Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze,

7th Plain - The Chronicles IFind it at hhv.de: LP Luke Slater war in den letzten Jahren so ridikulös überpräsent, dass Ostgut Ton seinem The 7th Plain-Alias gleich ein Sublabel gönnte, das er sogleich mit einer 20 Jahre umfassenden Werkschau inaugurierte. Geistige Heimat Detroit, Sehnsuchtsziel irgendwo outer space und unterfüttert mit Chords, so wohlig und zeitlos wie eine kryonische Konserve. Sieben Cuts und ein Ken Ishii-Cameo für den Morgen nach der Einführung des Erde-Mars-Express. Kristoffer Cornils
 

Alain Neffe - An Introduction Into The Insane World Of Alain NeffeFind it at hhv.de: LP Alain Neffe ist der ungekrönte König der belgischen DIY-New Wave-Szene, aber der Dude ist auch so ein Querkopf, dass ihm die Krone wohl eh dauernd vom Kopf fallen würde. Er war in unzähligen Projekten tätig, »An Introduction To The Insane World Of Alain Neffe« verschafft einen Überblick. Ob als Bene Gesserit (mit seiner Frau Nadine), Pseudo Code, Subject, Cortex oder Human Flesh: immer ein Schritt voraus und zwei neben der Spur. Philipp Kunze
 

Jeremy Underground - Jeremy Underground presents BeautyFind it at hhv.de: 2LP Jeremy Underground wird in dieser Liste zweimal auftauchen, einmal mit »Beauty«, einer herzblutigen Zusammenstellung fast schon karikaturesk wohlfühliger Obskuritäten zwischen Boogie, Soul, Brazil, Disco und Afrobeat aka all das wofür man die DJ Sets des Franzosen liebt. Oh, außer House, aber dafür hat der neue Lieblingssidekick von Motor City Drum Ensemble an anderer Stelle gesorgt. Florian Aigner
 

More Better Days Chee Shimizu darf sich für den japanischen Markt schon länger durch die Diskographie von Better Days wühlen und seine Compilations und Edits dann für uns Europäer zu schweinischen Preisen für gefühlt 30 Minuten verfügbar machen. Aber was sind schon 50 Euro, wenn der aggregierte Marktwert der auf »Avant-Wave« und »Nice & Mellow« (an den Titeln arbeiten wir noch, Chee) versammelten Raritäten irgendwo zwischen Mittelklassewagen und Doppelhaushälfte pendelt? Aber auch ohne Kapitalanlagenonanie ist zumindest der verschrobenere erste Teil (»Avant-Wave«) für einen der drei hier schreibenden vielleicht die beste Compilation des Jahrzehnts. Florian Aigner
 

Various Artists - Boom Box - Early Independent Hip Hop, Electro And Disco Rap 1979-82Find it at hhv.de: 3LP | CD Die Digging-Apostel von Soul Jazz greifen hin und wieder daneben, meistens aber mitten auf den Nerv von Zeiten, die schon längst vergessen scheinen. »Boombox – Early Independent Hip Hop, Electro and Disco Rap 79-82« förderte ungeahnte Querverbindungen und unerhörte Namen zutage, machte vor allem aber eins: brutal Bock auf Block-Cruising mit der Boombox im und auf Anschlag. Kristoffer Cornils
 

Christophe Lemaire - Can't You Hear Me?Find it at hhv.de: 2LP Der ein oder andere fühlte sich dieses Jahr von Afrika-Compilations übersättigt. Aber »Christophe Lemaire presents: Cant’ You Hear Me?« war zu anders, um es zu ignorieren. Psych- und Surf-Rock, Funk, geölte Motorräder, gefletschte Zähne, Musik, die man nicht satt haben kann, weil sie dafür viel zu hunrig klingt. Philipp Kunze
 

 Sound Of Durban Vol. 1 Derweil ein Produzent wie Black Coffee mit seinem Reihenhaus-Deep-House von Südafrika aus über die Welt bummelt, werden in der Heimat schlecht gepresste Es gepoppt und im Minutentakt ein dystopischer Banger nach dem anderen produziert. Gqom (sprich: GAUMENKNACKS-omm) ist seit geraumer Zeit der schallende Konsenskrach der Townships. Erst mit »Gqom Oh! The Sound Of Durban Vol. 1«, einem dazugehörigen Mixtape und einer Mini-oku aber wurde das bisher nur auf Honest Jon’s-12”s versteckte Phänomen der Weltöffentlichkeit auf die Teller geschoben. Bitte, bitte mehr davon und eine Flasche Wasser obendrauf. Kristoffer Cornils
 

