen. Egal ob Pearson Sound, Joy Orbison, Martyn, Blawan oder Pangaea: mit der musikalischen Minimalisierung beraubten sich viele Briten ihrer eigentlichen Fähigkeiten: instinktiv mehr rhythmische Komplexität aufsaugen und verarbeiten zu können als der teutonische Darkroom-Lieferservice. Pangaea mag vielleicht still und leise eh schon immer einer der interessantesten Scenester gewesen sein, aber auch er tut sich, nach zwei sehr starken ersten Tracks mit »In Drums Play« auf ganzer Länge keinen Gefallen mit seiner neuen Liebe für emphatischen Techno.
 

marie davidson adieu Find it at hhv.de: LP Dann lieber so wie Marie Davidson, die in ihren dreistesten Momenten so klingt als wäre SebastiAn bei Robert Armani in die Lehre gegangen, um endlich wieder ein aufregendes Peaches Album zu produzieren, in anderen klingt sie wie der Beelzebub persönlich und am Ende werden wir noch unverschämt sexy bezirzt. Auf Französisch. Hrrrrrrrrrr.
 

Machinedrum - Human Energy Find it at hhv.de:2LP | CD Als nächstes faselt dann Machinedrum etwas von »Human Energy« und New-Age-Selbstfindungsschwurbelei in der Musik. Die Farbpalette ist neonfarben, der Zuckerwatten-EDM der heutigen Chartlandschaft wird mit ordentlich manischen Hud Mo’ismen persifliert und trotzdem meint der gute, alte Travis das irgendwie doch Ernst. Früher war hier mehr – Hirn, vor allem aber Gefühl.
 

Kuedo - Slow Knife Find it at hhv.de: LP Kuedo hingegen bestätigt auf »Slow Kniffe« seine bestechende Spätform, an das grandiose »Severant« kommt er allerdings nicht ran, dafür wird es hier stellenweise zu seifig und die Ausflüge in noisige Dissonanzen wirken eher wie Kalkül denn echte Emotion. Trotzdem: wenn das jemand unter eine schöne Doku über Prag bei Nacht legt: würde gucken.
 

Carla dal Forno - You Know What It's Like Find it at hhv.de: LP Carla dal Forno ist allein schon deswegen eine Kandidatin für meine Jahresliste, weil ich schon ewig ein schwarz-weißes Cover mit rotem, asymmetrischen Rand haben wollte. Jetzt hängt da auch noch der Bilderrahmen schief, ich bin entzückt. Musikalisch ist das erwartungsgemäß leicht angeschwurbelter Cold Wave Pop, für alle, die bei Tropic Of Cancer gerne bei jedem Song Vocals dabei hätten. Also für mich.
 

Yves Tumor - Serpent Music Find it at hhv.de: LP Das beste Album des Monats, vielleicht sogar des Quartals kommt von Yves Tumor aus Mykki Blancos unberechenbarer Entourage, der auf »Serpent Music«, das bezeichnenderweise über PAN erscheint, in Sachen Synapsenverlötung in einer Liga mit Dean Blunt spielt und ähnlich wie dieser auf jeden noch so schönen Soul-Schmachter aus dem Nichts das Nichts folgen lässt. Oder schlimmer: Stimmen aus der Zwischenwelt, nichtendenwollendes, wortwörtliches Rudern gegen den Strom, die totale mentale Desintegration. Kunscht, kann man da schreien, für mich klingt das aber vor allem nach Seelenabstrich.
 

bon iver 22 1 million Find it at hhv.de:LP | Deluxe Diesen Anspruch hatte Justin Vernon vermutlich auch schon immer, nur dass in dessen Seelen keine Derwische Cumshots verteilen, sondern Landschaftsgärtner dem Gras beim Wachsen zusehen. Einigermaßen affig wirkt dann auch das neue Bon Iver Album. »22, A Million« kugelt sich beim Versuch die »Yeezus«-Ästhetik zu stemmen die Bandscheibe aus und im schlimmsten Fall ist das der Vorbote für eine Zeit, in der Kanye in Funktionskleidung mit Tim Cook und Mark Zuckerberg jeden morgen joggen geht. Gruselig.
 