Infrastructure FacticityFind it at hhv.de: LP Als Function vor zwei Jahren gemeinsam mit Ed Davenport sein Label Infrastructure New York von, tja, Berlin aus wiederbelebte, war das nicht nur für Komplettisten eine gute Nachricht. Mit Campbell Irvine und Post Scriptum etwa wurden einige Newcomer gezüchtet und alte Hasen wie Efdemin, Rrose oder Steve Bicknell meldeten sich spätestens für »Infrastructure Facticity« an. Die Techno-Compilation als Erzählbogen mit Industrial-Untertönen und Ambient-Einsätzen? Klingt zuerst stinkordinär und innovationsarm, vielleicht sogar ist es das. Besser aber gelang es in den letzten Jahren selten.Kristoffer Cornils
 

V.A. - Message From The IslandsFind it at hhv.de: LP Während die meisten Listen sich für »Digital Zandoli« stark machen werden, plädieren wir für den Soca-Soul auf »Message From The Islands«. Immer knappe 7 Zoll von der Assoziationshölle Pauschalurlaub entfernt, findet man hier mit »The Dealer« unter anderem einen Klassiker in den Sets der Future Times / Mood Hut – Connection. Zwangsoptimismus in dein Gesicht, 2016! Florian Aigner
 

The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986Find it at hhv.de: 4LP In Zeiten explosiver Rhetorik kann selbst inwendige Stille nach Revolution schmecken. Mit »The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986« schmiss Light In The Attic nach ihrer großartigen New Age-Compilation aus dem Jahr 2013 ein weiteres Nervensedativum im Längstformat ins Rennen um die nachhaltigste Chakrenöffnung. Diese allerdings kam mit mehr Stars und Post-Minimal daher als der US-zentrierte Vorgänger. Trotzdem: Das in sich ruhende Zentrum einer viel zu schnell kreiselnden Welt lag 2016 genau hier. Kristoffer Cornils
 

Giegling - Mind Over Matter Die Verknappungskönige von Giegling hatten im Jahr 2016 ihren besten Run überhaupt, was weniger auf die hingewichste Traumprinz-12” und eher schon auf tolle Olin-Remix-Bündel oder eben doch das DJ Metatron-Comeback zurückzuführen ist. Bevor sie mit einer 8-fach-LP (lol?) von Prince Denmark Discogs in Tränen auflösten, kam mit »Mind Over Matter« eine relativ unaufgeregt eine definitive Werkschau heraus, auf welcher aufgerauter Emo-House zum Glück mal die Rückbank besetzte. Stattdessen am Steuer: Drone, Ambient, Electro in allen Wärmestufen von klirrkalt bis wohligwarm. Bizarr und doch wahr, so oder so essentiell. Kristoffer Cornils
 

Motor Ctiy Drum Ensemble - Selector 001Find it at hhv.de: 2LP Die größte emotionale Kompetenz unter den Discogs-Regenmachern legte in diesem Jahr Motor City Drum Ensemble an den Tag, der nach einer Vorab-12” im Selbstverlag eine ganze Reihe unerschwinglicher Secret Weapons aus der eigenen Plattentasche in die Öffentlichkeit wuchtete. »Selectors 001« ist ein Boiler Room-Set zum Selberbauen, es fehlte eigentlich nur noch die deppenfreundliche DJ-Anleitung auf IKEA-Niveau. Kristoffer Cornils
 

Music, Awareness & Solidarity Die beste Art, sich gegen alle Bob Geldorfismen in der karikativen Musikarbeit zu versperren, ist die des inklusiven Partizipationsangebots. Als könnten wir female:pressure für ihr wertvolles Engagement nicht schon dankbar genug sein, lieferte »Music, Awareness & Solidarity w/ Rojava Revolution« noch mehr Gründe für bedingungslose Liebe gegenüber einem Projekt, das nicht allein politisch alles richtig macht(e). Wer hier das Geld nicht locker sitzen hat, kann von seinen Tassen nicht das Gegenteil behaupten. Kristoffer Cornils
 