leonard cohen you want it darker Find it at hhv.de: LP Hätten nicht schon Nick Cave und David Bowie das Gänsehaut-Pathos für 2016 komplett unter sich aufgeteilt, Leonard Cohens »You Want It Darker« wäre eine noch größere Sache geworden. Aber auch so darf hier, angesichts der ungeheuren Präsenz des heute 82-Jährigen, ungeniert vor dem Kamin gefröstelt werden.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, Rhye, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 03.11.2011
Billy Dalessandro
Cracktime
Billy Dalessandro widmet sich auf seinem fünften Album wieder verstärkt dem Diktat des Viervierteltakts.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Darling Farah
Division EP
In den verschiedensten Metropolen hat er schon gewohnt. Die neue EP von Darling Farah zelebriert dieses Globetrotter-Gefühl aber nur bedingt
Music Review | verfasst 19.03.2012
Nina Kraviz
Nina Kraviz
House, Minimal und Sex: Nina Kraviz erfinden nicht gerade die Club-Musik neu, ihr Debütalbum ist trotzdem absolut gelungen.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Edward
Teupitz
Edward fängt die rurale Harmonie ein, macht sie mit der Coolness der Stadt kompatibel und bringt sie dort in die Wohnzimmer und Clubs.
Music Review | verfasst 17.05.2012
Jin Choi
A Thousand Whales Of Love
Dem gebürtige Südkoreaner Jin Choi gelingt es das Albumformat sinnvoll mit elektronischer Tanzmusik zu füllen.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Liste
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Liste
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2016
Zurück aus der Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month, dieses Mal derer zwei und mit Platten von Vince Staples,Gonjasufi und Der Coup.
Music Porträt
FloFilz
Idylle jenseits der Cloud
Schlafzimmer-Studio, Soundcloud, HipHop: FloFilz Rahmenbedingungen hätten ihn auch zu einem Cloud-Rap-Produzent machen können. Dass er das nicht wurde, könnte daran liegen, dass ihn wolkenlose Himmel dafür zu sehr inspirieren.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
The Dwarfs Of East Agouza
Space Is Only Noise
Der Nil entspringt in Ruanda, tief aus Afrika kommend mündet er im Mittelmeer. Ein Fluss, um den sich endlose Mythen ranken. Nur an seinem Ufer konnte »Bes« entstehen. Eines der bisher besten Alben des Jahres.
Music Liste
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Avalanches, MC Bomber, Blood Orange und Mala.
Music Interview
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Music Porträt
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Interview
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Music Porträt
Andy Stott
Schmetterlinge aus der Maschine
Der Meister der düsteren Elektronik nennt seine Single »Butterflies«. Andy Stott überraschte einige, als er im Frühjahr nicht nur sanfte, sondern auch poppige Töne einschlug.
Music Liste
Jazzland Recordings
10 Essentials 1996 - 2016
Vor genau 20 Jahren hat der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft sein Label Jazzland Recordings gegründet. Wir haben eine Auswahl von 10 Platten zusammengestellt, die wir als besonders prägend für das Plattenlabel betrachten.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut…ach ne, ist ja gleich EM. Und deswegen ist dieses Mal alles anders. Platten werden Nationen und Aigner arbeitet sich einmal von A nach F.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: AzudemSK
Wir wollen AzudemSK als Nachbarn. Der sympathische Münsteraner Rapper legt heute sein neues Album »Bis das Leben applaudiert« vor. Wir haben ihm einige Fragen gestellt. »Jérôme Boateng oder Alexander Gauland« war nicht dabei.
Music Porträt
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Music Bericht
Paternoster
Erst verkannt, dann teuer verkauft
Damals interessierte sich kaum jemand für sie. Heute zahlen Menschen 8.000 Euro für ihre Platte: Paternoster waren ihrer Zeit voraus. Jetzt ist die Reissue ihres einzigen Album erschienen.