Music Of Morocco, From The Library Of Congress (Dust-to-Digital) Marokko bot in diesem Jahr einmal Luxuseskapismus (Oasis) und Outsider-Vibes im Game-Of-Thrones-Setting (Moga), öffnete aber auch abseits der Festivalverwertungsprozessionen seine Tore für die Welt. »Music Of Morocco, From The Library Of Congress« zeigte auf einer irrationalen Spiellänge von viereinhalb fucking Stunden, was neben den Master Musicians Of Jajouka oder dem leider verstorbenen Mahmoud Guinia noch so an Gnawa-related Trance-Angeboten zu haben ist. Wer Tanger darüber nicht wieder zum Sehnsuchtsort der Zukunft ernennt, hat so einiges nicht verstanden. Kristoffer Cornils
 

Jeremy Underground - My Love Is Underground 2 Wie oben angekündigt kann der Tschärremi auch House. Zum zweiten Mal versammelt Jeremy Underground« auf »My Love Is Underground« in erster Linie rares aus der Jersey House – Ära. Das klingt dann mal nach Mood II Swing, mal nach Kerri Chandler und Todd Edwards und nicht alles was hier stattfindet ist seinen teilweise absurden Preis heute auch noch wert, aber allein dafür, dass jetzt niemand mehr dreistellige Summen für das absolute – weil superweirde – »Mindsearch« mehr ausgeben muss, sollte man dem Franzosen beim nächsten 9-Stunden-Set eine Palette Schnaps ausgeben. Florian Aigner
 

Sky GirlFind it at hhv.de: 2LP Es begann mit Kollege Aigners Glück, endlich Karen Marks »Cold Café« auf Vinyl zu haben. Die Musik drum herum: joa, mal gucken, irgendwie soft. In den folgenden Monaten entwickelte sich »Sky Girl« dann zu etwas, das weit über diesen einen Song hinausgeht. DJ Sundae und Julien Dechery haben Musik gefunden, die weltfühlig ist, aber auch in anderen Sphären schwebt, intimer, D.I.Y- Folk, New Wave, alles vereint durch »the same longing sentiment«. Die Stücken reihen sich aneinander, als seien sie so für einander gemacht worden. Von vorne bis hinten ein Schatz. Philipp Kunze
 

Suso Saiz - Odisea Find it at hhv.de: 2LP Bei Music From Memory kann man sich darauf verlassen, dass sie sehr geschmackssicher die beste Musiker des jeweiligen Künstlers für ihre Retrospektiven wählen. »Odisea« präsentiert das Werk des spanischen Musik-Vordenkers und Multiinstrumentalisten Suso Saiz. Selten, dass man so wenig denken muss, um die Klänge eines Musik-Denkers genießen zu können. Hier klappt das – weil beim Hören nichts mehr klappen muss. Music For Air ohne Ports. Philipp Kunze
 

Various Artists - This Is Kologo Power!Find it at hhv.de: LP Als hätte das Label Sahel Sounds nicht schon mit den ernst dreinblickenden Fatou Seidi Ghali & Alamnou Akrouni und deren überirdischer »Les Filles De Illighadad« alles eingefahren, ging es mit »This Is Kologo Power!« auf der Landkarte ein Stück nach links Richtung Ghana, wo King Ayisoba neben Ayuune Sule eine Schar von Kologo-Playern um sich scharte. Die machten neben großartiger Musik vor allem eins: Bock, und nebenbei gesagt sogar Bock auf mehr. Drum-Circle-Partys und Pidgin-English für Zuhause, ein Obsessionsangebot auf lange Zeit. Annehmen, hingeben, rauszoomen, bitte. Kristoffer Cornils
 

Valgusesse: Estonian Radio Find it at hhv.de: LP Macht ja immer Spaß sich mit Ländern auseinanderzusetzen, zu denen man nicht viel mehr Bezug hatte als nicht da wo Borat herkommt. »Valgusesse: 8 Shiny Tracks From Estonian Radio« beschäftigt sich mit – äh ja – Estland und ist vor allem deswegen so spannend, weil hier stilistisch ebenso alles erlaubt ist wie auf »Sky Girl«. So steht fahrstuhliger Balearen-Boogie neben vorsichtigem Ballroom-Jazz, Zwitscher-Ambient neben Saxofon-Soul und mit dem fantastisch schulbandigen Kraftwerk-Cover »Seitse« ist hoffentlich schon die nächste Dekmantel-Hymne gefunden. Florian Aigner
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 16.09.2011
Ben Westbeech
There's More To Life Than This
Soul Clap, Georg Levin, Motor City Drum Ensemble, Henrik Schwarz: klangvolle Namen, die sich hier als Produzenten betätigten.
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review | verfasst 15.03.2016
City People / 20 Below
It's All In The Groove
Decksharks und DJs neigen ihre Häupter, Motor City Drum Ensemble bringt den Deep House-Gospel zurück auf die Dancefloors.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Vermont
II
Ein zweites Mal graben Danilo Plessow und Marcus Worgull in den Plattenkisten. »II« ist auf der Indica-Seite des Lebens angesiedelt.
Music Liste | verfasst 30.05.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Charts
Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble geht für die DJ-Charts tief auf Tauchstation durch seine musikalische Galerie von Soul, Afrobeat und Jazz bis hin zu den elektronischen Einflüssen.
Music Porträt | verfasst 17.03.2014
Vermont
Eine schöne Geschichte
Was könnte man nicht alles hineininterpretieren, in das gemeinsame Projekt von Danilo Plessow und Marcus Worgull: eine Ode an Musiktradition aus Köln oder eine Aufarbeitung des DJ-Daseins. Aber weit gefehlt…
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 10.01.2014
L.B. Dub Corp
Unknown Origin
Vieles auf Luke Slaters Debütalbum als L.B. Dub Corp wirkt deplatziert. Trotz ein paar Ausnahmen bleibt »Unknown Origin« eine schwache LP.
Music Review | verfasst 03.10.2016
Planetary Assault Systems
Arc Angel
Mit seiner neuen LP als Planetary Assault Systems geht Luke Slater nicht nur die extra mile. »Arc Angel« ist seiner Zeit Lichtjahre voraus.
Music Review | verfasst 15.03.2017
Planetary Assault Systems
The Light Years Reworks
Luke Slater lädt zur Party ein und serviert Trüffel zu Kartoffelsalat. Auf »The Light Years Reworks« glänzt vor allem einer: Er selbst.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 20.11.2014
Objekt
Flatland
Selten zuvor wurde Clubmusik gedacht wie bei Objekt. So komplex »Flatland« bisweilen auch klingt, es lässt sich mehr als gut dazu tanzen.
Music Review | verfasst 10.04.2017
Objekt
#4
Drei Jahre nach Album und letzter 12inch kehrt Objekt mit zwei neuen Tracks auf »4« zurück.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 05.04.2012
Batida
Batida
Batida schlägt eine Brücke zwischen den Welten, verknüpft die Moderne des örtlichen Sounds mit der sonst ignorierten Vergangenheit Angolas.
Music Review | verfasst 26.09.2012
Ondatropica
Ondatropica
Will Holland und Marioa Galeano übersetzen das musikkulturelle Erbe Kolumbiens ins 21. Jahrhundert. Koste es, was es wolle.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Tunji Oyelana
A Nigerian Retrospective 1966-79
Voll Herzblut und mit dem Herz am rechten Fleck suggeriert Tunji Oyelana Glückseligkeit wie man sie selten in Form von Musik erleben kann.
Music Review | verfasst 02.08.2013
Chico Mann
Magical Thinking
Funk Yourself! Chico Mann ist da. Mit Afrobeat, Soul, Disco und einem ganzen Sack an anderen Einflüssen.
Music Review | verfasst 04.04.2014
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Various Artists
The Sound Of Siam 2
Die Thailand-Experten Chris Menist und Maft Sai haben für Soundway Records »The Sound Of Siam 2« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Batida
Dois
Batidas »Dois« ist ein halbstündiger rhythmischer Reigen, in dessen Rollen und Stolpern man sich gerne fallen lässt.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Various Artists
Ten Cities
Die Soundway-Compilation »Ten Cities« ist nicht nur ein äußerst spannendes Projekt, sondern einfach eine tolle Dance Music-Sammlung.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review | verfasst 06.03.2015
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review | verfasst 27.09.2016
Susso
Keira
Es gibt zu kritisieren. Trotzdem: das ist kein Album, über das man negativ reden will. Zu viel friedfertige Freude strahlt es aus.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.